Google im Suchmaschinen Blog

Sie befinden sich hier:
»
Google

Der Suchmaschinen Anbieter Google gehört zu den weltweit mächtigsten und bekanntesten Konzernen, deren Produkte und Dienstleistungen von nahezu jedem Internet-Besucher wahrgenommen und auch verwendet werden. Mehr als 90 Prozent aller Netz-Besucher weltweit greifen zur bekannten Suchmaschine Google, wenn es darum geht, mit einem oder wenigen Begriffen passende Webseiten aus den unendlichen Weiten des Internets zu fischen.

Google News zu Youtube, Maps, Earth und andere Google Dienste

Wer weniger sucht, dafür mehr bewegte Bilder im Internet ansieht, greift in der Regel auf die bekannte Video-Plattform YouTube zurück. Auch YouTube gehört zum Angebot des Internet-Konzerns. Pro Tag werden etwa vier Milliarden Videos auf der Plattform aufgerufen. Nicht nur der Suchmaschinen- und Video-Plattform-Markt gehört für Google zum Kerngeschäft, auch das E-Mail-Angebot Gmail, der Karten-Dienst Google Maps, Nachrichten, Produkte, Bildersuche und vieles mehr begeistern Millionen Internet-Besucher auf der ganzen Welt.

Abseits der digitalen Produkte steht Google allerdings auch im Fokus wahrlich innovativer Entwicklungen. Unter anderem arbeitet der Konzern derzeit an einem Fahrzeug, welches nicht bedient werden muss. Auch ein Smartphone im Baukasten-Prinzip ist aktuell in Entwicklung.

23. August 2007 | 4.040 klicks

Nachdem wir bereits Anfang Juli über die ersten Videos mit YouTube Video Ads berichtet haben, ist Google nun endlich soweit und versieht Youtube-Videos mit Werbung. Bei dem neuen Werbe Modell auf Google’s Videoportal YouTube, was nach Angaben von Google fünf- bis zehnmal effektiver sein soll als andere derzeit genutzte YouTube Werbeformate, erscheint wenige Sekunden nach Beginn eines Videoclips im unteren Fünftel des Fensters, eine halbtransparente Animationselemente. Klickt ein Nutzer auf diese Elemente, kann er die gesamte Werbung ansehen.


Das erste YouTube Video mit InVideo Werbung

Zur Einführung der YouTube Werbung in Videos wolle man die Nutzer jedoch nicht verschrecken, hieß es am Mittwoch in einer Meldung im YouTube Blog. Daher wird erst Werbung eingeblendet, wenn ein Video 15 Sekunden gelaufen sei. Ist das der Fall, erscheint die Werbung am unteren Rand des Videos und nimmt circa 20 Prozent des Video Fensters ein. Zusätzlich wird nur bei Filmen ausgewählter Partner, Werbebotschaften eingespielt. Als Beispiel hierfür wurden Warner Musik, sowie einige Hollywood-Filmstudios genannt, welche auf dem YouTube Videoportal in Musikgruppen und Kinofilme werben wollen.

Die Philosophie von YouTube deckt sich weitgehend mit jener bei Google; wir wollen mit den Anzeigen bei den EndkundInnen einen Mehrwert generieren„, so Eileen Naughton von Suchmaschine Google gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. „Unsere Werbepartner drängen uns, YouTube endlich auch als Plattform verwenden zu können.“ Es soll derzeit bereits rund 50 Werber für das YouTube Video Ads Konzept geben, so Google.

Das auf Wirtschaftsprüfung spezialisierte Unternehmen PwC schätzt, dass der Werbemarkt im Internet zwischen den Jahren 2006 und 2011 von 31,6 Mrd. $ auf über 70 Mrd. $ anschwellen wird. Erstaunlich sei jedoch, das trotz der raschen Entwicklung im Web, die Vermarkter Sorge tragen, dass Nutzer beliebter Websites durch die aktuellen Werbeformate abgestossen werden könnten. Hierzu äusserte sich Youtube-Produktmanager Shashi Seth, das mit dem neuen Format dies nicht der Fall sein wird. „Unsere Nutzer stört Werbung während des Videoclips nicht, solange sie nicht aufdringlich ist und die Erfahrung nicht beeinträchtigt.

