Google investiert in Browser-Startup Maxthon

Sie befinden sich hier:
»
»
Google investiert in Browser-Startup Maxthon
11. April 2007 | 4.709 klicks

Bereits in der Vergangenheit gab es Gerüchte, das der Suchmaschinen Riese Google einen eigenen Webbrowser plant. Diese Gerüchte blieben bis dato unbestätigt, erhalten aber neuen Nährstoff. Google investiert die stolze Summe von 1 Million US-Dollar in das chinesisch-israelischem Browser-Startup Maxthon, wie TechCrunch und der ZDNet Blog berichten.

Durch die Investition in Maxthon, ist Google in China in eine gute Position gekommen. Aktuell führt Microsoft mit Internet Explorer, die Liste der meist benutzten Webbrowser. Dahinter ist bereits Maxthon, welche auf 80 Millionen Downloads (ca. 14 Prozent Marktanteil) kommen und technisch, mit dem demokratischeren Browser 😉 aufwarten können.

Die Browser Technologie, welche in Maxthon steckt, leitet den Internet-Traffic über einen Proxy weiter und umgeht so die Zensurbestimmungen der chinesischen Regierung. Durch diese Technik sind chinesische Nutzer in der Lage, an alle Informationen zu kommen, welche man über Google oder Yahoo, als Suchergebnisse erhält.

Google ist durch den Zukauf in der Lage, eigene Services in den Maxthon Browser zu integrieren und mit seinem Werbenetzwerk entsprechend zu promoten. Man kann sich also sicher sein, das man von Maxthon wieder lesen wird.

Kommentarfunktion ist deaktiviert