Google im Suchmaschinen Blog

Sie befinden sich hier:
»
Google

Der Suchmaschinen Anbieter Google gehört zu den weltweit mächtigsten und bekanntesten Konzernen, deren Produkte und Dienstleistungen von nahezu jedem Internet-Besucher wahrgenommen und auch verwendet werden. Mehr als 90 Prozent aller Netz-Besucher weltweit greifen zur bekannten Suchmaschine Google, wenn es darum geht, mit einem oder wenigen Begriffen passende Webseiten aus den unendlichen Weiten des Internets zu fischen.

Google News zu Youtube, Maps, Earth und andere Google Dienste

Wer weniger sucht, dafür mehr bewegte Bilder im Internet ansieht, greift in der Regel auf die bekannte Video-Plattform YouTube zurück. Auch YouTube gehört zum Angebot des Internet-Konzerns. Pro Tag werden etwa vier Milliarden Videos auf der Plattform aufgerufen. Nicht nur der Suchmaschinen- und Video-Plattform-Markt gehört für Google zum Kerngeschäft, auch das E-Mail-Angebot Gmail, der Karten-Dienst Google Maps, Nachrichten, Produkte, Bildersuche und vieles mehr begeistern Millionen Internet-Besucher auf der ganzen Welt.

Abseits der digitalen Produkte steht Google allerdings auch im Fokus wahrlich innovativer Entwicklungen. Unter anderem arbeitet der Konzern derzeit an einem Fahrzeug, welches nicht bedient werden muss. Auch ein Smartphone im Baukasten-Prinzip ist aktuell in Entwicklung.

17. Januar 2008 | 1.472 klicks

Wie finanznachrichten.de berichtet, ist Suchmaschinen Weltmarktführer Google auch im Online Videomarkt, mit seinem Tochterunternehmen Youtube, eines der führenden Videoportale im Internet und kommt laut einer comScore Messung für den Monat November, auf einen Marktanteil von 31 Prozent.

Mit deutlichen Abstand dahinter kommt auf Platz 2 Fox Interactive Media, welche auf 4.4% marktanteil kommen. Auf den weiteren Plätzen folgt Suchmaschine Yahoo mit 3.5% und Viacom mit 2.6%. Glaubt man der comScore Messung, betrachten inzwischen bereits 75% der amerikanischen Internetnutzer Videos im Internet.

Weitere Informationen zur Verteilung der Marktanteile im Online Videomarkt, findet man im Netz auf finanznachrichten.de

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
15. Januar 2008 | 2.874 klicks

Aktuell findet die MacWorld Expo 2008 im Moscone Center, in San Francisco statt und natürlich darf Suchmaschine Google auf dieser Apple Messe nicht fehlen, wenn man schon so eng mit Apple verbunden ist. Das man also dabei ist und sich bereits mit dem Aufbau des Google Messestand beschäftigt, konnte man einem Posting im Google Mac Blog entnehmen, welcher gestern ein paar Fotos vom „Under Construction“ Google-Messestand der MacWorld Expo veröffentlicht hat.

Google Stand auf der MacWorld Expo 2008

Weitere Informationen zur MacWorld Expo und Google, findet man im offiziellen Google Mac Blog, auf den Seiten der MacWorld Expo 2008, sowie im GoogleWatchBlog und iWatchBlog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
14. Januar 2008 | 15.155 klicks

Seit Fertigstellung der Google Earth Version 4.2, im August letzten Jahres, finden auch Freunde der Hobby Astrologie mit Google Earth Sky ein nettes Feature, um sich am PC die Zeit zu vertreiben und dabei den Sternenhimmel zu erkunden. Wie der Google Lat Long Blog berichtet, hat Suchmaschine Google dem Sky Feature in Google Earth zahlreiche Neuerungen spendiert, welche den virtuellen Weltraum-Ausflug noch luxuriöser und angenehmer gestalten sollen. So wurden in der neuen Version von Sky in Google Earth aktuelle kosmische Ereignisse integriert, ebenso wie Kometen, Asteroiden und andere aktuelle Entwicklungen angezeigt werden. Eine weitere Neuerung ist die Integration ausgewählter Observatorien, welche die Bilder von Beobachtungssatelliten in unterschiedlichen Wellenlängen des Raums (Röntgenbildern, Infrarotbildern, Ultraviolettbildern und Mikrowellenkarte des Himmels) bereitstellen, sowie Podcasts zu Sternen, Galaxien und Planeten.

Google Earth Sky: IRIS
IRIS Infrarot Sky in Google Earth

Wer selbst nicht so der Weltraum Fan ist, aber dennoch mal einen kleinen Eindruck erhalten möchte, was Google Earth Sky für Informationen bietet, der findet in der neuen Version die Möglichkeit einen Rundflug quer durch den Weltraum zu unternehmen, bei dem 100 interessante Punkte am Sternenhimmel besuchen werden.

Google Earth Sky: Rumsey Star Map
David Rumsey Star Map in Google Earth Sky

Mir persönlich gefallen die die Sonderansichten mit historische Karten am besten, von den ganzen Neuerungen. Oben zum Beispiel die David Rumseys Star Map, welche auf auf Zeichnungen des italienischen Künstlers Giovanni Maria Cassini im Jahr 1792 basiert. Man erhält selbst einen kleinen Eindruck, wie sich der Blick und das Verständnis zum Weltall mit der Zeit verändert hat.

Google Earth Sky: Hevelius Zeichnungen
Hevelius Zeichnungen in Google Earth Sky

Ebenso eine Spezialansicht, sind die Zeichnungen des deutschen Astronomen Johannes Hevelius, welche 50 verschiedene Himmelskonstellationen enthalten und im Jahr 1690 angefertigt wurden. Google hat das Sky Feature in Google Earth nicht nur geupdatet, sondern ebenso eine Sky-API veröffentlicht, mit welcher Entwickler eigene Himmelsansichten erstellen können.

Weitere Informationen zur neuen Google Earth Sky Version und Google Sky API, findet man im Netz auf dem Google Late Long Blog, im GoogleWatchBlog, auf golem.de und zdnet.de

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
14. Januar 2008 | 9.501 klicks

Eh man sich versieht ist der erste Tag der Woche schon wieder rum und man hat nur die Hälfte von dem geschafft, was man sich eigentlich vorgenommen hatte. Vom Google Logo habe ich ja bereits in der Vergangenheit schon oft berichtet, sei es als Google Doodle von Luciano Pavarotti oder zum Tag der Deutschen Einheit bzw. wenn wie in Googles Aussenstelle in Santa Monica das Google Logo gestohlen wird. Da darf natürlich der Fund von Haochi nicht fehlen, welcher auf ein besonders grosses Google Logo aufmerksam macht, welches im Google Office in Amsterdam aufgehängt zu bestaunen gibt.

Google Logo im Google Office in Amsterdam
Google Logo mit 10x im Namen (Foto by chuckbiscuito, Nutzung unter CC-license)

Ist schon schick wenn man ein Logo hat, was sich mit den O’s so dynamisch in der Breite anpassen lässt, wie man es von der Wand oder anderen Medien gerade braucht. Eine ähnliche Spielerei haben wir bei in der seekXL Suchmaschine auch realisiert, welche die E’s dynmaisch der Suchergebnisseiten Menge, welche geblättert werden kann, im Frontend der Suche anpasst. Nur eine Spielerei, aber das Auge ißt ja bekanntlich mit.

Suchmaschine seekXL mit dynamisch sich anpassenden E

Weitere Informationen zum Goooooooooogle Logo mit 10x O im Google Office Amsterdam, findet man im Netz auf dem GoogleWatchBlog, auf Googlified und im Flickr Account von Chuck Biscuito

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
12. Januar 2008 | 7.490 klicks

Mittlerweile gibt es eine ganze Menge Videos auf Google seiner Videoplattform Youtube zu sehen und täglich werden es mehr. Ein Video hat jedoch für ein wenig Aufmerksamkeit im Web gesorgt, obwohl es erst dieses Jahr, am 7. Januar, von Charles Trippy hochgeladen wurde. Wie der GoogleWatchBlog berichtet, ist nachfolgendes Video, das längste Youtube Video was bisher hochgeladen wurde.

