Google im Suchmaschinen Blog

Sie befinden sich hier:
»
Google

Der Suchmaschinen Anbieter Google gehört zu den weltweit mächtigsten und bekanntesten Konzernen, deren Produkte und Dienstleistungen von nahezu jedem Internet-Besucher wahrgenommen und auch verwendet werden. Mehr als 90 Prozent aller Netz-Besucher weltweit greifen zur bekannten Suchmaschine Google, wenn es darum geht, mit einem oder wenigen Begriffen passende Webseiten aus den unendlichen Weiten des Internets zu fischen.

Google News zu Youtube, Maps, Earth und andere Google Dienste

Wer weniger sucht, dafür mehr bewegte Bilder im Internet ansieht, greift in der Regel auf die bekannte Video-Plattform YouTube zurück. Auch YouTube gehört zum Angebot des Internet-Konzerns. Pro Tag werden etwa vier Milliarden Videos auf der Plattform aufgerufen. Nicht nur der Suchmaschinen- und Video-Plattform-Markt gehört für Google zum Kerngeschäft, auch das E-Mail-Angebot Gmail, der Karten-Dienst Google Maps, Nachrichten, Produkte, Bildersuche und vieles mehr begeistern Millionen Internet-Besucher auf der ganzen Welt.

Abseits der digitalen Produkte steht Google allerdings auch im Fokus wahrlich innovativer Entwicklungen. Unter anderem arbeitet der Konzern derzeit an einem Fahrzeug, welches nicht bedient werden muss. Auch ein Smartphone im Baukasten-Prinzip ist aktuell in Entwicklung.

17. Januar 2007 | 4.972 klicks

Wie vor einigen Tagen bereits berichtet, wurde bei der Erstürmung von Häusern im Irak, in denen sich Aufständische und Terroristen versteckt hatten, Dokumente gefunden, Ausdrucke von Satellitenfotos aus Google Earth. Die Aufständigen und Terroristen nutzen diese Satellitenaufnahmen aus Google Earth für Angriffe auf britischen Camps, um gezielter gegen die Briten vorzugehen.

Wie mittlerweile weitreichend bekannt, ist es über den Dienst Google Earth, von Suchmaschinen Marktführer Google möglich, jeden Punkt der Erde sehr genau zu betrachen. Leider werden nicht nur zahlreiche Sehenswürdigkeiten von oben neu entdeckt, die Nutzer surfen immer wieder militärische Sperrbereiche, die eigentlich nicht für die Augen der Öffentlichkeit bestimmt sind an und haben dadurch in der Vergangenheit bereits oft für Aufsehen und Bestürzen bei den Betroffenen gesorgt (geheimes Atomtest Gelände in Nordkorea; Aufsehen wegen der indische Militäranlagen und weitere).

Suchmaschine Google hat endlich reagiert und die in zahlreichen Pressemitteilungen berichtete Missstände zum Anlass genommen, betroffene Gebiete und Aufnahmen, durch Vorkriegsbilder aus dem Jahr 2002 zu ersetzen.

Im November des vergangenen Jahres, wurde das Kartenmaterial von Google Earth um historische Karten erweitert, welche aus dem Bestand von David Rumsey stammen. Pünktlich zum neuen Jahresbeginn hat Suchmaschine Google die neue Version von Google Earth 4.0 released und zum Download angeboten.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
17. Januar 2007 | 4.791 klicks

