Microsoft, Bing und MSN im Suchmaschinen Blog

Sie befinden sich hier:
»
Microsoft, Bing und MSN

Ähnlich wie bei vielen anderen News-Webseiten aller Art findet sich auch in den MSN-Nachrichten das Neueste des Tages. In verschiedenen Kategorien aller Art finden interessierte Leser auf einen Blick, was in der Welt geschieht.

Microsoft und MSN News - Politik, Wissen, Finanzen, Panorama und mehr

Die politische Situation verschiedener Länder, Bundestagswahlen, kontroverse Berichterstattungen und das Thema des Tages. Im Finanzbereich informiert MSN-News nicht nur über neue Änderungen im Bereich Finanzen und Wirtschaft, sondern auch über Urteile, Strafen, Deals und Investitionen. Über allgemeine Themen informiert Microsoft via MSN im Panorama-Bereich des Angebots. Spannend ist vor allem der Bereich Polizeifunk, da hier oftmals Katastrophen-Meldungen zu finden sind, die schlichtweg in dieser gebündelten Form nur selten aufbereitet werden.

In den wissenschaftlichen Bereich geht es in den MSN-Nachrichten ebenfalls, angefangen von Astrologie über Biologie bis hin zur Archäologie, Mythen, Technik, Geschichte und vieles mehr. Schlussendlich wartet das MSN-News-Angebot mit einem lokalen Neuigkeiten-Dienst auf, der für zahlreiche Großstädte die passenden News-Meldungen anbietet.

8. Februar 2007 | 5.570 klicks

Wenn auch verspätet, so nachreichend noch ein interessanter Artikel, welchen ich auf dem Presseportal gelesen habe. Dort wird berichtet, wie Suchmaschine und Softwareriese Microsoft für seine neue Produktpalette kräftig die Werbetrommel rührt. Wer oft mit dem Zug unterwegs ist, hat vielleicht schon die überdimensionalen Laptops (3,10 m Breite x 2,20 m) gesehen, welche zur Zeit in Einkaufszentren und an Hauptbahnhöfen deutscher Grossstädte unterwegs sind und wo jeder das neue Microsoft Betriebssystem Windows Vista ausprobieren, testen und sich ein Bild machen kann.

Schade das der Preis für so ein gigantisches Laptop nicht in Erfahrung zu bringen war, bestimmt kein preiswertes Vergnügen. Nachfolgend noch der Artikel welchen ich gelesen hatte.

Universal McCann, Jost von Brandis und Ströer Megaposter inszenieren Windows Vista interaktiv

Köln (ots) – > Roadshow eines überdimensionalen Laptops in fünf deutschen Metropolen / Riesenposter-Installation mit interaktiver Kundenansprache via externen Terminals

Zur Einführung des neuen Betriebssystems Windows MS Vista und MS Office präsentiert Microsoft als Höhepunkt der Werbekampagne in Deutschland ein Novum, das es in dieser Art in der Außenwerbung noch icht gegeben hat. Ab sofort kann auf dem Bildschirm eines überdimensional großen Laptops mit den Massen 3,10 m Breite x 2,20 m Höhe jeder Passant MS Vista erleben.

Hergestellt aus GfK (Glasfaserverstaerktem Kunststoff), in Form gebracht mittels hochmoderner 3D-Computerfraesen bietet dieser Riesen-Laptop die Möglichkeit, das neue Betriebssystem interaktiv, quasi „auf der Straße“ oder „Out-of-Home“ zu testen. Der Laptop ist die maßstabgetreue Kopie eines Fujitsu Siemens Rechners. Das Keyboard befindet sich in einem externen Terminal vor der Werbefläche. Keyboard und Funktionen sind so geschaltet, dass Vista spielerisch mit viel Spaß von „Jedermann“ in Einkaufszentren und Hauptbahnhöfen getestet werden kann.

Hinter dieser innovativen Idee steckt das Microsoft-Team von Universal Mc Cann Frankfurt, das in Zusammenarbeit mit Jost von Brandis (Hamburg) als Außenwerbespezialist und dem ausführenden Unternehmen Ströer Megaposter das Projekt umgesetzt hat.

Nach dem Launch in München (Riem Arcaden in der Messestadt, Basement, Stellplatz 5) wird der Riesen-Laptop ab Mitte Februar auf die Reise gehen und in den nächsten Wochen in Frankfurt, Berlin, Hannover (Cebit) und Oberhausen (CentrO) zu bestaunen sein.

Ströer Megaposter, ein Unternehmen der Ströer Gruppe, ist spezialisiert auf die Entwicklung und Vermarktung von Außenwerbestandorten, die individuelle Lösungsansätze erfordern. Bundesweit vermittelt Ströer Megaposter GmbH den Kommunen durch Belegung historischer Standorte Sponsoren und ermöglicht so die Finanzierung von Sanierungen. Jede Werbefläche wird individuell für das Gebäude entwickelt. Die Verhüllungsaktionen des Nationaldenkmals „Brandenburger Tor“ ist ein Highlight aus der Projektschmiede der Ströer-Tochtergesellschaft. Megatower, MegaFlags und 3-D-Objekte (Adforms) im Stadt- und Messebereich gehören zum Portfolio von Ströer Megaposter.

Pressekontakt:
Stefanie Roßner
Stv. Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: 02236/9645-283
E-Mail: srossner[at]stroeer.de

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
7. Februar 2007 | 8.050 klicks

Software Hersteller und Suchmaschinen Anbieter Microsoft hat sich dieses Jahr für die Computer- und Technik-Messe CeBit viel vorgenommen. Unter dem Slogan „Bereit für den Erfolg. people ready Business“ zeigt Microsoft mit 50 anderen Partnern Lösungen auf Basis von Microsoft-Technologien, dabei stehen sechs unterschiedliche Anwendungsbereiche im Mittelpunkt. Zusammenarbeit, mehr Dynamik, bessere Entscheidungen, und Optimierung der Applikationsinfrastuktur, Produktionsinfrastruktur und der IT-Basisinfrastruktur. Nachfolgenden Artikel zum nachlesen, welchen Microsoft diesbzgl. als Pressemitteilung veröffentlicht hat.

