Google im Suchmaschinen Blog

Sie befinden sich hier:
»
Google

Der Suchmaschinen Anbieter Google gehört zu den weltweit mächtigsten und bekanntesten Konzernen, deren Produkte und Dienstleistungen von nahezu jedem Internet-Besucher wahrgenommen und auch verwendet werden. Mehr als 90 Prozent aller Netz-Besucher weltweit greifen zur bekannten Suchmaschine Google, wenn es darum geht, mit einem oder wenigen Begriffen passende Webseiten aus den unendlichen Weiten des Internets zu fischen.

Google News zu Youtube, Maps, Earth und andere Google Dienste

Wer weniger sucht, dafür mehr bewegte Bilder im Internet ansieht, greift in der Regel auf die bekannte Video-Plattform YouTube zurück. Auch YouTube gehört zum Angebot des Internet-Konzerns. Pro Tag werden etwa vier Milliarden Videos auf der Plattform aufgerufen. Nicht nur der Suchmaschinen- und Video-Plattform-Markt gehört für Google zum Kerngeschäft, auch das E-Mail-Angebot Gmail, der Karten-Dienst Google Maps, Nachrichten, Produkte, Bildersuche und vieles mehr begeistern Millionen Internet-Besucher auf der ganzen Welt.

Abseits der digitalen Produkte steht Google allerdings auch im Fokus wahrlich innovativer Entwicklungen. Unter anderem arbeitet der Konzern derzeit an einem Fahrzeug, welches nicht bedient werden muss. Auch ein Smartphone im Baukasten-Prinzip ist aktuell in Entwicklung.

30. Juni 2007 | 15.173 klicks

Suchmaschine Google hat diese Woche ein paar Updates für Google Finance vorgestellt.

Google Finance Charts als Gadget für iGoogle

Zum einen hat man ein neues Google Finance Gadget, welches bequem die aktuellen Aktiencharts und Veränderungen, zu seinen favorisierten Aktien, in der eigenen personalisierten iGoogle Homepage anzeigt.

Sector Summary Charts als Gadget für iGoogle

Weiterhin hat Google den Zugriff auf Google Finance, für die mobile Nutzung vorgestellt. Man nun auch vom Handy die Möglichkeit, auf Google Finance sich Aktien Angebote und Charts anzuschauen und vorab bestimmte Kursstände für Erinnerungen einzugeben, wo man eine Erinnerung auf dem Handy erhält. Die Charts werden beim mobilen Zugriff, im Intervall von 20 Minuten aktualisiert.

Google Finance Mobil

Weitere Infos zum Google Finance Gadget und Google Finance Mobil Update, findet man auf dem vor zwei Wochen eröffneten Google Finance Blog, sowie dem Outer Court Blog

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
29. Juni 2007 | 8.869 klicks

Nachdem man bereits erste Reports von Google Analytics im Suchmaschinen Index von Google findet, sind nun auch E-mail Adressen im Google Suchindex aufgenommen worden. Welcher Sinn dabei gegeben ist, das man nun auch Mailadressen in den Suchergebnissen findet, mal dahingestellt, aber indexiert werden sie.

Google Mail-Adressen im Suchindex

Einen Vorschlag wie man die Indexierung von Mailadressen in Zukunft verhindern kann, findet man auf Uwe Tippmann seinem Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
29. Juni 2007 | 14.865 klicks

Google hat bei seinem Online Kartendienst Google Maps die Routenplaner Funktion verbessert. Ist es seit einigen Monaten bereits möglich eine Fahrtroute zu berechnen, so kann man die vorgeschlagene Route, nun bequem mit der Maus verändern. Man hat zum einen nun die Möglichkeit, eine Route mit der Maus zu verändern, ebenso hat man die Möglichkeit weitere Zwischenziele in seine Route einzufügen. Wenn man also zum Beispiel beschließt, dass man lieber ein Stück der Strecke auf der Landstraße, statt auf der Autobahn fahren möchte, so klickt man mit der Maus auf den entsprechenden Streckenabschnitt seiner Google-Route und zieht diesen auf die gewünschte neue Straße. Diese Verschiebung funktioniert dabei per Drag & Drop, an jeder Stelle der vorher errechneten Route. Für den Nutzer ist sofort ersichtlich, wie die neue Streckenführung verläuft, um wie viele Kilometer sie länger ist und wie viele eingesparte oder zusätzliche Fahrminuten die Veränderung bringt. Ebenso kann man so Abstecher zu Freunden oder Verwandten leicht in seiner Google-Maps-Routenplanung berücksichtigen oder andere interessante Ort und Sehenswürdigkeiten, in seine Tour mit einplanen.

