Yahoo im Suchmaschinen Blog

Sie befinden sich hier:
»
Yahoo

Wer heutzutage Yahoo hört, denkt möglicherweise an einen eher weniger erfolgreichen Konzern, der im Vergleich zu Google und Co. schon längst „ausgedient“ hat. Yahoo ist jedoch alles andere als das und gehört im Grunde genommen zu den absoluten Vorreitern der Revolution des Internets.

Yahoo News - 700 Millionen Yahoo-Nutzer weltweit

Derzeit nutzen auf der gesamten Welt etwa 700 Millionen Menschen die Angebote und Dienste von Yahoo. Seien es die normale Startseite des Portals, oder aber die Suchfunktion, die Nachrichten, das Mail-Angebot, den Messenger oder aber den Foto-Dienst Flickr. Auch AltaVista, eine Suchmaschine, die sich damals großer Beliebtheit erfreute, gehört zu Yahoo. AltaVista wurde allerdings im Juli 2013 eingestellt.

12. Dezember 2006 | 7.883 klicks

Zum Wochenbeginn hat der Suchmaschinenspezialist Yahoo! sein neues Werbesystem Projekt Panama auch für Neukunden zum testen freigeschlatet und kommt damit der Fertigstellung wieder einen Schritt näher. Im ersten Quartal 2007 will Yahoo sein komplettes Werbesystem auf Panama umstellen, seit Oktober ist es für bereits bestehende Kunden testweise verfügbar.

Der Yahoo Manager Steve Mitgang zeigt sich überzeugt gegenüber Reuters, dass Panama ein Erfolg wird, das schließt er aus der positiven Resonanz der letzten paar Monate. Mit seinem neuen Werbesystem will Yahoo endlich die Lücke zum Suchmaschinenanbieter Google schließen, der sich mit Google AdSense eine vorherschende Marktstellung aufgebaut hat.

Zur Zeit arbeitet Yahoo daran, die bestehenden Werbekunden einzuladen, um das neue System zu testen. Ursprünglich sollte Panama noch in diesem Jahr Online gehen, allerdings verzögerte sich dieser Start aufgrund technischer Probleme.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
11. Dezember 2006 | 4.767 klicks

Suchmaschinen Anbieter Yahoo! hat einen massiven Bürokratieabbau beschlossen, um in Zukunft wieder konkurrenzfähig gegenüber Suchmaschinen Mitstreiter Google zu werden. Ab Januar 2007 wird es bei Yahoo nur noch drei Unternehmessparten geben: Werbepartner, Publikum und Technologie Entwicklung, das ist die Folge des enormen Gewinneinbruchs von zuletzt fast 60 Prozent.

Gehen müssen unter anderem der verantwortliche Manager für das operative Geschäft und der Chef der Mediensparte, die Finanzchefin Susan Decker wird die neue Werbesparte leiten und gewinnt damit deutlich an Einfluss im Unternehmen.

Bis März 2007 soll die neue Software „Projekt Panama“ nach erheblichen Anlaufproblemen in Betrieb gehen, die neue Software soll es Kunden ermöglichen Anzeigen zielgenauer auf Yahoo! Webseiten zu platzieren und der Suchmaschine damit höhere Werbeeinnahmen bringen.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
8. Dezember 2006 | 5.706 klicks

Gezielte und personalisierte Angebote für aktive Nutzer“ ist die neue Chance für Website-Betreiber bestätigt auch Yahoo! Search Marketing. Andreas Ludwig, Director Business Development bei Yahoo! & Yahoo! Search Marketing sieht im Erfolg der Web 2.0-Angebote eine Emanzipation der Kunden: „Märkte, die bisher durch das vorhandene Angebot bestimmt wurden, werden zu Käufermärkten. Jeder Internetanwender hat heute publizistische Macht.“

Eine entsprechende Meldung, welche von Yahoo! Search Marketing gestern im Presseportal veröffentlicht wurde, zum nachlesen.

München (ots) – In wenigen Tagen gibt die Gesellschaft für deutsche Sprache ihr „Wort des Jahres 2006“ bekannt, doch das Internet-Wort des Jahres 2006 steht schon fest: Es heißt Web 2.0. Die neuen Internetangebote bedeuten das Ende des Monologs für Website-Betreiber und Werbetreibende. Bei Web 2.0-Anwendungen wie Wikipedia, YouTube, Yahoo! Clever und myVideo haben aktive, informierte Internetanwender die Kontrolle über Inhalte. Was bedeutet das für Website-Betreiber?

Andreas Ludwig, Director Business Development bei Yahoo! & Yahoo! Search Marketing sieht im Erfolg der Web 2.0-Angebote eine Emanzipation der Kunden: „Märkte, die bisher durch das vorhandene Angebot bestimmt wurden, werden zu Käufermärkten. Jeder Internetanwender hat heute publizistische Macht. Ein Beispiel: Allein die vier meistbesuchten Web 2.0-Websites haben in Deutschland zusammen fast 500 Millionen Page Visits und erreichen 18 Millionen Unique User. Sie stoßen damit in Größenordnungen vor, die bisher den führenden Portalen vorbehalten waren. Wikipedia wuchs beispielsweise, bezogen auf die Reichweite, seit Jahresanfang um über 40 Prozent, Youtube um über 1.000 Prozent. Das neue Yahoo! Clever, bei dem Anwender Fragen stellen und in Echtzeit persönliche und relevante Antworten von anderen Nutzern erhalten, steigerte allein von August zu September die Reichweite um über 100 Prozent. Weltweit nutzen derzeit jeden Monat 60 Millionen Menschen Yahoo! Clever und es existieren bereits 120 Millionen Antworten der Community. Zum Vergleich: Die Gesamtreichweite (Unique Users) Online ist in Deutschland von Januar bis Oktober nur um fünf Prozent gewachsen.“

Andreas Ludwig empfiehlt Website-Betreibern, diese rasante Entwicklung zu beachten, um ihr eigenes Angebot an die neuen Bedürfnisse der Nutzer anzupassen und die sich daraus ergebenden Chancen nicht zu verpassen: „Entweder eine Website kommt dem Wunsch der Anwender nach Dialog nach, oder sie verliert Anwender an Seiten, auf denen die User aktiv kommunizieren und sich mit ihren individuellen Erfahrungen einbringen können.“ Der einfachste Weg sei eine Einbindung bereits vorhandener Web 2.0-Angebote, denn die Qualität der Angebote lebt von der hohen Nutzerzahl.

Über den einfachen und bequemen Zugang zu den vielfältigen Suchprodukten von Yahoo! erhalten unsere Nutzer ab sofort Zugang zu hochwertigen Zusatzinformationen, ohne dass sie unsere Webseite verlassen müssen“, erläutert Christoph Hammerschmidt, Direktor Marketing & Kommunikation bei n-tv. „Die zusätzliche Integration des Web 2.0-Vorzeigeproduktes Yahoo! Clever auf unseren Seiten ist für uns eine hoch interessante Content-Erweiterung mit speziell auf unsere Seiten abgestimmten Inhalten, die eine hohe Nutzer-Relevanz aufweisen, und bietet uns die einfache Möglichkeit, uns mit dem Thema User Generated Content eingehend auseinanderzusetzen.“

Web 2.0 bietet laut Andreas Ludwig werbetreibenden Unternehmen die Chance, in den Dialog mit Anwendern zu treten: „Anwender kommunizieren auf den Web 2.0- Plattformen über Themen, die ihnen am Herzen liegen, etwa ein bevorzugtes Reiseland. Unternehmen, die hierzu Angebote haben, können auf diesen Plattformen in einer neuen Weise in den Dialog mit den Anwendern einsteigen. Nutzer wünschen sich individuelle, gezielte und personalisierte Angebote sowie diskrete Werbemaßnahmen mit echtem Mehrwert. Am Ende werden nur die Web 2.0- Angebote langfristig im Markt bestehen, die mit Fingerspitzengefühl eine solche Monetarisierung sicherstellen.“ Bei Yahoo! Clever sind daher beispielsweise Sponsorings über Fragen des Tages durch Unternehmen möglich. Darüber hinaus lässt sich Yahoo! Clever auf Partnerseiten einbinden, um den Nutzern dieser Seite persönliche Informationen und unabhängige Empfehlungen über Produkte, Services oder Veranstaltungen zugänglich zu machen.

Quellen: Alle Zahlen zu Wikipedia, YouTube, myVideo und Yahoo! Clever basieren auf Nielsen NetRatings.

Ein Foto von Andreas Ludwig, Director Business Development bei Yahoo! ist erhältlich unter:

Screenshots zum Beitrag finden Sie unter

Über Yahoo! und Yahoo! Search Marketing
Yahoo! Inc. ist weltweit eine der führenden Internetmarken und eines der am häufigsten frequentierten Webangebote. Das Ziel von Yahoo! ist es, seinen Usern umfassende Online-Produkte und -Dienste für das tägliche Leben zur Verfügung zu stellen. Unternehmenskunden bietet Yahoo! ein weit reichendes Angebot an Marketing-Instrumenten und -Lösungen, um die Nutzer in aller Welt zu erreichen. Yahoo! hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien, USA. Yahoo! Search Marketing bietet kommerzielle Suchdienste im Internet. Das internationale Unternehmen führt potenzielle Kunden mit konkreten Bedürfnissen und Anbieter entsprechender Produkte und Dienstleistungen in Echtzeit zusammen. Darüberhinaus ist Yahoo! Search Marketing auch verantwortlich für die Distribution der Yahoo!-Suchprodukte wie Web Search, Site Search, Toolbar und Yahoo! Clever. Yahoo! Search Marketing Deutschland hat seinen Sitz in München und startete im Februar 2002 unter dem Namen Overture Services. In Deutschland setzen Werbekunden wie comdirect, DiBa, Dertour, Expedia, fleurop.de, Neckermann und Olympus auf das Geschäftsmodell von Yahoo! Search Marketing. Zum deutschen Partnernetzwerk von Yahoo! Search Marketing gehören unter anderem 1&1, Altavista, Arcor, Die Zeit, Fireball, GMX, Handelsblatt, Hotbot, Lycos, Meinestadt.de, MSN, MTV, n-tv, RTL, VIVA, WEB.DE, Wirtschaftswoche und Yahoo!.

Weitere Informationen finden Sie unter www.searchmarketing.yahoo.de

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
8. Dezember 2006 | 3.986 klicks

Im Musik Bereich hat Yahoo! im Jahr 2006, ebenso wie Microsoft, für ordentlich Wirbel gesorgt. Bekannte Interpreten von Juli über Blumfeld bis Justin Timberlake und Pink – die nationalen und internationalen Popstars feierten 2006 ihre Video-Premieren exklusiv auf Yahoo! seinem Musik Portal Yahoo! Musik.

Seit Heute hat Yahoo! seine Nutzer nun aufgerufen, den besten Musikclip des Jahres 2006 zu wählen. Welches der diesjährig auf erschienen Musikclips war der heißeste, lustigste oder am besten animierte Clip in 2006. Yahoo! und Nokia präsentieren „Online Musik Video Awards 2006“ welcher an den Clip geht, der in seiner Kategorie die meisten Userstimmen erhalten hat. Als Kategorien wurde wie folgt unterteilt: „Heissestes Video eines weiblichen Interpreten; Heissestes Video eines männlichen Interpreten; Bester Tanz; Beste Animation; Beste Location; Bestes Drehbuch; Coolstes Video; Aufreger des Jahres; Video des Jahres; Traurigstes Video; Lustigstes Video; Ruhmeshalle der Musikvideos.

Die Möglichkeit seine Stimme abzugeben, besteht noch bis Februar 2007 und ist möglich auf .

Eine entsprechende Meldung zum Online Musik Video Award 2006 hat Yahoo! auch auf dem Presseportal veröffentlicht, hier die Meldung welche ich dazu gelesen hatte.

