Microsoft, Bing und MSN im Suchmaschinen Blog

Sie befinden sich hier:
»
Microsoft, Bing und MSN

Ähnlich wie bei vielen anderen News-Webseiten aller Art findet sich auch in den MSN-Nachrichten das Neueste des Tages. In verschiedenen Kategorien aller Art finden interessierte Leser auf einen Blick, was in der Welt geschieht.

Microsoft und MSN News - Politik, Wissen, Finanzen, Panorama und mehr

Die politische Situation verschiedener Länder, Bundestagswahlen, kontroverse Berichterstattungen und das Thema des Tages. Im Finanzbereich informiert MSN-News nicht nur über neue Änderungen im Bereich Finanzen und Wirtschaft, sondern auch über Urteile, Strafen, Deals und Investitionen. Über allgemeine Themen informiert Microsoft via MSN im Panorama-Bereich des Angebots. Spannend ist vor allem der Bereich Polizeifunk, da hier oftmals Katastrophen-Meldungen zu finden sind, die schlichtweg in dieser gebündelten Form nur selten aufbereitet werden.

In den wissenschaftlichen Bereich geht es in den MSN-Nachrichten ebenfalls, angefangen von Astrologie über Biologie bis hin zur Archäologie, Mythen, Technik, Geschichte und vieles mehr. Schlussendlich wartet das MSN-News-Angebot mit einem lokalen Neuigkeiten-Dienst auf, der für zahlreiche Großstädte die passenden News-Meldungen anbietet.

22. August 2006 | 5.835 klicks

Mobiles Internet wird immer mehr genutzt, wenn man den statistischen Auswertungen des Marktforschungsinstitut Telephia, über das Handyverhalten von US-Nutzern, glauben darf. Demnach sind im Juni 2006 fast 35 Millionen Handynutzer mobil ins Internet gegangen. Als beliebteste genutzte Online Services wurde das Wetter abgefragt und eMails gescheckt.

Laut Telephia haben die meisten mobilen Besucher die Website von Yahoo! Mail http://www.mail.yahoo.com (6,53 Mio.) genutzt, gefolgt vom meteorologischen Online Angebot von http://www.weather.com (5,83 Mio.). Weiterhin sind Online Sportdienste sehr beliebt, welche rund 7,1 Millionen Handynutzer Besuche verzeichneten. Google ist als mobile Suchmaschine die Nummer 1 und konnte 4,36 Millionen Handynutzer zum mobilen Suchen bewegen.

 

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
21. August 2006 | 5.913 klicks

US Software-Gigant Microsoft ist weiter auf Expansionskurs und plant für das aktuelle Geschäftsjahr 2006 die Schaffung von 200 neuen Arbeitsplätzen. In der deutschen Hauptgeschäftsstelle, in Unterschleißheim bei München, sowie an den Standorten Hamburg, Bad Homburg, Berlin, Neuss und Aachen soll die Belegschaft des US-Unternehmens verstärkt werden. Speziell für die Einsatzbereiche Vertrieb und Services, sowie für den Relaunch des MSN Portales, werden Spezialisten gesucht. Das laufende Geschäftsjahr von Microsofts endet am 30. Juni 2007.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
18. August 2006 | 4.957 klicks

Unter dem schicken Namen „Windows Live OneCare Safety Scanner“ hat Microsoft gestern einen neuen Online Virenscanner für Deutschland ins Rennen geschickt. Über die Microsoft Webseite lässt sich ein Windows-PC nach Viren und Würmern durchforsten. Weiterhin verspricht Microsoft eine Verbesserung der Systemleistung, indem man nicht benötigte Dateien und Registry-Einträge sicher entfernt. Bei der Prüfung sollen auch Sicherheitslücken in der Internet-Verbindung erkannt werden.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
16. August 2006 | 5.735 klicks

Man muss nicht Platz 1 bei den Suchmaschinen sein, um zu den erfolgreichsten Unternehmen in Deutschland zu zählen. Mit Microsoft und Ebay haben es zwei Internet Unternehmen geschafft zu den Top 10 zu zählen. Ein Ergebnis der jährlich erhobenen Benchmarkstudie „Top 100“ des Mainzer Markforschungsinstituts forum! und der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ), über die das Wirtschaftsmagazin ‚impulse‘ (Ausgabe 9/2006, EVT 17. August) exklusiv berichtet.