Ein interessanten Bericht zum Tagesanfang, habe ich auf der PC-Welt gefunden, welche über die kaufwütigsten Online Giganten berichtet und wer wirklich im Netz die wahre Übernahme-Shopping-Firma ist. Man staunt nicht schlecht, wie sehr man sich irrt, wenn man seinen Wett-Euro auf Suchmaschinen Marktführer Google gesetzt hat, dass dem nicht so ist. Suchmaschinen Konkurrent und Software-Riese Microsoft hat am häufigsten fremde Firmen übernommen und aufgekauft. Gleich ganze 14 mal hatte Microsoft den Geldbeutel gezogen und liessen Geld fliessen, für die Übernahme anderer Unternehmen. Knapp dahinter, aber halt Platz 2 😉 kommt wieder nicht Google, sondern gleich 2 Unternehmen, welche mit Datenbank Spezialist Orcale und dem Telekommunikations-Unternehmen KPN, es insgesamt auf je 13 Firmen Übernahmen gebracht haben. Auf Platz 4 folgt IBM, welche mit 12 Übernahmen in 2006, trotzdem ein grosses Wachstums Pensum erreichen konnten und somit auf Microsoft Kontakt halten.

Den grössten Einzeldeal schaffte wieder nicht Google und dieses mal auch nicht Microsoft, sondern das Telekommunikations-Unternehmen und kommunikations-Spezialist Alcatel, welches für den Deal mit Lucent Technologie fast 12 Milliarden US-Dollar auf den Tisch packte.

Wo aber ist Suchmaschine Google, welche durch den Aufkauf des Videoportal YouTube, das vergangene Jahr fast täglich für Wirbel sorgte? Auf Platz 10 hat es Google geschafft und diesen Platz hat es nicht alleine bekommen, sondern darf diesen sich mit Cisco und Verisign teilen.

Auch wenn Platz 10 für Google nicht der gewohnte Sonnenplatz ist, so ist das Wachstum aus eigener Kraft für ein Unternehmen gesünder und auch gewinnbringender, wie eine Sicherung von Marktanteilen durch Übernahme von Konkurrenten oder Portfolio Ergänzungen zu versuchen.

Über Suchmaschine Yahoo! war bis jetzt noch keine Platzierung zu finden, sobald ich was entdecke reiche ich es als Update nach.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
16. Januar 2007 | 6.085 klicks

Suchmaschine Google plant demnächst seine Google Book Search, auch in Taiwan zu relaunchen und dazu eine Zusammenarbeit mit der Tom Group-Tochter Cite Publishers beschlossen. Gemeinsam plant Google mit dem taiwanesischen Verleger, die Bücher auf einer Internet-Plattform zu präsentieren und interessierten Nutzern die Möglichkeit zu bieten, durch Google Book Search, schnell und einfach gesuchte Buch zu finden.

Cite Publishers ist der erste Partner in Taiwan, für die taiwanesische Google Application Google Book Search Projekt und es davon auszugehen, dass der Suchmaschinen Riese bald weitere Partner für neuen Book Search Service finden und benennen wird. Wie in Branchenkreisen gemunkelt wird, plant Google diesbezüglich bereits eine weitere Kooperation mit dem taiwanesischen Online-Bücherdienst Books.com.tw.

Suchmaschine Google hat seine Aktivitäten in Taiwan deutlich forciert. Ein Beispiel dazu ist die Kooperation zwischen Google und Taiwans Mobilfunkkonzern Chunghwa Telecom aus dem Vormonat. Google wird zukünftig die mobile Suchfunktionen für Chunghwas Mobilfunkplattform bereitstellen.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
16. Januar 2007 | 6.742 klicks

Ein Google Sicherheitsleck beunruhigt momentan die Netzgemeinschaft. Tony Ruscoe berichtet im Google Blogoscoped Blog über eine entdeckte Sicherheitslücke bei Google. Durch diese Sicherheitslücke ist es einem Angreifer möglich in fremde Accounts einzudringen.

Wie schon beim Phising von Bankdaten, wird das Opfer auf eine speziell erstellte und Google sehr ähnlich aussehende Seite gelockt, welche es dem Angreifer ermöglicht dessen bei Google Docs & Spreadsheets hinterlegten Dokumente einzusehen und diese zu verändern. Ebenso ist es dem Angreifer möglich, auf die eventuell vorhandene personalisierbare Google Homepage des Opfers zuzugreifen oder dessen Google-Accounts-Seite zu sehen, sowie das private Google Notebook lesen.