Wer sich noch etwas schwer mit der Bedienung von Google Maps tut, kann sich das offizielle Google Maps Einführungsvideo anschauen, welches Ihr hier drüber findet. Die neue Routenplaner Funktion ist in der deutschen Version von Google Maps bereits intergriert worden und kann somit unter http://maps.google.de gleich ausprobiert werden.

Weitere Infos zu Google seiner interaktiven Routenberechnung in Google Maps, findet ihr im Google Blog von Jens, auf Golem.de, focus.de und dem Google Lat Long Blog

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
29. Juni 2007 | 95.236 klicks

Sex am Strand und Google, wo bitte bleibt hier der Zusammenhang? Der kommt, denn Google konnte zum Ende dieser Woche, für sein Videoportal Youtube, noch einen Erfolg erzielen. Google stand mit seinem Videoportal Youtube vor Gericht, da man unfreiwillig Sex-Szenen des brasilianischen Supermodels Daniela Cicarelli, von öffentlichen „Sex am Strand„, gezeigt hatte (seekXL berichtete dazu im Januar). Ein brasilianischer Richter wies jetzt die Klage gegen Youtube in der letzten Instanz ab, mit der Begründung das Google mit der Veröffentlichung des „Sex am Strand“ Videos, nicht gegen die Privatsphäre des Liebespaares verstösst, da man bei Sex am Strand, nicht von einem privaten Vergnügen ausgehen kann.

Cicarelli und ihr Freund Tato Malzoni wurden ohne Zustimmung und heimlich, beim Sex am Strand gefilmt. Dieses private Porno Video wurde anschliessend in Youtube eingestellt und machte somit weltweit die Runde. Das gefiel dem Liebespaar natürlich garnicht und man versuchte das fast Porno Video auf Youtube zu sperren, was aber nur halb gelang. Egal wie oft man die Aufzeichnungen löschen liess und sperrte, es gelang Unbekannten immer wieder, die Aufzeichnungen in das Videoportal einzuspielen, was dazu führte das man Google auf auf Schadensersatz verklagt hat.

Auf Youtube habe ich das Video nicht mehr gefunden, aber wer sich den Stein des Anstosses, also das Sex am Strand Video gerne mal anschauen mag, der wird bei Right Celebrity fündig.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
29. Juni 2007 | 8.104 klicks

Eine Statistik zu den Besucherzahlen der wichtigsten deutschen Webseiten, wurde heute von den Marktforschern von comScore veröffentlicht. Diese krönte Google mit 22,7 Millionen deutschen Besuchern, zum Platz 1 in Deutschland. Erneut war Google somit vor Konkurrent Microsoft, ebenso wie vor eBay und Wikipedia, welche sich nur dahinter platzieren konnten. Eine entsprechende Pressemitteilung, welche ich hierzu auf dem Presseportal gelesen habe:

comScore veröffentlicht Besucherzahlen für die führenden deutschen Internetseiten im Mai

London (ots/PRNewswire) – comScore (NASDAQ: SCOR), weltweit führend in der Messung des digitalen Zeitalters, hat heute die Besucherzahlen der wichtigsten deutschen Webseiten sowie die höchsten Zuwächse für Mai veröffentlicht. Diese basieren auf den von comScore World Metrix gesammelten Nutzerdaten.

Google verzeichnete mit 22,7 Millionen deutschen Besuchern, – und damit 69 Prozent aller deutschen Internetnutzer -, die höchsten Zahlen. Die Microsoft Sites folgten mit 17,4 Millionen Besuchern, dicht gefolgt von eBay mit 17,2 Millionen – beide erreichten damit rund 53 Prozent der Besucher. Die Yahoo! Sites lagen mit 11,8 Millionen Besuchern an achter Stelle und konnten somit während des letzten Monats einen sechsprozentigen Anstieg verzeichnen.