Weitere Informationen zur YouTube Video Werbung, findest Du im Netz auf GoogleWatchBlog, GoogleFokus, derStandard.at und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
23. August 2007 | 7.642 klicks

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat die Woche mit einem Bericht zu Google begonnen, genauer gesagt über Miss Google, Frau Marissa Mayer und ihr einem ausführlichen Artikel gewidmet.

Marissa Mayer - Google Vice President, Search Products & User Experience
Marissa Mayer – Google Vice President, Search Products & User Experience

Marissa Mayer fungiert bei Google als Google Vice President, Search Products & User Experience und ist mittlerweile 32 Jahre alt. Ein amerikanisches Wirtschaftsmagazin titelte Miss Google als „Googles Geheimwaffe„, als Strippenzieherin auf dem Googleplex, dem Firmensitz von Suchmaschine Google im Silicon Valley.

Zur Person Marissa Mayer aus der FAZ:

-Marissa Ann Mayer wurde 1975 in Wausau, im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin geboren

– Nach der Schule verlässt sie die amerikanische Provinz und geht zum Studium der Computerwissenschaften an die kalifornische Universität Stanford

-Die erste berufliche Station führt sie nach Zürich, in das Forschungslabor der UBS

-Kurz danach kehrt sie nach Amerika zurück und steigt beim damals noch unbekannten Start-up Google ein, kümmert sich zunächst um die Netzwerkrechner. Heute ist sie als Vizepräsidentin für die Entwicklung der Suchprodukte verantwortlich.

Wer mehr über die blonde attraktive Google Schönheit, Miss Google :), erfahren möchte, der sollte sich den Artikel auf der FAZ durchlesen, es soll doch keiner mehr behaupten, das blonde Frauen nix im Kopf haben.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
22. August 2007 | 4.177 klicks

Wer sich schon länger mit der Suchmaschine Google beschäftigt, der kann sich noch die Zeiten des Google Dance erinnern, welcher meist kurz vor einem bevorstehenden Pagerank Update, den Suchmaschinen Index im Minutentakt durcheinander gewirbelt hat. Doch das man sich für den Google Dance auch registrieren kann (Foto 1), man Stühle vorfindet (Foto 2) und sich zum Beginn des Google Dance, auf einer richtig coolen Dance Party befindet (Video 1), der hätte damals gedacht man spinnt 🙂 Auf Googlified hat Haochi über den gestern stattgefundenen Google Dance 2007 im Googleplex berichtet, wo man anhand der Twitter Kommentare (Foto 3) erlesen konnte, das es scheinbar hoch her ging und so mancher Googler, deutlich übermüdet den nächsten Tag begonnen hat.

Registrierung zum Google Dance 2007
Registrierung zum Google Dance 2007 im Googleplex – Foto 1 – Quelle: Flickr, Nutzung unter CC-license

Stühle zum Google Dance 2007
Google Dance 2007 – Meet the Engineers – Foto 2 – Quelle: Flickr, Nutzung unter CC-license


Mini-Video der Google Dance Party 2007 – Video 1

Wie man sehen und hören kann, haben die Google Engineers richtig Stimmung gemacht und die Länge des Videos lässt vermuten, das einer der Googler seine Handykamera einfach nicht bremsen konnte.

Twitter Kommentare und Eindrücke zur Google Dance Party 2007
Twitter Kommentare am Tag nach der Google Dance Party 2007 – Foto 3

Weitere Eindrücke zu gestrigen Google Dance Party 2007 Meet the Engineers, findest Du im Netz auf Googlified, Flickr, YouTube und Cartoon Barry’s Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
22. August 2007 | 4.269 klicks

Wie bereits am Anfang der Woche berichtet, hat Google, besser gesagt Google China, in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Forum Tianya Club, das Frage & Antwort Portal Wenda gestartet. Doch damit nicht genug, auch das chinesische Social Network Laiba, hat Google China mit dem Forum Tianya Club ins Leben gerufen.

Social Network Laiba
Laiba Social Network

Der Name des chinesischen Google Social Networks Laiba, steht in China für „Komm näher“ oder „Rück ran“ und bietet ähnlich wie auf MySpace und anderen Social Networks, die Möglichkeit sich Profile anzulegen, eigene Fotos und Bilder hochzuladen, sowie Gruppen mit Usern gleicher Interessen zu gründen.