Nicht möglich ist es den Account vollständig zu hacken oder das Passwort zu erspähen oder auszulesen, ebenso ist kein Zugriff auf GMail möglich. Möglich geworden ist der Hack erst durch das neue Google Feature Costum Domains, welche Blogger.com Benutzer ermöglicht, ihre Blogs unter einem anderen Domain-Namen erreichbar zu machen. Letzteres ist über ein DNS-Interface möglich, welches gleiche Funktionalität besitzt, wie bei bekannten Domain- und Internetprovidern.

Leider konnte man nicht nur die eigene Domain als Ziel der DNS-Weiterleitung angeben, sondern ungeprüft einen beliebigen Domain-Namen angeben, ungeachtet dessen ob man der Eigentümer der Domain ist oder nicht. Ruscoe fand auch eine Google-Subdomain, unter der er auf diese Weise ein Blog ins Netz stellen konnte und auf diesem mittels einfachen JavaScript, Google-Cookie der Besuchern auslesen. Laut Aussage von Google und von Ruscoe, ist das Problem bereits behoben und Google hat bei der Nutzung der DNS-Weiterleitungsfunktion von Blogger Custom Domains, eigene Google-Domains als Ziel der Weiterleitung ausgeschlossen.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
16. Januar 2007 | 5.090 klicks

Suchmaschine Google konnte im Dezember des letzten Jahres, seine Marktanteile im US Suchmaschinenmarkt weiter steigern. Dies ergab die letzte comScore Studie. Laut dieser Studie konnte Google im Dezember nochmal 0,4 Prozentpunkte zulegen, und kletterte auf einen Marktanteil von 47,4 Prozent.

Mit dem Dezember Ergebnis hat es Suchmaschine Google geschafft, in den vergangenen 16 Monaten, kontinuierlich seinen Marktanteil auf dem amerikanischen Markt steigern, so die Analysten von comScore.

Nicht nur Google war im Dezember fleissig, auch der Suchmaschinen Konkurrent von Google, Suchmaschine und Portalbetreiber Yahoo!, konnte im Dezember des vergangenen Jahres seinen Marktanteil um 0,3 Prozentpunkte steigern, wodurch Yahoo! nun insgesamt 28,5 Prozent Marktanteile auf dem US-Suchmaschinenmarkt hält.

Leider war die gesamte Studie noch nicht auf dem Presseportal zu finden, wo auch die restlichen Plätze und Besucherzahlen nachzulesen sind, sobald ich da im Netz was zu finde, blogge ich das natürlich nach.
Federn lassen mussten hingegen kleinere Wettbewerber wie Microsoft oder Ask.com. Microsofts MSN Live Search verlor 0,5 Prozent an Markanteile und spielt mit 10,5 Prozent Marktanteil mit deutlichem Abstand nur die dritte Geige im US-Suchmaschinenmarkt. Auch der Aufwärtstrend der IAC-Suchmaschine Ask.com wurde vorerst gestoppt. Ask.com verlor zuletzt 0,1 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent.
Insgesamt wurden im Dezember 6,7 Mrd. Suchanfragen von US-Internetsurfern gestartet, ein Prozent mehr als im November. Google wickelte davon 3,2 Mrd. Suchanfragen ab, während Yahoo! 1,9 Mrd. Anfragen entgegennehmen konnte.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
15. Januar 2007 | 4.809 klicks

Seit dem Dezember des vergangenen Jahres, gibt es auch in Deutschland eine „inoffizielle Google-Community“ namens YooMee, welche sich rund um den Suchmaschinen -und Internet-Giganten Google dreht. Innerhalb der leider noch langsam wachsenden Google Community YooMee, kann man sich über die verschiedensten Google Dienste erkundigen, die Funktionsweisen von Google und anderen Google Services und Diensten informieren, sowie diese im Community Forum mit anderen Usern von YooMe diskutieren.

YooMee bietet mit seiner „inoffiziellen Google Community“ den Versuch einer Lösung für all die Internet Nutzer, welche Fragen zum Internet Giganten haben bzw. sich mit diesem beruflich oder privat beschäftigen. Hier möchte YooMee in naher Zukunft die zentrale Anlaufstelle in Deutschland für sein.