Aufgrund nationaler Feiertage und der Vorbereitung auf die Sommerferien stiegen in dem Monat besonders die Besuche auf Seiten von Reiseanbietern beträchtlich an. Die Seite der Fluggesellschaft Eurowings Luftverkehr, die Flüge im Inland und in das europäische Ausland anbietet, erwies sich hier mit einem Zuwachs von 185 Prozent auf 2,3 Millionen deutscher Besucher als der grösste Gewinner. Dieser Anstieg spiegelt die starke Nachfrage auf der Seite vor einem Jahr wieder und fällt mit den höheren Besuchszahlen des Wetterportals „Wetter Online“ zusammen, das 32 Prozent mehr, also insgesamt 2,2 Millionen, deutsche Nutzer besuchten.

Dank des Muttertags am 13. Mai sahen sich im Mai auch Preisvergleichs- und Einzelhandelsseiten einem Wachstum gegenüber. Zwei der Seiten, die im Mai in mehreren europäischen Ländern mehr Besucher hatten, waren die Preisvergleichsgruppe Ciao Sites und der Online-Versandhändler Karstadt-Quelle. Ciao Sites zählte in Deutschland mit 5,5 Millionen 33 Prozent mehr Besucher, während Karstadt-Quelle Deutschlands am zehnthäufigsten besuchter Anbieter mit einem Anstieg von 6 Prozent und damit knapp 10,7 Millionen Besuchern war.

Durch die fortgesetzte Akzeptanz ihres Internetbrowsers Firefox besuchten im Mai 25 Prozent, und damit insgesamt 4,5 Millionen Besucher, die Seite der Mozilla Organization, während die Besucherzahlen bei dem Anbieter von Nachrichtendiensten International Data Group um 24 Prozent auf 2,7 Millionen stiegen.

comScore Statistiken deutscher Webseiten im Mai 2007

Über comScore
comScore Inc. ist weltweit führend in der Messung und Auswertung digitaler Medien. Diese Führungsstellung basiert auf einem massiven weltweiten Querschnitt von über 2 Millionen Internetnutzern, die comScore erlaubt haben, ihr Verhalten in Bezug auf Internetrecherchen und – transaktionen vertraulich nachzuverfolgen, einschliesslich ihrer Online- und Offline-Käufe. comScore-Mitglieder nehmen ausserdem an Marktforschungsumfragen teil, die ihre Verhaltensweisen und Ansichten erfassen und untersuchen. Mit seiner urheberrechtlich geschützten Technologie misst comScore, was in einem breiten Spektrum von Verhaltensweisen von Belang ist. comScore Berater wenden dieses profunde Wissen über Kunden und Konkurrenten an, um Kunden bei der Entwicklung leistungsfähiger Marketingstrategien und -taktiken zu helfen, die ihre Gewinne erhöhen. comScores Dienstleistungen werden von über 700 Kunden genutzt, darunter Marktführer wie AOL, Microsoft, Yahoo!, BBC, Carat, Best Buy, The Newspaper Association of America, Financial Times, ESPN, Fox Sports, Nestlé, Starcom, Universal McCann, the United States Postal Service, Verizon Merck und Expedia.

Pressekontakt:
comScore – Bob Ivins
Telefon: +44 (207) 099 – 1761
Mail: bivins[at]comscore.com
Webseite: www.comscore.com

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
29. Juni 2007 | 8.599 klicks

Ein früherer Microsoft-Mitarbeiter, welcher nach seiner Tätigkeit bei Microsoft zu Google gewechselt war und jetzt wieder auch Google den Rücken gekehrt hat, berichtete gegenüber Microsoft über seine Erfahrungen bei Google. Seine Eindrücke und Erfahrungen sind nun hausintern, an jeden Microsoft-Mitarbeiter gegangen, teilweise sogar gleich mehrfach und nun auch für die Öffentlichkeit verfügbar. Im No2Google Blog findet man unter dem Eintrag „Life at Google – The Microsoftie-Perspective“ die Antwort, wie sich die beiden Suchmaschinen Riesen unterscheiden und wer von beiden, Google oder Microsoft, der bessere Arbeitgeber ist.

Die Unternehmenskultur von Google sei dabei, mit jener alten Kultur bei Microsoft vergleichbar. In den Anfängen von Microsoft war das Team deutlich jünger. Die junge Generation hat noch kein ausgeprägtes und einnehmendes Privatleben und lebt Ihr Hobby auf Arbeit aus, verbringen den ganzen Tag dort. So befriedigt Google heute, nahezu alle Bedürfnisse seiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, welche zum Beispiel zweimal in der Woche neue T-Shirt erhalten und dreimal täglich, kostenlose all-you-can-eat-Menüs, so seine Erfahrungen.

