Google im Suchmaschinen Blog

Sie befinden sich hier:
»
Google

Der Suchmaschinen Anbieter Google gehört zu den weltweit mächtigsten und bekanntesten Konzernen, deren Produkte und Dienstleistungen von nahezu jedem Internet-Besucher wahrgenommen und auch verwendet werden. Mehr als 90 Prozent aller Netz-Besucher weltweit greifen zur bekannten Suchmaschine Google, wenn es darum geht, mit einem oder wenigen Begriffen passende Webseiten aus den unendlichen Weiten des Internets zu fischen.

Google News zu Youtube, Maps, Earth und andere Google Dienste

Wer weniger sucht, dafür mehr bewegte Bilder im Internet ansieht, greift in der Regel auf die bekannte Video-Plattform YouTube zurück. Auch YouTube gehört zum Angebot des Internet-Konzerns. Pro Tag werden etwa vier Milliarden Videos auf der Plattform aufgerufen. Nicht nur der Suchmaschinen- und Video-Plattform-Markt gehört für Google zum Kerngeschäft, auch das E-Mail-Angebot Gmail, der Karten-Dienst Google Maps, Nachrichten, Produkte, Bildersuche und vieles mehr begeistern Millionen Internet-Besucher auf der ganzen Welt.

Abseits der digitalen Produkte steht Google allerdings auch im Fokus wahrlich innovativer Entwicklungen. Unter anderem arbeitet der Konzern derzeit an einem Fahrzeug, welches nicht bedient werden muss. Auch ein Smartphone im Baukasten-Prinzip ist aktuell in Entwicklung.

23. September 2007 | 3.635 klicks

Schon etwas älter, aber doch immer noch sehr interessant, sind die gut gemachten Fake-Videos zum Thema Google TV oder Google Web TV, nach welchem es möglich ist, sich über bestimmte Abläufe, vorab ein Bild von Google’s Web TV Service zu erhaschen. Wie schon der GoogleWatchBlog im Januar berichtete, sind die Google TV Videos täuschend echt gemacht und verlocken beim Fund dieser im Netz, immernoch einige User dazu, sich stundenlang mit dem ein- und ausloggen bei GMail zu verbringen.

Das erste Video welches dazu im Netz kursierte, war das nachfolgende:

Das Video beschrieb, das man bestimmte Schritte durchführen muss, damit man Zugriff auf Google TV erhält. Wer es selbst ausprobieren möchte, der muss sich zuerst bei Google Mail (Gmail) einloggen. Anschliessend ruft man die Einstellungen auf und kopiert den Link zu „Google Products„. Nun startet man das versenden einer neuen Mail, welche im Betreff und im Mailtext den Link enthält und verschickt diese Mail an sich selbst. Nun loggt man sich extrem oft bei Gmail ein und wieder aus. Jedesmal nach dem einloggen bewegt man den Mauskursor über das Gmail-Logo, bis sich das M von Gmail in ein TV-Symbol verändert. Erfahrungen im dritten Google TV Video belegen, das die Ein- und Ausloggen Procedur durchaus 114 mal dauern kann, bis der Zugang zum Google Fernsehen gewährt wird.

Da die Reaktionen auf das erste Video zu Google TV schier endlos waren, hat sich der Ersteller zu obrigen zweiten Google Fernsehen Video hinreissen lassen. Zig tausende von Internetnutzern hatten die Schritte befolgt, doch bisher hat es noch niemand geschafft, außer dem Urheber des Youtube Videos, Zugang zu Google TV zu erhalten.

Auf TechCrunch gab es dann noch ein drittes Video zu Google TV zu sehen, welches unter dem Arbeitstitel “GoogleTV Works – PROOF” beweisst, dass es nachdem 114. Login doch funktioniert hat.

Weitere Informationen zu Google TV, Google Fernsehen oder Google Web TV, findet man im Netz auf dem GoogleWatchBlog, TechCrunch, Center Networks und dem Gutscheinblog von Preistipp.eu.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
23. September 2007 | 3.534 klicks

Eine Klage der etwas anderen Art, hat ein Amerikaner gegen Suchmaschinen Riese Google in Pennsylvania eingereicht. Der Amerikaner Dylan Stephen Jayne verlangt von Google 5 Milliarden Dollar Schadenersatz, da Google sich „Verbrechen an der Menschheit“ schuldig gemacht hat.

Ursache ist dabei die Sozialversicherungsnummer von Dylan Stephen Jayne, welche sich im umgedrehten Zustand und einer gehörigen Portion Fantasie, den Firmennamen GOOGLE ergibt. Da auch Dylan Stephen Jayne „die Verpflichtung zum Kampf gegen den Terrorismus“ und „das verfassungsrechtliche Recht auf Datenschutz“ hat, sah er sich keinen anderen Ausweg als zu Klagen. Kurios aber wahr, wer mehr wissen möchte, findet weitere Details hierzu auf dem GoogleFokus Blog und dem GoogleWatchBlog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
23. September 2007 | 3.724 klicks

Edward Ho wechselt von Yahoo zu GoogleSuchmaschine Google hat einen interessanten personellen Neuzugang zu vermelden, frisch vom direkten Konkurrenten Yahoo übernommen. Der Yahoo Pipes Entwickler Edward Ho hat vor über einem Monat Suchmaschinen und Portalbetreiber Yahoo! verlassen und vor gut einer Woche, seinen neuen Job bei Suchmaschinen Marktführer Google angetreten.

Unbekannt ist aktuell noch das neue Betätigungsfeld von Ho bei Google, man darf durch seine Erfahrungen mit Yahoo Pipes jedoch davon ausgehen, das er Google seinen Mashup Editor voranbringen wird bzw. in diesem Segment sein neues Tätigkeitsfeld hat.

Weitere Informationen zu Google seinem Neuzugang Edward Ho, findet man im Netz im GoogleWatchBlog, Googlified und dem GoogleFokus Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
22. September 2007 | 3.011 klicks

Nach einer kleinen Blogeröffnungs Pause hat Suchmaschinen Marktführer Google wiedermal einen neuen Blog ins Leben gerufen. Der neue Google Blog nennt sich Google Entertainment Advertising Blog und richtet sich an die Nutzer von Google Italien, welche im neuen Entertainment Advertising Blog ihre Ideen, Anregungen und Sichtweisen zu Google Entertainment AdWords mit dem AdWords Team aus Milan diskutieren und besprechen können.

Google Entertainment Advertising Blog

Das Adwords Team aus Milan ist dabei Ansprechpartner für alle Arten von Entertainment, von TV zu Kino, hin zu Musik und Videos.

Weitere Informationen zum neuen Google Entertainment Advertising Blog, findet ihr im Blog Eröffnungsposting des Entertainment Advertising Blog Italien.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
22. September 2007 | 3.965 klicks

Suchmaschine Google hat diese Woche seine Telefonauskunft Goog-411 aus dem Beta-Status der Google Labs entlassen und versucht nun mit einer gross angelegten Werbekampagne, sich Marktanteile im amerikanischen Markt zu erkämpfen.

Google Telefonauskunft Goog-411
Google GOOG-411 Telefonauskunft

Aktuell ist der Service nur in den Vereinigten Staaten verfügbar. Bei Google seinen Bestreben nach Informationen, darf man davon ausgehen, das bei Erfolg des GOOG-411 Auskunfts Services, gleiche Dienste auch in anderen Ländern denkbar.

Jetzt konzentriert man sich jedenfalls voll auf die Bewerbung des neuen Telefon Auskunft Services.

Taxi in San Francisco mit Goog 411 Werbung
Goog-411 Taxi Werbung in San Francisco (Foto: Niall Kennedy, Nutzung unter CC-license)

Goog-411 Uptime New York
GOOG-411 Werbung New York, (Foto: Mike Blumenthal, Nutzung unter CC-license)

Goog-411 Werbung ausserhalb von Großstädten
Goog-411 Werbung ausserhalb von Großstädten, (Foto: Mike Blumenthal, Nutzung unter CC-license)

Weitere Informationen zur Goog-411 Telefonauskunft von Google, findet man im Netz auf GoogleWatchBlog, Googlified, Searchengine Land, Blumenthals Blog und Google Blogoscoped.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
22. September 2007 | 4.343 klicks

Suchmaschine Google hat anlässlich des stattfindenden Rugby WorldCup 2007 ein eigenes iGoogle Gadget veröffentlicht, welches man seiner iGoogle Homepage hinzufügen kann. Dem Blogeintrag im offiziellen Google Blog ist zu entnehmen, das man beim Suchmaschinen Riesen French Rooster Fan ist. Ein Grund hierfür ist die Rückkehr von Sébastien Chabal, welcher auch als The French Beast, The Anesthetist, Attila oder The Caveman bekannt ist.