Bereit für den Erfolg. people ready Business“ – Microsoft Deutschland auf der CeBIT 2007 Lösungsansätze für die individuellen Anforderungen der Unternehmen von Heute

(pressebox) Unterschleißheim, 29.01.2007 – Integrierte Lösungen stehen im Zentrum des Auftrittes von Microsoft Deutschland auf der CeBIT 2007. Unter dem Motto „Bereit für den Erfolg. people ready Business“ präsentiert Microsoft Lösungen, die den Mehrwert seiner Produkte im Zusammenspiel demonstrieren. Darüber hinaus zeigen mehr als 50 Partner auf dem Stand von Microsoft ihre Lösungen auf Basis von Microsoft-Technologien. Fokus-Themen sind Optimierung der IT- und Anwendungsinfrastruktur, verbesserte Produktivität, Zusammenarbeit der Mitarbeiter im Unternehmen und über Unternehmensgrenzen hinweg, Business Intelligence sowie Windows Vista und 2007 Microsoft Office System im Unternehmenseinsatz. Weitere Highlights – speziell für mittelständische Unternehmen – sind die neue ERP-Software Dynamics NAV 5.0 sowie die Vorab-Version der CRM-Lösung Dynamics CRM „Titan“. IT-Experten aus Unternehmen aller Größen und Branchen dürfte die Beta-Version des Serverbetriebssystems „Windows Server Longhorn“ besonders interessieren.

Microsoft präsentiert sich den Messebesuchern vom 15. bis 21. März 2007 auf dem Hauptstand A38 in Halle 4. Das Unternehmen ist außerdem in Halle 7, auf den Standflächen A38 & A42, am Partner-Stand von Supermicro, Halle 21, Stand A34, sowie im BI/EII-Forum in Halle 3 und auf der SOA-World in Halle 4 vertreten.

Der Auftritt von Microsoft auf der CeBIT 2007 ist speziell auf die Bedürfnisse von Unternehmensanwendern, Entwicklern und Administratoren zugeschnitten. Entsprechend stehen nicht einzelne Produkte, sondern komplette Lösungen im Vordergrund, die das Zusammenspiel der Microsoft-Produkte demonstrieren. Ziel ist dabei, die Produktivitätspotenziale aufzuzeigen, die Mitarbeiter durch optimal auf ihre Bedürfnisse angepasste Software freisetzen können. Die Fokussierung auf den Mitarbeiter spiegelt sich auch im Motto des Microsoft-Auftritts wider: „Bereit für den Erfolg. people ready Business“. Die Software von Microsoft unterstützt die Mitarbeiter dabei, ihre tägliche Arbeit effizienter und besser zu bewältigen, um so individuell wie gemeinsam zum Unternehmenserfolg beizutragen.

Die gezeigten Szenarien, in denen die Produkte von Microsoft und den Partnern präsentiert werden, stellen sechs unterschiedliche Anwendungsbereiche in den Mittelpunkt:

– Bereit für Zusammenarbeit
– Bereit für mehr Dynamik
– Bereit für bessere Entscheidungen
– Optimierung der Applikationsinfrastruktur
– Optimierung der Produktivitätsinfrastruktur
– Optimierung der IT-Basisinfrastruktur

Basis dieser Szenarien ist die virtuelle Musterfirma Contoso. Die Software-Infrastruktur von Contoso basiert vollständig auf Microsoft-Produkten. Microsoft hat Contoso „gegründet“, um an Hand realitätsnaher Fallbeispiele insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen zu demonstrieren, welchen spezifischen Nutzen die Microsoft-Plattform ihnen bieten kann.

Bei den Beispielen handelt es sich um konkrete Anwendungen aus Bereichen wie Datenmanagement, Data Warehousing, SOA & Geschäftsprozesse, Anwendungsentwicklung, Identitäts- und Zugangsverwaltung, Desktop-, Server- und Geräteverwaltung, Datenschutz und -wiederherstellung, Sicherheit sowie IT- und Sicherheitsprozesse. Zum Einsatz kommt das gesamte Produkt-Portfolio für Unternehmen. Dieses reicht vom Server-Betriebssystem Windows Server 2003 R2 als Basis der Infrastruktur über das DBMS-System SQL Server 2005, Geschäftsprozesssteuerung mit BizTalk Server 2006, Sicherheitslösungen mit Internet Security and Acceleration Server 2006 bis hin zur Kommunikation mit Exchange Server 2007. Erstmals präsentiert Microsoft auf der CeBIT Dynamics NAV 5.0 sowie Vorabversionen kommender Produkte wie „Windows Server Longhorn“ und Dynamics CRM „Titan“.

Windows Vista und 2007 Microsoft Office System im Einsatz

Das neue Desktop-Betriebssystem Windows Vista und 2007 Microsoft Office System sind ebenfalls erstmals auf der CeBIT zu sehen. Anwender können sich die Produkte unter anderem in speziellen Einsatzbeispielen in kleinen Unternehmen demonstrieren lassen. Dies sind:

– Sicherheit und Mobilität mit Windows Vista
– Teamarbeit mit Microsoft Office 2007
– Windows Small Business Server
– Anwenderunterstützung mit Office Online
– Marketing mit Office Live und BCM

Microsoft Server

Neben der Präsenz auf dem Hauptstand in Halle 4 zeigt der Geschäftsbereich Server in Halle 7 auf den Standflächen A38 & A42 den Forefront-Lösungen für ISA Server 2006, Antigen, Whale, FCS (Forefront Client Security) und EHS (Exchange Hosted Services). Weiterhin ist Microsoft auf der SOA World (www.soaworld.de) mit eigenen Sprechern und einem kleinen Stand vertreten. Die SOA World findet direkt neben dem Microsoft-Stand statt. Am Stand von Supermicro, Halle 21, Stand A34, wird der Windows Compute Cluster Server 2003 SP1 (HPCC) präsentiert.