Der Erfahrungsbericht liest sich wie ein Question & Answer Formular. Es liefert zahlreiche Einblicke in die US-amerikanische Unternehmenskultur. „Macht das Essen in der Cafeteria gratis“ kommt als Aussage, wie man gegen Google im Kampf um junge Talente besser bestehen kann. Zwar würden durch die Verkostung ein zusätzlicher Kostenaufwand von geschätzten 3.750 Dollar anfallen, dies stellt aus seiner Sicht jedoch einen adäquateren Weg dar, wie höhere Einstiegsgehalter.

Doch nicht nur Google hat Vorteile, im direkten Vergleich beider Unternehmen, punktet Microsoft beim Gehalt, welches deutlich höher ist und ebenso durch eine wesentlich bessere Gesundheitsvorsorge. Im Bereich der Weiterbildung kann Microsoft ebenfalls den Punkt für den besseren Arbeitgeber sammeln, wobei es hier Verbesserungspotential für Google und Microsoft gibt.

Was der Ex-Google-Mitarbeiter als deutlich positiv einschätzte, sind Google seine sogenannten „Tech Stops„. Darunter versteht man die IT-Verantwortlichen von Google, welche in jedem Stockwerk eines Gebäudes, als Ansprechpartner bei technischen Problemen, direkt IT-Verantwortliche zur Verfügung stehen. Durch den Einsatz dieser „Tech Stops“ hat sich das Klima unter den Mitarbeitern verbessert. Auch die Produktivität zieht ihren Nutzen aus den Tech Stops, so ist die Problemlösung wesentlich effizienter und schneller, was heisst das oft innerhalb von wenigen Stunden, alle Probleme am Notebook oder Computer gelöst sind.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
28. Juni 2007 | 8.500 klicks

Wer im April den Arte-Themenabend zum „Kampf der Giganten Microsoft, Google und Apple“ verpasst hat, der kann dies nun in ruhiger Minute nachholen.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
28. Juni 2007 | 8.250 klicks

Bereits im Februar letzten Jahres haben wir über das Google Video Epic 2015 berichtet, welches die Welt darstellt, wenn Google die Weltherrschaft übernimmt. Damals wurde Epic 2015 nur in englischer Fassung veröffentlicht und die Deutsche Version von Epic 2015 wurde nur angekündigt. Nun deutlich später, dafür nicht in Vergessenheit geraten, endlich der Nachtrag mit der deutschen Version von Google Epic 2015, welches mit der Stimme von Akte-X Darstellerin Dana Scully synchronisiert wurde.

Ein ebenso interessanter Film ist „Master Plan – about the power of Google„, welcher von den beiden Studenten Ozan Halici und Jürgen Mayer, an der University of Applied Sciences in Ulm, für Ihre Bachelor’s These gedreht wurde.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
28. Juni 2007 | 5.494 klicks

Google seine erneute Beschwerde bei den US-Justizbehörden über Microsoft, das die geplanten Änderungen an der Suchfunktion in Microsoft seinem Betriebssystem Windows Vista nicht weit genug gingen, wurden von Richterin Colleen Kollar-Kotelly entschieden zurückgewiesen.

Google hat mit seiner ersten Beschwerde erreicht, das Microsoft in seinem Betriebssystem Windows Vista, die Suchfunktionen für Anbieter von fremder Suchsoftware (wie den Google Desktop) vereinfachen muss. Der Anwender soll selbst entscheiden können, welches Programm er hierfür nutzt und muss auch die Möglichkeit haben, dieses ohne Verkomplizierungen zu installieren. Google seine erneute Beschwerde zielte darauf ab, das man die Überwachung der getätigten Zusagen, seitens der US-Justizbehörde, weiter kontrolliert und daher eine Verlängerung zur Aufsicht über die Middleware-Auflagen gefordert.