Das Projekt YooMee steht in keinerlei Verbindung mit Suchmaschine Google und wird weder durch finanzielle Leistungen, noch durch andere Vergünstigungen oder readaktionelle Betreuung von Google versorgt oder bevorteilt.

Wer sich also mit Google beschäftigt und Spass hat in einer Community mitzuwirken, der kann die Gunst der Stunde nutzen und sich bei YouMee als Moderator und Community Leiter bewerben. Aktuell wird gerade im Forum, diesbzgl. nach freiwilliger Mitarbeit gefragt und die Seite macht einen netten Eindruck.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
15. Januar 2007 | 5.944 klicks

Neue Woche neues Glück und zu unserer allmächtigen Suchmaschine Google, gibt es natürlich auch wieder Neues zu berichten. Aktuell plant Suchmaschinen Marktführer Google, neben seinem Kerngeschäft mit der Suchmaschine, seine Aktivitäten auf dem Outdoor Werbemarkt ebenso weiter zu forcieren. Google plant mittelfristig, seine innovativen Ideen nicht nur im Internet zu realisieren, sondern auch in der „echten Welt“, mit dem Einsatz von neuartigen Plakattafeln und innovativer Outdoor Werbung.

Google arbeitet an interaktiven Outdoor-Werbeflächen, welche direkt mit dem dem Internet verbunden sind. Ziel sind vorderrangig viel befahrene Straßen, wo Reisende und Verkehrsteilnehmer sie auf Geschäfte in der unmittelbaren Umgebung hinweisen. Interessant für Werbetreibende, welche die neue Art von Werbetafeln, zielgerichtet für Sonderaktionen nutzen können. Google erhofft sich dadurch auch für Werbetreibende, so die Effizienz der Werbung zu steigern.

Genauer Termin, wann die neue Art der Outdoor-Werbung von Suchmaschinen Anbieter Google umgesetzt wird, ist noch nicht bekannt geworden. Es ist einmal davon auszugehen, das die neue Outdoor Werbung wohl zuerst in den Vereinigten Staaten zu finden ist und ein weiterer Schritt dann die Internationalisierung des neuen Werbemittels ist. Zuerst sollte man sich erstmal bemühen, eine passende Infrastruktur zu schaffen, das man mit den bereits etablierten Werbeanbietern mithalten kann, welche sicher nicht kampflos an Google ihre Marktanteile abgeben werden.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
14. Januar 2007 | 6.877 klicks

Die Internetkontaktseite Bebo (Bebo ist die größte Kontaktseite in Großbritannien und Irland, sowie eine der am schnellsten wachsenden in den Vereinigten Staaten mit insgesamt mehr als 22 Millionen Mitgliedern) hat Joanna Shields von Suchmaschine Google abgeworben. Shields war zuletzt verantwortlich bei Google, für das Team European Strategic Partnerships.

Es scheint also einen noch besseren Wunscharbeitgeber zu geben, als Suchmaschine Google in den USA vorgelegt hat.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
14. Januar 2007 | 5.375 klicks

Suchmaschinen Anbieter Google plant seinen seit Jahren verfügbaren Finanz Dienst Google Finance mit Real-Time Kursen zu versorgen. In Zukunft möchte Suchmaschinen Marktführer Google die Aktienkurse im Sekundentakt aktuell halten und als Real-Time Kurse anbieten. Musste man aktuell noch zu Yahoo Finance gehen, um sich Kurse in Real-Time anzuschauen, wird in Zukunft auch Google Finance für jeden im Aktienhandel offen stehen und um die Gunst der Kunden buhlen.

