im Suchmaschinen Blog

Sie befinden sich hier:
»
16. Oktober 2006 | 5.430 klicks

Wir berichteten vor kurzem über die Yahoo! Idee mit der Zeitkapsel und der Übersendung per Laserstrahl, von den aktuellen gesammelten Informationen über die Menschheit ins Weltall. Als Ort, welcher für das Versenden der digitalisierten Informationen der Menschheit ausgewählt wurde, hat man sich auf die beeindruckende Sonnenpyramide auf Teotihuacán in Mexiko verständigt. An diesem Ort soll der Inhalt der Kapsel, einem ausgewählten Publikum gezeigt werden. Ansich eine interessante Idee, wenn jedoch nicht Bedenken bei der mexikanischen Regierung jetzt aufgetreten wären.

Die mexikanische Regierung teilte Yahoo! nun mit, das man Bedenken hat, dass die komplizierte Laseranlage auf der Pyramide installiert werde und dadurch Schäden an dem monumentalen Bauwerk entstehen. Man entzog nun auf Grund dieser Bedenken Yahoo! die Genehmigung, zur Nutzung der Pyramide für diesen Event, womit das Projekt „Time Capsule“ in Gefahr geraten ist. Als Termin für die Laserstrahl Zeitkapsel war/ist der 25. Oktober 2006 geplant gewesen.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
16. Oktober 2006 | 5.698 klicks

Gerade mal eine Woche ist es her, da hat Google die wohl hippeste Online VideoCommunity YouTube gekauft, schon treten Ängste um eventuelle Konkurrenzfähigkeit in der Zukunft, bei MySpace Betreiber News. Corp. ein. Grund genug für die MySpace Rige, noch in dieser Woche ein Treffen mit Google-Vertretern und der News Corp.-Führungsriege zu vereinbaren, um über neue Wege der Zusammenarbeit zu diskutieren. Eine Idee ist es, über die Ausweitung des bereits bestehenden Werbevertrages zwischen Google und MySpace zu sprechen und drüber nachzudenken, ob zur bestehenden Onlinewerbung künftig auf der Networking-Plattform auch Video-Werbung hinzukommen könnte.

Nachrichten im Netz dazu auf derStandard.at und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
15. Oktober 2006 | 4.510 klicks

Am Freitag war es soweit und Microsoft hatte auf der EU Open Days (einer Veranstaltung der Europäischen Kommission, bei der Städte und Regionen aus ganz Europa vertreten waren) den offiziellen Start seiner eGovernment-Lösung „Digitales Rathaus“ eingeläutet. Das Unternehmen PC-WARE wird hierfür als exklusiver Partner von Microsoft für das neue europaweite eGovernment-Lösung „Digitales Rathaus“ vorgestellt.

Das neue „Digitales Rathaus“ ermöglicht es, jeder Stadt oder Kommune auf sehr einfache Weise, Behördenwege onlinefähig verfügbar zu machen und somit als weitere Möglichkeit zum bestehenden Weg ins „Rathaus“ anzubieten. Eine entsprechende Meldung dazu, welche ich dazu auf dem presseportal.de gelesen habe, nochmal zum nachlesen.

Leipzig (ots) – Im Rahmen der vom 9.-12. Oktober in Brüssel durchgeführten EU Open Days, einer Veranstaltung der Europäischen Kommission, bei der Städte und Regionen aus ganz Europa vertreten waren, hat Microsoft offiziell den Start der europaweiten eGovernment-Lösung  „Digitales Rathaus“ bekannt gegeben. Entwickelt wurde die Lösung von PC-WARE und von der spanischen Firma Spenta, wobei PC-WARE mit dem „E-Government Starter Kit“ seine eigene Lösung in das Projekt einbrachte.

Diese Lösung ermöglicht es, jeder Stadt oder Kommune auf sehr einfache Weise, Behördenwege onlinefähig verfügbar zu machen und somit als weitere Möglichkeit zum bestehenden Weg ins „Rathaus“ anzubieten. Dabei werden sämtliche existierende und auch mögliche neue Fachverfahren integriert und dem Bürger über ein intuitives und benutzerfreundliches Portal zugänglich gemacht. Somit ist es möglich, einen durchgängigen integrierten Prozess abzubilden.

Die gemeinsam entwickelte Lösung sowieübergreifende Fachverfahrens-Integrationskomponenten werden zukünftig allen Kunden über „eris@“ (European Regional Information Society Association), einer Plattform auf der Basis des Microsoft Solution Sharing Network, zur Verfügung gestellt.

„Städte und Kommunen müssen auf die Bedürfnisse ihrer Einwohner reagieren und Ihre Dienstleistungen und Angebote auch auf elektronischem Weg zur Verfügung stellen. Das Microsoft Solution Sharing Network bietet dafür die geeignete Plattform. Hier besteht die Möglichkeit die entsprechenden Werkzeuge, Lösungen, Best Practice, Ideen und Erfahrungen europaweit auszutauschen“, sagte Jan Muehlfeit, Vice President for Corporate and Government Strategy Microsoft EMEA anlässlich dieser Veranstaltung.

Die neue Plattform bietet die ideale Möglichkeit für den Austausch von Erfahrungen beim Einsatz von eGovernment-Lösungen der Städte in Europa untereinander und wirkt somit als Multiplikator für das Heranwachsen von eGovernmentprozessen und -strukturen. PC-WARE kommt im Rahmen des Gesamtprojektes als exklusiver Partner von Microsoft die Aufgabe zu, Schulung und Support für interessierte Kunden und Partner in allen EU-Staaten zur Verfügung sowie die technologische Weiterentwicklung sicher zu stellen.

„Für PC-WARE als europaweit agierendes e-Government Competence Center bildet diese Plattform eine ideale Ergänzung zum bestehenden europaweiten Niederlassungnetzwerk des Unternehmens und wird unsere Stellung als Lösungsanbieter im Öffentlichen Dienst in Europa nachhaltig stärken“, kommentiert Dr. Knut Löschke, Vorstandsvorsitzender der PC-WARE AG die Markteinführung der Lösung.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
15. Oktober 2006 | 3.739 klicks

Kommt das neue Betriebssystem Microsoft Vista und das ebenso überarbeitete Microsoft Office 2007 noch dieses Jahr, passig zum Weihnachtsgeschäft, auf den Markt? Zumindest David Hipwell, Vertriebsspezialist für Windows Client, äusserste sich auf einer Konferenz in London wie folgt: „Wir werden Vista, Office 2007 und Exchange 2007 am 5. Dezember offiziell auf den Markt bringen“

Für Unternehmen mit Volumenlizenz soll Vista nach wie vor im November freigegeben werden. Die Aussage von Hipwell wollte Microsoft Germany nicht bestätigen. Man darf dennoch gespannt dem Weihnachtsgeschäft entgegen sehen, da es nicht umsonst die Redewendung gibt: „In jedem Gerücht, steckt auch ein Körnchen Wahrheit“.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
15. Oktober 2006 | 4.935 klicks

Software Gigant und Suchmaschinen Riese Microsoft sieht durch die Änderungen in seinem neuen Betriebssystems Vista alle EU-Hürden für eine pünktliche Markteinführung ausgeräumt. Alle Forderungen welche die EU-Wettbewerbsbehörde an Microsoft gestellt hat seien berücksichtigt und nachgebessert worden, teilte Microsoft am Freitag mit. Sogar die Forderungen koreanischer Behörden seien erfüllt, so dass Microsoft sein neues Betriebssystem Vista weltweit in den kommenden Monaten gleichzeitig auf den Markt bringen kann.

Die Europäische Kommission hatte das Softwareunternehmen davor gewarnt, durch die Integration neuer Funktionen in seine Betriebssystem, Hersteller anderer Anwendungen vom Markt zu verdrängen. In der Vergangenheit hatte die EU-Kommission gegen Microsoft eine Rekordbuße von fast einer halben Milliarde Euro verhängt, weil es sich Marktvorteile verschafft hatte. Hierzu wird vor Gericht noch verhandelt.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
15. Oktober 2006 | 5.180 klicks

Presserummel bei Firmenübernahmen ist Normal. Wenn fast 2 Milliarden US-Dollar als Summe über den Tisch wandern, ist es auch normal das mehr Medien Interesse vorhanden ist, wie kleinen Fimenaufkäufen. Jedoch scheint sich der Rummel um die Übernahme des Videoportales YouTube durch Suchmaschinen Gigant Google nicht zu legen. Filmstudios und Fernsehsender fühlen sich durch in YouTube eingestellten Filme und Serien, geschädigt und drängen auf eine Lösung. Auch der Chef von Time-Warner Google nun gedroht. In der britischen Zeitung Guardian erklärte nun Dick Parsons, Chairman und Chief Executive Officer von Time Warner, dass Time Warner die Urheberrechtsbeschwerden gegen YouTube weiter verfolgen werde.