Weitere Informationen zum chinesischen Social Network Laiba, findest Du im Netz auf Googlified, GoogleFokus und GoogleWatchBlog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
22. August 2007 | 4.748 klicks

Google hat seinen Kartenservice Google Maps um ein zusätzliches Feature erweitert und bietet nun zusätzlich zur Google Maps API die Möglichkeit, sich jede beliebige Google Maps Karte, als Iframe in die eigene Webseite einzubinden, wobei man die Grösse des IFrame individuell seinen Wünschen anpassen kann.

Google Maps Karte zu Hawaii
Google Maps Karte zu Hawaii

Wie im Screenshot an der Beispiel Map zu Hawaii zu sehen, kann man sich wie gewohnt die Webadresse zur Karte ausgeben lassen, welche man anschliessend als Text- oder Grafik verlinkt zu Google Maps. Nun kann man sich zusätzlich einen HTML-Embed Code (HTML Iframe) zur gewünschten Map ausgeben lassen, welcher dann wie untenstehend zu sehen, die Karte direkt im Blog Posting anzeigt bzw. in der gewünschten Webseite, wo man die Google Maps Karte einbauen möchte.


View Larger Map

Schaut sehr schick aus wie ich finde und bietet auch Nutzern ohne Programmier und HTML-Kenntnissen die Möglichkeit, die Features von Google Maps für die eigene Webseite zu nutzen (zum Bsp. Anfahrtsweg zur Firma, ausführliche Route zum letzten Urlaub mit eigenen Hinweispunkten und vieles andere mehr).

Weitere Informationen wie man Google Maps auch ohne API in die eigene Webseite einbinden kann, findest Du in der offiziellen Ankündigung im Google Late Long Blog, auf dem GoogleWatchBlog, auf Googlified und im GoogleFokus Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
22. August 2007 | 4.420 klicks

Suchmaschine Google hat die vor kurzem von Nathan Stoll angekündigte Erweiterung von Google News mit neuen Features wahrgemacht und präsentiert seit Heute in der Google News Suche, auch passende Videos zu den gefundenen Nachrichten.

Google News Suche mit zusätzlicher Videoanzeige zur gefundenen News
Zusätzlicher Link in der Nachricht, zu einem passenden Video zu News

Klickt man auf das Video Symbol in der gefundenen Nachricht auf Google News, dann öffnet sich das Videofenster und spielt das gefundene Video ab.

Google News spielt das Video direkt in der Suchausgabe ab
Google News mit Video Anzeige aus der Suchausgabe heraus

Wie der Google Fokus Blog berichtet, sind die Video Snippets in den Suchtreffern, aktuell nur in den USA, Irland und England verfügbar, weitere Länder werden jedoch in Kürze folgen. Der GoogleWatchBlog berichtet, dass die angezeigten Videos direkt von den Nachrichten Agenturen CBS, Reuters und einigen TV-Stationen geliefert werden, um dadurch sicherzustellen, das die angezeigten Videos auch dem News-Content entsprechen.

Bereits vor zwei Wochen hat Google die Google News um eine eingeschränkte Kommentar Funktion erweitert, welche es bei eventuellen Falschmeldungen den betroffenen Firmen, Personen und anderen betroffenen Parteien ermöglicht, diese wieder richtig zu stellen.

Weitere Informationen zur neuen Video Anzeige in den Google News, findet man im Netz auf Googlified, dem GoogleFokus Blog, in der Ankündigung im offiziellen Google News Blog und auf Jens seinem GoogleWatchBlog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
22. August 2007 | 14.093 klicks

Suchmaschine Google hat seine Kartensoftware Google Earth erweitert und mit Sky die Google Earth 4.2 veröffentlicht. Sky für Google Earth ist eine kleine Zusatzsoftware, welche es ermöglicht, den Sternenhimmel bequem von der Erde aus zu betrachten. Dem Nutzer stehen dabei 100 Millionen einzelne Sterne, sowie 200 Millionen Galaxien zur Verfügung.

Google Earth 4.2 Sky
Mit über hundert Millionen Sternen und zweihundert Millionen Galaxien ermöglicht Ihnen die Sky-Funktion in Google Earth, den Himmel wie nie zuvor zu erforschen.

