Google plant mehr Server für Google-China

Sie befinden sich hier:
»
»
Google plant mehr Server für Google-China
16. Juni 2007 | 7.528 klicks

Der Suchmaschinen Gigant Google gab gegenüber dem Internet-Portal Sina.com bekannt, dass man in Zukunft mehr Server von den USA nach China verlagern will, um dadurch den Bekanntheitsgrad von Google in China zu steigern und zugleich auch mehr lokale Produkte auf den Markt zu bringen.

Als erstes plant Google China einen kostenlosen Service einzurichten, der Suchergebnisse in Bezug auf lokale Standorte auf das Handy schicken soll. Google könnte durch die Verlegung diverser Server-Farmen jedoch auf eine Reihe neuer Probleme treffen, denn die rechtliche Situation in China könnte Google dazu zwingen, Nutzerdaten an die lokalen chinesischen Behörden auszuliefern und das sowas für Klagen und unangenehme Imageverluste bei seinen Usern sorgen kann, hat man am Verhalten von Yahoo in China miterleben können. Yahoo hat die Nutzerdaten des Journalisten Shi Tao an die chinesische Regierung ausgehändigt, was zur Folge hatte das der Journalist für 10 Jahre ins Gefängnis gesperrt wurde. Nicht nur das der Journalist Tao Yahoo verklagt wegen Datenmissbrauches, der Fall hat auch weltweit für Aufsehen gesorgt. Ebenso wurde Yahoo wegen der Weitergabe der Daten von Wang Xiaoning, über dessen Frau verklagt.

Das Internet in China gilt als ziemlich stark überwacht, was dazu führt das immer wieder Internetseiten zensiert oder sogar für den Zugriff gesperrtgeblockt werden. Vor kurzem wurde die chinesische Tochterfirma des Yahoo Photosharing Services Flickr.com in China geblockt und ist vom chinesischen Festland nicht mehr abrufbar. Grund sind offenbar Fotos vom Tiananmen Massaker im Jahr 1989, wo die chinesische Regierung einen Aufstand der Demokratiebewegung blutig niederschlug. Die blutige Niederschlagung der Demonstration hat weltweit für Empörung gesorgt und wurde daher auch als das Tiananmen Massaker betitelt. Im Juni 1989 wurden am Tiananmen Platz, Hunderte bzw. Tausende unbewaffneter Demonstranten verletzt und getötet.

Kommentarfunktion ist deaktiviert