Google selbst arbeitet mit den Unternehmen Sony BMG Music und Warner Music Group zusammen, das Videoportal YouTube hingegen mit den Firmen CBS, Sony BMG Music und Universal Music. Auch wenn Google zeitgleich mit dem Kauf der Video-Community YouTube einige Inhalte- und Werbe-Partnerschaften mit Plattenfirmen abgeschlossen hat, so wird spekuliert, das dies mit dem Hauptaugenmerk geschehen ist, um damit Klagen wegen Urheberrechtsverletzungen seitens der Nutzer aus dem Weg zu gehen.

Nachrichten im Netz dazu auf derStandard.at, tagesspiegel.de und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
13. Oktober 2006 | 4.538 klicks

Kommunikation ohne Grenzen – dieses Ziel verbindet Yahoo! mit dem Deutschen Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU). YFU hat sich auf Förderung des interkulturellen Zusammenlebens zur Aufgabe gemacht hat und plant nun in Zusammenarbeit mit dem Suchmaschinen Riesen und Internet-Dienstleister noch mehr Schülern im Alter zwischen 15 und 18 Jahren die Möglichkeit zu geben, über den gemeinnützigen Verein an einem weltweiten Austauschprogramm teilzunehmen, ungeachtet von den finanziellen
Mitteln ihrer Familien. Darüber hinaus stellt Yahoo! den Jugendlichen vielfältige Kommunikationswege zur Verfügung, die ihnen nach ihrer Rückkehr dabei helfen, mit der Austauschfamilie, neu gewonnenen Freunden sowie den anderen Austauschschülern in Verbindung zu bleiben.

Hier die ganze Meldung, welche ich dazu auf dem presseportal.de gelesen hatte:

München (ots) – Kommunikation ohne Grenzen – dieses Ziel verbindet Yahoo! mit dem Deutschen Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU), das sich die Förderung des interkulturellen Zusammenlebens zur Aufgabe gemacht hat. Gemeinsam wollen der Internet-Dienstleister und YFU noch mehr Schülern im Alter zwischen 15 und 18 Jahren die Möglichkeit geben, über den gemeinnützigen Verein an einem weltweiten Austauschprogramm teilzunehmen – unabhängig von den finanziellen Mitteln ihrer Familien. Yahoo! wird YFU darüber hinaus auf dem Weg ins Internet-Zeitalter, das insbesondere das Kommunikationsverhalten junger Menschen nachhaltig beeinflusst, mit Rat und Tat zur Seite stehen. Neben finanzieller Unterstützung in Form von Stipendien sind gemeinsame Aktionen wie beispielsweise eine Studie zum Kommunikationsverhalten von Jugendlichen im Ausland geplant.

Ein Auslandsaufenthalt ist für jeden Jugendlichen eine wertvolle Erfahrung. Neben der Sprache des Gastlandes lernen sie, sich in einer fremden Kultur zurechtzufinden und entwickeln Verständnis für Menschen anderer Nationen. Jährlich entsendet YFU daher bis zu 1.200 deutsche Jugendliche ins Ausland und nimmt über 450 Austauschschüler aus anderen Ländern in Deutschland auf. Die 15- bis 18-Jährigen verbringen ein Schuljahr im Ausland, leben dort in Gastfamilien und gliedern sich vollständig in das Alltagsleben ein. Über die Aufnahme in eines der Austauschprogramme entscheidet dabei allein die persönliche Qualifikation der Bewerber, nicht die finanzielle Situation ihrer Familien. Jährlich vermittelt YFU über eine Million Euro an Stipendien an Jugendliche, deren Familien das Austauschjahr nicht aus eigener Kraft finanzieren können. Um möglichst vielen Schülern die Kommunikation ohne Grenzen zu ermöglichen, übernimmt Yahoo! die Kosten für zunächst fünf Stipendien.

