Baidu im Suchmaschinen Blog

Sie befinden sich hier:
»
Baidu

Auch Baidu gehört zu den aktuellen Suchmaschinen-Angeboten, allerdings wird dieser Dienst vorrangig in China verwendet und erfreut sich dort seit der Gründung im Jahr 2000 einer großen Beliebtheit.

MP3-Dateien suchen

Anstatt einfach nur das Internet nach thematisch passenden Webseiten abzusuchen, bietet Baidu unter anderem auch die Möglichkeit, MP3-Dateien im Internet aufzuspüren. Kein Wunder also, dass sich Baidu vielleicht nicht bei uns extrem etabliert hat, allerdings beim Rest der Welt. Einer Statistik zufolge gehört Baidu zu den fünf Webseiten im Internet, die am häufigsten aufgerufen werden. Was Google für uns ist ist Baidu für China. Hier hat die Suchmaschine zwar keine 95 Prozent Marktanteil, allerdings kann sich ein Wert von 63 Prozent (Stand: 2010) ebenfalls sehen lassen.

6. Juni 2007 | 8.959 klicks

Wie die britische Tageszeitung Sunday Telegraph berichtet, plant Chinas größte Suchmaschine Baidu sich nun auch dem europäischen Markt zu widmen und Europas Marktführer Google Konkurrenz zu machen. Offiziell wird Baidu seine Expansionspläne auf dem Nasdaq Investor Tag in London vorstellen. Die Vermutungen der Zeitung stützen sich unter anderem darauf, dass Baidu bereits mit mehreren Unternehmen Kooperationsverträge geschlossen hat, die auf eine solche Ausweitung schließen lassen.

Baidu plant zunächst nur in Europa in einen direkten Konkurrenzkampf mit den anderen Anbietern, wie Google oder Yahoo zu treten. Bereits zum Jahresbeginn hat Suchmaschine Baidu den ersten Schritt aus China heraus begonnen und die Expansion nach Japan eingeläutet. Mit dem Start von Baidu-Japan hat es das chinesische Suchportal zur fünftgrößten Suchmaschine weltweit geschafft und kann auf große Beliebtheit im nicht-englischsprachigen Raum aufbauen. Zu den Nutzern von Baidu in Japan gehörten Anfangs vor allem Chinesen, welche das japanische Baidu-Angebot zur Suche nach pornographischen Inhalten nutzten, die wiederum beim chinesischen „Original“ seitens der Behörden gesperrt sind. Mittlerweile ist es nicht mehr möglich aus China, auf Baidu Japan zuzugreifen. Innerhalb Chinas konnte Baidu den ausländischen Giganten, wie Yahoo und Google, ohne weiteres Paroli bieten. Laut Informationen des Marktforschungsinstitut comScore nutzen jeden Monat 59 Millionen Menschen die chinesische Suchmaschine Baidu.com, wohingegen Google mit 73 Prozent der 635 Millionen Suchenden deutlich noch Vorsprung vor Baidu hat.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
1. Mai 2007 | 8.401 klicks

Nicht nur Google bricht mit jedem Quartal die eigenen Höchstmarken für Umsatz und Gewinn, auch der chinesische Konkurrent Baidu.com kann für das erste Quartal einen Gewinnzuwachs vermelden, welcher sich sehen lassen kann. Der Nettogewinn ist im ersten Quartal gleich auf 85,5 Millionen Yuan nach oben geschossen, was gegenüber dem Vorjahr, einem Zuwachs um 142,6 Prozent entspricht. Ebenso astronomisch der Umsatzanstieg, welcher gleichzeitig um 108 Prozent, auf 274,7 Millionen Yuan geklettert ist.

Wenn der Umsatz steigt, dann meist auch der Marktanteil. So konnte Baidu, laut einer Statistik von „Analysys International„, den Marktanteil erneut um weitere 3,5 auf 57 Prozent in China steigern. Konkurrent Google und Yahoo, kommen mit Google China auf 18,7 Prozent und Yahoo China auf 13,6 Prozent.

Baidu.com CEO Robin Li äusserte sich zu weiteren Baidu Zielen, dass sein Unternehmen in Zukunft besonderes Augenmerk, auf die schnell wachsenden Community-Services und Dienste legt. Ähnlich wie Google, ist Baidu damit beschäftigt die aktuelle Position weiter auszubauen und versucht die User mit kostenlosen Diensten wie „Baidu Question & Answers“, „Baidu News“ und „Baidu Space„, welcher dem Portal „MySpace“ sehr nachempfunden ist.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
18. Februar 2007 | 7.995 klicks

Die chinesische Suchmaschine Baidu sorgt im chinesischen Raum weiter für positives Aufsehen, durch seine Bekanntgabe der Geschäftsergebnisse für das Jahr 2006. Demnach ist es der führenden chinesischen Suchmaschine gelungen, für das Geschäftsjahr 2006 seinen Gewinn um mehr als 530 Prozent und den Umsatz um mehr als 160 Prozent zu steigern. Zahlen, welche man sonst nur von Suchmaschinen Gigant Google zu lesen bekommt. Nun plant Baidu.com sein Einzugsgebiet auszudehnen und in Richtung Japan zu expandieren.

Das sind Zahlen, davon träumt jeder Analyst, wenn er über Umsätze liest, welche um 162 Prozent gestiegen sind und welche eine Nettogewinn Steigerung vorzeigen, die schier um astronomische 533 Prozent gestiegen ist. Kein Wunder das die Aktie, welche zum Start 2005 mit 25 US-Dollar ausgegeben wurde, innerhalb von 48 Stunden auf die Marke von 151 Dollar gestiegen ist. Ein Grund ist sicherlich das treiben kaufwütiger Spekulanten an Handelstagen, aber auch der aktuelle Kurs von 100 US-Dollar zeigt auf, das Baidu mittlerweile eine der luxiriösen Internetaktien am Markt ist.

Um dem möglichen Verlust der Wachstumsdynamik entgegenzusteuern, plant Baidu daher ins Ausland expandieren. Hier ist Nachbar Japan das erste Ziel seiner Erweiterung, wo Baidu jedoch auf harte Konkurrenz trifft. Denn im japanischen hart umkämpften Internet-Markt tummeln sich bereits grosse Fische wie Google, Yahoo Japan oder der japanische Internet-Gigant Softbank. Für die Erweiterung Richtung Japan plant Baidu ein Kapital von 15 Millionen US-Dollar ein, was dem entspricht, was Baidu im kompletten Vorjahr als Gewinn eingespielt hat. Man darf abwarten wie weit Baidu damit kommen wird und sobald es hierzu neue Infos gibt, berichten wir natürlich dazu.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen

Gegründet wurde das chinesische Unternehme Baidu im Jahr 2000 von Robin Li und Erix Xu. Noch immer ist der Sitz des Unternehmens in Peking zu finden, mittlerweile hat sich die Firma allerdings aufgrund der Beliebtheit der Suchmaschine, aber auch dem Börsengang seit 2005 und weiteren Dienstleistungen auf der gesamten Welt einen Namen gemacht.

Online-Enzyklopädie im Wikipedia-Stil

Abgesehen von der Suchmaschine Baidu, die unter anderem in der Lage ist, MP3-Dateien zu finden, bietet das Unternehmen auch den Dienst Baidu Baike an. Hierbei handelt es sich um eine Art Wikipedia. Allerdings ist es bei diesem Projekt nur registrierten Mitgliedern erlaubt, Artikel zu bearbeiten oder ganz neu zu verfassen, der anschließend von einem Moderator entsprechend geprüft wird.

Expansion und schlechter Ruf

Baidu ist allerdings nicht einfach nur eine beliebte Suchmaschine, sondern unter anderem auch ein Partner der chinesischen Behörden. Diese Zusammenarbeit ist für den Ruf des Unternehmens allerdings nicht immer förderlich gewesen, da Baidu sehr schnell das Image auf die Stirn geschrieben wurde, die Suchmaschinen-Ergebnisse aufgrund der generellen Zusammenarbeit zu zensieren.