Nuklear-U-Boot – Virtual Earth deckt US U-Boot Geheimnisse auf

Sie befinden sich hier:
»
»
Nuklear-U-Boot – Virtual Earth deckt US U-Boot Geheimnisse auf
6. September 2007 | 21.058 klicks

Hat man in den USA anfang Juli noch geschmunzelt, als mit Google Earth die Existenz des chinesisches Jin Atom U-Boot bestätigt wurde, so ist man aktuell selbst am diskutieren, über die ungewollte Offenbarung von mitlitärischen Geheimnissen, durch Microsoft sein Kartenservice Virtual Earth. Konkret geht es in der Debatte um Überflugaufnahmen über der US-Militärbasis Bangor. Schaut man in Microsofts Virtual Earth, ist der Stützpunkt und auf ein US Nuklear-U-Boot detailliert zu erkennen. Das Problem ist nicht die Bestätigung der Existenz und des Aufenthaltortes, sondern vor allem, dass der Antrieb des Nuklear-U-Bootes ebenso detailiert zu erkennen ist und dies unter strenge militärische Geheimhaltung fällt.

US-Nuklear-U-Boot Sichtung auf Microsoft Virtual Earth
US-Militärbasis Bangor mit Nuklear-U-Boot

Einem Bericht auf derStandard.at zu Folge, wurde das U-Boot von einem Blogger, welcher selbst überrascht über den unverhofften Fund, dazu einen Artikel verfasste. Die Geschichte wird mittlerweile nicht nur auf politischer Ebene diskutiert, sondern auch von der US-Mainstream-Presse übernommen, welche darüber diskutiert, ob es nicht unverantwortlich ist, das solche Aufnahmen ins Internet gestellt werden. Ebenso wird hinterfragt, wie es möglich ist, dass Zivil-Flugzeuge eine Überfluggenehmigung für solche Gebiete bekommen.

Nuklear-U-Boot Sichtung in US-Militärbasis Bangor
Gut erkennbar der Antrieb desNuklear-U-Bootes

Weitere Informationen zum Nuklear U-Boot Fund auf Virtual Earth, findet man im Web auf derStandard.at, Microsoft Virtual Earth und weitere ….

Kommentarfunktion ist deaktiviert