Obwohl auf Youtube eine Uploadbeschränkung von 100 MB, für die Dateigrösse des hochzuladenen Videos existiert, hat es Trippy durch starke Kompression eine Rate von 3 KB/s. und kommt damit auf 9 Stunden und 15 Minuten Videolänge. Da ein Video von über 500 Minuten Länge, nur was für ganz hart gesottene Fans ist, gibt es von ihm noch das kürzeste Youtube Video hinterher.

Nachfolgend noch das am meisten gesehenste Youtube Video namens Evolution of Dance, welches bereits 71 Millionen mal angeschaut, über 99.000 mal kommentiert und über 230.000 Bewertungen erhalten hat.

Wieso gerade dieses Video es zu so vielen Zugriffen geschafft hat, obwohl es erst im April 2006 hochgeladen wurde, muss man nicht nachvollziehen können. Ich persönlich finde es amüsant anzuschauen und irgendwie muss ich beim Künstler immer an den einen Hollywood Schauspieler denken, komme aber leider nicht auf den Namen. Wer mehr zum am meist gesehensten Video erfahren will, findet auf weitere Infos zur Show bzw. weiteres im GoogleWatchBlog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
11. Januar 2008 | 10.203 klicks

Noch bis zum 14. Januar kann man als Fan von Suchmaschine Google, was ganz schickes als Google Fanartikel gewinnen – den Google Kühlschrank. Wieso der Google Kühlschrank was besonderes ist? Der Kühlschrank wurde im April 2006, an die grössten Google AdWords Kunden verschenkt und ist nicht über den Google Fan Shop erhältlich, also für Sammler etwas mit Seltenheitswert.

Google Kühlschrank
Google Kühlschrank (Foto vom GoogleWatchBlog, Nutzung unter CC-license)

Wie gestern auf dem GoogleWatchBlog berichtet, veranstaltet Dan Perry auf seinem Blog, zum Google Kühlschrank ein kleines Gewinnspiel. Mitmachen kann jeder und die Teilnahme dafür ist sogar recht einfach. Dan hat in seinem Blog dazu aufgerufen, einen Blogeintrag zu verfassen, wo man schreiben soll, was man mit dem Kühlschrank macht, wenn man der glückliche Gewinner ist. Das Dan davon auch Wind bekommt, das man teilnehmen möchte, ist ein Link im Blogposting wichtig, welches auf seinem Aufruf im Blog verlinkt ist und als Trackback dort erscheint, somit die Teilnahme am Google Kühlschrank Wettbewerb bestätigt.

Aus den teilnehmenden Blogs wird der Gewinner dann anhand des Zufallsprinzips entschieden und mehr ist nicht zu tun. Also alles in allem, eine einfache Sache, um an was richtig schickes zu kommen. Ich würde mir den Kühlschrank hier ins Büro stellen, spare ich mir dadurch den Weg zum Gemeinschaftskühlschrank des Unternehmens, wo meine Sachen sowieso komischer Weise immer weniger werden, obwohl ich gar nicht so oft aufstehe und dahin laufe…

Google Kühlschrank im Ei-Format
Google Kühlschrank im Ei Baustil (Foto vom GoogleSpam.org, Nutzung unter CC-license)

Wie ich den Kommentaren im GoogleWatchBlog entnehmen konnte, gibt es noch Unterschiede bei den Kühlschränken, also denen, welche von Google als Geschenke verschickt wurden. So berichtet Mediadonis in den Kommentaren, sowie in seinem Blog, das es auch Google Kühlschränke im Eierform Baustil gibt. Seinem Kommentar nach wird hier nach Adwords-Region entschieden, was heisst das europäische AdWords Grössen den Google Kühlschrank in Eierform und Top AdWords Kunden in Amerika, die eckige Variante erhalten haben. Ich würde mich über den eckigen Kühlschrank von Google freuen, ist wie im Bild oben zu sehen, der eierförmige bereits zugespamt 🙂 Abschliessend zum Beitrag noch das Youtube Video, welches Dan in seinem Blog bereit gestellt hat und den Google Kühlschrank schön in seiner realen Grösse und dessen Stauraum zeigt.

Weitere Informationen zum Google Kühlschrank Wettbewerb, findet man im Blog von Dan Perry, im GoogleWatchBlog, sowie auf dem Blog von Mediadonis.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
9. Januar 2008 | 3.385 klicks

Im vergangenen Jahr September hatten Amazon und Google angekündigt, gemeinsam einen mobilen eBook Reader zu entwickeln, welcher den Namen Kindle bekommen hat. Das Gerät verfügt über einen integrierten WLAN-Zugang, wodurch unterwegs Bücher zum lesen heruntergeladen werden können. Zwei Monate später war es dann soweit und Amazon hatte November 2007, das Kindl in den USA für 399,00 US-Dollar auf den Markt gebracht. Das Gerät ermöglicht neben dem Lesen von digitalen Büchern (eBooks), auch das Anhören von Audiobüchern, sowie das Empfangen und Versenden von E-Mails. Wieder zwei Monate später, hat nun Spezialist Igor Skochinsky enthüllt, dass Amazon weitere Funktionen ins Kindle eingebaut hat. Neu sind hinzugekommen das Betrachten von Bildern, das bekannte und standardmässig in Windows integrierte Spiel „Minesweeper“, sowie die Unterstütung von Keyboard Shortcuts und von Standort bezogenen Dienste – wie Google Maps.

Amazons Kindle
Amazon Kindle eBook-Reader mit Google Maps, Foto by TechCrunch, Nutzung unter CC-license

Wie Skochinsky berichtet, kommen im Amazon Kindle CDMA-Techniken zum Einsatz, welche die aktuelle Position ermitteln. Dadurch können beim Aufruf von Google Maps, der eigene Standort, sowie Tankstellen und Restaurants welche sich in der Nähe befinden angezeigt werden.

Weitere Informationen zu Google Maps auf Amazon Kindle, findet man im Netz auf dem GoogleWatchBlog, im Blog von Igor Skochinsky, auf TechCrunch und auf silicon.de

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
9. Januar 2008 | 3.381 klicks

Eine Google AdSense Werbung der nicht alltäglichen Art, hat der Ricdes Blog im Netz entdeckt. Nicht alltäglich daher, weil normal die Überprüfung derartiger Anzeigen als Ergebnis bringt, das die Verwendung von ASCII-Code nicht erlaubt ist, seitens der Google AdWords Richtlinien. Man kann also davon ausgehen, das hier entweder das AdWords Team Bescheid weiss, falls nicht kommt die Idee dazu gleich einen Tick besser rüber, denn freigeschaltet wurden diese ja und aufgefallen sind die Anzeigen ebenfalls.

Google AdSense Werbung mit ASCII Code

Die Werbekampagne gehört zum Weltunternehmen Sixt, welches jedem hinlänglich für die Vermietung von Autos bekannt sein dürfte und dessen Marketing Abteilung bewiesen hat, das man auch im Neuen Jahr mit schicken Ideen und Aktionen glänzen möchte.

Weitere Informationen zur ASCII-Code Google AdSense Werbung von Sixt, findet man im Netz auf dem Ricdes Blog bzw. im Blog der Mindvalley Labs.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
8. Januar 2008 | 1.796 klicks

Der Präsident des Panasonic-Geschäftsbereichs AVC Networks, Toshihiro Sakamoto, hat eine Allianz mit dem von Google gekauften Videoportal YouTube angekündigt. Ziel der geplanten Kooperation ist es, dem normalen Fernsehzuschauer einen leichteren Zugang zu Multimedia Inhalten aus dem Internet oder dem Kabelnetz zu ermöglichen. Die Vision dabei ist, das der Nutzer bequem vom Sofa aus, mit einem Klick Zugriff auf YouTube-Videos bekommt und diese anschauen kann. So erstreckt sich die geplante Kooperation nicht nur auf Google’s Videoportal Youtube, sondern ebenso auf das Google gehörenden Bilderportal Picasa. Ebenso wie Videos aus dem Fernseher, soll es möglich werden, auch digitale Abbildungen aus dem Web, auf dem Fernseher zur Verfügung zu stellen. „Mit unserem Produkt ist es möglich, mit einem Klick Zugriff auf Onlinevideos und -bilder zu erhalten„, erklärt Sakamoto auf der CES in Las Vegas.

Panasonic Viera

Google stellt im Rahmen der Kooperation eigene Server bereit, welche die angeforderten Videos an die Fernseher ausliefern. Dadurch soll es möglich werden, das die Video Clips in einer höheren Qualität gestreamt werden können. Bei der Entwicklung der angekündigten neuen Funktionen des Panansonic TV, arbeiteten die Panasonic Ingeniere eng mit den Youtube Entwicklern zusammen.

Für Panasonic wäre die Kooperation ein guter Start ins Jahr, holt man zum stärksten Konkurrent SONY ein grosses Stück auf. Diese hatten bereits im vergangenen Jahr ein Modul vorgestellt, welches ebenfalls Online Videos auf dem Fernseher bringt. Dabei ist die Idee nicht ganz neu, bereits TV Geräte Hersteller Loewe hatte vor einigen Jahren ein ähnlichen Versuch gestartet, welcher jedoch an der zu geringen Verbreitung des Internets gescheitert ist.

Weitere Informationen zur geplanten Kooperation von Panasonic und Google bei Youtube und Picasa, findet man im Netz auf TechCrunch.com, der Pressemitteilung von Panasonic, im GoogleWatchBlog, computerwoche.de, SpOn und inside-digital.de

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
8. Januar 2008 | 3.442 klicks

Bereits im letzten Jahr habe ich über den Google Earth Tisch berichtet, welcher die Bedienung von Google Earth und dessen Funktionen, komplett über ein Möbelstück ermöglicht. Wenn es also schon Hersteller gibt, welche die Bedienung von Google Earth Table-Inside ermöglichen, eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis komplett auf die Tastatur verzichtet werden kann. Eine Vision die gar nicht mehr so unwirklich ist, denn wie Pascal gestern im GoogleWatchBlog berichtet hat, gibt es bereits erste Touchscreen Displays, welche wie in den nachfolgenden Youtube Videos zu sehen, die Steuerung von Google Earth über das Touchscreen Display ermöglichen.

Schaut interessant aus und ich kann mir vorstellen, das ungeachtet der Informationen die man sucht, das entdecken der Welt in Google Earth gleich nochmal so viel Spaß bereitet wie zuvor.

Möglich ist die Entwicklung speziell angepasster Software/Hardware für Google Earth, durch die von Google geschaffene Google Earth COM API Schnittstelle. Hier können Fremdsoftware Entwickler die Google Earth Anwendungen, mit Befehlen der IApplicationGE Interface Reference ansteuern und somit eigene Anwendungen entwickeln. Im oberen Beispiel das Zusammenspiel mit der Touchscreen Software, zu einem interessanten Angebot führt. Ebenso kann ich mir gut vorstellen, das man kleine Google Earth Terminals entwickeln könnte, welche in Einrichtungen die geografische Informationen anbieten oder im Geografie Unterricht der Schule, zur besseren Veranschaulichung genutzt werden.

Weitere Informationen zur Google Earth Touchscreen Bedienung und der Google Earth COM API, findet man im Netz auf dem GoogleWatchBlog und auf der Google Dokumentation zur Google Earth COM API.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
7. Januar 2008 | 4.355 klicks

Eine etwas ältere Reportage zur Suchmaschine Google, geistert seit dem Wochenende wieder durch die Blogosphäre. Zuerst hatte ich die unten zu sehenden Youtube Videos auf YiGG gesehen, wo es in der Liste neu eingestellter Artikel meiner YiGG-Freundschaften zu sehen war. Die Reportage wurde das erste mal im Juni 2006 im NDR Fernsehen ausgestrahlt und anschliessend auf Wunsch der Zuschauer, im Dezember wiederholt. Gedreht wurde „Google – Die Macht einer Suchmaschine“ zwischen April 2004 und April 2005, also nicht ganz aktuell, wie man auch an einigen Aussagen mitbekommt. „Google – die Macht einer Suchmaschine“ zeigt, was es bedeutet, wenn Google das Monopol im Internet hat und es keine Konkurrenten gibt, die dem etwas entgegensetzen können.


Google – Die Macht einer Suchmaschine (Teil 1/3)


Google – Die Macht einer Suchmaschine (Teil 2/3)


Google – Die Macht einer Suchmaschine (Teil 3/3)

Google – die Macht einer Suchmaschine

Ein Film von Julia Salden

„Googeln“ ist längst Synonym für „Suchen im Internet“. Denn 80 Prozent aller Suchanfragen im Internet beantwortet die amerikanische Firma Google. Ein Monopol mit Folgen: Google entscheidet, welche Seiten im Internet der Nutzer zu sehen bekommt, wer in den Suchergebnissen oben und wer unten steht. Zapp erklärt, wie die Suche im Internet funktioniert und worin die Macht von Google besteht.

Die Zapp-Autorin Julia Salden zeigt zum ersten Mal im deutschen Fernsehen, wie aus dem kleinen „Start-up“ mit dem bunten Schriftzug ein milliardenschweres Unternehmen geworden ist. Ein Weltkonzern, der zunehmend in die Kritik gerät. Google hat sich das Motto „Don’t be evil“ (Tue nichts Böses) – gegeben, beteiligt sich aber an der Zensur in China. Das Unternehmen, das angekündigt hat, alle Informationen weltweit für alle zugänglich zu machen, schottet sich selbst ab, gestattet in der Regel weder Interviews noch Filmaufnahmen. Auch für die 30-minütige NDR Dokumentation lehnte Google alle Anfragen ab.

Zapp enthüllt, womit Google jedes Jahr Milliarden Dollar verdient und welche Konsequenzen die kostenlosen Google-Dienste für die Nutzer haben. Denn Google speichert jede E-Mail seiner User, jeden Suchbegriff, den sie eingeben und hat über bestimmte Dienste Zugriff auf die gesamte Festplatte eines Nutzers. „Google häuft auf seinen Computern die größte Sammlung privater Daten in der Welt an“, bestätigt Google-Insider und Pulitzer-Preisträger David A. Vise.

Weitere Informationen zu Google – Die Macht einer Suchmaschine, findet man im iWatch Blog (welcher seit Heute in einem richtig schicken Design erstrahlt), im GoogleWatchBlog, auf Spiegel Online und auf der Seite des NDR Fernsehen.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
7. Januar 2008 | 2.687 klicks

Im September des vergangenen Jahres hat Suchmaschine Google sein kostenloses Office Paket Google Docs, mit Google Presentations erweitert, welches Anwendern ermöglicht, eigene Präsentationen online zu erstellen. Danach war es lange Zeit ruhig um Google Presentations, bevor Google nun im Google Docs Blog bekannt gegeben hat, das Google Presentations neue Funktionen spendiert wurden. Die aus meiner Sicht interessanteste Neuerung dabei, ist die Möglichkeit Präsentationen in die eigene Webseite einzubinden.

Wie im Beispiel oben zu sehen, wurde durch einfügen eines Iframe-Codes (ähnlich dem von Google Maps oder dem Google Maps Street View Code), die Beispielpräsentation aus dem Google Docs Blog Posting, auch in meinem Suchmaschinen Blog integriert. Den zugehörigen Code zum Einbinden der Präsentation habe ich zwar auch nur aus dem Quellcode vom Google Blog übernommen, wer aber selbst eine Präsentation in seinem Blog einfügen möchte, findet den Code dazu auf dem jeweiligen Publish-Tab seines Presentations-Dokumentes. Optisch erinnert das eingebettete Präsentations-Fenster stark an den des Youtube Player. Kommen auf einer Webseite zum Beispiel ein Youtube Video und eine Präsentation zum Einsatz, finde ich ist es auf Anhieb schwer zu unterscheiden. Ungeachtet des optischen Auftrittes, ein wie ich finde wichtiges Update. Nicht nur das es so jedem bequem möglich ist, seine Präsentationen in Webseiten oder Blogs zu integrieren, auch der Bekanntheitsgrad von Google Docs wird dadurch steigen, ist anzunehmen das man zukünftig sicher öfters auf eingebettete Webpräsentationen alla Google Presentations stossen wird.