Darüber hinaus stellt Yahoo! den Jugendlichen vielfältige Kommunikationswege zur Verfügung, die ihnen nach ihrer Rückkehr dabei helfen, mit der Austauschfamilie, neu gewonnenen Freunden sowie den anderen Austauschschülern in Verbindung zu bleiben. Vor allem der Yahoo! Messenger mit Voice (www.yahoo.de/messenger) bietet ihnen hierfür vielfältige Möglichkeiten: Ob über Text Instant Messaging, kostenlose Internet-Telefonie über Voice over IP (VoIP) oder persönliche Videonachrichten – mit dem Yahoo! Messenger wird es für die Schüler leichter als je zuvor, sich weltweit auszutauschen, zu kommunizieren und Kontakte über alle Grenzen hinweg zu pflegen.

„Die Wege, über die junge Menschen miteinander kommunizieren, haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Ob E-Mail, Instant Messaging oder Internet-Telefonie, unsere modernen und kostenlosen Dienste haben die grenzenlose Kommunikation stark vereinfacht.“, so Daniel Eiba, Head of Communication Products Yahoo! Central Europe. „Wir freuen uns sehr, mit unserem Partner YFU Jugendliche nun auch beim persönlichen Erfahrungsaustausch unterstützen zu können.“

Über YFU
Das Deutsche Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU) organisiert weltweit einjährige Schüleraustauschprogramme und setzt sich in über 40 Ländern für Toleranz und interkulturelle Verständigung ein. Jährlich gehen mit YFU bis zu 1.200 deutsche Jugendliche ins Ausland und mehr als 450 Jugendliche kommen aus anderen Ländern nach Deutschland. Seit der Vereinsgründung 1957 haben insgesamt rund 45.000 Jugendliche ein Austauschjahr mit YFU verbracht und seit 1984 ist die gemeinnützige Organisation auch am Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages beteiligt.

Mehr Informationen zu YFU finden Sie unter www.yfu.de

Über Yahoo! Messenger
Yahoo! Messenger mit Voice (www.yahoo.de/messenger) ist einer der beliebtesten Instant Messaging Dienste im Internet. Er macht es den Nutzern leichter als je zuvor, sich mit Freunden und Familie weltweit auszutauschen, zu kommunizieren und Kontakte zu pflegen. Yahoo! Messenger mit Voice hat sein Innovationspotential im Bereich Instant Messaging schon mehrfach unter Beweis gestellt: als erster Anbieter einer Webcam-Funktion, als erster Anbieter, der ein interaktives und gemeinsames Erlebnis mit Messenger-Welten eingeführt hat, und als erster Anbieter, der animierte Emoticons eingeführt hat. Yahoo! Messenger mit Voice nimmt darüber hinaus durch die Integration von führenden Yahoo! Diensten wie u.a. Spiele, Musik, Fotos und Suche eine führende Position ein. Außerdem stellt der Yahoo! Messenger die meisten  Möglichkeiten für Privatkunden, in Verbindung zu bleiben – über Text Instant Messaging, PC-zu-PC Telefonie oder Video.

Über Yahoo!
Yahoo! Inc. ist weltweit eine der führenden Internetmarken und eines der am häufigsten frequentierten Webangebote. Das Ziel von Yahoo! ist es, seinen Usern umfassende Online-Produkte und -Dienste für das tägliche Leben zur Verfügung zu stellen. Unternehmenskunden bietet Yahoo! ein weit reichendes Angebot an Marketing-Instrumenten und -Lösungen, um die Nutzer in aller Welt zu erreichen. Yahoo! hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien, USA.

