Microsoft Virtual Earth Vs. Google Earth

Sie befinden sich hier:
»
»
Microsoft Virtual Earth Vs. Google Earth
27. Mai 2007 | 5.931 klicks

Mit Google Earth und Microsoft Virtual Earth wird die Weltreise am Computer zu einem faszinierenden Erlebnis. Während Google Earth meist eine bessere Auflösung der Satellitenbilder hat und Zusatzebenen mit Straßenkarten, Bahnlinien oder Geschäften einblendet, punktet Konkurrent Microsoft mit der so genannten Bird’s Eye View. Microsoft will mit seiner Weltkarten-Software Virtual Earth bereits bis Ende Juni diesen Jahres, 100 Großstädte in einem fotorealistischen 3D-Modus abbilden.

Hierzu setzt Microsoft auf eine digitale 216-Megapixel-Luftbildkamera, die vom kürzlich übernommenen Technologieunternehmen Vexcel entwickelt wurde. Vexcel liefert auch die automatisierten 3D-Algorithmen, welche Microsoft die kostengünstige 3D-Realisierung ganzer Städte ermöglicht. „Das Abbilden unserer Welt in virtueller digitaler Form wird den Umgang der Menschen mit ihrem Computer noch einmal radikal verändern„, erklärt Stephen Lawler, General Manager Virtual Earth, im Gespräch gegenüber pressetext.

Die technischen Daten zur Kamera und den geschossenen Bildmaterial sind dabei gigantisch. So kann jedes Bild mit einer Auflösung von 14.430 Pixel mal 9.460 Pixel aufwarten, was pro Bild einen Speicherbedarf von 432 Megabyte in Anspruch nimmt. Während einer Foto-Mission können bis zu 5.000 Bilder geschossen werden. Die UltraCam-X hat einen internen Speicherplatz von vier Terabyte. „Die Luftbildaufnahmen sind aber erst der Anfang„, meint Franz Leberl, der alte und neue Geschäftsführer der nun bei Microsoft eingegliederten Abteilung. „So spannend die Aufnahmen aus der Luft sind, ist es natürlich so, dass wir die Welt normalerweise nicht von oben wahrnehmen. Vielmehr erfahren wir unsere Umgebung von den Straßen aus„, so Leberl.

Auch bei Google Earth entwickelt sich eine Landschaft mit nach gebauten 3D-Gebäuden. Nur macht Google das nicht selbst, sondern setzt dabei auf die Web-Gemeinde. Ob das eigene Wohnhaus, die Stadtteilkirche oder ein Rathaus in China, mit der Software Google SketchUp können die Anwender dreidimensionale Gebäude und Objekte zusammenklicken und an den geografisch korrekten Ort in Google Earth einbauen, so entstehen dreidimensionale Objekte und Städte wie Berlin in 3D oder die 3D Version von Neubrandenburg in Google Earth.

Die Microsoft Pläne sehen vor, das bereits innerhalb der nächsten fünf Jahre, rund 3.000 hochaufgelöste 3D-Städte in das bestehende Kartenmaterial von Microsoft Karten Dienst „Virtual Earth“ integriert werden. Den Anfang bilden das österreichische Graz, US-amerikanische Städte und ab 2008 auch eine Reihe von europäischen Städten.

Eine entsprechende Pressemeldung, welche von Heise.de anlässlich ihrer aktuellen Ausgabe und der Titelstory „Die ganze Welt in 3D“ veröffentlich hat und welche wie ich finde, ganz gut zum Posting passt.

Expedition in 3D: Microsoft greift Google Earth an

(pressebox) Hannover, 25.05.2007 – Die Software Google Earth fasziniert ihre Nutzer dank einer Vielzahl eingespeister Satellitenbilder mit spannenden Blicken auf die Erde. Diesen Erfolg wollte Microsoft nicht allein Google überlassen und startete das Projekt Virtual Earth. Das erlaubt sogar, die interaktiven Luftbilder und Karten auf die eigene Webseite zu kopieren, um etwa die Route des letzten Urlaubs nachzuzeichnen, so das Computermagazin c’t in der aktuellen Ausgabe 12/07.

Aus dem Weltraum den eigenen Wohnort inspizieren, den Urlaubsort virtuell vorab besuchen oder einfach nur die nächste Apotheke ausfindig machen: Mit Google Earth und Microsoft Virtual Earth wird die Weltreise am Computer zu einem faszinierenden Erlebnis. Während Google Earth meist eine bessere Auflösung der Satellitenbilder hat und Zusatzebenen mit Straßenkarten, Bahnlinien oder Geschäften einblendet, punktet die Konkurrenz von Microsoft mit dem sogenannten Bird’s Eye View. Per Flugzeug wurden Luftaufnahmen ausgesuchter Städte aus allen vier Himmelsrichtungen gemacht. In folgedessen schaut man nicht direkt auf die Dächer wie bei Satellitenbildern, sondern man sieht schräg auf die Häuser. Tatsächlich dreidimensional lassen sich Städte wie Seattle oder San Francisco besuchen, die Microsoft mit richtigen 3D-Gebäuden ausgestattet hat. Mit der Maus kann man virtuell wie mit einem Flugzeug durch die Häuserschluchten fliegen.

Auch bei Google Earth entwickelt sich eine Landschaft mit nachgebauten 3D-Gebäuden. Nur macht Google das nicht selbst, sondern setzt dabei auf die Web-Gemeinde. Ob das eigene Wohnhaus, die Stadtteilkirche oder ein Rathaus in China, mit der Software SketchUp können die Anwender dreidimensionale Gebäude und Objekte zusammenklicken und an den geografisch korrekten Ort in Google Earth einbauen, wodurch eine bunte Welt mit dreidimensionalen Objekten entsteht.

Für beide Systeme braucht der Nutzer allerdings einen Breitbandanschluss ins Internet, denn die Informationen und hochaufgelösten Bilder werden aktuell aus dem Netz auf den Rechner geladen.

Über Heise Medien Gruppe GmbH & Co. KG
Der Heise Zeitschriften Verlag, bekannt durch das Computermagazin c’t und das IT-Nachrichten-Angebot heise online, betreibt mit heisetreff eine kostenlose Internet-Plattform für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Website ist erreichbar unter www.heisetreff.de, www.heisetreff.at sowie www.heisetreff.ch und besteht aus Kleinanzeigenmarkt, Veranstaltungskalender und umfassendem Diskussionsbereich.

Kontaktinformationen:
Zuständigkeitsbereich: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner: Frau Anja Reupke
E-Mail: anja.reupke[at]heise-medien.de
Telefon: +49 (511) 5352-561
Fax: +49 (511) 5352-563

Eine Reaktion zu “Microsoft Virtual Earth Vs. Google Earth”

  1. Microsoft Virtual Earth bekommt 3D-Höhendaten Ergänzung » Suchmaschinen Blog Am 26. Juni 2007 um 03:16 Uhr

    […] Maps bietet ab sofort eine stufenlose und präzise 3D-Visualisierung von Großbritannien. Virtual Earth soll in ländlichen Gebieten eine Auflösung von 1 Meter pro Pixel darstellen, während […]