Microsoft .NET

Vorwiegend an technisch orientierte Besucher und Entwickler, aber auch Software-Architekten sowie Projektmanager wendet sich der Bereich .NET auf dem Microsoft-Hauptstand in Halle 4. Besucher informieren sich hier über die gesamte Palette an Entwicklerwerkzeugen und die Microsoft Entwicklerplattform MSDN. Im Vordergrund steht die Visual Studio 2005 Produktpalette. Weiterhin wird Expression Studio gezeigt, die neue Produktlinie professioneller Designwerkzeuge für Webdesigner und Interactive Designer. Für Fragen von Einsteigern und Hobby-Anwendern zur Entwicklung auf der .NET-Plattform, mit dem Portal coding4fun oder auf der Xbox mit XNA zur professionellen Spieleprogrammierung stehen Experten zur Verfügung.

Microsoft Business Solutions

Microsoft Business Solutions zeigt auf der CeBIT 2007 die nächste Version der kaufmännischen Software Microsoft Dynamics NAV, die besonders kleine und mittelständische Firmen bei ihren geschäftlichen Aufgaben unterstützt. Die Version 5.0 der Unternehmenssoftware bietet eine vollständige Integration in das 2007 Microsoft Office System sowie eine Vielzahl neuer und erweiterter Funktionen in den Bereichen Finanzmanagement, Supply Chain Management und Business Intelligence. Zu den Neuerungen zählen auch die Unterstützung des neuen XML-Formats von Office 2007 und die enge Verzahnung zwischen Dynamics NAV 5.0 und Microsoft Outlook.

Neben Microsoft Dynamics NAV 5.0 wird das Unternehmen auf der CeBIT einen ersten Blick auf die nächste Version von Microsoft Dynamics CRM ermöglichen, die den Code-Namen „Titan“ trägt.

Darüber hinaus werden gemeinsam mit 17 Partnerunternehmen, weitere Produktneuheiten, sowie eine breite Palette an integrierten und anpassungsfähigen Unternehmenslösungen zu den verschiedensten Themenschwerpunkten und Branchenausrichtungen vorgestellt.

Für den Endanwender

Trotz der Ausrichtung auf den Benutzer im Unternehmen zeigt Microsoft auf der CeBIT 2007 auch die wichtigsten Bestandteile seines Angebots für den Privatanwender. Dazu gehört unter anderem, welche neuen Möglichkeiten der digitalen Unterhaltung sich mit den Media Center-Funktionen von Windows Vista ergeben und wie sich die Xbox 360 mit Windows Vista PCs vernetzen lässt.

Ebenfalls gezeigt wird Microsoft TV IPTV Edition, eine umfassende digitale Plattform für die Verbreitung und Verwaltung von TV-Inhalten. Damit können Service Provider personalisierte TV-Dienste anbieten. IPTV Edition betreut den gesamten Lebenszyklus der TV-Angebote, von der technischen Aufbereitung der Programminhalte bis hin zur Übertragung ins Wohnzimmer. Dazu gehört auch Software für die Aufnahme von Filmen, live und on-Demand, sowie Server-Software zur Verwaltung der Videoinhalte.

Gesellschaftliche Verantwortung

In einem eigenen Ausstellungsbereich auf dem Hauptstand wird Microsoft seine vielfältigen Projekte aus dem Bereich „Gesellschaftliche Verantwortung“ vorstellen. Gemeinsam mit Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft engagiert sich Microsoft in zahlreichen Initiativen für die Innovationsstärke und die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland. Im Ausstellungsbereich „Gesellschaftliche Verantwortung“ werden sich Projekte zu den Schwerpunktthemen Gründerunterstützung, IT-Sicherheit und Bildung präsentieren. Im Vordergrund steht dabei die Initiative IT-Fitness. Ziel der Qualifizierungsinitiative von Microsoft Deutschland und Partnern ist es, bis 2010 vier Millionen Menschen für den Umgang mit Informationstechnologie im Berufsleben fit zu machen. Darüber hinaus finden an vier Messetagen jeweils Veranstaltungen zu den Themen Hochschulförderung, Gründerförderung, Sicherheit und IT-Qualifizierung statt, zu denen zahlreiche hochrangige Gäste aus Politik und Verwaltung erwartet werden.

Microsoft Public Sector

Im Mittelpunkt der CeBIT-Präsentation des Geschäftsbereichs Public Sector steht der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz mit 2007 Microsoft Office System, Windows Vista und dem Exchange Server 2007. Im Zentrum des modularen Lösungskonzeptes steht Microsoft Office. Über dessen vertraute Benutzeroberfläche erhalten Anwender Zugriff auf Fachanwendungen, Fachinformationen, Buchhaltungssysteme und Dokumentenmanagement-Lösungen.

Microsoft Services

Nicht nur die neuesten Produkte und Technologien, sondern auch Microsoft Services, die Consulting- und Supportdienstleistungen für Unternehmen, Partner sowie Entwickler, werden den IT-Entscheidern und IT-Professionals vorgestellt. Das Portfolio reicht von der Strategieberatung über die Entwicklung und Systemintegration bis hin zur Optimierung des IT-Betriebs sowie den damit verbundenen Prozessen. Dabei liegt der technologische Fokus vor allem auf neuen Microsoft-Technologien, Produkten aus den Bereichen Server, Desktop und Office sowie Microsoft Business Solutions und industriespezifischen Lösungen.

Microsoft adressiert mit seinem CeBIT-Angebot Unternehmen aller Größen, vom Freiberufler bis zum globalen Konzern. Dem jeweiligen Kundenkreis soll ein optimales, maßgeschneidertes Angebot bereit stehen. So bietet Microsoft mit dem Windows Small Business Server 2003 R2 und Microsoft Office Small Business 2007 integrierte Lösungen, optimiert wie für den Bedarf kleiner Unternehmen. Die Produkte der Microsoft Business Solutions sind für mittelständische Firmen konzipiert. Mit speziellen Versionen seiner Software, wie SQL Server 2005 Enterprise Edition oder Windows Server 2003 R2 Datacenter Edition, erfüllt Microsoft die Ansprüche großer, globaler Unternehmen.

