Adwords Klage gegen Google kommt vor Gericht

Sie befinden sich hier:
»
»
Adwords Klage gegen Google kommt vor Gericht
21. April 2007 | 6.272 klicks

Die Klage des Inneneinrichtungsspezialisten American Blind & Wallpaper Factory, kurz ABWF, gegen Google und sein Programm Google Adwords, welche bereits Anfang 2004 eingereicht wurde, wird jetzt doch vor Gericht verhandelt. Einen Antrag von Google, die Klage abzuweisen, wurde von Richter Jeremy Fogel in San Jose abgelehnt. Fogel begründete die Entscheidung mit der Aussage, dass die Öffentlichkeit ein starkes Interesse daran habe, die Frage zu klären, ob Google Adwords gegen Markenrechte verstoße oder nicht.

Google macht 98 Prozent seines Umsatzes mit dem Adwords Programm und es wird zum ersten Mal vor einem amerikanischen Gericht verhandelt, ob irgendwelche Markenrechte im Zusammenhang mit der Anzeigen Schaltung in AdWords, verletzt werden oder nicht. Schließlich seien eine große Zahl an Unternehmen von Adwords betroffen und hätten reges Interesse daren diese Frage zu klären, betonte Richter Fogel. Jetzt befasst sich eine Jury mit dem Thema. Jeremy Fogel ist der Richter, der zum zweiten Mal die Klage der Webseite KinderStart gegen Googles PageRank-System im März zurückwies.

Der Grund warum American Blind & Wallpaper gegen Google klagen, ist dass durch die Verwendung von Markennamen wie „American Blind & Wallpaper Factory„, „American Blind Factory“ und „Decorate Factory“ im Adword Programm, die Internetnutzer auf Sponsored Links von Konkurrenten gelenkt werden können. Bereits Ende März 2005 ist Google mit dem Versuch gescheitert, die Klage einfach abzuwenden.

Kommentarfunktion ist deaktiviert