Microsoft hatte zugesichert, die Vereinfachungen beim ersten Windows Vista Service Pack 1 Beta, ins Windows System zu integrieren, was jedoch erst zum Ende des Jahres geschehen soll. Google hat nun berfürchtet, dass Microsoft sich nicht an gemachten Zusagen hält und forderte, die am 12. November endende Aufsicht der Middleware Auflagen, entsprechend zu verlängern. Richterin Kollar-Kotelly gab bei der Abweisung von Google seiner erneuten Beschwerde an, dass die Beschwerden keinen Einfluss bei ihrer Entscheidung über eine mögliche Fristverlängerung spielen. Sie forderte Google auf, sich diesbzgl. direkt an das US-Justizministerium bzw. die zuständigen Bundesanwälte zu wenden, damit die Beanstandungen erneut untersucht werden.

Microsoft muss nun bis zum 12. November diesen Jahres, eine Betaversion des Windows Vista Service Pack 1 vorlegen, welche belegt, dass die angekündigten Änderungen durchgeführt wurden. Die Final Version des ersten Service Pack für Windows Vista wird für 2008 erwartet.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
28. Juni 2007 | 7.382 klicks

Google hat das „Google Gadget Ventures“ Programm ins Leben gerufen, mit welchem Entwickler und Unternehmen finanziell unterstützt werden sollen, die so genannte Google Gadgets (früher Widgets genannt) entwickeln. Google Gadgets sind kleine Mini-Anwendungen (zum Beispiel Spiele, Media-Player Anwendungen, Wettervorhersagen oder Nachrichten-Ticker), welche auf Googles Webseiten oder der eigenen Webseite genutzt werden können. Mit dem eigens für die Widget Entwicklung gestarteten Programm „Google Gadget Ventures“ verspricht sich Google, die Entwicklung von Widgets anzuregen und winkt zusätzlich mit Finanzspritzen für Entwickler von Widgets, welche ihren Weg in Googles Gadgets-Plattform finden.

Voraussetzung für die Teilnahme am Google Gadget Ventures Programm ist, dass die angebotenen Widgets mindestens 250.000 PIs (Page Impressions) pro Woche produzieren, sowie die einseitige Bewerbung bei Google. Das sich die Pflege seines entwickelten Gadget auch lohnt, kann man bei Weiterentwicklung seines Gadgets auch mehrfach mit 5.000,- US-Dollar belohnt unterstützt werden.

Für Unternehmen sind auch mehr wie nur 5.000 US-Dollar Finanzspritze drin, denn wenn diese ein Geschäftsmodell rund um die Google-Gadgets-Plattform aufbauen, bietet Google eine Seed-Finanzierung von bis zu 100.000 US-Dollar an. Hier ist es jedoch notwendig, das man zuvor einen entsprechenden Business-Plan bei Google einreicht. Hierzu hat Google ein Komitee eingerichtet, welches darüber entscheidet, wer eine Finanzierung erhält. Der Suchmaschinen Weltmarktführer hat geplant, jährlich zwischen 20 und 40 Finanzierungszusagen geben zu können, natürlich auch abhängig von der Qualität der eingereichten Gadget Ideen.

Weitere Informationen zum Google Gadget Ventures Programm findet ihr auf dem Google Blog, Google Watch Blog, pc-magazin.de und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
28. Juni 2007 | 7.604 klicks

Suchmaschine Google hat wie angekündigt den Google Desktop für Linux veröffentlicht. Nachdem man bereits im April den Google Desktop für Mac veröffentlicht hat, ist jetzt auch für Linux Anwender die Google Desktop Suche möglich.

Die Linux Version vom Google Desktop arbeitet dabei identisch wie die Windows-Version, welche unter anderem PDF-Dokumente, Textdateien, Thunderbird- und Google-Mail-E-Mails, OpenOffice-Dokumente und Grafiken indiziert. Der aktuelle Linux Desktop von Google steht vorerst als Betaversion bereit, welche noch ohne Sidebar und Gadget-Spielereien auskommen muss. Die fehlenden Features im Desktop for Linux, werden laut Google, später noch nachgereicht.

Google Desktop für Linux

Bei der Google Desktop für Linux Version handelt es sich, um eine auf dem Grafik-Toolkit GTK+ beruhende native Linux-Anwendung, welche für Linux Distributionen als RPM- und DEB-Distributionspaket erhältlich ist. Die RPM kann unter Red Hat, Fedora, SUSE und Mandriva Linux Distributionen laufen, die DEB auf Debian und Ubuntu. Weiterhin arbeitet die Linux-Variante des Google Desktop-Tools, sowohl mit den Oberflächen KDE, als auch GNOME.