Weitere Informationen über den CeBIT-Auftritt von Microsoft erhalten Sie ab Mitte Februar unter: Microsoft.com

Ansprechpartner:

Herr Frank Mihm-Gebauer
E-Mail: prserv[at]microsoft.com
Telefon: 0 89 / 31 76 – 50 00
Fax: 0 89 / 31 76 – 51 11
Zuständigkeitsbereich: Pressesprecher Information Worker

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
6. Februar 2007 | 5.540 klicks

Nach zwei Wochen Pause meldet sich das Suchmaschinen Radio seoFM aus dem Urlaub zurück. Heute um 19 Uhr starten die Webmaster von seoFM mit ihrer neuen Sendung auf Webmasterradio.FM voll durch. Heut zum ersten Mal live und nicht als Podcast – da kann es auch in einer sachlichen und seriösen Sendung wie seoFM, einmal etwas chaotischer zugehen.

In der Vergangenheit berichteten sie über aktuelle Themen wie „der großen Spam Report“ oder „Abmahnungen gegen Blogger“ außerdem helfen sie in ihrer Sendung auch anderen Webmastern und stehen Frage und Antwort.

Also Heute um 19 Uhr nix vornehmen, sondern ab zu Webmasterradio.FM von seoFM – es lohnt sich.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
5. Februar 2007 | 4.840 klicks

Spurlos verschwunden ist ein wichtiger Mitarbeiter bei Suchmaschine und Softwaregigant Microsoft. Der 63 jährige Computerpionier James Gray, welcher führender Experte bei Microsoft Research ist, wird seit dem 28. Januar 2007 vermisst.

Der erfahrene Segler fuhr bei strahlendem Sonnenschein mit seinem Boot los, um die Asche seiner verstorbenen Mutter im Meer zu verstreuen und kam nicht zurück. Es gibt keine Spur von ihm und seinem roten, 13 Meter langen Segelboot. Am Donnerstag dem 01. Februar 2007 gab die Küstenwache ihre Suche nach dem Vermissten auf, daraufhin legten seine Freunde und Kollegen los.

Sergey Brin (Google Mitgründer) stellte über Google Earth Satellitenbilder bereit. Freunde von Gray, am Nasa-Institut Ames in Silicon Valley, schickten ein Flugzeug mit digitalen Kameras los. Und Amazon Mitarbeiter luden Tausende von Satellitenbilder auf eine Webseite, die nun von unzähligen Freiwilligen nach Booten durchsucht werden.

Über eine Woche nach seinem Verschwinden fehlt immer noch jede Spur. Zeitungen bilden die wildesten Spekulationen und Theorien über sein Verschwinden. Sie gehen von Selbstmord, über Kollision mit einem anderen Schiff, bis dahin das sich Gray nach Mexiko abgesetzt habe könnte.

Sobald Neuigkeiten zum Verschwinden von James Gray gibt, halten wir Euch Up2Date.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
31. Januar 2007 | 7.722 klicks

Eine für den Monat Dezember veröffentlichte comScore Studie hat nicht nur die führenden Webseiten der Welt für den Weihnachtsmonat belegt, sondern konnte abschliessend für das Jahr 2006 folgende Entwicklungen ermitteln. Zum einen ist die weltweite Internetnutzungsrate um 10 Prozent, zum Vergleich mit 2005 angestiegen. Zurückzuführen ist der Zuwachs mit dem wachsenden Interesse an Such-, Multimedia-, Community-, E-Mail- und Spiele-Websites.

Für alle Statistiker die entsprechende Studie welche ich gelesen habe zum nachlesen:

London (ots/PRNewswire) – Weltweite Internetnutzungsrate steigt 2006 um 10 Prozent; Kategorien mit dem stärksten Zuwachs 2006 waren Such-, Multimedia-, Community-, E-Mail- und Spiele-Websites

comScore Networks, führend in der Messung des digitalen Zeitalters, meldete heute die führenden Websites für Dezember, gemessen an Einzelbesuchern. Der Analyse zufolge stieg die weltweite Internetnutzung von Dezember 2005 bis Dezember 2006 um 10 Prozent an. Die Kategorie „Suche/Navigation“, die die drei Websites mit dem grössten weltweiten Publikum enthält, konnte um 9 Prozent zulegen. Angeführt wurde sie von Google (weltweit Platz 2), das seine weltweiten Besucher 2006 um 13 Prozent steigern konnte. Websites von Microsoft und Yahoo! konnten 2006 weltweit 5 Prozent zulegen und belegten jeweils die Plätze 1 und 3.

„Die Beliebtheit von Google wurde teilweise durch seinen internationalen Anziehungskraft angetrieben, sowie durch die schnelle Akzeptanz einiger Anwendungen Googles, die die herkömmliche Websuche übersteigen“, sagte Bob Ivins, Managing Director von comScore Europe. „Hierunter fällt beispielsweise ein Besucherwachstum von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr für Google Image Search, ein Besucherwachstum von 71 Prozent für Gmail, sowie ein Besucherwachstum von 62 Prozent für Google Maps.“

Kategorien mit dem stärksten Wachstum 2006

Zu den Kategorien mit dem stärksten allgemeinen Wachstum 2006 zählten Multimedia (plus 37 Prozent), Community (plus 33 Prozent), E-Mail (plus 16 Prozent), Nachrichten/Informationen (plus 15 Prozent) und Spiele (plus 14 Prozent). Ein Haupttreiber des Wachstums in der Kategorie „Multimedia“ war YouTube.com, das gegenüber dem Vorjahr um 1.972 Prozent zulegen konnte und im Dezember 120 Millionen Besucher weltweit erreichte. In der Kategorie „Community“, zu der soziale Networking-Websites zählen, waren MySpace und Blogger signifikante Wachstumstreiber. MySpace legte um 159 Prozent auf 90 Millionen Besucher weltweit zu, während Blogger seine Zahlen für weltweite Besucher um 90 Prozent auf 93 Millionen verbessern konnte. Das Wachstum in der Kategorie „E-Mail“ wurde vor allem durch die schnelle Akzeptanz von Google Gmail getrieben, das gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg von 71 Prozent auf 60 Millionen Besucher verzeichnen konnte. Die Haupttreiber für das Wachstum in der Kategorie „Nachrichten/Informationen“ waren MSN News & Weather (plus 131 Prozent auf 25 Millionen weltweite Besucher), Yahoo! News (plus 44 Prozent auf 104 Millionen weltweite Besucher) und New York Times Digital (plus 20 Prozent auf 68 Millionen weltweite Besucher). Die Kategorie „Spiele“ wurde von Websites wie Nintendo.com (plus 157 Prozent auf 19 Millionen weltweite Besucher), EA Online (plus 13 Prozent auf 27 Millionen weltweite Besucher) und Yahoo! Games (plus 10 Prozent auf 58 Millionen weltweite Besucher) getrieben.