Mit Sky hat Google sieben Informationsebenen zur Verfügung gestellt, welche die verschiedenen Himmelskörper und Ereignisse im All darstellen. Die jeweiligen Informationsebenen sind dabei unterteilt in „Sternenbilder“ (Konstellationen), „Amateurastronomie“, „Mond“, „Planeten“, „Reiseführer zu den Galaxien“, „Hubble Space Telescope“ und „Ein Sternenleben“.


Video mit Erklärungen zur neuen Google Earth Sky Version 4.2

Sternenleben in Google Earth Sky
Screenshoot der Informationsebene für Sternenleben

Mond Informationseben im Google Earth 4.2 mit Sky
Screenshoot der Mond Informationsebene in Google Earth Sky

Fotos vom Hubble Space Telescope in Google Earth 4.2 Sky
129 hoch aufgelöste Bilder in der Informationsebene Hubble Space Telescope

Google hat die Bilder in Zusammenarbeit mit Instituten wie dem Space Telescope Science Institute (STScI), dem Sloan Digital Sky Survey (SDSS), dem Digital Sky Survey Consortium (DSSC), dem CalTech’s Palomar Observatory, dem United Kingdom Astronomy Technology Centre (UK ATC) und dem Anglo-Australian Observatory (AAO) zusammengestellt. Damit man in Google Earth auf das neue Sky zugreifen kann, muss man sich die neue Version von Google Earth herunterladen. Diese gibt es wie immer kostenlos unter earth.google.com. Weiterhin hat Google zusätzliche Informationen und ein Video als Demo zum neuen Sky, unter der Webadresse earth.google.com/sky/skyedu, interessierten Nutzern zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen zur neuen Google Earth 4.2 Version mit Sky für Weltraum und Sternenhimmel, findest Du im Netz auf golem.de, heise.de, gearthblog.com

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
21. August 2007 | 3.721 klicks

Der Sicherheitsforscher Robert Hansen, welcher bereits in der Vergangenheit einige Lecks und Gefahren, welche von Google Tools ausgehen aufgedeckt hat, ist erneut fündig geworden bei Google und hat eine Sicherheitslücke in der Google Gadgets entdeckt, welche Pishing Attacken ermöglicht.

Hansen teilte seinen Fund Google mit, das die Domain, welche Gadgets für Web-Entwickler hostet, von Phishern missbrauchbar ist. Er wies darauf hin, dass Phisher unter der Webadresse gmodules.com eine eigene Phishing-Funktion basteln und versenden könnten. Da die besagte Webseite, zu den Trusted Websites gehört, ist es möglich die bekannten Phishing-Filter zu umgehen. Um Online-Kriminellen nicht unfreiwillig Hilfestellung zu leisten, sollte Google URLs, die diese Domain nutzen können, einschränken, fordert der Sicherheitsexperte Hansen von Google.

Weitere Informationen zur Pishing Möglichkeit durch Google Gadgets, findest man im Netz auf ha.ckers.org, computerwelt.at, silicon.de und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
21. August 2007 | 5.071 klicks

Wie Blogoscoped berichtet, hat Suchmaschine Google die Google Blog Search nun auch in China gestartet.

Google China Blog Search

Unter blogsearch.google.cn ist es nun auch in China möglich, schnell aktuelle Beiträge aus der Blogosphäre raussuchen zu lassen, welche den eigenen Interessen entsprechen. Ebenso berichtet Blogoscoped, das Google China auch hier wieder Zensur bei vereinzelten Suchanfragen vornimmt, wobei als Beispiel „censorship“ angegeben wurde.

Weitere Informationen zum Start von Google China Blog Search, findest Du im Netz auf Blogoscoped.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
21. August 2007 | 3.631 klicks

Suchmaschine Google steht erneut im Kreuzfeuer der Kritik, dieses mal von der Musik Industrie. Die amerikanische National Music Publishers Association (NMPA), welche die Rechteinhaber von Songtexten vertritt, wirft Google vor, dass es Webseitenbetreibern ermöglicht Werbung auf Seiten zu schalten, welche mit urheberrechtlich geschützten Inhalten versuchen Geld zu verdienen und hat dazu Google kontaktiert, um über das Problem zu verhandeln.