Mehr Informationen zu Yahoo! finden Sie unter www.yahoo.de/presse

Yahoo! und das Yahoo!-Logo sind eingetragene Marken von Yahoo! Inc. Alle anderen Namen sind Marken und/oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
13. Oktober 2006 | 4.138 klicks

Noch ein interessanten Bericht gab es Heute auf dem Presseportal.de zu Microsoft zu lesen. Demnach unterstützt das Unternehmen SourceCode Technology Holdings Inc. als Platin-Sponsor der Microsoft SOA and Business Process Conference das Microsoft Partner-Ecosystem. „Wir freuen uns sehr, vorstellen zu können, wie sich K2.net weiterentwickelt, sowohl als Plattform, als auch als Basis für innovative Lösungen, die von unserem Partner-Ecosystem für unterschiedlichste Branchen entwickelt werden“, sagte Olaf Wagner, CIO von SourceCode. „Bei der SOA-Konferenz konnten wir sowohl die aktuelle als auch die kommende Generation von K2.net ins Rampenlicht rücken und veranschaulichen, wie es Kunden und Partnern dabei hilft, einsatzbereite Business-Lösungen zu entwickeln und zu
implementieren.“

Hier die ganze Meldung, welche ich dazu gelesen hatte:

Redmond, Washington (ots/PRNewswire) – SourceCode Technology Holdings Inc. (SourceCode) unterstützt als Platin-Sponsor der Microsoft SOA and Business Process Conference das Microsoft Partner-Ecosystem. Die Konferenz fand vom 3. bis 6. Oktober in Redmond im US-Bundesstaat Washington statt und wurde von fast 1000 geschäftlichen und fachlichen Experten von Industriepartnern und Kunden besucht.

K2.net(TM) wurde von einem der Hauptredner hervorgehoben und „K2.net BlackPearl“, Codename des Produkts der nächsten Generation des Unternehmens, wurde vorgeführt. Im Rahmen der Präsentationen wurde den Teilnehmern nahegebracht, wie K2.net bestehenden Kunden dabei hilft, den Wert ihrer derzeitigen Investitionen in Microsoft-Technologien zu maximieren. Ein bedeutender Teil der Vorführung bestand darin, Teilnehmern zu veranschaulichen, wie K2.net die nächste Generation von Microsoft-Produkten und Technologien, wie z.B. Microsoft BizTalk Server, Windows Workflow Foundation und das Microsoft-System Office 2007, erweitert und verstärkt, u.a. durch eine Integration mit SharePoint, Live Communications Server, InfoPath und Visio.

„Wir waren von K2.net BlackPearl sehr beeindruckt. Wir sind der Überzeugung, dass die Möglichkeiten für eine enge Integration mit unserer bestehenden Infrastruktur und für eine Befriedigung der Bedürfnisse unserer zukünftigen Pläne eng miteinander verbunden sind“, sagte Justin Myrick, Solutions Architect bei ClearChannel Communications, einem Kunden von SourceCode.

„Bei Data#3 suchen wir immer nach Wegen, unseren Kunden dabei zu helfen, flexibler zu werden und bestehende Aktiva zu nutzen. Mit K2.net, kombiniert mit dem BizTalk Server und dem Microsoft Office-System, können wir Lösungen erschaffen, die auf diese Anforderungen eingehen. Wir sind wirklich begeistert, dass SourceCode das (K2.net) BlackPearl-Produktangebot bei der Microsoft SOA-Konferenz vorstellt“, sagte Said Nivesh Jaiswal, Principle Architect für BPM und e-Forms @ Data#3, einem Partner von SourceCode in Australien.

„Wir kannten K2.net als Workflow-Tool, aber nach Untersuchung ihrer Pläne für (K2.net) BlackPearl sind wir der Überzeugung, dass es sich hierbei um ein Produkt handelt, das uns dabei helfen kann, den Wert unserer Microsoft-basierten Business Process Management-Lösungen innerhalb unserer Beratungspraxis zu erweitert. Unsere Kunden verlangen Lösungen, die abteilungs- und divisionsübergreifend sind und häufig externe Kunden- und Partnerinformationen und -systeme umfassen. Wir sind der Überzeugung, dass (K2.net) BlackPearl bei der Realisierung derartiger Lösungen eine Schlüsselkomponente darstellen wird, die die Interaktion zwischen diesen ungleichartigen Zielgruppen und Systemen vereinfachen wird“, sagte Trey Johnson, Vice President und Chief Architect für Microsoft Solutions bei Idea Integration, einem etablierten National Microsoft Gold Certified Partner und neuen Partner von SourceCode.