München (ots) – Von Juli über Blumfeld bis Justin Timberlake und Pink – die nationalen und internationalen Popstars feierten 2006 ihre Video-Premieren exklusiv auf Yahoo! Musik (www.yahoo.de/musik). Welches davon aber der heißeste, lustigste oder am besten animierte Clip des Jahres war, können die Fans bei den von Yahoo! und Nokia präsentierten „Online Musik Video Awards 2006“ (www.yahoo.de/omva) selbst bestimmen. Mit ihrer Online-Stimme haben Musikbegeisterte noch bis Februar 2007 auf Yahoo! Musik die Möglichkeit, ihre Lieblingsvideos des Jahres 2006 zu wählen. Hierzu stehen ihnen alle nominierten Videos und mehr als 7.000 weitere Clips auf Yahoo! Musik für eine erste Vorauswahl zur Verfügung.

Justin Timberlake oder Dendemann bei den männlichen Künstlern, Rihanna oder Beyoncé bei den weiblichen Stars – das sind nur zwei der vielen schwierigen Entscheidungen, die bei der Wahl des heißesten Videos getroffen werden müssen. Und auch bei den witzigsten Clips wird es eng: Hier liegen derzeit die Laufbandtänzer von OK Go mit „Here it goes again“ noch ganz knapp vorn.

„Das Jahr 2006 hat viele tolle Videos hervorgebracht. Gerade aus Deutschland kam dieses Jahr sehr viel aufregende Musik“, freut sich Thorsten Sack, Head of Yahoo! Musik in Deutschland, bereits auf die Sieger-Videos. „Alle neuen Clips finden die Fans in der größten freien Musikvideo-Sammlung im Internet auf Yahoo! Musik. Mit unserem Partner Nokia stellen wir zudem sicher, dass Musikfreunde überall und jederzeit ihre Lieblingsvideos ansehen und für sie voten können.“

Die Kategorien der Yahoo! Online Musik Video Awards 2006 auf einen Blick:

HEISSESTES VIDEO (MÄNNLICH)
HEISSESTES VIDEO (WEIBLICH)
BESTER TANZ
BESTE ANIMATION
BESTE LOCATION
BESTES DREHBUCH
LUSTIGSTES VIDEO
TRAURIGSTES VIDEO
COOLSTES VIDEO
AUFREGER DES JAHRES
VIDEO DES JAHRES
RUHMESHALLE DER MUSIKVIDEOS

Mit über 7.000 verfügbaren Musikvideos besitzt Yahoo! Musik das größte Musikvideoarchiv in Europa. Ob Video-Klassiker von Madonna oder aktuelle Tophits wie Justin Timberlakes „Sexy Back“, unter www.yahoo.de/musik können sich die User ihre Stars per Videostream kostenlos auf den Bildschirm holen. Neben aktuellen Videos und exklusiven Premieren hält das Angebot von Yahoo! Musik jede Menge weitere Features und Informationen bereit. Videointerviews mit vielen Bands und Künstlern zählen ebenso dazu wie Liveclips und ein personalisierbares Internet-Radio, das sich durch ein Bewertungssystem ganz auf die Wünsche und den individuellen Musikgeschmack des Users abstimmen lässt.

Mehr Informationen zu Yahoo! finden Sie unter www.yahoo.de/presse

Über Yahoo!
Yahoo! Inc. ist weltweit eine der führenden Internetmarken und eines der am häufigsten frequentierten Webangebote. Das Ziel von Yahoo! ist es, seinen Usern umfassende Online-Produkte und -Dienste für das tägliche Leben zur Verfügung zu stellen. Unternehmenskunden bietet Yahoo! ein weit reichendes Angebot an Marketing-Instrumenten und -Lösungen, um die Nutzer in aller Welt zu erreichen. Yahoo! hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien, USA.

Yahoo! und das Yahoo!-Logo sind eingetragene Marken von Yahoo! Inc. Alle anderen Namen sind Marken und/oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
6. Dezember 2006 | 5.843 klicks

Eine Frau soll in Zukunft den Abstand im Online Werbemarkt zu Mitstreiter und Suchmaschinen Konkurrent Google verringern. Der US-Internetkonzern Yahoo baut seine internen Strukturen um und positioniert Finanzvorstand Susan Decker als potenzielle künftige Yahoo! Chefin.

Susan Decker wird die neue Werbe-Sparte leiten, informierte Yahoo am Dienstagabend. Die Anzeigen Sparte von Yahoo! ist die wichtigste Einnahmequelle des Unternehmens. Als zweitwichtigste Sparte wird in Zukunft Medien, Kommunikation und andere Produktgruppen als eine Sparte zusammengeschlossen werden. Diese neue zweite Einheit werde sich um das Kerngeschäft mit den Nutzern kümmern.

Daniel Rosensweig, aktuell noch Chief Operating Officer und Rivale Deckers im Kampf um den Nachfolgerplatz von Konzernchef Terry Semel, wird im März das Unternehmen Yahoo! verlassen. Ebenso wie Rosensweig, wird auch Lloyd Braun, Leiter der Mediensparte, seinen Hut nehmen. Weitere Entlassungen sind bei Yahoo nicht geplant, womit das Unternehmen das auftauchen eines internen Dokumentes widerlegt, in welchen es geheißen hatte, das der Internet Konzern weltweit knapp 10.000 Arbeitsplätze (entspricht ca. 20 Prozent der weltweiten Belegschaft) abbauen werde.

Suchmaschinen Anbieter Yahoo versucht mit diesem Schritt, das seit längerem leidende Geschäft rückläufiger Werbe-Einnahmen (im dritten Quartal diesen Jahres brach der Gewinn um über ein Drittel ein) entgegen zu wirken.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
5. Dezember 2006 | 4.902 klicks

Ebenso wie über Suchmaschine Google, gibt es Heute einiges auch über Mitstreiter Yahoo! zu vermelden. So hat Suchmaschinen Anbieter Yahoo! zusammen mit der Nachrichten Agentur Reuters ein Web 2.0 Gemeinschaftsprojekt gestartet, was auf den aktuellen Hype von User generierten Content aufsetzt. Unter dem Namen „You Witness“ startet das neue Gemeinschaftsprojekt, welches Usern erneut die Möglichkeit bietet kostenlos Videos und Fotos einzustellen und anderen Benutzern der Platform zu zeigen.

Ausgelöst wurde der Trend durch Online-Bilderdienste wie Flickr oder Google sein neues Online-Videoportal YouTube. Die immer populärer werdenden Webseiten sind bei Unternehmen für Werbung und Internet Marketing sehr beliebt, was Anbieter wie Yahoo, Google oder Reuters für sich nutzen wollen. Hinzukommt, das für die Inhalte wenig bis gar nichts bezahlt werden müsse.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
5. Dezember 2006 | 5.257 klicks

Yahoo! Deutschland hat seine Suchwort Statistik für 2006 veröffentlicht und somit die brennende Frage gelüftet, welches wohl am meisten von den Deutschen über Yahoo! gesucht wurde. Ganz oben auf der Suchwort Hitliste steht das Suchwort „Wetter„, welches damit das Suchwort „Routenplaner“ als führenden Suchbegriff der vorangegangenen Jahre ablöst und auf Rang Zwei verweist. Auf Platz 3 der Hitliste folgt das Online-Dauerbrenner Suchwort „Erotik„, danach „Telefonbuch“ und „Chat„.

Weiterhin hat Yahoo! die Suchwort Hitliste auch in Kategorien unterteilt, welche die beliebtesten Fussballer, Musiker, Stars und Sternchen, nochmal separat nach Suchgunst der Nutzer im Jahr 2006 auflistet.

Eine sehr interessante Statistik, welche sicherlich im Zusammenspiel mit den Suchwort Statistiken von Google und Microsoft einen reellen Einblick gewährt, was die Deutschen im Internet interessiert und wer im Jahr 2006 Populär gewesen ist und wer nicht.

Eine entsprechende Pressemitteilung nochmal zum nachlesen, welche Suchmaschinen Betreiber Yahoo! diesbzgl. auf dem Presseportal veröffentlich hat.

München (ots) – „Wetter“, „Routenplaner“ und „Erotik“ sind die meist gesuchten Begriffe bei Yahoo! Deutschland

Was suchen die Deutschen im Internet? Dieser Frage ist Yahoo! auch in diesem Jahr nachgegangen und hat die deutschen Top 10 der Suchbegriffe ermittelt (www.yahoo.de/top2006). Ganz oben auf der Such-Hitliste steht diesmal das „Wetter“. Damit wurde „Routenplaner“ als führender Suchbegriff der letzten Jahre auf den zweiten Rang verwiesen. Auf den weiteren Plätzen folgen die Online-Dauerbrenner „Erotik“, „Telefonbuch“ und „Chat“. Darüber hinaus hat Yahoo! die beliebtesten Suchbegriffe auch in einzelnen Kategorien ausgewertet. Bei der Suche nach den Stars und Sternchen spielen dabei vor allem deutsche Musiker eine besondere Rolle. So belegt in der Kategorie „Bands“ Tokio Hotel den ersten Platz und mit Rammstein, Sportfreunde Stiller, Rosenstolz und Silbermond finden sich zudem gleich vier weitere deutschsprachige Musikgruppen in den begehrten Top 10. Auch bei den meist gesuchten „Männlichen Stars“ liegt ein Deutscher an der Spitze: Der deutsche Gangsta-Rapper Bushido führt hier die Hitliste noch vor Robbie Williams und Soul-Röhre Xavier Naidoo an. Weltstars wie Tom Cruise und George Clooney müssen sich dagegen mit den hinteren Plätzen der Top 10 zufrieden geben.

Im Unterschied zu ihren männlichen Kollegen dominieren internationale Künstlerinnen die Such-Kategorie „Weibliche Stars“. Hotel-Erbin Paris Hilton führt hier das Feld an, vor den Musikerinnen Shakira und Rihanna. Als einzige Deutsche findet sich Sarah Connor auf Platz fünf der Rangliste. Bei den „Bilder-Suchen“ liegt Schauspielstar Jessica Alba an der Spitze – knapp vor Mode-Beauty Heidi Klum.

Deutsche Fußballer beliebt wie nie
Im FIFA-WM-Jahr suchten Fußballbegeisterte am häufigsten nach den weltbekannten Superstars Christiano Ronaldo und Ronaldinho. Doch wie sehr sich Klinsis Team in die Herzen der deutschen Fans gespielt hat, zeigen die weiteren Plätze in der Kategorie „Fußballer“. So liegen mit Michael Ballack (Platz drei), Lukas Podolski (Platz vier), Miroslav Klose (Platz fünf), Philipp Lahm (Platz sechs) und Torsten Frings (Platz acht) gleich fünf Spieler der deutschen Nationalmannschaft unter den ersten zehn.

Bundeswehr dominiert Nachrichtensuche in Deutschland
Bei der Suche nach aktuellen Nachrichten waren in diesem Jahr vor allem Informationen rund um die Bundeswehr gefragt. Gefolgt wird die „Bundeswehr“ von den Suchbegriffen „Airbus“, „Irak“, „Gesundheitsreform“ und „Papst“. Bei den Politikern ist Bundeskanzlerin Angela Merkel besonders gefragt, noch vor CSU-Chef Edmund Stoiber und dem US-Präsidenten George Bush.

Filme und TV-Serien – „Ice Age 2“ und „GZSZ“ vorn
In deutschen Kinos sind Animationsfilme angesagt: Mit „Ice Age 2“ auf Platz eins, „Cars“ (Platz fünf) und „Ab durch die Hecke“ (Platz acht) finden sich gleich drei computeranimierte Streifen unter den Top Ten der „Filme“. Auf den Plätzen zwei und drei folgen „Brokeback Mountain“ und „Fluch der Karibik 2“. Der erst kürzlich angelaufene James Bond „Casino Royale“ belegt bereits nach so kurzer Zeit einen beachtlichen zehnten Rang. Im TV ist nach wie vor der Seriendauerbrenner „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ besonders beliebt. Es folgen die Serien „Sturm der Liebe“, „Bauer sucht Frau“ und „Smallville“.

„Aufsteiger“: die Chronik des Jahres 2006
Die Kategorie „Aufsteiger“ zeigt die Such-Highlights der einzelnen Monate und liest sich wie ein Jahresrückblick durch die Themen und Geschehnisse 2006: von der „Vogelgrippe“ im Januar über den Doping-Skandal um „Jan Ullrich“ im Juli bis zum neuen Bond-Darsteller „Daniel Craig“ im Oktober.

Die Top Suchbegriffe des Jahres 2006 im Überblick:

Die Yahoo! Top 10 der meist gesuchten Begriffe im deutschen Internet
Jahr 2006
1. Wetter
2. Routenplaner
3. Erotik
4. Telefonbuch
5. Chat
6. Grußkarten
7. Horoskop
8. Spiele
9. Web
10.Paris Hilton

Jahr 2005
1. Routenplaner
2. Chat
3. Erotik
4. Telefonbuch
5. Wetter
6. Billigflüge
7. Horoskop
8. Spiele
9. Partnervermittlung
10.Sarah Connor

Die Yahoo! Such-Kategorien:

Männliche Stars
1. Bushido
2. Robbie Williams
3. Xavier Naidoo
4. Michael Schumacher
5. Justin Timberlake
6. Johnny Depp
7. Orlando Bloom
8. Keanu Reeves
9. Tom Cruise
10.George Clooney

Weibliche Stars
1. Paris Hilton
2. Shakira
3. Rihanna
4. Lafee
5. Sarah Connor
6. Britney Spears
7. Christina Aguilera
8. Pamela Anderson
9. Nelly Furtado
10.Angelina Jolie

Bands
1. Tokio Hotel
2. US 5
3. 50 Cent
4. Pussycat Dolls
5. Eminem
6. Rammstein
7. Sportfreunde Stiller
8. Rosenstolz
9. Silbermond
10.Red Hot Chili Peppers

Fußballer
1. Christiano Ronaldo
2. Ronaldinho
3. Michael Ballack
4. Lukas Podolski
5. Miroslav Klose
6. Philipp Lahm
7. David Beckham
8. Torsten Frings
9. Ronaldo
10.Fernando Torres

Filme
1. Ice Age 2
2. Brokeback Mountain
3. Fluch der Karibik 2
4. Sakrileg
5. Cars
6. Borat
7. Walk the Line
8. Ab durch die Hecke
9. Scary Movie 4
10.Casino Royale

Nachrichten
1. Bundeswehr
2. Airbus
3. Irak
4. Gesundheitsreform
5. Papst

Bilder-Suchen
1. Jessica Alba
2. Heidi Klum
3. Liebe
4. Jeanette Biedermann
5. Michelle Hunziker

Politiker
1. Angela Merkel
2. Edmund Stoiber
3. George Bush
4. Silvio Berlusconi
5. Vladimir Putin

Spiele
1. Sims 2
2. Warcraft
3. Age of Empire 2
4. Anno 1701
5. Need for Speed: Carbon

TV-Serien
1. GZSZ
2. Sturm der Liebe
3. Bauer sucht Frau
4. Smallville
5. Einsatz in 4 Wänden

Marken
1. Tchibo
2. Gelbe Seiten
3. Aldi
4. O2
5. Postbank

Top 10 der meist gesuchten Begriffe im Yahoo! Search Marketing-Partnernetzwerk (Zum deutschen Partnernetzwerk von Yahoo! Search Marketing gehören unter anderem folgende Portale, Websites und Suchmaschinen: 1&1, Allesklar, Altavista, Arcor, Die Zeit, Fireball, GMX, Handelsblatt, Hotbot, Lycos, MSN, MTV, RTL, VIVA, WEB.DE, Wirtschaftswoche und Yahoo!)

1. Auto
2. Digitalkamera
3. Dating
4. Kredit
5. DSL
6. Webhosting
7. Druckerpatrone
8. Digitale Fotografie
9. Online-Kredit
10.Kreditkarte

Aufsteiger des Monats
Jan Vogelgrippe
Feb Olympische Spiele
Mär Billig Tanken
Apr Ostern
Mai Lordi
Jun WM 2006
Jul Jan Ullrich
Aug Billigflüge
Sep Natascha Kampusch
Okt Daniel Craig

Zum Vergleich: Die Yahoo! Top 10 der meist gesuchten Begriffe in den USA
1. Britney Spears
2. WWE
3. Shakira
4. Jessica Simpson
5. Paris Hilton
6. American Idol
7. Beyonce Knowles
8. Chris Brown
9. Pamela Anderson
10. Lindsay Lohan

Mehr Informationen zu Yahoo! finden Sie unter www.yahoo.de/presse

Über Yahoo!
Yahoo! Inc. ist weltweit eine der führenden Internetmarken und eines der am häufigsten frequentierten Webangebote. Das Ziel von Yahoo! ist es, seinen Usern umfassende Online-Produkte und -Dienste für das tägliche Leben zur Verfügung zu stellen. Unternehmenskunden bietet Yahoo! ein weit reichendes Angebot an Marketing-Instrumenten und -Lösungen, um die Nutzer in aller Welt zu erreichen. Yahoo! hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien, USA.

Yahoo! und das Yahoo!-Logo sind eingetragene Marken von Yahoo! Inc. Alle anderen Namen sind Marken und/oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
5. Dezember 2006 | 7.559 klicks

Yahoo! Deutschland geht mit seiner vor kurzem gestarteten Social Suche Yahoo! Clever in die Offensive und kann eine neue Kooperation vermelden. In der Heute geschlossenen  Kooperation zwischen Yahoo! Deutschland und der Baskettball Bundesliga, integriert Yahoo! ab sofort sein neuestes Suchprodukt Yahoo! Clever auf den Websiten der BBL (), auf der Basketball Interessierte alle Informationen rund um die 18 Vereine der Basketball Bundesliga vorfinden.

Über die Einbindung des neuesten Suchproduktes Yahoo! Clever auf den Seiten von www.basketball-bundesliga.de erhalten die Nutzer persönliche Informationen und unabhängige Empfehlungen über Produkte, Services oder Veranstaltungen.

Die Basketball Bundesliga (BBL) wurde am 29.10.1996 als GmbH gegründet. Derzeit nehmen 18 Mannschaften am Spielbetrieb der Liga teil. Sitz der BBL-Geschäftsstelle ist seit dem Jahr 2000 Köln. Der derzeitige Geschäftsführer heißt Jan Pommer (36). Der Jurist löste am 1. April 2005 den ersten General Commissioner der BBL, Otto Reintjes, ab.