Rugby WorldCup 2007 iGoogle Gadget

Das neue Rugby 2007 iGoogle Gadget steht für nachfolgende Sprachen zur Verfügung:

USA, Canada, Portugal, Ireland, UK (Wales, Scotland and England), Romania, Georgia, Namibia, South Africa, Japan, Samoa, Tonga, Fiji, New Zealand, Australia, France, Italy and Argentina.

Weitere Informationen zum Rugby World Cup 2007 Gadget für iGoogle Homepage, findet man im offiziellen Google Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
21. September 2007 | 3.914 klicks

Wie Suchmaschine Google gestern in seinem Sketchup Blog bekannt gegeben hat, gibt es die Google SketchUp Version 6, welche die Light-Version von Googles 3D-Modellierprogramms ist, nun auch in deutscher Sprache. Dabei wurde nicht nur die Sketchup Software wurde ins Deutsche übersetzt, auch die Programmhilfe ist nun vollständig in Deutsch. Einzig die Erklärungsvideos auf der Google SketchUp-Webseite, gibt es nach wie vor nur in englischer Sprache. Nicht nur deutsch wurde als Sprache in Google Sketchup hinzugefügt, auch französisch, italienisch, spanisch und japanisch stehen nun Anwendern zur Verfügung.

Die Light Version von Google Sketchup 6 in Deutsch ist kostenlos und kann auf downgeloaded werden. Eine Pro Version von Google Sketchup ist ebenso erhältlich, hier kommen jedoch Kosten von 495 US-Dollar auf den Interessierten Anwender zu.

Weitere Informationen zur deutschen Google Sketchup Version 6, findet man im Netz auf GoogleWatchBlog, Golem.de und der offiziellen Ankündigung im Google SketchUp Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
21. September 2007 | 3.847 klicks

Suchmaschinen Marktführer Google wurde gestern mit Google Shared Stuff ein weiteres Social Bookmarking Tool im Netz entdeckt. Wie der GoogleWatchBlog berichtet, handelt es sich um einen ähnlich funktionierenden Social-Bookmarking-Service wie bereits Google Bookmarks, mit welchen man sich Links zu verschiedenen Webseiten abspeichern und austauschen kann. Im Vergleich zu Google Bookmarks basiert Google Shared Stuff mehr auf Web 2.0 Elemente, welche auf soziale Integration und Kollaboration ausgelegt sind.

Google Shared Stuff
Foto: Flickr, Nutzung unter CC-license

Googles Shared Stuff wird über ein Bookmarklet bedient, welches ein Fenster öffnet, um die gerade geöffnete Webseiten Adresse im Shared-Stuff-Ordner abzulegen oder per E-Mail an Freunde zu versenden. Wie bei bekannten Social Bookmark Diensten wie Mister Wong oder del.icio.us, lassen sich auf diesem Weg Bookmarks hinterlegen, mit individuellen Tags versehen und an andere Webservices übergeben. Als unterstützte Plattformen für die Bookmark Übergabe sind bereits Facebook, Furl, del.icio.us, Socialposter, Reddit und Digg in Shared Stuff integriert.

Google Shared Stuff

Wie auch bei unserem seekXL Social Bookmarking Tool, lassen sich die Bookmarking-Dienste von Googles Shared-Stuff als Button die eigene Webseiten integrieren, um so Besuchern der Webseite die Möglichkeit zu geben, die Adresse per Mausklick in sein Shared-Stuff-Konto zu übermitteln. Leider ist derzeit noch keine API in Shared Stuff vorhanden, so das gerade hier noch eine Weiterentwicklung der zur Verfügung gestellten Features zu erwarten ist.

Weitere Informationen zum Google Social Bookmarking Service Shared Stuff, findet man im Netz auf dem GoogleWatchBlog, dem GoogleFokus Blog, golem.de und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
20. September 2007 | 4.119 klicks

Wie der Google Finance Blog berichtet, ist einer der von Google favorisierten Google Finance Feature Tester, auch gleichzeitig Sänger in einer Band. Die aus San Francisco stammende Musik Band „The Richter Scales“ hat nun an Google ein Finance Video und Song geschickt, welche ein wenig über die aktuelle Finanzkrise hinwegtrösten soll.


Google Finance Song – The Richter Scales

Wie aus den Medien bekannt, wanken die amerikanischen Finanzmärkte, durch akute Probleme bei der Vergabe von „zweitrangigen Krediten„. Entstanden sind die Probleme, da Banken Kredite ohne Bonitätsprüfung, also auch bei schlechter Bonität, vergeben haben. Dadurch wurde es möglich, sich ein Haus ohne vorhandenes Eigenkapital zu kaufen.

Weitere Informationen zum Google Finance Song und Video von The Richter Scales, findet man im Web auf dem Google Finance Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
20. September 2007 | 3.848 klicks

Suchmaschine Google hat eine neue Möglichkeit geschaffen, um den Missbrauch von Google Adsense zu verhindern, berichtet der offizielle deutsche Google AdSense Blog.

Wie im Adsense Blog berichtet, reagiert Google damit auf die steigende Anzahl von Webmaster Beschwerden, welche sich darauf beziehen, dass Dritte den Adsense Code kopiert haben, um diesen im Anschluss, auf Webseiten unterzubringen, welche mit den AdSense Richtlinien in Konflikt stehen. Folge dessen war gewesen, das ehrliche Webmaster vom Google Adsense-Programm ausgeschlossen wurden, ohne das diese etwas unrechtmäßiges getan haben.

Damit dies zukünftig verhindert werden kann, haben Webmaster ab sofort die Möglichkeit, eine Liste von zugelassenen Websites zu ihrem AdSense-Code anzugeben. Google empfiehlt diese Möglichkeit seinen Webmastern, da nur so sichergestellt werden kann, das die AdSense Anzeigen ausschliesslich auf den gelisteten Domains angezeigt werden. Natürlich bleibt die Nutzung dieser Möglichkeiten für Webmaster ein optionales Feature und ist kein muss.

Google AdSense für bestimmte Webseiten zulassen

Wer eine Liste der zugelassenen AdSense Webseiten erstellen möchte, muss wie folgt vorgehen:

Klickt in eurem AdSense Account auf die Registerkarte „AdSense Setup„, dann darunter auf die Registerkarte „Zugelassene Websites“ und wählt das Optionsfeld neben „Nur bestimmten Websites die Schaltung von Anzeigen für mein Konto erlauben“ aus. Dann könnt Ihr sofort damit beginnen, zugelassene URLs für alle Eure Websites einzufügen. Denkt jedoch daran, dass Ihr Eure Liste auch regelmäßig aktualisiert, sobald Ihr den Anzeigencode neuen Websites hinzufügt.

Weitere Informationen zum neuen Feature „zugelassene Websites“ in Google AdSense, findet man im Netz in der offiziellen Ankündigung im deutschen Google AdSense Blog, sowie auf Webseiten Marketing.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
20. September 2007 | 14.257 klicks

Einem Bericht auf engadget zu Folge, sind die Gerüchte zu einem eigenen Google Handy vom Suchmaschinen Riesen Google keine Gerüchte mehr, sondern definitiv beschlossene Sache, ein Google Phone auf den Markt zu bringen. Wie der taiwanische Branchendienst Digitimes unter Berufung auf Lizenzfertiger und Komponentenhersteller im Inland berichtet, soll Google bereits mit US-Mobilfunkchiphersteller Texas Instruments über eine EDGE-Plattform sprechen, mit Qualcomm verhandelt Google parallel über UMTS Bauteile. Anscheinend konnte man sich der Suchmaschinen Weltmarktführer jedoch noch nicht entscheiden, welchen Standard man für Datenübertragungen in Zukunft einsetzen wird.

Google Smartphone Variante
mögliches Google Smartphone Handy, Nutzung unter CC-license

Entscheidet sich Google für ein EDGE-kompatibles Mobiltelefon, dürfte wohl der Texas Instruments als Zulieferer in Frage kommen. Fällt die Entscheidung jedoch für ein UMTS-taugliches Googlephone, so werde Qualcomm den Auftrag erhalten, berichtet man weiter. Die Markteinführung würde sich beim Einsatz von UMTS, in das erste Halbjahr 2008 verzögern, da hier noch Probleme bei der Lizenzierung der patentierten Technologien bestehen. Das mobile Betriebssystem vom Google Handy soll auf Linux basieren und wurde selbst entwickelt.

Googlephone: mögliches Googlephone
Googlephone – mögliche Googlephone Variante, gefunden auf Google-Phone.com, Nutzung unter CC-license

Weitere Informationen zum Google Handy, findet man im Netz auf informationweek.com, engadget.com, winfuture.de

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
20. September 2007 | 4.043 klicks

Beim Seoul Digital Forum wurde Google CEO Eric Schmidt von einem der Reporter gebeten, die Sichtweise von Google zum Begriff Web 3.0 zu erklären. Eric Schmidt witzelte kurz darüber, dass bereits der Begriff „Web 2.0“ von Marketing Spezialisten geschaffen wurde, ging dann jedoch wie im Youtube Video zu sehen, auf die Frage ein.


Google CEO Eric Schmidt definiert seine Sicht zu Web 3.0

Bei Web 3.0 soll es sich um vernetzte Anwendungen handeln, welche mit geringen Datenmengen auskommen und auf fast jeder Plattform und Gerät einsetzbar sind. Die Anwendungen sind sehr schnell und komplett konfigurierbar. Verteilt werden sie viral über Social Networks und E-Mail.

Weitere Infos zu Google und Web 3.0, findet man im Netz auf ranking-konzept.de, mediaprojekte.de und dem iWatch Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
Seite 30 von 130« Erste...1020...2829303132...405060...Letzte »

Google im Jahr 1995 - Wie alles angefangen hat

Wir schreiben das Jahr 1995. Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin entwickeln an der Stanford University die Suchmaschine namens BackRub. Wirklich viel Erfolg hatten die beiden kreativen Köpfe zumindest im Bereich der Internet-Seiten mit ihrer Idee allerdings nicht. 1998 der Durchbruch: Andreas von Bechtolsheim investierte 100.000 US-Dollar in die neuartige Suchmaschine. Überzeugt wurde der Investor von den beiden Google-Gründern innerhalb von zehn Minuten.

Der Investor ging allerdings davon aus, dass das Unternehmen hinter der Idee Google heißen würde, demnach ging auch der Scheck an die Google Inc. Blöd nur, dass es diese Firma noch überhaupt nicht gab. Larry Page und Sergey Brin mussten daher zügig handeln und registrierten im September 1998 kurzerhand das Unternehmen Google Inc.

Google damals - 500.000 Suchanfragen täglich, bereits nach 5 Monaten

Bereits fünf Monate nach dem offiziellen Start der ersten Google-Testversion rasselten pro Tag 500.000 Suchanfragen ein. Sechsmal so hohe Suchanfragen konnten anschließend generiert werden, nachdem sich auch AOL und Netscape zu einer Zusammenarbeit mit Google entschlossen.

Auch Altavista bot damals eine Suchmaschine an, die nicht einmal schlecht war. Dieses Portal entwickelte sich allerdings in Richtung umfangreiches Netzwerk, was wiederum die Ladezeit vieler Internet-Besucher aufs Maximum strapazierte. Ein Vorteil für Google, die mit ihrer minimalistischen Suchmaschine im Bereich der Ladezeit voll ins Schwarze trafen.

Google Heute - die absolute Nummer 1 unter den Suchmaschinen

Bis heute ist Google, neben Yahoo und Bing, die absolute Nummer 1 im Bereich der Suchmaschinen. Die restlichen Prozent-Zahlen an Besuchern haben sich allerdings von der Suchmaschine und/oder vom Konzern abgewandt, oftmals aus Datenschutz- und Privatsphäre-Gründen. Suchmaschine Google ist zwar in der Lage, in den meisten Fällen hochwertige Webseiten als Suchmaschinen-Resultat auszugeben, allerdings oftmals auf Kosten der eigenen persönlichen Daten, wie die AdWords-Anzeigen und die personalisierten Suchergebnisse in der Google-Suche beweisen.

Für viele ein Grund, dem Suchmaschinen-Konzern den Rücken zuzudrehen und beispielsweise eine Suchmaschine zu verwenden, die keinerlei Daten über die Suche und ausgewählte Webseiten speichert.

Ein kniffliger Algorithmus hält die Google Suchergebnisse spannend

Der Bärenanteil der Internet-Nutzer lässt sich allerdings nicht abschrecken und ist dankbar für den kniffligen Algorithmus von Google, der mittels 200 verschiedener Kriterien thematisch passende Webseiten abhängig des jeweiligen Suchbegriffs auswählt und für den Nutzer aufbereitet.