Hier eine Meldung, welche ich dazu auf dem presseportal.de gelesen hatte.

Köln (ots) – 16. August 2006 – Microsoft ist für die Bundesbürger das erfolgreichste Unternehmen Deutschlands. Mit 90,51 von maximal 100 möglichen Punkten verdrängte Microsoft die drei Jahre in Folge erstplatzierte Handelskette Aldi (90,26 Punkte) vom ersten auf den zweiten Platz. Dies ist das Ergebnis der jährlich erhobenen Benchmarkstudie „Top 100“ des Mainzer Markforschungsinstituts forum! und der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ), über die das Wirtschaftsmagazin ‚impulse‘ (Ausgabe 9/2006, EVT 17. August) exklusiv berichtet. Auf Rang drei folgt Ebay (88,56 Punkte) knapp vor Coca-Cola (88,13 Punkte) und Ikea (88,05 Punkte). Auf den weiteren Top-Ten-Plätzen stehen so bekannte Namen wie Google, Tchibo, Nestlé, Porsche und Haribo. Am Ende des Rankings finden sich AXA Colonia, Opel, Deutsche Bahn, HypoVereinsbank und Fiat, die jeweils um die 50 Punkte erzielten.

„Für viele Menschen ist erkennbare Marktmacht gleichbedeutend mit wirtschaftlichem Erfolg“, bewertet das geschäftsführende Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V., Dr. Wolfgang Kaerkes, gegenüber ‚impulse‘ das diesjährige Top-100-Ranking. 2.000 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger bewerteten für die Studie die 100 bekanntesten deutschen Unternehmen in den sieben Kategorien Erfolg, Produkt- bzw. Dienstleistungsqualität, Image, günstige Preise, Innovation, Service bzw. Kundenorientierung und Kommunikation.

Der zwölfte Platz von BMW im Gesamtranking ist für den geschäftsführenden Gesellschafter von forum! und wissenschaftlichen Leiter der Studie, Roman Becker, beispielsweise „eine Frage der Kommunikation“. Hohe Wertungen in einzelnen Kategorien wie etwa der zweite Platz von BMW bei Produkt- und Dienstleistungsqualität und der erste im Bereich Innovation reichen allein nicht aus, um in die Top-Ten zu kommen. Als Vorreiter in Sachen Marketing werten die Experten das Unternehmen Tchibo, das in allen sieben abgefragten Kategorien zu den Top Ten zählte. In sechs Wertungen ganz vorn mit dabei ist Porsche. Aufsteiger des diesjährigen Rankings ist der Kaufhauskonzern KarstadtQuelle, der mit einem Plus von zehn Punkten die höchste Steigerung gegenüber dem Vorjahr verzeichnete. Im Internet sind alle Ergebnisse des Top-100-Rankings detailliert unter www.impulse.de/dossiers abrufbar.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
12. August 2006 | 5.454 klicks

Der Mobile-Computing-Experte ThinPrint startet Cortado, einen der weltweit ersten Direct Push Mail Services auf Basis von Microsoft Exchange. Der Hosting Service Cortado sorgt für die Direktzustellung von Emails auf Windows-Mobile-Geräte – weitere praktische mobile Services sind in Vorbereitung. Hier der ganze Bericht, welchen ich dazu auf dem presseportal.de gelesen habe.

Berlin (ots) – Der Hosting Service Cortado sorgt für die Direktzustellung von Emails auf Windows-Mobile-Geräte – weitere praktische mobile Services sind in Vorbereitung.

Mobile-Computing-Experte ThinPrint startet Cortado, einen der weltweit ersten Direct Push Mail Services auf Basis von Microsoft Exchange. Mit Cortado erhalten Nutzer von Windows-Mobile-Geräten Emails im Direct Push-Verfahren ohne Zeitverzögerung. Die Kosten für den unter www.cortado.de buchbaren Service betragen 4,98 Euro im Monat. Der Vertrag ist monatlich kündbar. Neben der Direct-Push-Funktion wird ThinPrint seinen Dienst Cortado schrittweise um weitere Services erweitern, mit denen es möglich sein wird, Anhänge ohne Download zu lesen, zu faxen oder über Bluetooth bzw. Infrarot auszudrucken. Interessenten, die sich jetzt registrieren, können Cortado 2 Monate kostenlos nutzen!