„Wir freuen uns, dass wir mit Yahoo! einen angesehenen und dynamischen Partner für die Basketball Bundesliga gewonnen haben“,kommentiert BBL-Geschäftsführer Jan Pommer. „Unsere Zielgruppe zeichnet sich durch eine hohe Affinität zum Internet aus. Zudem spielt der Community-Gedanke für unsere Nutzer eine entscheidende Rolle. Zwei Aspekte, die wir bei Yahoo! Clever, dem Web 2.0-Vorzeigeprodukt aus dem Hause Yahoo!, perfekt kombiniert wiederfinden.“

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
4. Dezember 2006 | 5.258 klicks

Der comScore Bericht für den englischen Raum wurde bereits zum Ende des Monats November veröffentlich, da Heute die comScore Studie für Frankreich hinzugekommen ist, ein Grund mehr auch diesen Bereich aktuell zu halten. Google schaffte es erstmalig, wohl auch durch den Zukauf des Videoportales YouTube, die Microsoft Seiten im englischen Sektor von ihren Positionen zu verdrängen und führt knapp die Top-Traffic Sites an, vor Microsoft und eBay. Ebenso ist in England schon der Beginn der Weihnachtsgeschäftes zu bemerken, welcher stark ansteigende Besucherzahlen im Bereich der Shopping Webseiten bestätigt hat. Hier nun die Pressemitteilung, welche ich zur englischen comScore Studie auf dem presseportal.de gelesen hatte.

London, November 23 (ots/PRNewswire) – Der Webtraffic für Webhändler in Grossbritannien nimmt zu und deutet auf frühen Beginn des Weihnachts-/Feriengeschäfts hin

comScore Networks, führendes Unternehmen zur Bewertung des digitalen Zeitalters, veröffentlichte heute die wichtigsten britischen Internet-Seiten für Oktober. Die Ergebnisse basieren auf den von comScore World Metrix gesammelten Nutzerdaten. Die Google-Sites (ohne YouTube) verdrängten die Microsoft Sites im Oktober und wurden erstmals zu den meist besuchten Webobjekten in Grossbritannien, gefolgt von Microsoft und eBay Websites.

 

 „Wir haben die Popularität von Google im Laufe der Zeit konstant wachsen sehen“, meint Bob Ivins, Managing Director von comScore Europe. „Zwar fiel der Zuwachs im Monatsvergleich gering aus, aber es reichte gerade noch für Platz eins.“

Ivins fügt hinzu: „Es ist bemerkenswert, dass YouTube für einen Zuwachs von 24 Prozent im Oktober-Traffic sorgte. Die wachsende Popularität von YouTube in der ganzen Welt und in Grossbritannien, die man am zweistelligen Besucherzahlenzuwachs von Monat zu Monat ablesen kann, ist bemerkenswert.“

Es weihnachtet schon sehr
Die Websites der Einzelhandelsketten stellten rund die Hälfte der Top 20 Gewinnersites in Grossbritannien im Oktober, was auf ein frühes Interesse an Feiertagseinkäufen hinweist. Die führenden Gewinner waren Woolworths Group plc mit 2,6 Millionen Besuchern und HMV mit 2,4 Millionen Besuchern, die Zuwachsraten von 65 bzw. 30 Prozent verzeichneten. Der Traffic im Vereinigtes Königreich auf dem Wal-Mart Webobjekt, zu dem auch ASDA gehört, stieg um 14 Prozent auf 2,3 Millionen Besucher. Der Traffic der Littlewoods Shop Direct Group stieg um 12 Prozent auf 3,9 Millionen Besucher, gefolgt von den Tesco Stores (auch eine der Top 20 Sites), mit 12 Prozent Zuwachs auf 6,7 Millionen Besucher. Die übrigen Einzelhandelssites runden die Liste der Topgewinner ab, darunter Marks&Spencer, mit 10 Prozent Zuwachs auf 2,4 Millionen Besucher; die Play.com Sites, mit 10 Prozent Zuwachs auf 3,6 Millionen Besucher und die Dixons Stores Group, mit 10 Prozent Zuwachs auf 4,2 Millionen Besucher.

Die Briten waren nicht nur beim Shopping aktiv. Sie waren im Oktober auch offensichtlich mit dem Buchen von Ferienreisen beschäftigt, wobei der Traffic bei British Airways um 26 Prozent auf 3,5 Millionen Besucher und bei British Midland um 11 Prozent auf 2,6 Millionen Besucher zunahm.

Die Onlinewerbung der Bankenwebsites Bank of America und HSBC hat sich mit beträchtlichem Trafficzuwachs im Oktober ausgezahlt. Der Traffic der Bank of America stieg um 23 Prozent auf 2,7 Millionen Besucher und der von HSBC um 14 Prozent auf 4,9 Millionen Besucher.

„Die Banken haben im Vorfeld der Einzelhandelseinkäufe für die Weihnachts-/Feriensaison in Onlinewerbung investiert und geringe Zinsraten auf Kreditkarten sowie Refinanzierungsoptionen angeboten“, kommentierte Ivins.

Informationen zum comScore World Metrix
comScore World Metrix ist der einzige Service, der kontinuierlich das Online-Verhalten der Internetnutzer weltweit misst und veröffentlicht, und dabei Besucherzahlen und demografische Charakteristika in Bezug auf Website-Besucher auf der ganzen Welt liefert. Durch die aktive Repräsentation von Ländern, die weltweit die meisten Internetnutzer haben, erstellt comScore World Metrix Statistiken über die weltweite Internetnutzung. Diese harmonisierten Daten, basieren auf einer Methodik, die in allen Ländern dieselbe ist. Der comScore World Metrix Service hat über 100 Kunden, darunter 8 der 10 wichtigsten interaktiven Werbeagenturen.

Unternehmensprofil comScore Networks
comScore Networks ist weltweit führender Anbieter von Messungen im digitalen Zeitalter. Diese Funktionalität wird aufgrund massiver, globaler Profilquerschnitte von über 2 Millionen Verbrauchern bereitgestellt, die comScore die Erlaubnis gegeben haben, Surfgewohnheiten und Transaktionsverhalten, einschliesslich der Online- und Offline-Bestellungen, zu erfassen. Die comScore Teilnehmer nehmen auch an Marktforschungsumfragen teil, bei denen ihre Verhaltensweisen und Absichten erfasst und verarbeitet werden. Mithilfe proprietärer Technologie misst comScore, was in einem breiten Verhaltens- und Gewohnheitsspektrum wichtig ist. Berater von comScore setzen dieses Hintergrundwissen über Kunden und Mitbewerber bei der Entwicklung leistungsfähiger Marketingstrategien und -Taktiken ein, die eine überlegene Kapitalrendite erbringen. Die Dienste von comScore werden von global agierenden Unternehmen, wie beispielsweise AOL, Microsoft, Yahoo!, Verizon, Best Buy, The Newspaper Association of America, Tribune Interactive, ESPN, Fox Sports, Nestle, MBNA, Universal McCann, United States Postal Service, Merck und Expedia, in Anspruch genommen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.comscore.com.

In Frankreich gibt es nix neues zu vermelden. Auch im 14. Monat in Folge – also schon weit über den Zeitraum von 1 Jahr – behält Google die Spitzenposition der meistbesuchten französischen Webseiten und verweisst erneut Microsoft und auch France Telecom auf Platz 2 und 3. Nachfolgend ebenso die Studie, welche ich ebenso auf dem presseportal.de gefunden hatte.

London (ots/PRNewswire) – Google weiterhin im 14. Monat in Folge Spitzensite in Frankreich

comScore Networks, führend in der Vermessung des digitalen Zeitalters, veröffentlichte heute die Rangfolge der französischen Spitzen-Internetseiten und der Spitzen-Zugewinner für Oktober 2006. Die Ergebnisse beruhen auf Daten, die von World Metrix, dem Besuchsbewertungsdienst von comScore, ermittelt wurden. Der Bericht ist der erste in der Reihe der künftig von comScore monatlich herausgegebenen Berichte zur Internetnutzung auf dem französischen Markt. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

– Die Websites von Google, Microsoft und France Telecom behielten mit 16,3, 15,4 bzw. 13,5 Millionen französischen Einzelbesuchern ihre Rangfolge und die ersten 3 Plätze bei den französischen Internetnutzern bei.

– YouTube.com war eine der Websites in Frankreich, die im Oktober mit 35 Prozent gegenüber dem Vormonat auf 2,9 Millionen Besucher am stärksten zunahm. Die französische Video-Website Dailymotion.com verzeichnete eine 22-prozentige Zunahme auf 3 Millionen Besucher und endetet im Laufe des Monats als fünfstärkster Zugewinner.

– Die Websites von LVMH, zu denen lebonmarche.fr, sephora.fr und vuitton.com gehören, stellten die mit 89 Prozent auf 1,4 Millionen Besucher am stärksten zunehmenden Internetseiten dar. Die Glückspielsite Française des Jeux war der zweitgrösste Gewinner des Monats und wuchs um 36 Prozent auf 2,2 Millionen Besucher.

– Zwei IT-Websites gehören im Oktober ebenfalls zu den Spitzengewinnern: OVH.net wuchs um 31 Prozent auf 2,2 Millionen Besucher und Commentcamarche.net nahm um 16 Prozent auf 1,9 Millionen Besucher zu.

– Orbus Group stieg dank des bedeutenden Wachstums von Skyblog.com, dessen Publikum in 12 Monaten um 50 Prozent zunahm, erstmals in die Gruppe der ersten 10 auf.

Informationen zu comScore World Metrix
comScore World Metrix ist der erste Dienst, der das Online-Verhalten von Website-Besuchern weltweit kontinuierlich auswertet und meldet und Besuchszahlen sowie demographische Kenndaten aus aller Welt bietet. Mit einer aktuellen, länderspezifischen Darstellung, die die grosse Mehrheit der globalen Internet-Bevölkerung umfasst, bietet World Metrix seinen Kunden Einschätzungen zur weltweiten Internet-Bevölkerung sowie abgeglichene Online-Leistungsdaten, die auf einer für alle Länder einheitlichen Methodologie beruhen. Über 100 Kunden haben den World Metrix Dienst von comScore bereits abonniert, darunter 8 der 10 grössten interaktiven Werbeagenturen.

Informationen zu comScore Europe
comScore Europe ist ein Geschäftsbereich von comScore Networks Inc., dem Marktführer in der Auswertung von Digitalmedien. comsScore Europe bietet Einzelheiten zum Besuchsverhalten, zur Demographie und Online-Kaufkraft von Website-Besuchern auf europäischen, amerikanischen und weltweiten Märkten.

Informationen zu comScore Networks
comScore Networks bietet einzigartige Einsichten in Verbraucherverhalten und -gewohnheiten. Diese Funktionalität wird aufgrund massiver, globaler Profilquerschnitte von über 2 Millionen Verbrauchern, die comScore die ausdrückliche Erlaubnis gegeben haben, Surfgewohnheiten und Transaktionsverhalten, einschliesslich der Online- und Offline-Bestellungen, zu erfassen, bereitgestellt. Die comScore-Teilnehmer wirken auch bei Marktforschungsumfragen mit, bei denen ihre Verhaltensweisen und Absichten erfasst und verarbeitet werden. Mithilfe firmeneigener Verfahren misst comScore, was in einem breiten Verhaltens- und Gewohnheitsspektrum wichtig ist. Berater von comScore setzen dieses Hintergrundwissen über Kunden und Mitbewerber bei der Entwicklung leistungsfähiger Marketingstrategien und -taktiken ein, die eine überlegene Kapitalrendite erbringen. Die Dienste von comScore werden von weltweit tätigen Unternehmen wie AOL, Microsoft, Yahoo!, Verizon, Best Buy, The Newspaper Association of America, Tribune Interactive, ESPN, Fox Sports, Nestle, MBNA, Universal McCann, United States Postal Service, Merck und Expedia in Anspruch genommen. Für weitergehende Informationen besuchen Sie bitte die Website www.comscore.com.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
2. Dezember 2006 | 5.424 klicks

Suchmaschinen Marktführer Google kommt mit seinem Digitalisierungsprojekt von Büchern nicht weiter voran und muss sogar einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Suchmaschinen Mitstreiter Yahoo erteilte, wie auch Shopping Portal Amazon, Google eine Absage vor Gericht zu erscheinen.

Suchmaschinen Betreiber Google hatte Amazon, Yahoo und Microsoft vor Gericht geladen, um Googles Pläne zu verteidigen, die Inhalte von Büchern zu digitalisieren und im Internet kostenlos bereitzustellen. Suchmaschine Yahoo wirft Google nun vor, dass Googles Verhalten nur dazu diene, an die Geschäftsgeheimnisse von Mitkonkurrenten heranzukommen. Suchmaschinen Betreiber Yahoo ist nebst Microsoft, Teil eines Zusammenschlusses von Unternehmen und Bibliotheken, welche sich ebenfalls wie Google, mit einer digitalen Buchdatenbank befassen.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
25. November 2006 | 5.170 klicks

In einem Brief (Erdnussbutter-Manifest) vom Yahoo Manager Brad Gerlinghouse an die Yahoo Geschäftsleitung kritisierte er unter anderem die unübersichtliche Führungstrucktur des Unternehmens. Der Manager forderte eine komplette Reorganisation, denn es sei nicht erkennbar wer für welchen Bereich verantwortlich sei, kritisierte Gerlinghouse. 15 bis 20 Prozent der Arbeitsplätze können seiner Ansicht nach abgebaut werden, schließlich seinen viele Positionen „völlig überflüssig“ und zudem müsse man bei Yahoo eine Strategie für die Zukunft entwickeln.

Gerlinghouses Vision vom Stellenabbbau dürfte durch die kooperation mit den Medienhäusern begünstigt werden. Zu Beginn werden die Verlage zwar lediglich Stellenangebote bei Yahoo veröffentlichen, doch mittelfristig sei laut New York Times geplant auch redaktionelle Inhalte über Yahoo zu veröffentlichen.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
23. November 2006 | 6.836 klicks

Yahoo meldete Mitte Oktober einen deutlichen Gewinnrückgang der viele Analysten dazu bewegte Yahoo Anteile zu verkaufen. Andere hingegen sahen den niedrigen Aktienkurs als passende Gelegenheit sich Anteile zuzulegen. Laut New York Times herrscht Einigkeit darüber das Yahoo ein Übernahmekandidat wird, solange Yahoo mit seinen Leistungen hinter den Erwartungen der Analysten zurückbleibt.

Das Hauptproblem bei Yahoo ist der Profit aus dem riesigen Aufkommen an Suchanfragen, hierbei tut Yahoo sich gegenüber Google sehr schwer, denn Yahoos Einkünfte betrugen im dritten Quartal 191 Millionen Dollar im vergleich zu Google mit 911 Millionen Dollar. Bei Google bringt jede einzelne Suchanfrage ungefähr 11 Cent im gegensatz zu Yahoo die mit Ihrem höherem Traffik gerade mal 4 Cent pro Suche verdienen und das obwohl Yahoo im Monat mit einem von zwei Menschen in Berührung kommt, was eigentlich eine unvergleichliche Reichweite ist.

Hoffnungen setzt Yahoos Management auf technologische Upgrades der Suchmaschine, so soll das sogenannte Projekt Panama 2007 vonstatten gehen. Dies könnte den Gewin pro Anfrage von 4 auf 5 oder sogar 7 Cent steigern sagen Analysten voraus.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen

Yahoo-Gründer David Filo und Jerry Yang aus der Stanford Schmiede

Im Jahr 1994 studierten an der Universität in Stanford die beiden Yahoo-Gründer David Filo und Jerry Yang an der Fakultät für Elektronik. Ihr Ziel: Eine Hilfestellung entwickeln, wie sich Nutzer in den Weiten des Internets und bei den immer mehr wachsenden Zahlen von Internet-Seiten zurechtfinden können. Eine Art „Internet-Navigation“ sollte entstehen.

Der Beginn als Bookmark-Sammlung

Die Karriere von Yahoo startete allerdings nicht direkt mit dem Service Yahoo an sich. Stattdessen erschufen die beiden Gründer damals den Dienst „Jerry and David’s Guide to the World Wide Web“. Schon im Herbst 1994 gab es mal eben 100.000 Nutzer des Dienstes, die schon eine Million Anfragen in den Dienst getippt haben.

Ein Jahr später gründeten die beiden offiziell Yahoo, wandelten das Unternehmen anschließend in eine Aktiengesellschaft um und starteten ihren Weg an der Börse. Yahoo Deutschland entstand wiederum im Jahr 1996 und im Laufe der darauffolgenden Jahre gingen weitere Portale in Australien, Korea, Norwegen, China, Indien, Kanada, Italien, Großbritannien und viele weitere Länder an den Start.

Der Yahoo-Boom und die Generation des Internets

Wenn es um das Thema Internet geht, so könnte man Yahoo definitiv zu den absoluten Pionieren dieses Bereichs zählen. In den 90er Jahren profitierte das noch sehr junge Unternehmen von dem Boom, der zu dieser Zeit herrschte.

Im Jahr 2000 brachen die Werbeeinnahmen für Yahoo allerdings ein und das Unternehmen musste eine wahrlich schwierige Zeit durchmachen. Die gesamte Strategie der Firma wurde zusammen mit dem neuen Kopf des Unternehmens, namentlich Terry Semel, verändert und mit viel Elan und einer cleveren Strategie konnte Yahoo erneut „belebt“ werden.

Erfolgreiche Dienste und clevere Partnerschaften

Neben Terminplaner, E-Mail-Dienst und anderen Diensten, die Yahoo bis zu dieser Zeit bereits besaß, etablierte das Unternehmen im Laufe der Zeit noch weitere Angebote. Sowohl Flickr und viele weitere Dienste entstanden. Schlussendlich entwickelte das Unternehmen eine eigene Suchmaschine, 2009 folgte eine Partnerschaft mit Microsoft, um die eigenen Technologien noch leistungsfähiger zu machen.

2010 folgte wiederum eine Partnerschaft mit dem heute sehr beliebten Kurznachrichtendienst Twitter. Im gleichen Jahr ermöglichte Yahoo den Nutzern von Yahoo, aber auch Facebook, beide Konten miteinander zu verbinden. Noch immer übernimmt der Pionier des Internets zahlreiche Firmen und Dienste, beispielsweise den Blog-Dienst Tumblr, der für 990 Millionen US-Dollar den Besitzer gewechselt haben soll.