Wer aktuell im Online Finanzmarkt mithalten möchte, kommt an Echtzeitkursen nicht vorbei. Dadurch das Börse als eines der gnadenlosesten Unterfangen in der Welt zählt und Änderungen nahezu jede Sekunde passieren, könnte ein falscher Blick bereits Vermögen zerstören. Damit die Kurse auch dauerhaft fliessen wurden im Bereich der Informationslieferung, von Google Vereinbarungen mit den großen Börsenunternehmen SEC, NYSE und NetCoalition getroffen.

Wann Suchmaschine Google plant die neuen Realtime Features zur Verfügung zu stellen, steht aktuell noch nicht fest. Es bleibt also abzuwarten, wie schnell Google die eigenen Vorstellungen und Vorsätze in die Tat umsetzen kann.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
14. Januar 2007 | 7.272 klicks

Wer hätte es geglaubt, aber es gibt bereits seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrtausends, einige hundert angemeldete Patente zum Thema UFO. Ans Tageslicht brachte dies die erst vor kurzem von Google ins Netz gestellte Google Patent Suchmaschine (wir berichteten).

Google seine Patent Suchmaschine in US-Patenten von 1790 bis 1996, ermöglicht über einfache Stichwort-Abfragen, in Sekundenschnelle die verschiedensten Patente zu entdecken und zu durchstöbern. Die Suchanfrage mit dem Begriff „UFO“ bringt über 800 Patente als Ergebnis. Hinter den gefunden Kürzeln verbirgen sich auch Erfindungen, welche nichts mit unidentifizierten Flugobjekten zu tun haben (z. Bsp. ein Klappmechanismus für das Einführen von Disketten; eine Hand-Notleuchte in UFO-Form und einiges weitere mehr). Bei den Haupttreffern geht es unter dem Patentsuche Suchbegriff „UFO“ jedoch um Patente für UFO-Spielzeug jeglicher Art und Weise. So existieren Patente zu „Fighting UFOs“ (geführt unter der Patent Nr. 4211412) bei Tischspielen (Witzige Idee, bei welcher der Spieler mittels gelenkter Luftströme kleine Rotoren förmige Untertassen so steuern muss, dass diese die anderen Rotor-Untertassen aus der Spielplattform verdrängen.

Natürlich findet man nicht nur Spielzeug-UFO Patente, sondern auch durchaus ernst gemeinte Patente, welche auf angeblich flugtaugliche „Fliegenden Untertassen“ basieren. Ein Grossteil der angemeldeten Patente stammt aus den 1960er- und 70er-Jahren, wie das US-Patent Nummer 3,774,865, vom 12. November 1973. Dieses Patent beschreibt Flug- oder Wassergerät in UFO-Form, welches sowohl als Spielzeugversion, wie auch im großen Maßstab genutzt werden kann. Auch das bekannte und legendäre „Avrocar„, sich als Patent 6581872 auf „Google Patents„.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
14. Januar 2007 | 5.469 klicks

Manche Dinge scheinen so einfach, dauern in deren Umsetzung aber doch Jahre und keiner weiss wieso. So Geschehen auch bei unserer weltweiten Suchmaschine Nummer 1 – Google, welche nun die eigenen Unternehmensinformationen wie Unternehmensprofil, Technologie, Google-Niederlassungen, Management und die Google-Philosophie, auch in deutscher Sprache veröffentlicht haben. Bisher waren die vorangegangenen Dokumente nur in englischer Sprache zum nachlesen verfügbar.

Die deutschen Google Dokumente nochmal gegliedert auf einen Blick:

Das Unternehmensprofil

Die Technologie

Google Niederlassungen

Das Google Managment

Die Philosophie

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
13. Januar 2007 | 5.674 klicks

Einer Meldung des englischen Daily Telegraph zu Folge, nutzen Terroristen im Irak den Online Kartendienst Google Earth für Angriffe auf britische Militärlager. Diesbezüglich wurden in der vergangenen Woche bei der Erstürmung von Häusern, in denen sich Aufständische versteckt hatten, Dokumente gefunden, mit Ausdrucke von Satellitenfotos aus Google Earth.