„Wir freuen uns sehr, vorstellen zu können, wie sich K2.net weiterentwickelt, sowohl als Plattform, als auch als Basis für innovative Lösungen, die von unserem Partner-Ecosystem für unterschiedlichste Branchen entwickelt werden“, sagte Olaf Wagner, CIO von SourceCode. „Bei der SOA-Konferenz konnten wir sowohl die aktuelle als auch die kommende Generation von K2.net ins Rampenlicht rücken und veranschaulichen, wie es Kunden und Partnern dabei hilft, einsatzbereite Business-Lösungen zu entwickeln und zu implementieren.“

Während der Veranstaltung wurde K2.net in mehreren Sitzungen vorgeführt und diskutiert. Es wurden echte Automatisierungslösungen für Geschäftsprozesse demonstriert, die sowohl die Microsoft BizTalk Server-Umgebung als auch die Microsoft Office 2007-Systemplattform erweitern. Die K2.net-Entwicklungsumgebung kann verwendet werden, um branchenspezifische Lösungen für Finanzdienstleistungen, das Gesundheitswesen, Fertigungsunternehmen, Regierungsbehörden und zahlreiche vertikale Branchen zu erstellen.

„Wir waren sehr zufrieden, so viele unserer Kunden und Partner bei der Microsoft SOA and BPM Conference zu sehen. „Dies hilft dabei, unser Engagement für die Microsoft-Plattform und unsere Entscheidung für eine frühzeitige Investition in die .NET-Plattform zu verstärken. Unser Erfolg wird von der Tatsache unterstützt, dass einige der grössten BizTalk Server- und Office-System-Implementierungen weltweit K2.net verwenden“, sagte Rob D’Oria, Business Development Director bei SourceCode. „Wir sehen auch weiterhin, wie unsere Wettbewerber versuchen, aufzuholen, indem sie das, was wir bereits geschaffen haben, nachbilden. Der Unterschied ist, dass wir bereits zeigen können, wovon andere nur sprechen. Das verheisst sowohl für unsere Kunden als auch für unsere Partner nur Gutes“, fügte er hinzu.

Die anhaltende Mitwirkung von SourceCode bei der Microsoft SOA and Business Process Conference ist ein wichtiger Schritt in der Evolution des Microsoft Partner-Ecosystems, der Systemintegratoren und unabhängige Softwareanbieter ermutigen sollte, Lösungen für die Microsoft-Plattform zu entwickeln.

Informationen zu SourceCode
SourceCode Technology Holdings, Inc. entwickelt das preisgekrönte K2.net(R) 2003 Enterprise Work-Flow-Angebot. K2.net(R) 2003 ist dank der Befähigung zu schnellen Lösungsbausätze zur Optimierung der Interaktion zwischen Menschen, Systemen und Prozessen führend beim Business Process Management für .NET. Kunden erwirtschaften bedeutenden Vorteile aus ihrer Investition in Microsoft Produkte durch den Einsatz von K2.net 2003 und dessen leistungsstarker, erprobter und nahtloser Integration in eine grosse Anzahl von Produkten, darunter: Microsoft Office 2003, Microsoft Office InfoPath 2003, Microsoft Office SharePoint Portal Server 2003, Microsoft Office Project Server 2003, Microsoft Content Management Server 2002, Microsoft BizTalk Server 2004, Microsoft Exchange Server 2003 und Microsoft Visual Studio.NET. Die Lösungen wurden in Verbindung mit dem globalen Partnernetzwerk von SourceCode entwickelt. Allesamt Lösungen, die Verwaltung und Überwachung von Prozessen ermöglichen und für Kunden die Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Kosten reduzieren, die Kundenzufriedenheit fördern und die Compliance-Bemühungen bewahren helfen.

SourceCode Technology Holdings, Inc. hat seinen Unternehmenssitz in Redmond, Washington (USA) und unterhält Büros in den Vereinigten Staaten, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich, Südafrika, Australien und Singapur.

HINWEIS: Komponenten der Produkte K2.net(TM) 2003 von SourceCode Technology Holdings, Inc. und die SmartForms(TM) Steuerungen für K2.net 2003 sind Warenzeichen von SourceCode Technology Holdings, Inc. Alle anderen Firmen-, Marken und Produktnamen sind Eigentum und/oder Warenzeichen ihrer jeweiligen Besitzer.