Kunden erhalten bei Anmeldung eine Email-Adresse mit der Cortado-Domäne. Alle an diesen Account geschickten Emails werden im Direct-Push-Verfahren direkt und ohne Zeitverzögerung an das Mobiltelefon zugestellt. Voraussetzung für die Nutzung von Cortado ist ein Endgerät mit dem Betriebssystem Windows Mobile 5.0 sowie das Microsoft Messaging & Security Feature Pack, das auf den meisten im Handel erhältlichen Endgeräten bereits installiert ist bzw. das von den Carriern in Kürze zum Download angeboten wird.

„Mit Cortado kann nun jeder Besitzer eines Windows Mobile Gerätes die Vorzüge von Push Mail genießen, ohne selbst einen Microsoft Exchange Server betreiben zu müssen“, so Carsten Mickeleit. Managing Director der ThinPrint GmbH. „Wir wollen nicht nur mit dem günstigen Preis von 4,98 Euro im Monat, sondern vor allem mit den zukünftigen einzigartigen Content-Beamer-Funktionen, wie dem Lesen von Anhängen ohne Download, überzeugen.“

„Die Cortado Services unseres Gold Certified Partners ThinPrint sind beispielhaft für Hosted Exchange, denn ThinPrint hostet nicht nur Exchange, sondern ergänzt unsere Direct Push Technologie durch umfangreiche eigene mobile Business Services“, meint Thomas Geh, ISV Partner Account Manager bei Microsoft. „So bietet Cortado einen echten Mehrwert für jedes Smartphone und nutzt den Microsoft Smart-Client-Lösungsansatz für Software als Service.“

Das ThinPrint Hosting Center Cortado wurde in Zusammenarbeit mit der Hewlett-Packard GmbH und den Consulting Services der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin bei Interoute, Eigentümer und Betreiber des modernsten Next Generation Network für integrierte Sprach- und Datenkommunikation, errichtet.

Weitere Informationen:

Pressefotos können hier heruntergeladen werden:

ThinPrint GmbH
ThinPrint ist Spezialist für mobile Lösungen und für das Drucken in verteilten Netzwerkumgebungen. Die Lösungen des Softwareherstellers mit Stammsitz in Deutschland und Niederlassungen in den USA und in Australien sind in Unternehmen aller Branchen und Größen weltweit erfolgreich im Einsatz. Mehr als 500 renommierte Distributoren und Reseller in über 80 Ländern vertreiben die Produkte der ThinPrint GmbH. Dank zahlreicher Partnerschaften sind die Client-Komponenten der zum Patent angemeldeten .print-Technologie in einer Vielzahl von Terminals, Printboxen, PDAs und Mobiltelefonen führender Hardware-Hersteller integriert. Einen besonderen Stellenwert genießen die strategischen Partnerschaften mit BlackBerry (RIM), Bluetooth SIG, Citrix Systems, Inc,. Fujitsu Siemens Computers, Lexmark International, Inc., Microsoft, Nokia, Orange, Palm, Inc., Sun Microsystems Inc., Symbian Ltd., VMware, Inc. und der XPS Software GmbH.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
11. August 2006 | 5.263 klicks

Die zukünftige MSN Nachfolger Webseite für MSN Search – Live.com – wurde gestern ein wenig geupdatet. Von Aktualisierung des Headers, bis zur neuen Kategorisierung der Gadget Kategorien sollte nun alles einheitlich dem neuen Pendant der Windows Live Spaces angepasst sein.

Microsoft updatete dies auf Grund der zahlreichen Informationen und Rückmeldungen von Kunden entsprechend, welche zahlreich die neue Platform schon ausprobieren und testen.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
9. August 2006 | 5.127 klicks

Eine wichtige Partnerschaft für das Google Projekt Google Books wurde gestern bekannt gegeben. Die Universität von Kalifornien, welche schon ähnliche Vereinbarungen mit MSN und Yahoo hat, ist nun auch die Partnerschaft mit Google eingegangen, welche in den kommenden Monaten Millionen Bücher aus den rund 100 Bibliotheken der Universität erfassen.