Die ausgedruckten Satellitenfotos von Google Earth zeigten die südirakische Hafenstadt Basra und deren Umgebung. Auf den Ausdrucken sollen sich detailliert Gebäude innerhalb der Lager und angreifbare Ziele, wie die Zeltunterkünfte oder die Standorte, der nur mit leichten Waffen ausgestatteten Land Rover befunden haben. Ebenso fanden die Geheimdienste bei der Erstürmung auf der Rückseite der Fotos, genaue Längen- und Breitengrade potenzieller vermerkter Angriffsziele.

Der Daily Telegraph zitierte einen nicht namentlich genannten britischen Geheimdienstoffizier „Wir glauben, sie benutzen Google Earth, um die am leichtesten angreifbaren Ziele, wie zum Beispiel Zelte, zu identifizieren“. Tägliche Angriffe mit Mörsern, auf britische Militärcamps in Basra, erfolgten „zunehmend akkurat“ aus einer Entfernung von rund sechs Kilometern.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen

Google im Jahr 1995 - Wie alles angefangen hat

Wir schreiben das Jahr 1995. Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin entwickeln an der Stanford University die Suchmaschine namens BackRub. Wirklich viel Erfolg hatten die beiden kreativen Köpfe zumindest im Bereich der Internet-Seiten mit ihrer Idee allerdings nicht. 1998 der Durchbruch: Andreas von Bechtolsheim investierte 100.000 US-Dollar in die neuartige Suchmaschine. Überzeugt wurde der Investor von den beiden Google-Gründern innerhalb von zehn Minuten.

Der Investor ging allerdings davon aus, dass das Unternehmen hinter der Idee Google heißen würde, demnach ging auch der Scheck an die Google Inc. Blöd nur, dass es diese Firma noch überhaupt nicht gab. Larry Page und Sergey Brin mussten daher zügig handeln und registrierten im September 1998 kurzerhand das Unternehmen Google Inc.

Google damals - 500.000 Suchanfragen täglich, bereits nach 5 Monaten

Bereits fünf Monate nach dem offiziellen Start der ersten Google-Testversion rasselten pro Tag 500.000 Suchanfragen ein. Sechsmal so hohe Suchanfragen konnten anschließend generiert werden, nachdem sich auch AOL und Netscape zu einer Zusammenarbeit mit Google entschlossen.

Auch Altavista bot damals eine Suchmaschine an, die nicht einmal schlecht war. Dieses Portal entwickelte sich allerdings in Richtung umfangreiches Netzwerk, was wiederum die Ladezeit vieler Internet-Besucher aufs Maximum strapazierte. Ein Vorteil für Google, die mit ihrer minimalistischen Suchmaschine im Bereich der Ladezeit voll ins Schwarze trafen.

Google Heute - die absolute Nummer 1 unter den Suchmaschinen

Bis heute ist Google, neben Yahoo und Bing, die absolute Nummer 1 im Bereich der Suchmaschinen. Die restlichen Prozent-Zahlen an Besuchern haben sich allerdings von der Suchmaschine und/oder vom Konzern abgewandt, oftmals aus Datenschutz- und Privatsphäre-Gründen. Suchmaschine Google ist zwar in der Lage, in den meisten Fällen hochwertige Webseiten als Suchmaschinen-Resultat auszugeben, allerdings oftmals auf Kosten der eigenen persönlichen Daten, wie die AdWords-Anzeigen und die personalisierten Suchergebnisse in der Google-Suche beweisen.

Für viele ein Grund, dem Suchmaschinen-Konzern den Rücken zuzudrehen und beispielsweise eine Suchmaschine zu verwenden, die keinerlei Daten über die Suche und ausgewählte Webseiten speichert.

Ein kniffliger Algorithmus hält die Google Suchergebnisse spannend

Der Bärenanteil der Internet-Nutzer lässt sich allerdings nicht abschrecken und ist dankbar für den kniffligen Algorithmus von Google, der mittels 200 verschiedener Kriterien thematisch passende Webseiten abhängig des jeweiligen Suchbegriffs auswählt und für den Nutzer aufbereitet.