Google AdSense Richtlinien geändert

Sie befinden sich hier:
»
»
Google AdSense Richtlinien geändert
9. Juni 2007 | 6.110 klicks

Suchmaschine Google hat diese Woche seine Google AdSense und Webmaster Richtlinien geändert. Die neuen Richtlinien erlauben nun anstelle von bisher 2 Google-AdSense Bannern, den Einsatz von bis zu 3 Banner auf einer Seite, ebenso weisst Google darauf hin, Webseiten für den Besucher zu erstellen und nicht mit dem Hauptaugenmerk der AdSense Werbeeinnahmen Generierung.

Ebenso neu ist, das Webseiten welche Google AdSense einbinden, auch den Qualitätsrichtlinien von Google entsprechen müssen. Der Suchmaschinen-Marktführer erhofft sich dadurch, das es zukünftig deutlicher schwerer wird, einfache Zwei-Minuten-Seiten zur Geldeinnahme durch AdSense anzumelden. Neben den Google AdSense Richtlinien, hat Google laut einem Posting im AdSense Blog, auch seine Webmaster Richtlinien geändert.

Zu den Neuerungen in den Webmaster-Richtlinien gehören die thematisch korrekten Verlinkungen. Google wird in Zukunft darauf achten, das Webseiten Querverlinkungen nicht für Pagerank Steigerungen missbrauchen, sondern für Besucher einen Nutzwert darstellen. Es ist seitens Google nicht erwünscht, wenn man den PageRank schamlos ausnutzt und dadurch künstliche Verlinkungen aufbaut. Wie bereits in der Vergangenheit, toleriert Google keine Cloaking-Webseiten (Ausnahmen sind bewiesene Cloaking Techniken Yahoo! ;)) und URL-Weiterleitungen (Doorway-Pages). Weiterhin ist es untersagt, das man Webseiten im Google Index anmeldet, welche Viren, Trojaner und andere Badware beinhalten.

Auszug aus den Google-Qualitätsrichtlinien für Webmaster:

– Vermeiden Sie verborgenen Text und verborgene Links.

– Vermeiden Sie Cloaking oder irreführende Weiterleitungen.

– Senden Sie keine automatischen Anfragen an Google.

– Vermeiden Sie es, Seiten mit irrelevanten Wörtern zu überfrachten.

– Erstellen Sie keine doppelten Seiten, Subdomains oder Domains, die im Grunde denselben Inhalt haben.

– Erstellen Sie keine Seiten, die Viren, Trojaner oder andere schädliche Programme verbreiten.

– Vermeiden Sie den Einsatz von „Brückenseiten“, die speziell für Suchmaschinen erstellt werden, oder andere „Cookie-Cutter-Techniken“ wie z. B. Partnerprogramme mit keinem oder nur wenig eigenem Inhalt.

– Falls Sie mit Ihrer Website an einem Partnerprogramm teilnehmen, prüfen Sie, ob Ihre Website eine echte Wertschöpfung darstellt. Bieten Sie speziellen und relevanten Content an, der Nutzer dazu veranlasst, Ihre Website zu besuchen.

Eine Reaktion zu “Google AdSense Richtlinien geändert”

  1. Google AdSense als Inline Ads auf Blogger.com » Suchmaschinen Blog Am 29. August 2007 um 17:55 Uhr

    […] man zuvor nur im Template Google AdSense Werbung einbinden, ist es nun möglich, wie im Google AdSense Setup für normale Webseiten, […]