Google hat durch diese Partnerschaft, einen grossen Schritt bei der Digitalisierung und Indexierung von Büchern und Buchsammlungen im Volltext getan. Die Universität arbeitet bereits seit geraumer Zeit an einem eigenen Digitalisierungsprojekt, welches die Bücher im Netzwerk der Universität zu Lehrzwecken bereitstellt. Da die eigene Vorstellung der Hochschule darauf ausgelegt ist, die Bücher zu Lehrzwecken kostenfrei verfügbar zu machen, passt Google hier als Partner sehr gut.

Google verpflichtete sich, das jedes Buch was Google digitalisiert hat, auch der Universität zur Verfügung gestellt wird.

Bereits in der Vergangenheit hatten Microsoft und Yahoo als Konkurrenz zu Google eine Allianz mit dem Archiv zur Open Content Alliance (OCA) geschlossen, welche auf eine Volltext-Suchmaschine für Bücher aufbaut, aber entgegen Google seiner Philosophie, mehr die Rechte der Autoren berücksichtigt um so weniger Konflikte mit den Rechteinhabern zu bekommen.

In der Vergangenheit berichtete ich bereits, das es hierzu viel Widerstand seitens der Verleger und Autoren, welche nicht wollten das ihre Bücher bei Google im Volltext zu finden sind, gegeben hat.

Nachrichten im Netz dazu auf de.internet.com, heise.de und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
9. August 2006 | 5.638 klicks

Eine stolze Summe Geld hat Google Richtung mySpace.com geschoben, um sich die Vermarktungsrechte der Werbeplätze auf der weltgrössten Webseite zu sichern. Da muss man sogar beim schreiben 2x nachzählen ob da alle Nullen dran sind, denn 900.000.000 Millionen US-Dollar (umgerechnet mehr als eine halbe Million Euro – 699 Mio´s €) ist schon eine stolze Summe.

In Zukunft wird Google seine Suchmaschine innerhalb des sozialen Netzwerkes betreiben und Textanzeigen verkaufen. Um die Vermarktung der Werbeplätze von mySpace.com hatten neben Google auch die anderen großen Suchmaschinenbetreiber gebuhlt (Microsoft, Yahoo und Ask.com). Auch wenn der von Google gezahlte Preis von fast 1 Milliarde Dollar außerordentlich hoch ist, bezeichneten Analysten das Geschäft dennoch als lohnend für Google. „Es geht hier darum, kritische Masse auf dem Markt für Internetwerbung zu gewinnen“, sagte Jordan Rohan, Analyst bei RBC Capital Markets.

Für den zukünftigen Erfolg der großen Internetriesen ist es wichtig, gerade jetzt im stark expandierenden und wachsenden Markt für Online-Internetwerbung eine führende Rolle einzunehmen. Der Online-Internet-Werbemarkt wuchs allein von 2004 auf das Jahr 2005 betrachtet, um stolze 30 Prozent auf 12,5 Mrd. Dollar (Schätzung der Beratungsfirma IAB/ Pricewaterhouse Coopers).

Nachrichten im Netz dazu auf fr-aktuell.de, diepresse.com

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
8. August 2006 | 4.960 klicks

Ein durchaus interessanten Artikel zum Thema Suchmaschinen und Suchmaschinen Optimierung gab es heute auf dem Presseportal.de Eine Studie hat aufgedeckt, das jedes vierte gezeigte Suchmaschinen Ergebnis bei Google, MSN oder Yahoo auf unseriöse Optimierungs Praktiken zurückzuführen ist und als Spam gilt.

Spam kann zum Ausschluss (dem entfernen der Webseite aus dem Suchindex) aus den Suchmaschinen führen und bietet unnötig Angriffsfläche für unseriöse Mitkonkurrenten. Hier der Artikel auf welchen sich meine Meldung bezieht zum nachlesen.

Emsdetten (ots) – Die Suchmaschinen-Marketing-Agentur Bloofusion hat in einer aktuellen Studie untersucht, wieviele Websites auf unseriöse Methoden setzen, um ihre eigenen Suchmaschinen-Positionen zu verbessern. Der Anteil dieses sogenannten Suchmaschinen-Spams an den Suchergebnissen ist dabei hoch: Unseriöse Praktiken, die gegen die Richtlinien der großen Suchmaschinen verstoßen und bei Entdeckung zu einem Ausschluß aus dem Suchmaschinen-Index führen können, wurden bei ca. jedem vierten Suchergebnis gefunden.