Website:

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
13. Oktober 2006 | 4.166 klicks

Trotz der bereits im Raum stehenden 1 Milliarde US-Dollar für die Übernahme von Facebook, sind die Verhandlungen zwischen dem US-Suchmaschinen Riesen Yahoo! und dem Networking-Portal ins Stocken geraten.

Seit einiger Zeit, berichten US-Medien, gibt es kaum noch Fortschritte beim geplanten Kauf der Social-Networking-Plattform. Es gäbe zwar weiterhin Gespräche zwischen den Kaufparteien, diese deuten jedoch auf keine schnelle Einigung beider Unternehmen hin, da Facebook sich mit der aktuell gebotenen Summe von 1 Milliarde US-Dollar jedoch nicht zufrieden gibt und erweiterte Forderungen stellt.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
13. Oktober 2006 | 4.157 klicks

Im aktuell stattfindenden Prozess zwischen der SCO Group und IBM über illegal kopierten Sourcecode hat sich nun auch Microsoft zu Wort gemeldet. Das Software Unternehmen hat jegliches Einwirken auf die Auseinandersetzung zwischen SCO und IBM dementiert.

Der ehemalige SCO-Investor Baystar glaubt daran, mit finanzieller Rückendeckung von Microsoft zu handeln, als er bei SCO eingestiegen ist. Mit 50 Millionen Dollar unterstützte Baystar damals die Prozessserie von SCO. Im Rahmen einer Schwemme von Beweismitteln, sind nun die entsprechenden Aussagen des damaligen Baystar-Geschäftsführers Lawrence Goldfarb, auf der Prozessbeobachtungs-Website Groklaw veröffentlich worden.

Weitere Nachrichten im Netz dazu auf golem.de, silicon.de und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
13. Oktober 2006 | 4.963 klicks

Und wieder wurde ein Unternehmen von einem der drei grossen Suchmaschinen Riesen aufgekauft. Dieses mal hat Microsoft den Zuschlag bekommen und als Unternehmen hat die Firma Colloquis (bietet Lösungen an, mit welchen Unternehmen automatisierte Agenten für Supportangebote und Kundenunterstützung umsetzen können) getroffen, welche mit ihrer Technik für „Natural Language Processing“ Einzug in so genannte Windows Live Sevice Agents (Nutzer des Messaging-Dienstes Windows Live Messenger können somit Online mit diesen in Kontakt treten) halten.

Die Xbox-Sparte von Microsoft werde die erste eigene Abteilung sein, die diese Agenten nutzt, verkündete der Softwarekonzern. Weiterhin ist geplant, die Colloquis-Software in Microsofts Service-Framework einzusetzen.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
13. Oktober 2006 | 5.307 klicks

Die Anzahl von Suchanfragen nach Begriffen wie „KFZ Versicherung“ oder „günstige Autoversicherung“ in Suchmaschinen wie Yahoo! steigt aktuell rasant an. Ein Grund hierfür ist die bevorstehende Kündigungsfrist für KFZ-Versicherungen zum 30.11.2006. Ein interessanter Bericht vom preisseportal.de zum nachlesen.

München (ots) – Die Kündigungsfrist für KFZ-Versicherungen naht: Der 30. November ist der Stichtag und in den Wochen davor steigt die Anzahl von Suchanfragen nach Begriffen wie „KFZ Versicherung“ oder „günstige Autoversicherung“ in Suchmaschinen wie Yahoo! rasant an. Zwischen Juli und November 2005 habe der Anstieg 167 Prozent betragen, sagt Isabell Wagner, Geschäftsführerin und Sales Director von Yahoo! Search Marketing (ehemals Overture Services).

Auch bei Renten-, Lebens- und anderen Versicherungen dienen Suchmaschinen oft als erste und zentrale Anlaufstelle, da sich viele Kunden vor einem persönlichen Beratungsgespräch umfassend über das Internet informieren. „Kündigungsfristen und spezielle Wechselangebote erzielen jetzt eine besonders hohe Klickrate“, erklärt Isabell Wagner. Wer in den Suchergebnissen an Top-Positionen zu finden ist, hat die größten Chancen, Kunden für weiterführende Beratungsgespräche zu gewinnen. „Unsere Kunden aus dem Versicherungsbereich machen ihre Angebote über Sponsored Links kurzfristig bekannt. Sie bieten über ein Auktionsmodell auf einzelne Suchbegriffe und zahlen per Klick – wenn sich also jemand für das im Text beschriebene Produkt interessiert“, beschreibt Isabell Wagner die Möglichkeiten, die sich Werbetreibenden mit der kommerziellen Suche bieten. In den USA haben Versicherungsgesellschaften 2005 etwa 23 Prozent mehr für Online-Werbung ausgegeben als 2004 (1).

