Microsoft fühlt sich als politisch verfolgtes EU-Opfer

Sie befinden sich hier:
»
»
Microsoft fühlt sich als politisch verfolgtes EU-Opfer
6. April 2006 | 5.316 klicks

Microsoft seine Einführung des Windows XP Nachfolgers „Windows Vista“ und den damit verbundenen Befürchtungen, das Microsoft den Bestimmungen des europäischen Wettbewerbsrechts nicht einhält, entwickelt sich immer mehr zu einem politischen Kampf zwischen der EU-Kartellrechtsstelle und Microsoft. Einem Interview auf computerwoche.de zur Folge, nahm Belz, die auch Mitglied der Geschäftsleitung ist, Stellung zu Äußerungen von EU-Kartellrechtskommissarin Neelie Kross. Hier das ganze Interview zum nachlesen:

Microsoft fühlt sich politisch verfolgt

Die Chefjustiziarin von Microsoft Deutschland, Dorothee Belz, wirft der Kartellrechtskommissarin Neelie Kroes …

Quelle der Meldung: computerwoche.de

Datum der Meldung: 06.04.2006

Kommentarfunktion ist deaktiviert