Cuil fordert Google heraus

Sie befinden sich hier:
»
»
Cuil fordert Google heraus
28. Juli 2008 | 13.664 klicks

Cuil Search Engine - www.cuil.comSuchmaschine Google bekommt Konkurrenz und dieses mal steckt definitiv Google Know How drin. Cuil heisst die neue Suchmaschine, welche von ehemaligen IBM- und Google-Mitarbeiter gegründet wurde. Die neue Suchmaschine Cuil berücksichtigt 121 Milliarden Webseiten und sortiert diese nicht nur nach ihrer Traffic und anhand ihrer Linkanalyse wie Google, sondern berücksichtigt auch deren Inhalt und versucht diesen in einen Kontext zu setzen.

Google hat rund eine Billionen einzelne URLs im Internet entdeckt. Aber nicht hinter jeder URL versteckt sich eine Website und auch nicht jede Website wird im Google-Index erfasst/gelistet. Viele Webseiten Adressen führen auch wieder auf die gleiche Seite. Über die Anzahl der erfassten Websites im Index macht Google seit geraumer Zeit keine Angaben mehr. Mit 121 Milliarden erfassten Websites behauptet Cuil 3-mal mehr Seiten im Index zu haben, wie der große Konkurrent Google.

Unter den Gründern von Cuil findet man große Namen aus diesem Geschäft. Zum einen ist der ehemalige IBM-Manager Tom Castello einer von Ihnen. Eine ganz andere Größe ist Anna Patterson, die einst für den Suchindex TeraGoogle und dessen Architektur verantwortlich war. Außerdem war Sie die technische Leiterin von zwei Web-Ranking-Gruppen und verantwortlich für Google Base und Googles Werbe-Matching-Technik. Vor 2004, als sie noch nicht bei Google war, entwickelte sie damals die größte Suchmaschine mit 12 Milliarden Seiten. Dritter im Bunde ist Russel Power, der zuvor die technische Leitung bei Google der TeraGoogle innehatte. Ebenso gehört Spam-Erkennung und Webranking zu seinen Spezialgebieten.

Für das Projekt Cuil konnten die drei Gründer rund 33 Millionen US-Dollar Risikokapital aufbringen und einsammeln.

Am heutigen Montag startete das Projekt Cuil offiziell und soll eine reichhaltige Darstellung der Suchergebnisse versprechen, mit der Möglichkeit die Ergebnisse zu strukturieren. Die Ergebnisse werden in drei Spalten gelistet mit passenden Bildern. Diese ist auf zwei Spalten umschaltbar. Ebenfalls werden Suchergebnisse in bestimmte Schwerpunkte gegliedert. Zu den Suchergebnissen werden außerdem passende Kategorien angezeigt, die auf weitere Suchergebnisse verweisen.

Um die Suche zu erleichtern schlägt Cuil nicht nur weiter Suchwörter vor, sondern zeigt auch besonders gut passende Websites an. Diese sind am eingeblendeten Logo erkennbar.

Um sich weiter von Google zu unterscheiden, verzichtet Cuil auf die Erhebung von persönlichen Daten und Suchanfragen des Nutzers werden nicht gespeichert. Da nichts gespeichert wird habe ich Cuil auch mal einem kleinen Suchtest unterzogen und dabei festgestellt, das es sich scheinbar auf englische Ergebnisse spezialisiert hat, zumindest brachte die Suche nach seekXL keine zufriedenstellenden Ergebnisse. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, ist die schlichte schwarze Startseite, welche gerade bei einem Erfolg des Cuil Suchmaschinen Projektes, für ein wenig Stromeinsparung bei dem einen oder anderen Suchenenden sorgen dürfte.

Weitere Informationen zu Cuil – dem neuen Google Konkurrent, findet man im Netz auf internetmarketing-news.de, Golem.de, heise.de und weitere …

6 Reaktionen zu “Cuil fordert Google heraus”

  1. Pascal Am 28. Juli 2008 um 19:29 Uhr

    Ach dich gibt es auch noch 😉

  2. seekXL Am 28. Juli 2008 um 20:32 Uhr

    Hi Pascal 🙂

    grüss Dich und freu mich auch Dich mal wieder hier zu lesen, sonst ja nur im GWB.

    Haben aktuell viel um die Ohren gehabt, da wir ein eigenes Shopsystem entwickelt und Online gestellt haben (www.lastore.de), ebenso wie wir wieder dran sind, die an seekXL angegliederten Dienste rund zu erneuern.

    Hoffe aber das es demnächst wieder mehr zu lesen gibt und hoffe Du hast von NBWolf meine Grüße erhalten 🙂

    Gruss
    seekXL 🙂

  3. Eisy Am 28. Juli 2008 um 21:18 Uhr

    Ich habe mir das Projekt jetzt anhand ganz unterschiedlicher Branchen angeschaut. Überall muss ich feststellen das die Relevanz nicht sooo berauschend ist. Zudem finde ich die Sortierung zwar „interessant“ aber dennoch ungünstig. Was die Description der Treffer angeht, muss ich kein Kommentar abgeben – grausam!

  4. Ja gut, aber … » Ambitioniertes Projekt: Cuil Am 29. Juli 2008 um 10:49 Uhr

    […] Suchmaschinen Blog […]

  5. Kay Am 26. August 2008 um 13:06 Uhr

    Na also ob das wirklich ne Konkurrenz ist. Treffer sind richtig schlecht. They must work.

  6. Marcel Am 8. September 2008 um 17:26 Uhr

    Sehr unsicher dank dubioser „Sicherheitssoftware“, der neue Browser mit erheblichen Sicherheitslücken wie das Bundesminesterium für Informationstechnolgie sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung warnt. Dann doch lieber den guten alten Mozilla weiterhin nutzen.