Für den Bereich Lebensversicherung hat beispielsweise der deutsche Versicherungs-Broker InsuranceCity bei Yahoo! Search Marketing auf über hundert verschiedene Schlüsselbegriffe geboten. Die hohe Transparenz macht für Carlos Reiss, Vorstand bei InsuranceCity, das Pay-for-Performance-Modell so interessant: „Das Instrument ist hervorragend dazu geeignet, die Kapazitätsauslastungen im Vertrieb kurzfristig und gezielt zu steuern. Wir können innerhalb von wenigen Minuten auf aktuelle Veränderungen im Markt reagieren“, berichtet er aus der täglichen Praxis.

Der Markt ist groß: Neun Prozent der Deutschen planen, eine Lebensversicherung abzuschließen (2), 43 Prozent zahlen bereits in eine Lebensversicherung ein (3). Zahlt sich das Engagement der Anbieter im Internet denn aus? Isabell Wagner bejaht: „Für ein Viertel der PKW-Besitzer, die ihre Versicherung wechseln wollen, ist die Webseite des Unternehmens der erste Anlaufpunkt (4). 2004 wurden in Europa etwa doppelt so viele Autoversicherungen aufgrund einer Online-Recherche abgeschlossen wie 2002 – das sind bereits 10 Prozent aller Abschlüsse (5). In den USA waren es im Jahr 2005 bereits 15 Prozent (6). Der Markt verlagert sich in das Internet, weil es schnell, einfach und immer verfügbar ist – und vor allem auch bequem von zu Hause (7). Das bietet für Versicherungs-Broker ganz neue Chancen.“

Quellen:
(1) eMarketer / TNS Media Intelligence, Mai 2006
(2) Vermögensbarometer 2006 des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes
(3) TdW 05/06
(4) Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) / AXA Versicherung 09/06
(5) Forrester Consumer Technographics Q4 2004 und Q4 2002
(6) eMarketer / Celent Communications, Dezember 2005
(7) Forrester Research „What Financial Researchers Look For Online“, August 2006

Über Yahoo! und Yahoo! Search Marketing
Yahoo! Inc. ist weltweit eine der führenden Internetmarken und eines der am häufigsten frequentierten Webangebote. Das Ziel von Yahoo! ist es, seinen Usern umfassende Online-Produkte und -Dienste für das tägliche Leben zur Verfügung zu stellen. Unternehmenskunden bietet Yahoo! ein weit reichendes Angebot an Marketing-Instrumenten und -Lösungen, um die Nutzer in aller Welt zu erreichen. Yahoo! hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien, USA.

Yahoo! Search Marketing bietet kommerzielle Suchdienste im Internet. Das internationale Unternehmen führt potenzielle Kunden mit konkreten Bedürfnissen und Anbieter entsprechender Produkte und Dienstleistungen in Echtzeit zusammen. Darüberhinaus ist Yahoo! Search Marketing auch verantwortlich für die Distribution der Yahoo!-Suchprodukte wie Web Search, Site Search oder Toolbar. Yahoo! Search Marketing Deutschland hat seinen Sitz in München und startete im Februar 2002 unter dem Namen Overture Services. In Deutschland setzen Werbekunden wie comdirect, DiBa, Dertour, Expedia, fleurop.de, Neckermann und Olympus auf das Geschäftsmodell von Yahoo! Search Marketing. Zum deutschen Partnernetzwerk von Yahoo! Search Marketing gehören unter anderem 1&1, Allesklar, Arcor, Die Zeit, Fireball, GMX, Handelsblatt, Hotbot, Lycos, MSN, MTV, VIVA, WEB.DE, Wirtschaftswoche und Yahoo!.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen