Ex-Google-Mitarbeiter – Mitarbeiter von Google packt bei Microsoft aus

Sie befinden sich hier:
»
»
Ex-Google-Mitarbeiter – Mitarbeiter von Google packt bei Microsoft aus
29. Juni 2007 | 8.416 klicks

Ein früherer Microsoft-Mitarbeiter, welcher nach seiner Tätigkeit bei Microsoft zu Google gewechselt war und jetzt wieder auch Google den Rücken gekehrt hat, berichtete gegenüber Microsoft über seine Erfahrungen bei Google. Seine Eindrücke und Erfahrungen sind nun hausintern, an jeden Microsoft-Mitarbeiter gegangen, teilweise sogar gleich mehrfach und nun auch für die Öffentlichkeit verfügbar. Im No2Google Blog findet man unter dem Eintrag „Life at Google – The Microsoftie-Perspective“ die Antwort, wie sich die beiden Suchmaschinen Riesen unterscheiden und wer von beiden, Google oder Microsoft, der bessere Arbeitgeber ist.

Die Unternehmenskultur von Google sei dabei, mit jener alten Kultur bei Microsoft vergleichbar. In den Anfängen von Microsoft war das Team deutlich jünger. Die junge Generation hat noch kein ausgeprägtes und einnehmendes Privatleben und lebt Ihr Hobby auf Arbeit aus, verbringen den ganzen Tag dort. So befriedigt Google heute, nahezu alle Bedürfnisse seiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, welche zum Beispiel zweimal in der Woche neue T-Shirt erhalten und dreimal täglich, kostenlose all-you-can-eat-Menüs, so seine Erfahrungen.

Der Erfahrungsbericht liest sich wie ein Question & Answer Formular. Es liefert zahlreiche Einblicke in die US-amerikanische Unternehmenskultur. „Macht das Essen in der Cafeteria gratis“ kommt als Aussage, wie man gegen Google im Kampf um junge Talente besser bestehen kann. Zwar würden durch die Verkostung ein zusätzlicher Kostenaufwand von geschätzten 3.750 Dollar anfallen, dies stellt aus seiner Sicht jedoch einen adäquateren Weg dar, wie höhere Einstiegsgehalter.

Doch nicht nur Google hat Vorteile, im direkten Vergleich beider Unternehmen, punktet Microsoft beim Gehalt, welches deutlich höher ist und ebenso durch eine wesentlich bessere Gesundheitsvorsorge. Im Bereich der Weiterbildung kann Microsoft ebenfalls den Punkt für den besseren Arbeitgeber sammeln, wobei es hier Verbesserungspotential für Google und Microsoft gibt.

Was der Ex-Google-Mitarbeiter als deutlich positiv einschätzte, sind Google seine sogenannten „Tech Stops„. Darunter versteht man die IT-Verantwortlichen von Google, welche in jedem Stockwerk eines Gebäudes, als Ansprechpartner bei technischen Problemen, direkt IT-Verantwortliche zur Verfügung stehen. Durch den Einsatz dieser „Tech Stops“ hat sich das Klima unter den Mitarbeitern verbessert. Auch die Produktivität zieht ihren Nutzen aus den Tech Stops, so ist die Problemlösung wesentlich effizienter und schneller, was heisst das oft innerhalb von wenigen Stunden, alle Probleme am Notebook oder Computer gelöst sind.

Kommentarfunktion ist deaktiviert