Eine weitere Neuerung von Google Presentations ist das einbinden von Bildern in eine Präsentation, welches nun bequem per Drag-and-Drop möglich ist. Auch die Anordnung von Folien lässt sich nun einfacher verändern, im Vergleich zu vorher.

Weitere Informationen zu Neuerungen in Google Docs, speziell zu Google Presentation, findet man im offiziellen Ankündigungspost im Google Docs Blog, auf golem.de oder auf dem GoogleWatchBlog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen

Google im Jahr 1995 - Wie alles angefangen hat

Wir schreiben das Jahr 1995. Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin entwickeln an der Stanford University die Suchmaschine namens BackRub. Wirklich viel Erfolg hatten die beiden kreativen Köpfe zumindest im Bereich der Internet-Seiten mit ihrer Idee allerdings nicht. 1998 der Durchbruch: Andreas von Bechtolsheim investierte 100.000 US-Dollar in die neuartige Suchmaschine. Überzeugt wurde der Investor von den beiden Google-Gründern innerhalb von zehn Minuten.

Der Investor ging allerdings davon aus, dass das Unternehmen hinter der Idee Google heißen würde, demnach ging auch der Scheck an die Google Inc. Blöd nur, dass es diese Firma noch überhaupt nicht gab. Larry Page und Sergey Brin mussten daher zügig handeln und registrierten im September 1998 kurzerhand das Unternehmen Google Inc.

Google damals - 500.000 Suchanfragen täglich, bereits nach 5 Monaten

Bereits fünf Monate nach dem offiziellen Start der ersten Google-Testversion rasselten pro Tag 500.000 Suchanfragen ein. Sechsmal so hohe Suchanfragen konnten anschließend generiert werden, nachdem sich auch AOL und Netscape zu einer Zusammenarbeit mit Google entschlossen.

Auch Altavista bot damals eine Suchmaschine an, die nicht einmal schlecht war. Dieses Portal entwickelte sich allerdings in Richtung umfangreiches Netzwerk, was wiederum die Ladezeit vieler Internet-Besucher aufs Maximum strapazierte. Ein Vorteil für Google, die mit ihrer minimalistischen Suchmaschine im Bereich der Ladezeit voll ins Schwarze trafen.

Google Heute - die absolute Nummer 1 unter den Suchmaschinen

Bis heute ist Google, neben Yahoo und Bing, die absolute Nummer 1 im Bereich der Suchmaschinen. Die restlichen Prozent-Zahlen an Besuchern haben sich allerdings von der Suchmaschine und/oder vom Konzern abgewandt, oftmals aus Datenschutz- und Privatsphäre-Gründen. Suchmaschine Google ist zwar in der Lage, in den meisten Fällen hochwertige Webseiten als Suchmaschinen-Resultat auszugeben, allerdings oftmals auf Kosten der eigenen persönlichen Daten, wie die AdWords-Anzeigen und die personalisierten Suchergebnisse in der Google-Suche beweisen.

Für viele ein Grund, dem Suchmaschinen-Konzern den Rücken zuzudrehen und beispielsweise eine Suchmaschine zu verwenden, die keinerlei Daten über die Suche und ausgewählte Webseiten speichert.

Ein kniffliger Algorithmus hält die Google Suchergebnisse spannend

Der Bärenanteil der Internet-Nutzer lässt sich allerdings nicht abschrecken und ist dankbar für den kniffligen Algorithmus von Google, der mittels 200 verschiedener Kriterien thematisch passende Webseiten abhängig des jeweiligen Suchbegriffs auswählt und für den Nutzer aufbereitet.