National Music Publishers Association

Google sieht die Schaltung von Werbung auf Seiten mit Lyrik- und Songtexten nicht als das Problem von Google, sondern ist es die Aufgabe der Rechteinhaber, rechtlich gegen Seiten vorzugehen, welche sich illegal am geistigen Eigentum anderer Bereichern. Man sieht die Verantwortung als Suchmaschine lediglich darin, Werbeanzeigen von Seiten mit illegalen Inhalten zu entfernen, sofern der Fall der Urheberrechtsverletzung gegenüber Google gemeldet wird. „Wir nehmen Copyrights sehr ernst. Wir deaktivieren Werbung auf Webseiten in unserem Netzwerk, wenn wir darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie neben urheberrechtlich geschützten Inhalten auftaucht„, heißt es seitens Google.

Die NMPA verschickt seit geraumer Zeit Schreiben an die Betreiber solcher illegalen Songtext-Webseiten, in denen rechtliche Schritte angekündigt werden, sofern die illegalen Liedtexte nicht sofort entfernt werden. Traurig hierbei ist, das sich von allen angeschriebenen Seiten, bisher nur ein Lyrics-Portal reagiert hat und wie gefordert die geschützten Texte von der Seite entfernt hat. Eleganter hat da Yahoo das Problem gelöst, welche zusammen mit Gracenote im April bekannt gegeben haben, das erste legale Lyrics Portal zu schaffen, welches die nötigen Rechte besitzt.

Weitere Informationen zur Kritik der Musikindustrie an der Google Werbung auf Lyrik- und Songtext Webseiten, findest Du im Netz auf zdnet.de und computerwoche.de.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
21. August 2007 | 19.084 klicks

Da hat der Yahoo! Mitarbeiter sicherlich nicht schlecht gestaunt, als er vom direkten Konkurrenten Google Post erhalten hat, noch dazu Post der unangenehmeren Art, nämlich eine Abmahnung von der Google Rechtsabteilung. Stein des Anstosses sind die Freizeitaktivitäten des Yahoo-Mitarbeiters, welcher sich mit der Sammlung von Links beschäftigt und dazu in seiner Freizeit eine Link-Sammlung mit Empfehlungen zum Thema „Suchmaschinen“ erstellt hat. Ungeachtet das unsere Berliner Suchmaschine seekXL nicht in der Linkliste zu finden gewesen ist, wurde jedoch Google gelistet, ordentlich als Empfehlung mit Namen und Google-Logo. Die Nutzung des Google Logos ist jedoch laut dem Schreiben der Google-Anwälte, nur mit Genehmigung von Google möglich.

Google Logo entfernt aus der Listung der verschiedensten Suchmaschinen
Anstelle des Google Logos und Verweises zur Suchmaschine Google,
findet man jetzt den roten Hinweis Balken, der auf die Abmahnung von Google hinweisst

Auf Blogoscoped findet man die zitierten Aufforderung zur Unterlassung, in welcher die ungenehmigte Verwendung damit begründet wird, das die Verwendung des Google-Logos beim Verbraucher zu der irrigen Vorstellung führt, es bestehe eine Verbindung zwischen dem Betreiber der Linkliste und der Google Suchmaschine führt.

Zitat der Abmahnung auf Blogoscoped:

Dear Sir/Madam:

It has come to our attention that you are using the GOOGLE logo on your website (www.locallytype.com/pages/submit.htm) without our express written permission. Please note that we allow use of our logo only if we have granted express written permission; see http://www.google.com/permissions/guidelines.html. Such unauthorized use constitutes trademark infringement and unfair competition under both federal and state laws. It misleads consumers into believing that some association exists between you and Google; and it weakens the ability of the GOOGLE mark and name to identify a single source, namely, Google.

In the hope that these events have resulted from your inadvertence rather than your deliberate actions, we ask that you contact us within seven calendar days of receiving this email message, and confirm that you will:

1. Cease and desist any further use of the GOOGLE mark and/or logos on your website and any solicitations, packaging, marketing, or other materials without our express written consent.
2. Take commercially reasonable measures to limit the unauthorized use of the GOOGLE mark and/or logos on materials that have already been created.
3. Agree not to use any trademarks owned by Google (including the Google logo) without the advance written consent of Google.