Die Ergebnisse stützen sich auf die manuelle Auswertung von 2.000 Suchergebnissen der Suchmaschinen Google, Yahoo!, MSN und Seekport. Um möglichst objektive Ergebnisse zu erzielen, wurden Suchanfragen aus verschiedenen Bereichen verwendet.

Die Untersuchung sollte dabei vor allem objektivieren, was subjektiv vielen schon klar war: „Suchmaschinen-Spam ist ein Problem. Jeder, der Suchmaschinen regelmäßig benutzt, hat sich bestimmt schon über manche Suchergebnisse gewundert oder geärgert. Wir wollten endlich mal wissen, wie groß der Umfang dieser Tricksereien ist“, so Markus Hövener, Geschäftsführer der Agentur Bloofusion.

Der Einsatz von unseriösen Methoden geschieht dabei nicht immer absichtlich und mit Kenntnis der jeweiligen Unternehmen: „Viele Unternehmen vertrauen auf ihre Suchmaschinen-Marketing-Agentur. Einige Agenturen aber nutzen unseriöse Praktiken und setzen damit die Websites ihrer Kunden aufs Spiel – ohne dass die jeweiligen Unternehmen davon wissen. Eine Abstrafung kommt dann oft aus heiterem Himmel“, berichtet Hövener aus der täglichen Praxis.

Die Ergebnisse der Studie „Suchmaschinen-Spam in der Praxis: Eine Bestandsaufnahme“ können auf der Website heruntergeladen werden.

Über Bloofusion
Bloofusion ) ist eine Suchmaschinen-Marketing-Agentur, die Unternehmen hilft, das Internet und vor allem Suchmaschinen als effektiven Verkaufs- und Marketing-Kanal zu nutzen. Durch professionelles Suchmaschinen-Marketing und eine langfristig-orientierte Strategie werden Websites für potenzielle Kunden sichtbar. Mit Teams in den USA und Deutschland betreut Bloofusion Kunden jeder Größe: Kleine, innovative Unternehmen ebenso wie börsennotierte Konzerne.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
7. August 2006 | 5.089 klicks

Microsoft bestätigte erstmals auch offiziell, das noch vor Ende des Jahres ein tragbarer Musikplayer, sowie einen passigen Musikdienst in den Markt eingeführt wird. Man versucht damit Konkurrenz zu Apple aufzubauen, welche mit dem iPod Marktführer (70% des digitalen Musikmarktes und 75% für tragbare Musikplayer sind in Apples Händen) sind.

Der Zune-Musikplayer werde eine Festplatte und eine Wifi-Verbindung für drahtlosen Internet-Zugang enthalten. Eine massive Werbekampagne in Sachen Marketing werde den Zune-Musikplayer seinen Einstieg erleichtern versprach Microsoft.

Auch Musikfirmen, welche aktuell noch in starker Abhängigkeit zu Apple sind, erhoffen sich durch Microsoft seinen Vorstoss mehr Konkurrenz im Markt.

Nachrichten im Netz dazu auf handelsblatt.com, tirol.com und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
5. August 2006 | 7.181 klicks

Der Nachfolger der MSN Search Toolbar heisst Microsoft Live Toolbar und ist ab sofort auch in deutscher Sprache verfügbar. Die neue Toolbar soll den Zugriff auf die Microsoft Websuche und Microsoft Dienst erleichtern und weiterhin lässt sich die Live Toolbar individuell gestalten, so das Knöpfe sowie Schaltflächen problemlos ausgetauscht werden können. Eine Auswahl an Alternativ Symbolen steht in der Windows Live Gallery zur Verfügung.