Informationen zu comScore World Metrix
comScore World Metrix ist der einzige Service, der kontinuierlich das Online-Verhalten der Internetnutzer weltweit misst und veröffentlicht, und dabei Besucherzahlen und demographische Charakteristika in Bezug auf Webseitenbesucher auf der ganzen Welt liefert. Durch die aktive Repräsentation von Ländern, die weltweit die meisten Internetnutzer haben, bietet World Metrix seinen Kunden Statistiken über die weltweite Internetnutzung. Diese harmonisierten Online-Leistungsdaten, basieren auf einer Methodik, die in allen Ländern dieselbe ist. Der comScore World Metrix Service hat über 100 Kunden, darunter 8 der 10 wichtigsten interaktiven Werbeagenturen.

Informationen zu comScore Networks
comScore Networks ist ein global führendes Unternehmen für die Messung des digitalen Zeitalters. Diese Funktionalität wird aufgrund massiver, globaler Profilquerschnitte von über 2 Millionen Verbrauchern, die comScore die ausdrückliche Erlaubnis gegeben haben, Surfgewohnheiten und Transaktionsverhalten, einschliesslich der Online- und Offline-Bestellungen, zu erfassen, bereitgestellt. Die comScore-Teilnehmer nehmen auch an Marktforschungsumfragen teil, bei denen ihre Verhaltensweisen und Absichten erfasst und verarbeitet werden. Mithilfe proprietärer Technologie misst comScore, was in einem breiten Verhaltens- und Gewohnheitsspektrum wichtig ist. Berater von comScore setzen dieses Hintergrundwissen über Kunden und Mitbewerber bei der Entwicklung leistungsfähiger Marketingstrategien und -taktiken, die eine überlegene Kapitalrendite erbringen, ein. Die Dienste von comScore werden von global agierenden Unternehmen, wie AOL, Microsoft, Yahoo!, Verizon, Best Buy, The Newspaper Association of America, Tribune Interactive, ESPN, Fox Sports, Nestle, MBNA, Universal McCann, der United States Postal Service, Merck und Expedia in Anspruch genommen.

Website: http://www.comscore.com

Pressekontakt:
comScore Networks, Inc.,
Bob Ivins,
Tel: +44-(0)207-189-5545
Mail: bivins[at]comscore.com

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
30. Januar 2007 | 7.340 klicks

Da scheint Microsoft für sein MSN Portal wirklich einen kompetenten Partner an Land gezogen zu haben, zumindest macht die Verlagsgruppe Handelsblatt.com dieses Jahr bereits erneut positive Schlagzeilen. Ich bin gerade am schmökern auf dem Presseportal.de und da fiel mir bereits gestern folgende Pressemitteilung ins Blickfeld. Da die Handelsblatt Gruppe mit MSN in Kooperation steht und wir über MSN auch berichten, im Umfeld der grossen Suchmaschinen, ist die Nachtragsmeldung sicherlich nicht verkehrt, da es indirekt auch MSN betrifft, welche sich sicherlich ebenso gefreut haben über den Award des Geschäftspartners, wie der Gewinner selbst auch. Hier also die Pressemeldung, welche ich dazu gelesen habe.

Düsseldorf (ots) – Das Videoweblog „Elektrischer Reporter“ von Handelsblatt.com wurde am Freitag, 26.1.2007 in Köln mit dem Podcast Award 2007 ausgezeichnet. Der renommierte Medienjournalist Mario Sixtus, der das so genannte „Vlog“ exklusiv für Handelsblatt.com produziert, erhielt die Auszeichnung für die beste inhaltliche Leistung in der Kategorie kommerzielle Podcasts. Der Podcast Award 2007 wurde in drei Bereichen verliehen: private Podcasts, kommerzielle Podcasts und Jugend-Podcasts. Eine Fachjury ermittelte die Preise in insgesamt neun Kategorien, darüber hinaus gab es zwei Publikumspreise, die per Internetabstimmung festgelegt wurden. Verliehen wird der Preis vom Podcastclub mit Unterstützung des Eco, dem Verband der deutschen Internetwirtschaft.

In der Begründung der Jury des Deutschen Podcast Kulturverbandes heißt es: „Mario Sixtus ist auch ohne Podcast-Award schon fast ein Web 2.0-Ehrenbürger, immerhin schreibt er schon lange und mit beachtlicher Resonanz in sein Blog. Wenn Mario Sixtus mit dem Mikro in der Hand durchs Bild schwebt, dann immer in Schwarz-Weiß. Überhaupt nicht schwarz-weiß sind dagegen die Thesen, die seine Gäste aufstellen und denen der Elektrische Reporter höflich alle Zeit einräumt, die sie brauchen, um auch schwierige Themen einleuchtend zu erklären. Was der Zuschauer damit anfängt, ist ihm übrigens im wahrsten Sinn des Wortes selbst überlassen, denn der elektrische Reporter ist unter dem „Creative Commons“-Abkommen lizenziert. Das heißt: Wer Auszüge aus dem Podcast weiter verarbeiten will, darf das grundsätzlich tun.“

„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung und sehe mich bestätigt, dass man das neue Format Internetvideo nicht nur im Bereich der Unterhaltung, sondern auch für eine journalistische Berichterstattung erfolgreich nutzen kann“, sagt Mario Sixtus. Seit September 2006 veröffentlicht Mario Sixtus jede Woche unter www.elektrischer-reporter.de eine neue Folge zum Themenspektrum Internetkultur und -wirtschaft. Derzeit rufen bis zu 5000 Nutzer jeden seiner Beiträge ab. „Innerhalb kurzer Zeit hat der Elektrische Reporter eine eigene Fangemeinde gefunden“, sagt Julius Endert, Leiter der Onlineredaktion Handelsblatt.com, „dadurch ist es uns gelungen, neue Nutzer für unser Internetangebot zu gewinnen“.

In den rund zehnminütigen Filmen kommen die Vordenker und Hauptakteure des Webs zu Wort. Beispielsweise spricht der US-Rechtsprofessor Lawrence Lessig über die aktuelle Diskussion zu den Copyright-Regeln und stellt als Alternative zu den derzeit gültigen Regeln die von ihm entwickelten Creative-Commons-Lizenzen vor, mit deren Hilfe Autoren den Nutzern ihrer Werke mehr Freiheiten einräumen können. In der aktuellen Folge interviewt Sixtus den Entwickler und Unternehmer Marc Canter zum Thema soziale Netze im so genannten Web 2.0. Einer seiner nächsten Gesprächspartner wird Marissa Mayer sein, die bei Google unter anderem für den Bereich der Suchmaschinen-Entwicklung verantwortlich ist. Mit dem Elektrischen Reporter erweiterte die Redaktion von Handelsblatt.com ihr im vergangenen August erfolgreich gestartetes Angebot von tagesaktuellen Nachrichtenvideos (www.handelsblatt.com/video-news).

Mario Sixtus ist zudem Autor des Handelsblatt.com-Weblogs Dezentrale (www.handelsblatt.com/weblog). Weitere Informationen über die Preisträger sind unter: www.podcast-award.de abrufbar.

Bildmaterial zum Elektrischen Reporter und zum Vlog-Produzenten Mario Sixtus erhalten Sie auf Anforderung bei den u. g. Kontakten. Handelsblatt.com ist die redaktionelle Wirtschafts- und Finanzsite für Entscheider im Internet. Die hochwertige und anspruchsvolle Zielgruppe findet hier topaktuelle, kompetente Berichterstattung; börsentäglich und am Wochenende. Mit einer umfassenden inhaltlichen Verknüpfung aller Informationen und der Distribution über mehrere digitale Ausgabeformate trifft Handelsblatt.com das Informationsbedürfnis von Entscheidern in Unternehmen. Neben dem Service www.handelsblatt.com/video finden Nutzer auf Handelsblatt.com zahlreiche mobile Dienste unter www.handelsblatt.com/mobil sowie kostenlose Themen-Newsletter unter www.handelsblatt.com/newsletter. Handelsblatt.com bereits zudem ein umfangreiches Podcast-Angebot an (www.handelsblatt.com/podcast), darunter das stark frequentierte Handelsblatt-Börsenradio und einen Kultur-Podcast (www.handelsblatt.com/kultur).

ECONOMY.ONE, die Online-Unit der Verlagsgruppe Handelsblatt, zählt zu den führenden Anbietern von Wirtschafts- und Finanzinformationen im Internet. Sie erstellt und betreibt die Web-Präsenzen www.Handelsblatt.com, www.wiwo.de und www.karriere.de, sowie von weiteren Titeln der Verlagsgruppe Handelsblatt. ECONOMY.ONE bietet eine Vielzahl hilfreicher Services an: Nachrichten-Ticker, Finanz-Informationen, Themensammlungen, mobile Dienste und vieles mehr. Alle Services werden in mediengerechten Formaten zur Verfügung gestellt und erleichtern dem Nutzer die Orientierung in der täglichen Entscheidungsfindung. Moderne Web-Präsenzen wie Handelsblatt.biz als Recherche- und Informationsplattform erweitern den Nutzen der Online-Angebote. Vermarktet werden die Websites über die Tochter GWP online-marketing, die neben den oben genannten Titeln der Verlagsgruppe Handelsblatt auch externe Websites wie Zeit.de oder Reuters.de vermarktet.

Kontakt:
Julius Endert
Redaktionsleiter Handelsblatt.com
Kasernenstraße 69
40213 Düsseldorf
Telefon: 0211.887 1098
Telefax: 0211.887 97 10 98
E-Mail: j.endert[at]vhb.de
Internet: www.handelsblatt.com
www.handelsblatt.com/video

Roland Schweins
Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH
ECONOMY.ONE
Objektleiter Handelsblatt.com
Kasernenstraße 69
40213 Düsseldorf
Telefon: 0211.8 87 1086
Telefax: 0211.887 97 1086
E-Mail: r.schweins[at]vhb.de
Internet: www.handelsblatt.com

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
29. Januar 2007 | 7.618 klicks

Suchmaschinen Anbieter und Softwaregigant Microsoft plant laut einem Bericht des Wall Street Journals, ein eigenes Online-Zahlungssystem auf den Markt zu bringen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Kosten für die Nutzung, welche geringer sein sollen, wie die Zahlungsabwicklung über eine Kreditkarte.

Auf den World Ecnomic Forums in Davos hat sich Microsoft-Chef Bill Gates entsprechend geäusser hierzu und bestätigte, das der Microsoft-Gründer Pläne wieder aufgegriffen hat, ebenso wie Suchmaschinen Konkurrent Google mit seinem sich zusehenst mehr Beliebtheit erfreuenden Google Checkout, in den Markt für Online-Payments und Zahlungssysteme einzusteigen.

Speziell für das bezahlen im Internet, soll das Microsoft Online-Bezahlsystem Erleichterungen bringen und Bezahlen von Internet basierten Webinhalten und Services ermöglichen. Gates äusserte sich, die vergleichsweise hohe Zusatzkosten bei Kleinstbeträgen von 0,10 Cent bis 1,00 Dollar, durch sein neues Online-Bezahlsystem reduzieren zu wollen und somit auch diese Angebotssparte attraktiver für den Betreiber von solchen Produkten und Services zu gestalten.

