Google Webspeicher für Patientendaten

Sie befinden sich hier:
»
»
Google Webspeicher für Patientendaten
22. Februar 2008 | 2.520 klicks

In den USA führt das Internet-Unternehmen Google derzeit einen neuen Test durch. Es handelt sich dabei um einen Speicherservice für Patientendaten. Im Test werden 10.000 elektronische Akten aus einer Klinik in Cleveland verwendet, die alle probeweise bei Google auf die Server übertragen werden, so teilte Google es kürzlich selbst mit.

Sinn und Zweck dieser Übung ist, dass Kunden alle ihre Daten nach der Eingabe des persönlichen PIN direkt abfragen können. In den Krankengeschichten stehen dann unter anderem auch Rezepte, Informationen zu auftretenden Allergien und weitere für medizinische Fälle relevante Daten. Google hat derzeit noch keinen Termin für den Start des Servers genannt.

Google ist mit diesem Test nicht ganz der erste Anbieter. Microsoft hat bereits im Oktober 2007 einen ähnlichen Dienst präsentiert. Dieser läuft unter dem Namen „Healthvault“ und auch AOL-Gründer Steve Case beteiligt sich bereits am Service „Revolution Health“.

Ob Google da wieder eine neue Diskussionsrunde bei den Datenschützern provoziert? Bleibt abzuwarten, denn diese freuen sich jederzeit auf heißen Stoff bei Google.

Eine Reaktion zu “Google Webspeicher für Patientendaten”

  1. Microsoft: Beste Software für das Gesundheitswesen » Suchmaschinen Blog Am 25. Februar 2008 um 14:09 Uhr

    […] Auch Google entwickelt sich derzeit auf dieser Schiene, erst kürzlich wurde über einen Patientenserver von Google […]