Nachrichten im Netz dazu auf barebonecenter.org und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
5. August 2006 | 5.688 klicks

Der kostenlose Blogservice von Microsoft MSN Spaces wird im Zuge der Windows Live Einführung ebenso an die aktuelle Namensgebung der Live-Serie angepasst. Was zur Folge hat, das die User jetzt keine Blogs mehr auf MSN Spaces verwalten, sondern auf Windows Live Spaces. Wie schon zuvor der Messenger und andere Online-Dienste von Microsoft in die neue Namensgebung umgetauft wurden, machte dieser Prozess auch beim Blogservice nicht Stop.

Windows Live Spaces bietet Social-Networking-Funktionen, um bequem mit anderen Nutzern in Kontakt zu treten. Zudem sind andere Live-Dienste direkt in Live Spaces integriert (Adressbuch von Windows Live Mail oder Kontakte aus dem Windows Live Messenger).

Nachrichten im Netz dazu auch auf de.internet.com, zdnet.de und weitere ….

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen

Microsoft Start von MSN - Im Jahr 1995 fing alles an

MSN wurde im Jahr 1995 gegründet und lief früher nicht unter dem Begriff MSN, sondern als Microsoft Network. Damals verfolgte der Microsoft Konzern das Ziel, den Internet-Besuchern den Einstieg in diese „neue Welt“ zu erleichtern.

Den Anfang machte damals eine Plattform, die allerdings noch nicht für alle Internet-Besucher als universelles Netzwerk gedacht war. Dieses Netzwerk wurde erst nach der eigentlichen Gründung unter dem Namen MSN gegründet.

Startschwierigkeiten von MSN

Natürlich kämpfte auch Microsoft mit MSN damals mit nicht gerade wenigen Kinderkrankheiten, wie die meisten Firmen und Dienste ebenfalls. Im Fall von MSN wurden beispielsweise die Angebote hauptsächlich für den US-Markt ausgerichtet und weniger für Deutschland oder andere Länder.

Um sowohl den Internet Explorer als auch MSN weiter anzukurbeln, investierte Microsoft einige Gelder in die Projekte und verzahnte beides miteinander. So gehört das MSN-Portal beispielsweise zum Windows-Betriebssystem dazu und etablierte sich auf diese Weise weiter.

Die ersten großen Erfolge stellen sich im Jahr 2003 ein

Im Jahr 2003 konnte Microsoft mit dem MSN-Dienst entsprechende Erfolge verzeichnen, so dass neue Dienste entwickelt wurden: MSN Messenger und auch MSN Chat waren geboren. Durch die Windows-Live-Erweiterung entwickelte sich MSN allerdings im Verlauf der Zeit mehr und mehr in Richtung Informations-Portal.

Heute kann sich MSN gut und gerne gegen die Größen AOL und auch Yahoo und weitere Dienste behaupten. Ob Informationen über Finanzen, Politik, Wissenschaft, Mode, Lifestyle, Sport, Reisen, Panorama-Themen und vieles mehr – im MSN-Nachrichten-Bereich finden sich alle Infos für Internet-Besucher gebündelt an einem Ort.

Ein neuer Microsoft Dienst - Suchmaschinen-Dienst Bing startet im Jahr 2009

Im Jahr 2009 folgte allerdings ein weiterer Microsoft-Dienst, der auch heute noch für viele Suchmaschinen-Experten wichtig ist: Bing. Microsoft verfolgte damals das Ziel, mit dem Bing-Angebot mit dem Platzhirsch Google zu konkurrieren.

Zwar hat Bing bis heute nicht ansatzweise das Volumen der Suchanfragen von Google erreicht, sich allerdings durch clevere Strategien und vor allem Partnerschaften zu einer ebenfalls wichtigen Suchmaschine entwickelt.

Nützliche Partnerschaften für Bing und MSN

2010 gab beispielsweise Facebook eine Partnerschaft mit Microsofts Bing bekannt, 2011 folgte eine Kooperation mit Baidu. Auch Windows-Phone-Smartphones sind heute standardmäßig mit dem Microsoft-Dienst Bing als Suchmaschine ausgestattet. Spannend ist außerdem die Tatsache, dass seit iOS 7 auch Apple eher Bing als Google einsetzt, um Siri aus den Tiefen des Internets die richtigen Antworten finden zu lassen.

Das Ende vom Lied: Microsoft hat mit MSN als News-Portal, Bing als Suchmaschine und weiteren Diensten ein Netzwerk an zusammenspielenden Möglichkeiten geschaffen.