Google Ads von Kriminellen missbraucht

Sie befinden sich hier:
»
»
Google Ads von Kriminellen missbraucht
26. April 2007 | 5.700 klicks

Suchmaschine Google hat heute offiziell bestätigt, das die Blog Meldung vom Security-Unternehmen Exploit Prevention Labs, das Cyberkriminelle in Google Ads eingedrungen sind und für eigene Zwecke missbraucht haben. Einige der geschalteten Ads führten über Umwege, zu einer Malware-verseuchten Seite. Über eine dazwischen geschaltete Seite wurde eine Internet-Explorer-Schwachstelle (indirekt war also Microsoft Schuld 🙂 ) ausgenutzt, welche die Installation eines Key-Loggers (kleine Programm was unbemerkt im Hintergrund läuft und die Eingaben der Tastatur mitprotokolliert) zum Ausspionieren von Passwörtern zulässt.

Google Ads zeigt kein Linkziel in der unteren Taskleiste des Browsers an, wenn man über das Bild fährt
Google Ads zeigt kein Linkziel in der unteren Taskleiste des Browsers an, wenn man über das Bild fährt

Beim prüfen mit Exlabs Linkscanner wird auf den gefährlichen Link hingewiesen
Beim prüfen mit Exlabs Linkscanner wird auf den gefährlichen Link hingewiesen

Die korrekte Webseite in der Suchausgabe zeigt in der Statusleiste das korrekte Linkziel an
Die korrekte Webseite in der Suchausgabe zeigt in der Statusleiste das korrekte Linkziel an

Google Sprecher Kay Oberbeck erklärte gegenüber ‚pressetext‚, das „derartige Vorkommnisse nehmen wir immer sehr ernst, auch wenn sie sehr selten passieren„. Im konkreten Fall habe man aber noch am selben Tag reagiert und die betreffenden Werbelinks aus dem Netz entfernt. Oberbeck beruhigte weiterhin, dass es sich bei dem Vorfall nicht um einen Hack rechtmäßiger Werbeeinschaltungen gehandelt hat, sondern die Google Ads gezielt von den Cyberkriminellen selbst gebucht worden sind. Da Google alle Anzeigenbuchungen einen internen Überwachungsmechanismen unterzieht, hat man dies schnell erkannt und ebenso schnell beseitigt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert