Microsoft, Bing und MSN im Suchmaschinen Blog

Sie befinden sich hier:
»
Microsoft, Bing und MSN

Ähnlich wie bei vielen anderen News-Webseiten aller Art findet sich auch in den MSN-Nachrichten das Neueste des Tages. In verschiedenen Kategorien aller Art finden interessierte Leser auf einen Blick, was in der Welt geschieht.

Microsoft und MSN News - Politik, Wissen, Finanzen, Panorama und mehr

Die politische Situation verschiedener Länder, Bundestagswahlen, kontroverse Berichterstattungen und das Thema des Tages. Im Finanzbereich informiert MSN-News nicht nur über neue Änderungen im Bereich Finanzen und Wirtschaft, sondern auch über Urteile, Strafen, Deals und Investitionen. Über allgemeine Themen informiert Microsoft via MSN im Panorama-Bereich des Angebots. Spannend ist vor allem der Bereich Polizeifunk, da hier oftmals Katastrophen-Meldungen zu finden sind, die schlichtweg in dieser gebündelten Form nur selten aufbereitet werden.

In den wissenschaftlichen Bereich geht es in den MSN-Nachrichten ebenfalls, angefangen von Astrologie über Biologie bis hin zur Archäologie, Mythen, Technik, Geschichte und vieles mehr. Schlussendlich wartet das MSN-News-Angebot mit einem lokalen Neuigkeiten-Dienst auf, der für zahlreiche Großstädte die passenden News-Meldungen anbietet.

2. September 2006 | 4.322 klicks

Die zweite Betaversion des neuen Windows Media Player 11 ist für Windows XP gestern veröffentlich worden. Ausgerichtet ist die neue Betaversion an Tester und User, welche sich schon einen ersten Eindruck vom neuen Microsoft Mediaplayer machen wollen.

Neben der Behebung von bekannt gewordenen Fehlern, hat Microsoft 13 verschiedene Online Musik Anbieter in den neuen Media Player inplementiert, welche den Nutzern der US-Ausgabe zur Verfügung stehen. Mit Staytuned.de ist in der der deutschen Version erstmal nur ein Anbieter für Online Musik Shops integriert, was aber in der Final sicher mehr sein werden. Ebenfalls neu ist die Funktion „Windows Media Connect“. Mit dem neuen Feature können die Inhalte an jedes netzwerkfähige Gerät übermitteln werden. Weiterhin lässt sich auch eine eigene Audio/Video-Lösung schaffen. Ebenso funktioniert die unkomplizierte Umwandlung von CDs oder Musikdateien ins WMA-Datei Format funktioniert auf Knopfdruck, ebenso die Synchronisation der Musik-Daten mit mobilen Geräten.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
1. September 2006 | 5.590 klicks

In Amerika auf den Fersen von Microsoft und Yahoo!, in Europa die unangefochtene Nummer 1 was die beliebteste und meist genutzte Webseite angeht. Eine Studie von comScore ermittelte. Die neuerliche Untersuchung von comScore World Metrix ermittelte das Google mit seinen Websites im Juli 2006 mit 156,3 Mio. Einzelbesuchern den Spitzenplatz holte. Gefolgt dahinter auf Platz zwei kam Microsoft mit 144 Mio. Seitenaufrufen und Platz 3 ging an Yahoo mit aufgerundet 100 Mio. Besuchern. Google sicherte sich nicht nur erneut die Pole Position unter den Websites, sondern wurde in Europa auch von einem größeren Anteil der Online-Bevölkerung besucht als in den USA, was als Internet Trend zu sehen ist auf Entwicklung von Google im europäischen Netz.

Auch in Österreich und der Schweiz, sowie Deutschland kam Google auf Platz eins, dahinter in Österreich waren Microsoft und Ebay. Ebenso in der Schweiz auf Platz 2 die Konkurrenz Microsoft und die Swisscom auf Platz 3. In den Ländern Dänemark, Irland, Norwegen, Portugal, Schweden und Großbritannien konnte Microsoft hingegen den Suchmaschinenriesen übertreffen und lag jeweils auf Platz eins vor Google.

Nachrichten im Netz dazu auf derStandard.at, presseportal.de

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
31. August 2006 | 7.055 klicks

Oft diskutiert wurde die „neue Gesundheitsreform“ die ja alles besser macht. Nun hat auch Microsoft seine Meinung dazu und teilt mit das gerade für kleine Firmen und Unternehmen diese Reform mit starken Bauchschmerzen verbunden ist. Microsoft hatte hierzu bei TechConsult eine Studie zur Meinungsumfrage in Auftrag gegeben, die kleine Unternehmen zu ihrer wirtschaftlichen Lage und Investitionsbereitschaft befragt. Hier ein Bericht, welchen ich dazu auf presseportal.de dazu gelesen hatte.

München (ots) – Firmenchefs kleiner Unternehmen in Deutschland halten die Gesundheitsreform für überfällig, lehnen sie aber in ihrer jetzt geplanten Form mit großer Mehrheit ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Microsoft Deutschland beim Marktforschungsinstitut TechConsult in Auftrag gegebene Marktstudie, die kleine Unternehmen zu ihrer wirtschaftlichen Lage und Investitionsbereitschaft befragt. 89 Prozent der befragten Firmenchefs halten die Gesundheitsreform für die wichtigste und notwendigste Reform der Bundesregierung, gefolgt von Steuerreform (84 Prozent), Finanzreform (64 Prozent) und Föderalismusreform (62 Prozent). Am heftigsten bewegt momentan die Gesundheitsreform die Gemüter der kleinen Unternehmen. Nach dem
derzeit vorliegenden Entwurf der Bundesregierung werden die Beiträge zu den gesetzlichen Krankenkassen steigen und die Leistungen für die Versicherten gleich bleiben. Nur 34 Prozent der befragten Unternehmen halten diesen Beschluss für sinnvoll. Die Hälfte der Unternehmer hätte Leistungskürzungen ohne Beitragserhöhungen bevorzugt, da sich
damit die Sozialabgabenlast ihrer Unternehmen nicht erhöhen würde. Lediglich 17 Prozent der kleinen Unternehmen erwarten positive Auswirkungen der Gesundheitsreform auf das deutsche Gesundheitswesen.

Fast drei Viertel der Befragten sehen die Reform in einem negativen Licht (73 Prozent). Hauptgründe dafür sind steigende Lohnnebenkosten wegen der Beitragserhöhungen oder hohe Kosten der Versicherten durch Zusatzversicherungen. Auch die Gefahren einer Zweiklassen-Behandlung und die Verschlechterung der medizinischen Betreuung zu Lasten der Patienten werden von über 60 Prozent der Befragten befürchtet. Die Ergebnisse der Studie können unter der Adresse www.kleineUnternehmen.de/trendbarometer  abgerufen werden.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
29. August 2006 | 5.821 klicks

Wenn es um die bekannteste und am meisten genutzten Internet Suchmaschine geht, kommt man an Google nicht vorbei aktuell. Geht es jedoch um die Webseiten welche weltweit am meisten genutzt werden, führte laut einer comScore Umfrage der am meisten frequentierten globalen Websites im Juni 2006 das Unternehmen Microsoft an. Dicht dahinter kommt Yahoo! und Google. Hier der ausführliche Bericht, welchen ich dazu gelesen hatte.

Reston, Virginia (ots/PRNewswire) – Laut Analyse haben die USA den grössten Anteil an der Online-Population , gefolgt von China. comScore gab heute seine monatliche Analyse des Verbraucherverhaltens bei den Top-online- Websites auf Basis des June World Metrix Reports bekannt, der das globale Online-Publikum bewertet. comScore enthüllte, dass im Juni weltweit 713 Millionen Menschen aus allen Ländern im Alter über 15 Jahren das Web nutzten. Die Besucher aus den USA schlugen mit 21 Prozent aller weltweiten eindeutigen Besucher zu Buche, 11 Prozent stammten aus China und 7 Prozent aus Japan.

Online Populationen der Top 15 Länder unter den Besuchern über 15(i) im Monat Juni 2006.
Summe weltweit – alle Regionen
Eindeutige Besucher (000)
Quelle: comScore World Metrix

Summe weltweit (Alter: über 15) – 712.976
USA – 153.074
China – 78.310
Japan – 53.104
Deutschland – 31.977
Vereinigtes Königreich – 29.832
Korea – 25.183
Frankreich – 23.801
Kanada – 19.595
Indien – 18.020
Italien – 16.857
Brasilien – 13.713
Spanien – 12.561
Russische Förderation – 11.390
Niederlande – 10.864
Australien – 9.432
(i) Ohne den Traffic aus öffentlichen Computern, etwa aus Internet Cafés sowie den Zugang über Mobiltelefonen bzw. PDAs aus.

Weltweite Top-Websites

Die Microsoft Websites führten die Liste der am meisten frequentierten globalen Websites im Juni 2006 an. Diese hatten rund 500 Millionen Besucher weltweit, gefolgt von den Yahoo! Websites (481 Millionen Besucher) und Google Websites (454 Millionen Besucher). Die Yahoo! Websites führten die Liste aller globalen Websites mit 116 Milliarden aufgerufene Seiten im Juni an, gefolgt von Google (84 Milliarden aufgerufene Seiten) und Microsoft Websites (75 Milliarden
aufgerufene Seiten). „Die ‚grossen Drei‘ versammeln weiter das grösste Publikum weltweit und dominieren die Ranglisten“, meint Bob Ivins, Managing Director bei comScore Europe. „MSN, Yahoo! und Google waren dementsprechend auf den Plätzen eins bis drei vertreten, wobei jede der Sites im Juni über 450 Millionen Besucher hatte, rund 200 Millionen mehr als die in der Ranglisten folgenden Sites. Obschon die etablierten Internet Players die Spitzenplätze in der globalen Liste
beherrschten, haben einige Emporkömmlinge schnell ihren Weg unter die Top 15 Websites gefunden. Die Wikipedia Websites waren mit 128 Millionen Besuchern im Juni auf Platz 8 weltweit zu finden, wogegen MySpace mit 66 Millionen Besuchern weltweit auf Platz 15 rangierte.“

Top 15 Online Websites weltweit unter den Besuchern im Alter über 15(i) im Juni 2006
Summe weltweit – Alle Regionen
Quelle: comScore World Metrix
Eindeutige Besucher (000)

Summe weltweit (Alter: über 15) – 712.976
Microsoft Sites – 499.540
Yahoo! Sites – 480.933
Google Sites – 453.963
eBay – 256.653
Time Warner Network – 219.868
Amazon Sites – 129.320
Wikipedia Sites – 127.982
Ask Network – 111.864
Adobe Sites – 95.831
Apple Computer, Inc. – 92.211
Lycos, Inc. – 87.434
CNET Networks – 84.651
Monster Weltweit – 72.828
Real.com Network – 67.391
MYSPACE.COM – 66.401
(i) Ohne den Traffic aus öffentlichen Computern, etwa aus Internet Cafés sowie den Zugang über Mobiltelefonen bzw. PDAs aus.

Hohe Akzeptanz des World Metrix Service
Mit der aktiven Repräsentation der Länder, die die überwiegende Mehrheit der globalen Internet Population bilden, bietet der World Metrix eine weltweite Schätzung der Grundgesamtheit auf der Grundlage einer konsistenten Methodologie in allen Ländern. comScore versorgt die grössten globalen Kunden und Marken mit harmonisierten Performance Metriken für sie selbst und ihren Wettbewerb — und ähnliche Daten für kleinere Players — in Ländern aus aller Welt. Bis zum heutigen Tag haben über 100 Kunden den comScore World Metrix Service abonniert, darunter 8 der Top 10 der interaktiven Werbeagenturen.

„Wir sind hocherfreut über die Akzeptanz, die unseres World Metrix Services erfährt. Mittlerweile wird der Service von einigen der weltweit grössten Marken und Agenturen genutzt, erfährt“, kommentierte Irvins. „Der World Metrix ist die Kulmination der mit der Zusammenstellung genauer Online-Populationsdaten aus einzelnen Ländern zugebrachten Jahre, angeglichen an unsere globalen Definitionen von Grundgesamtheit und Websites. Der World Metrix vergrössert die Grösse des comScore Panels in vielen Ländern.“

Unternehmen, die an Informationen über die comScore World Metrix Services interessiert sind, sollten +1-866-276-6972 anrufen oder eine Email an mmxinfo@comscore.com schreiben.

Unternehmensprofil comScore Networks
comScore Networks ist global führender Anbieter von Messungen im digitalen Zeitalter. Diese Funktionalität wird aufgrund massiver, globaler Profilquerschnitte von über 2 Millionen Verbrauchern, die comScore die Erlaubnis gegeben haben, Surfgewohnheiten und Transaktionverhalten, einschliesslich der Online- und Offline-Bestellungen, zu erfassen, bereitgestellt. Die comScore Teilnehmer nehmen auch an Marktforschungsumfragen teil, bei denen ihre Verhaltensweisen und Absichten erfasst und verarbeitet werden. Mithilfe proprietärer Technologie misst comScore, was in einem
breiten Verhaltens- und Gewohnheitsspektrum wichtig ist. Berater von comScore setzen dieses Hintergrundwissen über Kunden und Mitbewerber bei der Entwicklung leistungsfähiger Marketingstrategien und -taktiken, die eine überlegene Kapitalrendite erbringen, ein. Die Dienste von comScore werden von global agierenden Unternehmen, wie beispielsweise AOL, Microsoft, Yahoo!, Verizon, Best Buy, The Newspaper Association of America, Tribune Interactive, ESPN, Fox
Sports, Nestle, MBNA, Universal McCann, United States Postal Service, Merck und Expedia, in Anspruch genommen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.comscore.com/.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
28. August 2006 | 5.684 klicks

Wer den MSN Live Messenger nutzt und sich bedroht fühlt, kann nun mit nur einem Mausklick die Polizei einschalten. Gemeinsam mit dem Child Exploitation und Online Protection (CEOP) Zentrum in den USA will Microsoft damit strikter gegen die Opfersuche von Pedophilen und dem damit verbundenen Online Kindes Missbrauch vorgehen.

„Hinter dem Report Abuse-Button werden Polizisten und Ermittler sitzen, die explizit darauf trainiert sind, Kindesmissbrauch aufzudecken. Sie werden Ihnen Informationen geben, wie Sie Chatlogs speichern und Informationen über den potentiellen Täger sammeln können.“ hat Jim Gamble, C.E.O. von CEOP das Verfahren beschrieben.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
27. August 2006 | 4.827 klicks

Heute zum Wochenausklang eine interessante Trendstudie, welche ich auf dem presseportal.de gelesen hatte.

Hamburg (ots) – Aktuelle Trendstudie von Interone Worldwide zum Nutzungsverhalten von neuen Technologien / Konsumenten teilen sich in vier Nutzerprofilen auf / Internet ist Hauptentscheidungsmedium für Spontankäufe

Mit „Generation Tekki 2.0“ präsentiert Interone Worldwide den aktuellen Nachfolger zur Trendstudie „Generation Tekki“ aus dem Jahr 2005. Die Kernergebnisse: Handy und Internet dominieren das Mediennutzungsverhalten der Generation Tekki 2.0. Gerade bei den 20- bis 40-Jährigen zeigt sich ein klarer Trend weg von den klassischen Kanälen TV und Zeitung hin zu neuen Medien. Dagegen wird die neue Generation des Internet, das so genannte Web 2.0, bisher nur von einer Minderheit junger User genutzt. Darüber hinaus lässt sich die Generation Tekki 2.0 in vier verschiedene Typen einteilen: Technikexperten, Handyfokussierte, Tekki-Mainstream und Medienkonservative. Für die repräsentative Online-Studie befragte der Multichannel-Experte der BBDO-Gruppe 1.000 Konsumenten im Alter von 14 bis 49 Jahren.

Die Ergebnisse im Detail

Die Generation Tekki 2.0 lässt sich nicht über einen Kamm scheren. Sowohl im Nutzungsverhalten als auch in den Persönlichkeitsmerkmalen zeigen sich bei den untersuchten Zielgruppen erhebliche Unterschiede, die sich an vier Typologien festmachen lassen: Technikexperten, Handyfokussierten, dem Tekki-Mainstream und den Medienkonservativen. 

Die Technikexperten (23% Anteil an der Generation Tekki 2.0) pflegen ein ausgeprägt rationales Selbstbild. Ihre Gruppe ist die mit dem geringsten weiblichen Anteil (40%), das Durchschnittsalter beträgt 40 Jahre. Sie sehen ihren PC als reines Arbeitsmittel und investieren dabei viel Zeit in die Pflege, der kommunikative Nutzen ist ihnen weniger wichtig. Da sie jedoch beständig an technischen Innovationen interessiert sind und diese auch konsumieren, sind sie als Multiplikatoren unentbehrlich. Dies drückt sich auch in ihrem Konsumstil aus, der von Rationalität bestimmt ist: Preis, Qualität und technische Ausgereiftheit sind die wichtigsten Kauffaktoren. Deshalb sollten Marketingstrategien dieser Zielgruppe genügend Anreize und Mehrwerte liefern, um sich als Experte zu profilieren. Das Mobiltelefon hat eine eher nachgelagerte Bedeutung, der Gebrauchsnutzen als Arbeitsmittel steht im Mittelpunkt.

Bei den Handyfokussierten (29%) ist TV der stärkste Verlierer im Medienmix. Der emotionale und nutzwerte Fokus liegt hier eindeutig auf dem mobilen Telefon, es dient als Ausdruck der eigenen Identität und des persönlichen Lifestyles. Umso wichtiger ist die individuelle Gestaltung: Logos, Klingeltöne und Handyschalen stehen ganz oben auf der Wunschliste. Design und Style sind somit auch Hauptmerkmal der Kaufentscheidungen. Der durchschnittliche Handyfokussierte ist weiblich, 34 Jahre alt und ledig. Auffällig ist der geringe Stellenwert des Internets, obwohl der handyfokussierte Typ über ein aufgeklärtes und breites technisches Wissen verfügt. Von allen Typen ist er der am besten informierte Anwender.

Der Tekki-Mainstream (26% Anteil) repräsentiert am besten die Generation Tekki. Der typische „Tekki“ ist männlich, 34 Jahre alt, ledig und kann ein mittleres Bildungsniveau vorweisen. Er nutzt Medien als Ausdruck seiner Persönlichkeit und handelt auch dementsprechend. Als Trend-Follower stellen Medien für ihn eine Brücke zum eigenen Lifestyle dar, so besitzt er zwar mehr Geräte als andere Gruppen, nutzt diese allerdings weniger. Wichtig ist für den Tekki-Mainstream, dass die Produkte ausgereift sind, letztendlich entscheidet aber bei ihm das Design über Kauf oder Nichtkauf.

Die Gruppe der Medienkonservativen (22% Anteil) ist mit durchschnittlich 42 Jahren die älteste und weist den größten Anteil an Vollzeitbeschäftigten, Besserverdienenden und Verheirateten auf. Bei ihr zeigt sich eine deutliche Reserviertheit gegenüber neuen Medien, so wird das Internet von ihr weniger positiv bewertet als von anderen Gruppen. Auch das Handy sehen die Medienkonservativen als eher lästig an. Dagegen stehen die „alten“ Medien hoch im Kurs: Fernsehen und Zeitung sind die entscheidenden Informationskanäle. Diese Einstellung zeigt sich auch beim Kauf von technischen Geräten, der von Preis, Qualität und technischer Ausgereiftheit der Produkte abhängt.

Neben der Nutzung „herkömmlicher“ Geräte wie PC, Handy oder DVD-Rekorder wurden bei der Studie auch Online-Dienste wie Google, flickr oder YouTube.com untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass das sogenannte „Web 2.0“ mit neuen Diensten wie Podcasting (0,6%) oder Blogs (5,1%) trotz täglichen Internetkonsums (85%) nur von einer jungen Minderheit der User genutzt wird bzw. kaum bekannt ist. „Klassische“ Dienste wie Online-Shopping und -Banking sprechen dagegen vor allem die mittlere und ältere Zielgruppe an.

Insgesamt zeigt sich, dass Internet und Handy einen immer größeren Stellenwert als Marketingkanal einnehmen. In der Zielgruppe der 20- bis 29-Jährigen dominiert das Handy mit der häufigsten täglichen Nutzung (fast 30%). Auch die persönliche Bindung an das Handy wächst: 60% der Befragten sagen, dass „das Handy zum Teil ihrer Person geworden ist“. Mobile Transaktionen wie Mobile Payment werden immer besser angenommen. Über 30% können sich vorstellen, in Zukunft mit ihrem Handy zu bezahlen. Bei den Spontankäufen hat das Internet mit 36,7% das Fernsehen (34,5%) als wichtigstes Entscheidermedium abgelöst.

Nicht nur wegen des Erfolgs des iPods sind mobile Musikabspielgeräte heutzutage kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. So ist im Vergleich zur Studie Tekki 1.0 der Besitz von MP3-Playern um 25% auf 70% gestiegen.

Bei der Generation Tekki 2.0 ist ein neuer Trend zur persönlichen Programmgestaltung erkennbar. 32,3% der Befragten besitzen bereits einen DVD-Rekorder, 9,9% einen mit Festplatte, mit dem zeitversetztes Fernsehen möglich ist. Weitere 76,1% denken daran, sich einen zu kaufen (44,2% mit Festplatte). Dadurch haben die Nutzer die Möglichkeit, Werbebotschaften auszublenden. Auf diesen Trend gilt es für marketingtreibende Unternehmen zu reagieren und ihre Botschaften über andere Kanäle zu verbreiten.

Fazit:

– Die Zielgruppen der Generation Tekki 2.0 müssen individuell von Unternehmen angesprochen werden. Dadurch ergeben sich für werbetreibende Unternehmen neue Herausforderungen, aber auch Chancen

– Tekkis sind Trend-Follower und besitzen einen stark neuigkeits- und qualitätsorientierten Konsumstil. Design, Markenwahrnehmung und Innovationskraft spielen bei der Kaufentscheidung eine große Rolle

– Entertainment-Geräte im Wohnzimmer sind weiterhin stark gefragt: die beliebtesten Produkte der Generation Tekki 2.0 sind Plasma- bzw. Flachbildschirm-TVs und DVD-Rekorder mit eingebauter Festplatte

– Die neuen Dienste des „Web 2.0“ bieten Unternehmen noch nicht die gewünschte aufmerksamkeitsstarke Plattform, da sie nur von einer Minderheit junger User genutzt werden

– Handy-Nutzer stehen mobilen Transaktionen wie Mobile Payment oder Mobile Banking positiv gegenüber. Die Sicherheit dieses Kanals sollte stärker berücksichtigt bzw. kommuniziert werden

„Die Studie demonstriert, dass sich die Atomisierung der Medien auch im Konsumentenverhalten niederschlägt. Die Generation Tekki 2.0 ist äußerst anspruchsvoll und erwartet eine individuelle Ansprache in unterschiedlichen Kanälen. Modernes Marketing muss diesen Ansprüchen gerecht werden, um das vorhandene Potenzial effizient ausschöpfen zu können“, kommentiert Martin Hubert, Sprecher der Geschäftsführung von Interone Worldwide, die Ergebnisse der Trendstudie.

Der Studien-Steckbrief
Interone Worldwide befragte im Mai 2006 per Online-Fragebogen über 1.000 Konsumenten im Alter von 14 bis 49 Jahren. Weiterhin wurden Fokusgruppen-Interviews geführt. Die Studie ist online-repräsentativ und zeichnet ein Porträt der deutschen Generation Tekki im Jahr 2006. Nach 2005 wurde die Studie bereits zum zweiten Mal durchgeführt.

Interone Worldwide
Interone Worldwide ist eine international ausgerichtete Agentur für vernetzte Multikanal-Kommunikation. Das Leistungsportfolio umfasst die Schwerpunkte medienübergreifende Beratung, Kreation und Realisierung von Kommunikationsmaßnahmen in den Disziplinen Dialogmarketing, Internet, Mobile Marketing, klassische Werbung und i-TV sowie IT-Development und Systemintegration. Zu den Kunden der Agentur gehören internationale Unternehmen wie BMW Group, Boehringer Ingelheim und die Deutsche Post. Interone Worldwide ist Teil des internationalen BBDO-Networks und an den deutschen Standorten Hamburg, München, Köln und Berlin vertreten. Darüber hinaus verfügt die Agentur über eine Reihe von Niederlassungen in Asien. Interone Worldwide gehört zu den am häufigsten ausgezeichneten Agenturen (u.a. Cannes, ADC, Effie und Cresta) und erreichte 2005 im Kreativ-Ranking der New-Media-Agenturen und der Dialogmarketingagenturen Platz zwei.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
23. August 2006 | 5.923 klicks

Mit prallem Angebot für wartende Fan Gemeinden ist Microsoft zur diesjährigen Games Convention nach Leipzig gereist. Sowohl für die XBox 360, wie auch für Windows Fans ist eine Menge an neuen Spielen und Equipment dabei. Hier dazu noch ein interessanter Bericht, welchen ich auf Presseportal.de gelesen hatte.

München (ots) – Microsoft zeigt die meisten Next Generation-Spiele / Neues Zubehör für Xbox 360 und Windows / Microsofts Spiele-Plattformen weiter auf Erfolgskurs

23. August 2006 – Auf der Games Convention in Leipzig stellte Microsoft heute neue Spiele und Zubehör für Xbox 360 und Games for Windows vor. Ein Highlight war die neueste Version des Microsoft Flugsimulators, der als eines der ersten Spiele die Möglichkeiten des neuen Windows Vista-Betriebssystems ausschöpft. Darüber hinaus gab Microsoft bekannt, dass Xbox 360 der Spielplatz für Next Generation-Konsolenfußball in diesem Jahr sein wird. Die beiden beliebtesten Fußballspiele „FIFA 07“ von Electronic Arts (EA) und Konamis „Pro Evolution Soccer 6“ werden im Weihnachtsgeschäft exklusiv für Xbox 360 angeboten.

Für die stetig wachsende Online-Gemeinschaft von Xbox Live-Spielern kündigte Microsoft Versionen von drei der beliebtesten europäischen Brettspiele für Xbox Live Arcade an. Erscheinen werden „Die Siedler von Catan“, „Carcassonne“ und „Alhambra“, die bequem vom Xbox Live Marktplatz aus auf den Bildschirm geladen werden können.

Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft können sich Xbox 360- und Games for Windows-Spieler auf neues Zubehör freuen. Neu in die Läden kommen: die Xbox Live Vision Kamera für Xbox 360, das Xbox 360 Wireless Racing Wheel für Rennspiele, das Xbox 360 Wireless Headset und nicht zuletzt der Xbox Wireless Gaming Receiver für Windows, der über die USB 2.0-Schnittstelle den Betrieb des neuen Zubehörs auch am Windows-PC ermöglicht.

Auf einer im Vergleich zum Vorjahr fast doppelt so großen Fläche haben GC-Besucher am Microsoft Messestand A02 in Halle 4 die Chance, die neuesten Spiele für Xbox 360 und Games for Windows anzutesten. Über 130 Spielstationen und 40 verschiedene Titel stehen in Leipzig für die Gamer bereit.

Erweiterung der Märkte
Microsoft kündigte auf der Pressekonnferenz darüber hinaus Launch-Termine und Preise von Xbox 360 in Ungarn, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Polen an. Ab 3. November wird Xbox 360 in diesen Ländern erhältlich sein, bereits am 29. September kommt die Konsole in Südafrika auf den Markt.

 

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
22. August 2006 | 5.525 klicks

Mobiles Internet wird immer mehr genutzt, wenn man den statistischen Auswertungen des Marktforschungsinstitut Telephia, über das Handyverhalten von US-Nutzern, glauben darf. Demnach sind im Juni 2006 fast 35 Millionen Handynutzer mobil ins Internet gegangen. Als beliebteste genutzte Online Services wurde das Wetter abgefragt und eMails gescheckt.

Laut Telephia haben die meisten mobilen Besucher die Website von Yahoo! Mail http://www.mail.yahoo.com (6,53 Mio.) genutzt, gefolgt vom meteorologischen Online Angebot von http://www.weather.com (5,83 Mio.). Weiterhin sind Online Sportdienste sehr beliebt, welche rund 7,1 Millionen Handynutzer Besuche verzeichneten. Google ist als mobile Suchmaschine die Nummer 1 und konnte 4,36 Millionen Handynutzer zum mobilen Suchen bewegen.

 

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
21. August 2006 | 5.571 klicks

US Software-Gigant Microsoft ist weiter auf Expansionskurs und plant für das aktuelle Geschäftsjahr 2006 die Schaffung von 200 neuen Arbeitsplätzen. In der deutschen Hauptgeschäftsstelle, in Unterschleißheim bei München, sowie an den Standorten Hamburg, Bad Homburg, Berlin, Neuss und Aachen soll die Belegschaft des US-Unternehmens verstärkt werden. Speziell für die Einsatzbereiche Vertrieb und Services, sowie für den Relaunch des MSN Portales, werden Spezialisten gesucht. Das laufende Geschäftsjahr von Microsofts endet am 30. Juni 2007.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
18. August 2006 | 4.651 klicks

Unter dem schicken Namen „Windows Live OneCare Safety Scanner“ hat Microsoft gestern einen neuen Online Virenscanner für Deutschland ins Rennen geschickt. Über die Microsoft Webseite lässt sich ein Windows-PC nach Viren und Würmern durchforsten. Weiterhin verspricht Microsoft eine Verbesserung der Systemleistung, indem man nicht benötigte Dateien und Registry-Einträge sicher entfernt. Bei der Prüfung sollen auch Sicherheitslücken in der Internet-Verbindung erkannt werden.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
16. August 2006 | 5.312 klicks

Man muss nicht Platz 1 bei den Suchmaschinen sein, um zu den erfolgreichsten Unternehmen in Deutschland zu zählen. Mit Microsoft und Ebay haben es zwei Internet Unternehmen geschafft zu den Top 10 zu zählen. Ein Ergebnis der jährlich erhobenen Benchmarkstudie „Top 100“ des Mainzer Markforschungsinstituts forum! und der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ), über die das Wirtschaftsmagazin ‚impulse‘ (Ausgabe 9/2006, EVT 17. August) exklusiv berichtet.

Hier eine Meldung, welche ich dazu auf dem presseportal.de gelesen hatte.

Köln (ots) – 16. August 2006 – Microsoft ist für die Bundesbürger das erfolgreichste Unternehmen Deutschlands. Mit 90,51 von maximal 100 möglichen Punkten verdrängte Microsoft die drei Jahre in Folge erstplatzierte Handelskette Aldi (90,26 Punkte) vom ersten auf den zweiten Platz. Dies ist das Ergebnis der jährlich erhobenen Benchmarkstudie „Top 100“ des Mainzer Markforschungsinstituts forum! und der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ), über die das Wirtschaftsmagazin ‚impulse‘ (Ausgabe 9/2006, EVT 17. August) exklusiv berichtet. Auf Rang drei folgt Ebay (88,56 Punkte) knapp vor Coca-Cola (88,13 Punkte) und Ikea (88,05 Punkte). Auf den weiteren Top-Ten-Plätzen stehen so bekannte Namen wie Google, Tchibo, Nestlé, Porsche und Haribo. Am Ende des Rankings finden sich AXA Colonia, Opel, Deutsche Bahn, HypoVereinsbank und Fiat, die jeweils um die 50 Punkte erzielten.

„Für viele Menschen ist erkennbare Marktmacht gleichbedeutend mit wirtschaftlichem Erfolg“, bewertet das geschäftsführende Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V., Dr. Wolfgang Kaerkes, gegenüber ‚impulse‘ das diesjährige Top-100-Ranking. 2.000 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger bewerteten für die Studie die 100 bekanntesten deutschen Unternehmen in den sieben Kategorien Erfolg, Produkt- bzw. Dienstleistungsqualität, Image, günstige Preise, Innovation, Service bzw. Kundenorientierung und Kommunikation.

Der zwölfte Platz von BMW im Gesamtranking ist für den geschäftsführenden Gesellschafter von forum! und wissenschaftlichen Leiter der Studie, Roman Becker, beispielsweise „eine Frage der Kommunikation“. Hohe Wertungen in einzelnen Kategorien wie etwa der zweite Platz von BMW bei Produkt- und Dienstleistungsqualität und der erste im Bereich Innovation reichen allein nicht aus, um in die Top-Ten zu kommen. Als Vorreiter in Sachen Marketing werten die Experten das Unternehmen Tchibo, das in allen sieben abgefragten Kategorien zu den Top Ten zählte. In sechs Wertungen ganz vorn mit dabei ist Porsche. Aufsteiger des diesjährigen Rankings ist der Kaufhauskonzern KarstadtQuelle, der mit einem Plus von zehn Punkten die höchste Steigerung gegenüber dem Vorjahr verzeichnete. Im Internet sind alle Ergebnisse des Top-100-Rankings detailliert unter www.impulse.de/dossiers abrufbar.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
12. August 2006 | 5.227 klicks

Der Mobile-Computing-Experte ThinPrint startet Cortado, einen der weltweit ersten Direct Push Mail Services auf Basis von Microsoft Exchange. Der Hosting Service Cortado sorgt für die Direktzustellung von Emails auf Windows-Mobile-Geräte – weitere praktische mobile Services sind in Vorbereitung. Hier der ganze Bericht, welchen ich dazu auf dem presseportal.de gelesen habe.

Berlin (ots) – Der Hosting Service Cortado sorgt für die Direktzustellung von Emails auf Windows-Mobile-Geräte – weitere praktische mobile Services sind in Vorbereitung.

Mobile-Computing-Experte ThinPrint startet Cortado, einen der weltweit ersten Direct Push Mail Services auf Basis von Microsoft Exchange. Mit Cortado erhalten Nutzer von Windows-Mobile-Geräten Emails im Direct Push-Verfahren ohne Zeitverzögerung. Die Kosten für den unter www.cortado.de buchbaren Service betragen 4,98 Euro im Monat. Der Vertrag ist monatlich kündbar. Neben der Direct-Push-Funktion wird ThinPrint seinen Dienst Cortado schrittweise um weitere Services erweitern, mit denen es möglich sein wird, Anhänge ohne Download zu lesen, zu faxen oder über Bluetooth bzw. Infrarot auszudrucken. Interessenten, die sich jetzt registrieren, können Cortado 2 Monate kostenlos nutzen!

Kunden erhalten bei Anmeldung eine Email-Adresse mit der Cortado-Domäne. Alle an diesen Account geschickten Emails werden im Direct-Push-Verfahren direkt und ohne Zeitverzögerung an das Mobiltelefon zugestellt. Voraussetzung für die Nutzung von Cortado ist ein Endgerät mit dem Betriebssystem Windows Mobile 5.0 sowie das Microsoft Messaging & Security Feature Pack, das auf den meisten im Handel erhältlichen Endgeräten bereits installiert ist bzw. das von den Carriern in Kürze zum Download angeboten wird.

„Mit Cortado kann nun jeder Besitzer eines Windows Mobile Gerätes die Vorzüge von Push Mail genießen, ohne selbst einen Microsoft Exchange Server betreiben zu müssen“, so Carsten Mickeleit. Managing Director der ThinPrint GmbH. „Wir wollen nicht nur mit dem günstigen Preis von 4,98 Euro im Monat, sondern vor allem mit den zukünftigen einzigartigen Content-Beamer-Funktionen, wie dem Lesen von Anhängen ohne Download, überzeugen.“

„Die Cortado Services unseres Gold Certified Partners ThinPrint sind beispielhaft für Hosted Exchange, denn ThinPrint hostet nicht nur Exchange, sondern ergänzt unsere Direct Push Technologie durch umfangreiche eigene mobile Business Services“, meint Thomas Geh, ISV Partner Account Manager bei Microsoft. „So bietet Cortado einen echten Mehrwert für jedes Smartphone und nutzt den Microsoft Smart-Client-Lösungsansatz für Software als Service.“

Das ThinPrint Hosting Center Cortado wurde in Zusammenarbeit mit der Hewlett-Packard GmbH und den Consulting Services der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin bei Interoute, Eigentümer und Betreiber des modernsten Next Generation Network für integrierte Sprach- und Datenkommunikation, errichtet.

Weitere Informationen:

Pressefotos können hier heruntergeladen werden:

ThinPrint GmbH
ThinPrint ist Spezialist für mobile Lösungen und für das Drucken in verteilten Netzwerkumgebungen. Die Lösungen des Softwareherstellers mit Stammsitz in Deutschland und Niederlassungen in den USA und in Australien sind in Unternehmen aller Branchen und Größen weltweit erfolgreich im Einsatz. Mehr als 500 renommierte Distributoren und Reseller in über 80 Ländern vertreiben die Produkte der ThinPrint GmbH. Dank zahlreicher Partnerschaften sind die Client-Komponenten der zum Patent angemeldeten .print-Technologie in einer Vielzahl von Terminals, Printboxen, PDAs und Mobiltelefonen führender Hardware-Hersteller integriert. Einen besonderen Stellenwert genießen die strategischen Partnerschaften mit BlackBerry (RIM), Bluetooth SIG, Citrix Systems, Inc,. Fujitsu Siemens Computers, Lexmark International, Inc., Microsoft, Nokia, Orange, Palm, Inc., Sun Microsystems Inc., Symbian Ltd., VMware, Inc. und der XPS Software GmbH.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
Seite 30 von 45« Erste...1020...2829303132...40...Letzte »

Microsoft Start von MSN - Im Jahr 1995 fing alles an

MSN wurde im Jahr 1995 gegründet und lief früher nicht unter dem Begriff MSN, sondern als Microsoft Network. Damals verfolgte der Microsoft Konzern das Ziel, den Internet-Besuchern den Einstieg in diese „neue Welt“ zu erleichtern.

Den Anfang machte damals eine Plattform, die allerdings noch nicht für alle Internet-Besucher als universelles Netzwerk gedacht war. Dieses Netzwerk wurde erst nach der eigentlichen Gründung unter dem Namen MSN gegründet.

Startschwierigkeiten von MSN

Natürlich kämpfte auch Microsoft mit MSN damals mit nicht gerade wenigen Kinderkrankheiten, wie die meisten Firmen und Dienste ebenfalls. Im Fall von MSN wurden beispielsweise die Angebote hauptsächlich für den US-Markt ausgerichtet und weniger für Deutschland oder andere Länder.

Um sowohl den Internet Explorer als auch MSN weiter anzukurbeln, investierte Microsoft einige Gelder in die Projekte und verzahnte beides miteinander. So gehört das MSN-Portal beispielsweise zum Windows-Betriebssystem dazu und etablierte sich auf diese Weise weiter.

Die ersten großen Erfolge stellen sich im Jahr 2003 ein

Im Jahr 2003 konnte Microsoft mit dem MSN-Dienst entsprechende Erfolge verzeichnen, so dass neue Dienste entwickelt wurden: MSN Messenger und auch MSN Chat waren geboren. Durch die Windows-Live-Erweiterung entwickelte sich MSN allerdings im Verlauf der Zeit mehr und mehr in Richtung Informations-Portal.

Heute kann sich MSN gut und gerne gegen die Größen AOL und auch Yahoo und weitere Dienste behaupten. Ob Informationen über Finanzen, Politik, Wissenschaft, Mode, Lifestyle, Sport, Reisen, Panorama-Themen und vieles mehr – im MSN-Nachrichten-Bereich finden sich alle Infos für Internet-Besucher gebündelt an einem Ort.

Ein neuer Microsoft Dienst - Suchmaschinen-Dienst Bing startet im Jahr 2009

Im Jahr 2009 folgte allerdings ein weiterer Microsoft-Dienst, der auch heute noch für viele Suchmaschinen-Experten wichtig ist: Bing. Microsoft verfolgte damals das Ziel, mit dem Bing-Angebot mit dem Platzhirsch Google zu konkurrieren.

Zwar hat Bing bis heute nicht ansatzweise das Volumen der Suchanfragen von Google erreicht, sich allerdings durch clevere Strategien und vor allem Partnerschaften zu einer ebenfalls wichtigen Suchmaschine entwickelt.

Nützliche Partnerschaften für Bing und MSN

2010 gab beispielsweise Facebook eine Partnerschaft mit Microsofts Bing bekannt, 2011 folgte eine Kooperation mit Baidu. Auch Windows-Phone-Smartphones sind heute standardmäßig mit dem Microsoft-Dienst Bing als Suchmaschine ausgestattet. Spannend ist außerdem die Tatsache, dass seit iOS 7 auch Apple eher Bing als Google einsetzt, um Siri aus den Tiefen des Internets die richtigen Antworten finden zu lassen.

Das Ende vom Lied: Microsoft hat mit MSN als News-Portal, Bing als Suchmaschine und weiteren Diensten ein Netzwerk an zusammenspielenden Möglichkeiten geschaffen.