Im Gegensatz zur sonst bei Linux Programmen üblichen Open Source Lizenz, ist der Google Desktop für Linux keine Open Source Anwendung. Googles Entwicklungscrew aus Peking, stellt das Programm in Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Japanisch, Koreanisch und Chinesisch bereits mehrsprachig zur Verfügung.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
28. Juni 2007 | 7.651 klicks

Google hat sein Google Translate Übersetzungsservice verbessert und um weitere Funktionen erweitert. So ist es nun möglich gezielt im Wörterbuch von Google Translate nach Übersetzungen zu suchen und nicht nur automatische Übersetzungen anzufordern.

Weiterhin wurde verbessert, das Google Translate nicht nur Wort-für-Wort-Übersetzung erkennt, sondern auch Redensarten und Umgangssprachlichkeiten, welche normal nicht wörtlich übersetzt werden können. Für Deutsche User stehen aktuell die Sprachpaare Deutsch-Englisch und Englisch-Deutsch, in der Beta-Version von Google Translate, zum ausprobieren zur Verfügung.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen

Google im Jahr 1995 - Wie alles angefangen hat

Wir schreiben das Jahr 1995. Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin entwickeln an der Stanford University die Suchmaschine namens BackRub. Wirklich viel Erfolg hatten die beiden kreativen Köpfe zumindest im Bereich der Internet-Seiten mit ihrer Idee allerdings nicht. 1998 der Durchbruch: Andreas von Bechtolsheim investierte 100.000 US-Dollar in die neuartige Suchmaschine. Überzeugt wurde der Investor von den beiden Google-Gründern innerhalb von zehn Minuten.

Der Investor ging allerdings davon aus, dass das Unternehmen hinter der Idee Google heißen würde, demnach ging auch der Scheck an die Google Inc. Blöd nur, dass es diese Firma noch überhaupt nicht gab. Larry Page und Sergey Brin mussten daher zügig handeln und registrierten im September 1998 kurzerhand das Unternehmen Google Inc.

Google damals - 500.000 Suchanfragen täglich, bereits nach 5 Monaten

Bereits fünf Monate nach dem offiziellen Start der ersten Google-Testversion rasselten pro Tag 500.000 Suchanfragen ein. Sechsmal so hohe Suchanfragen konnten anschließend generiert werden, nachdem sich auch AOL und Netscape zu einer Zusammenarbeit mit Google entschlossen.

Auch Altavista bot damals eine Suchmaschine an, die nicht einmal schlecht war. Dieses Portal entwickelte sich allerdings in Richtung umfangreiches Netzwerk, was wiederum die Ladezeit vieler Internet-Besucher aufs Maximum strapazierte. Ein Vorteil für Google, die mit ihrer minimalistischen Suchmaschine im Bereich der Ladezeit voll ins Schwarze trafen.

Google Heute - die absolute Nummer 1 unter den Suchmaschinen

Bis heute ist Google, neben Yahoo und Bing, die absolute Nummer 1 im Bereich der Suchmaschinen. Die restlichen Prozent-Zahlen an Besuchern haben sich allerdings von der Suchmaschine und/oder vom Konzern abgewandt, oftmals aus Datenschutz- und Privatsphäre-Gründen. Suchmaschine Google ist zwar in der Lage, in den meisten Fällen hochwertige Webseiten als Suchmaschinen-Resultat auszugeben, allerdings oftmals auf Kosten der eigenen persönlichen Daten, wie die AdWords-Anzeigen und die personalisierten Suchergebnisse in der Google-Suche beweisen.

Für viele ein Grund, dem Suchmaschinen-Konzern den Rücken zuzudrehen und beispielsweise eine Suchmaschine zu verwenden, die keinerlei Daten über die Suche und ausgewählte Webseiten speichert.

Ein kniffliger Algorithmus hält die Google Suchergebnisse spannend

Der Bärenanteil der Internet-Nutzer lässt sich allerdings nicht abschrecken und ist dankbar für den kniffligen Algorithmus von Google, der mittels 200 verschiedener Kriterien thematisch passende Webseiten abhängig des jeweiligen Suchbegriffs auswählt und für den Nutzer aufbereitet.