Sincerely,

The Google Trademark Enforcement Team

Der angeschriebene Yahoo Mitarbeiter hat sofort reagiert und wie im Screenshot oben zu sehen, den Eintrag zu Google mit Logo, aus der Empfehlungsliste entfernt. Welcher Unterschied nun zwischen der besagten Empfehlungsliste und der Verwendung des Google Logos bei vielen tausend Google AdSense-Werbepartnern ist, entzieht sich jetzt meiner Vorstellung. Vielleicht lag es auch einfach nur an der Reihenfolge der Suchmaschinen Listung, welche Yahoo! auf Platz 1 gezeigt hat und Google nur auf Platz 2 listete.

Weitere Informationen zur Abmahnung wegen unberechtigter Nutzung des Google Logos, findest Du im Netz auf Localtype.com, Blogoscoped und intern.de

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
20. August 2007 | 4.145 klicks

Abschliessend zum heutigen Tage, noch ein YouTube Video Fundstück, welches mir auf GoogleWatchBlog beim nachlesen aufgefallen ist. Das Google AdWords Team bzw. die Googler des Google AdWords Büros haben sich vom alten Büro auf eine ganz besondere Art und Weise verabschiedet und eine Kugel durch alle Büroräume rollen lassen.


Die Abschiedskugel rollt durch das ganze AdWords Büro

Das ganze ist zwar nur symbolisch zu betrachten, aber eine durchaus nette Idee, sich den „alten heiligen Hallen„, für scheinbar viele schöne Stunden, dankbar zu zeigen.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen

Google im Jahr 1995 - Wie alles angefangen hat

Wir schreiben das Jahr 1995. Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin entwickeln an der Stanford University die Suchmaschine namens BackRub. Wirklich viel Erfolg hatten die beiden kreativen Köpfe zumindest im Bereich der Internet-Seiten mit ihrer Idee allerdings nicht. 1998 der Durchbruch: Andreas von Bechtolsheim investierte 100.000 US-Dollar in die neuartige Suchmaschine. Überzeugt wurde der Investor von den beiden Google-Gründern innerhalb von zehn Minuten.

Der Investor ging allerdings davon aus, dass das Unternehmen hinter der Idee Google heißen würde, demnach ging auch der Scheck an die Google Inc. Blöd nur, dass es diese Firma noch überhaupt nicht gab. Larry Page und Sergey Brin mussten daher zügig handeln und registrierten im September 1998 kurzerhand das Unternehmen Google Inc.

Google damals - 500.000 Suchanfragen täglich, bereits nach 5 Monaten

Bereits fünf Monate nach dem offiziellen Start der ersten Google-Testversion rasselten pro Tag 500.000 Suchanfragen ein. Sechsmal so hohe Suchanfragen konnten anschließend generiert werden, nachdem sich auch AOL und Netscape zu einer Zusammenarbeit mit Google entschlossen.

Auch Altavista bot damals eine Suchmaschine an, die nicht einmal schlecht war. Dieses Portal entwickelte sich allerdings in Richtung umfangreiches Netzwerk, was wiederum die Ladezeit vieler Internet-Besucher aufs Maximum strapazierte. Ein Vorteil für Google, die mit ihrer minimalistischen Suchmaschine im Bereich der Ladezeit voll ins Schwarze trafen.

Google Heute - die absolute Nummer 1 unter den Suchmaschinen

Bis heute ist Google, neben Yahoo und Bing, die absolute Nummer 1 im Bereich der Suchmaschinen. Die restlichen Prozent-Zahlen an Besuchern haben sich allerdings von der Suchmaschine und/oder vom Konzern abgewandt, oftmals aus Datenschutz- und Privatsphäre-Gründen. Suchmaschine Google ist zwar in der Lage, in den meisten Fällen hochwertige Webseiten als Suchmaschinen-Resultat auszugeben, allerdings oftmals auf Kosten der eigenen persönlichen Daten, wie die AdWords-Anzeigen und die personalisierten Suchergebnisse in der Google-Suche beweisen.

Für viele ein Grund, dem Suchmaschinen-Konzern den Rücken zuzudrehen und beispielsweise eine Suchmaschine zu verwenden, die keinerlei Daten über die Suche und ausgewählte Webseiten speichert.

Ein kniffliger Algorithmus hält die Google Suchergebnisse spannend

Der Bärenanteil der Internet-Nutzer lässt sich allerdings nicht abschrecken und ist dankbar für den kniffligen Algorithmus von Google, der mittels 200 verschiedener Kriterien thematisch passende Webseiten abhängig des jeweiligen Suchbegriffs auswählt und für den Nutzer aufbereitet.