Aktuell sind es noch Pläne, welche Gates sich in seiner üblichen „Denkwoche“ hat durch den Kopf gehen lassen. Aber schon in der Vergangenheit hat sich gezeigt, das gerade die Ideen dieser selbst verordneten „Denkwochen“ das gewisse „Etwas“ haben und schon Produkte wie den Internet Explorer und den Tablet-PC hervorgebracht haben.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
29. Januar 2007 | 7.549 klicks

Mit einer nennenswerten Neuheit – der Software „Suchmaschinenbrille“ – wartet die auf Suchmaschinen Optimierung und Suchmaschinen Marketing spezialisierte Firma cyberpromote GmbH auf der Messe Komma 2007 auf. Der Name klingt schon interessant und versetzt den Webmaster einer Homepage ab dem 15. Februar in die Lage, offizieller Verkaufsstart für die neue Software, seine Seite aus der Sicht einer Suchmaschine zu betrachten. Cyberpromote hat es in einer Softwarelösung geschafft, erstmalig Internetseiten aus der Sicht von Suchmaschinen darzustellen. Dabei visualisiert die Software Probleme auf leicht verständliche Art und ermöglicht dadurch verschiedene Analysen und Simulationen, welche die Suchmaschinen Tauglichkeit der eigenen Internetseite betrifft.

Die Software ermöglicht das Testen von Internetseiten für verschiedene Suchmaschinen und Sprachen, sowie die Veränderung, welche von bestimmten Parametern abhängig sind. Somit ist es möglich Fehler und eventuelle Ursachen schnell zu erkennen und optimal die eigene Verträglichkeit zur gewünschten Suchmaschine zu gewährleisten. Geplant ist von cyberpromote aus, in zukünftigen Versionen der Suchmaschinenbrille auch Ursachenanalyse und Lösungsvorschläge unterbreiten zu können.

Positiv aufgefallen ist der Preis für die neue SEO-Brille, welche unter Windows XP, Windows 2000 und Windows Vista lauffähig ist. Für eine Gebühr von 19,00 Euro pro Jahr erhält man bereits Grundversion der Suchmaschinenbrille und für immernoch verträgliche 49,00 Euro im Jahr wird man Besitzer der Professional Version. In den Lizenzgebühren enthalten sind alle automatischen Updates der Software, sowie verfügbare Upgrades während der Lizenz-Laufzeit.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
27. Januar 2007 | 7.062 klicks

Softwareriese und Suchmaschinen Betreiber Microsoft muss sich noch etwas gedulden, bevor erste Profite seiner neuen Produkten zu erwarten sind. Das zweite Microsoft Geschäfts-Quartal ist abgelaufen und die Bilanz des zweiten Quartals liest komplizierter als sonst. Einer der Hauptgründe hierfür sind Verzögerungen bei der Einführung der Heimanwenderversionen des Betriebssystem Windows Vista und der neuen Office 2007 Produktreihe. Letztere führen dazu, dass Microsoft einen Teil seiner bereits gemachten Einnahmen erst im nächsten Quartal verbucht.

Die Bilanz für das zweite Quartal weisst daher eine „nur“ eine Steigerung von 6% gegenüber dem Vorjahr aus, was einen Umsatz von 12,54 Milliarden Dollar ausmacht. Als angegebener Reingewinn aus den fast 13 Milliarden Dollar wird von Microsoft die Summe von 2,63 Milliarden Dollar angegeben, ein Verlust von 28 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor.

Microsoft hat in das kommende Quartal einen Umsatz von 1,65 Milliarden Dollar und 1,13 Milliarden Dollar Reingewinn „verschoben“. Was zu diesem Ergebnis führte. Der „verschobene“ Umsatz und Gewinn ist auf Microsoft seine Aktion mit den Windows Vista Upgrade-Coupons zurückzuführen. Die Aktion hatte Microsoft mit PC-Hersteller gestartet und an PC-Käufer ausgegeben, die noch kurz vor dem Markstart des neuen Betriebssystemes mit den bisherigen Versionen ausgerüstete PCs gekauft haben. Microsoft wird diese Einnahmen erst verbuchen, wenn auch der Upgrade tatsächlich stattgefunden hat.

Weitere Infos hierzu im Netz zu lesen auf inside-it.ch und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
26. Januar 2007 | 5.089 klicks

Software Riese und Suchmaschinen Anbieter Microsoft hat für sein deutsches MSN-Portal einen weiteren Content-Kooperationspartner gefunden. Im Zuge der Stück-für-Stück Aktualisierung seines MSN Deutschland Portales, wurde nun das Gesundheitsressort optisch erneuert und inhaltlich erweitert. Neuer Kooperationspartner für den Gesundheitsbereich ist Onmeda, das aktuell führende Gesundheitsportal in Deutschland. Onmeda stellt sämtliche Inhalte für die Gesundheitsrubrik zur Verfügung.

Schon im Vorfeld ist es Microsoft gelungen, kompetente Partner ins Boot zu holen. Im Bereich der Immobilien hatte Microsoft bereits im November des alten Jahres Immonet (Unternehmen der Axel Springer Gruppe), als Content- und Know-How Lieferanten, ins Boot bekommen. Einen Monat später wurde die nächste Kooperation im Bereich der News Meldungen mit dem Welt.de Verlag abgeschlossen. Auch im Januar hatte Microsoft bereits eine Kooperation mit Monster.de vermeldet, welche den Bereich der Online Jobangebote auf der Microsoft Platform übernimmt.

Die Angebote von Onmeda werden auch von vielen Krankenversicherungen genutzt, als Verzeichnis zur Patientennavigation. Als wensentliche Komponente im neuen MSN Gesundheits-Relaunch wurde die Arzt-Auskunft integriert. In den Verzeichnissen sind alle Ärzte, Zahnärzte, psychologische Psychotherapeuten und Kliniken recherchierbar. Das komplette Verzeichnis umfasst in etwa 390.000 Adressen und führt bereits seit 1997 Mediziner und Patienten zusammen.

Das Portal ist kostenlos und werbefrei und ist ein Service der gemeinnützigen Stiftung.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
25. Januar 2007 | 6.800 klicks

Die chinesische Online Reiseagentur Ctrip.com hat mit MSN China, dem chinesischen Internetportal von Microsoft, ein Kooperationsabkommen abgeschlossen. Gemeinsam wollen beide Unternehmen den Reise-Bereich der Homepage aufrüsten. Künftig sollen die Nutzer von Ctrip.com ihre Hotels, Flugtickets und Pauschalreisen direkt über die Webseite buchen können.

Über die finanziellen Rahmenbedingungen gab bisher noch keine Angaben. Microsoft chinesisches MSN-Internetportal verfügt derzeit über rund 20 Millionen Nutzer. Ein Teil davon, der nicht unbeträchtlich ist, gilt als jung und relativ wohlhabend.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
24. Januar 2007 | 6.943 klicks

In diesen Wochen steht für den Softwaregiganten und Suchmaschinen Anbieter Microsoft viel auf dem Spiel. Der Softwareriese bringt nach fünf Jahren Entwicklungszeit, sein neues Betrievssystem Windows Vista auf den Markt. Gleichzeitig wird das neue Microsoft Office Paket eingeführt, was dazu führt, dass die beiden wichtigsten Produkte von Microsoft sich am Markt neu behaupten müssen.

Im Jahr 2006 machte Microsoft mit Windows und Office Produktreihe mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes von 44,3 Milliarden US-Dollar. Mit Windows nahm Microsoft 13,2 Milliarden US-Dollar ein und mit Office gut 10 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn den Microsoft erzielte beziffert sich auf 16,5 Milliarden US-Dollar und stammt fast ausschließlich aus den beiden Hauptprodukten Windows und Office. Die Spielekonsole XBox und der Musikplayer Zune haben zwar Umsatzanteile dazu gewonnen, schreiben aber noch immer rote Zahlen.

Erfahrungsgemäß lassen sich viele Geschäftskunden, die seit November auf Vista zugreifen können, einige Monate Zeit bis sie auf ein neues Windows-System umsteigen. Das Marktforschungsunternehmen Gartner geht davon aus, dass der Durchbruch von Vista nicht allzu lang auf sich warten lässt und die Mehrheit der Business-Computer in den nächsten 18 Monaten mit Windows Vista laufen wird.

Der größte Teil der Privatanwender wird wohl erst mit dem Neukauf eines PC’s den Umstieg auf Windows Vista vollziehen, denn die meisten älteren PC’s sind für den Umstieg auf Vista nicht geeignet. Ab dem 30. Januar wird Windows Vista auf fast allen neuen Windows-Computern, die im Handel vertrieben werden, installiert sein. Damit erfolgt der Umstieg in den kommenden Monaten fast automatisch.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
Seite 20 von 45« Erste...10...1819202122...3040...Letzte »

Microsoft Start von MSN - Im Jahr 1995 fing alles an

MSN wurde im Jahr 1995 gegründet und lief früher nicht unter dem Begriff MSN, sondern als Microsoft Network. Damals verfolgte der Microsoft Konzern das Ziel, den Internet-Besuchern den Einstieg in diese „neue Welt“ zu erleichtern.

Den Anfang machte damals eine Plattform, die allerdings noch nicht für alle Internet-Besucher als universelles Netzwerk gedacht war. Dieses Netzwerk wurde erst nach der eigentlichen Gründung unter dem Namen MSN gegründet.

Startschwierigkeiten von MSN

Natürlich kämpfte auch Microsoft mit MSN damals mit nicht gerade wenigen Kinderkrankheiten, wie die meisten Firmen und Dienste ebenfalls. Im Fall von MSN wurden beispielsweise die Angebote hauptsächlich für den US-Markt ausgerichtet und weniger für Deutschland oder andere Länder.

Um sowohl den Internet Explorer als auch MSN weiter anzukurbeln, investierte Microsoft einige Gelder in die Projekte und verzahnte beides miteinander. So gehört das MSN-Portal beispielsweise zum Windows-Betriebssystem dazu und etablierte sich auf diese Weise weiter.

Die ersten großen Erfolge stellen sich im Jahr 2003 ein

Im Jahr 2003 konnte Microsoft mit dem MSN-Dienst entsprechende Erfolge verzeichnen, so dass neue Dienste entwickelt wurden: MSN Messenger und auch MSN Chat waren geboren. Durch die Windows-Live-Erweiterung entwickelte sich MSN allerdings im Verlauf der Zeit mehr und mehr in Richtung Informations-Portal.

Heute kann sich MSN gut und gerne gegen die Größen AOL und auch Yahoo und weitere Dienste behaupten. Ob Informationen über Finanzen, Politik, Wissenschaft, Mode, Lifestyle, Sport, Reisen, Panorama-Themen und vieles mehr – im MSN-Nachrichten-Bereich finden sich alle Infos für Internet-Besucher gebündelt an einem Ort.

Ein neuer Microsoft Dienst - Suchmaschinen-Dienst Bing startet im Jahr 2009

Im Jahr 2009 folgte allerdings ein weiterer Microsoft-Dienst, der auch heute noch für viele Suchmaschinen-Experten wichtig ist: Bing. Microsoft verfolgte damals das Ziel, mit dem Bing-Angebot mit dem Platzhirsch Google zu konkurrieren.

Zwar hat Bing bis heute nicht ansatzweise das Volumen der Suchanfragen von Google erreicht, sich allerdings durch clevere Strategien und vor allem Partnerschaften zu einer ebenfalls wichtigen Suchmaschine entwickelt.

Nützliche Partnerschaften für Bing und MSN

2010 gab beispielsweise Facebook eine Partnerschaft mit Microsofts Bing bekannt, 2011 folgte eine Kooperation mit Baidu. Auch Windows-Phone-Smartphones sind heute standardmäßig mit dem Microsoft-Dienst Bing als Suchmaschine ausgestattet. Spannend ist außerdem die Tatsache, dass seit iOS 7 auch Apple eher Bing als Google einsetzt, um Siri aus den Tiefen des Internets die richtigen Antworten finden zu lassen.

Das Ende vom Lied: Microsoft hat mit MSN als News-Portal, Bing als Suchmaschine und weiteren Diensten ein Netzwerk an zusammenspielenden Möglichkeiten geschaffen.