Willkommen auf seekXL's Suchmaschinen Blog

seekXL ist aktuell, seekXL ist informiert und seekXL ist neutral! Diese drei Kernkompetenzen haben wir uns mit diesem Blog auf die Stirn geschrieben. Schreiben, was alle schreiben? Kann ja jeder! Wir möchten uns stattdessen den eher kontroversen und verschiedenen Themen widmen, die eine Diskussion wert sind. Euch erwarten frische Blickwinkel, neue Ansätze und kritische Töne, um auch einmal hinter die Kulissen der Standard-News zu blicken. Informieren kann jeder. Wir möchten euch stattdessen zum Nachdenken anregen und einen Impuls dafür geben, News und Meldungen, Übernahmen und Produkte, Services und Dienstleistungen auch einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel zu betrachten.

Strategie, Taktik und Hintergründe

Welches strategisches Ziel verfolgt Facebook mit der Übernahme des beliebten Messenger WhatsApp? Was bedeutet dieser Zusammenschluss für die Konkurrenz-Produkte und wie wird sich der generelle Markt in Zukunft verändern? Welche neuen Produkte und vor allem kreative Ideen und Konzepte entstehen derzeit beim Internet-Giganten Google und wie können beispielsweise Smartphones im Baukasten-Prinzip und Autos, die komplett selbst fahren, das generelle Leben von uns verändern? Genau diesen Fragen und offenen Themen widmen wir uns im seekXL-Blog!

20. September 2007 | 4.391 klicks

Beim Seoul Digital Forum wurde Google CEO Eric Schmidt von einem der Reporter gebeten, die Sichtweise von Google zum Begriff Web 3.0 zu erklären. Eric Schmidt witzelte kurz darüber, dass bereits der Begriff „Web 2.0“ von Marketing Spezialisten geschaffen wurde, ging dann jedoch wie im Youtube Video zu sehen, auf die Frage ein.


Google CEO Eric Schmidt definiert seine Sicht zu Web 3.0

Bei Web 3.0 soll es sich um vernetzte Anwendungen handeln, welche mit geringen Datenmengen auskommen und auf fast jeder Plattform und Gerät einsetzbar sind. Die Anwendungen sind sehr schnell und komplett konfigurierbar. Verteilt werden sie viral über Social Networks und E-Mail.

Weitere Infos zu Google und Web 3.0, findet man im Netz auf ranking-konzept.de, mediaprojekte.de und dem iWatch Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
20. September 2007 | 4.287 klicks

Suchmaschine Google steht erneut im Kreuzfeuer der Kritik, besser gesagt erneut das Tochterunternehmen, Googles Videoportal Youtube. Wie die AFP (Agency France-Presse) berichtet, hat ein türkisches Gericht angeordnet, das sämtliche Zugriffe auf das Videoportal Youtube gesperrt werden. Hintergrund der wiederholten Youtube Sperrung in der Türkei, sind erneut Videos, welche nach Ansicht des Gericht, den Gründer der Türkei, Mustafa Kemal Atatürk, beleidigten. Beleidigende Videos gegenüber Atatürk hatten im März schon einmal zu einer Sperre von Youtube geführt.

Darüber hat das Gericht beanstandet, dass der neue Präsidenten Abdullah Gül, sowie Premierminister Recep Tayyip Erdoğan und die türkische Armee beleidigend auf Videos herabgesetzt wurden. Da Google sich bei seinen jeweiligen Services auch an die regionale Gesetzgebung halten muss, stehen die beanstandeten Videos mit den Gesetzen der Türkei in Konflikt. Das türkische Gesetz stellt Verunglimpfungen staatlicher Repräsentanten und von Atatürk im Besonderen unter Strafe.

Youtube in Türkei gesperrt - Screenshot was türkische Nutzer aktuell sehen, beim Zugriff auf Youtube
Was Nutzer in der Türkei sehen, beim Zugriff auf Youtube (Foto: BoingBoing, Nutzung unter CC-license)

Für uns sind derlei Zensurmaßnahmen natürlich ein Thema. Wir müssen uns in den Ländern, in denen wir aktiv sind, aber auch immer an die Landesregelungen halten„, erklärt Kay Oberbeck, Sprecher Nordeuropa bei Google. Bei der ersten Sperre von Youtube in der Türkei, hatte Suchmaschine Google mit der Löschung der betreffenden Videos zeitnah reagiert. Wie der türkische Nachrichtendienst Anatolia berichtet, will Google auch dieses Mal mit den entsprechenden Behörden kooperieren.

Weitere Informationen zur erneuten Sperre von Youtube in der Türkei, findet man im Netz im GoogleWatchBlog, heise.de, Agency France-Presse, zdnet.de und weitere ….

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
19. September 2007 | 3.841 klicks

Heute etwas kürzer, auch deutlich später wie geplant, ein paar Verweise zu interessanten Topics von Google seinem Bloghosting-Service Blogger.com, der Vanity Top 100 Liste, Google Earth und Terroristen, sowie den Google Gadget Ads.

– Google Boys in Vanity Fair Top100 Liste

– Google stellt Google Gadget Ads offiziell vor

– Blogger Play – die aktuellsten Blogger Fotos als Slideshow

– Mit Google Earth haben Terroristen freie Sicht

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
18. September 2007 | 4.783 klicks

Suchmaschine Yahoo bestärkt weiterhin sein Engagement im Bereich der Sozialen Netzwerke. Nun hat Yahoo aus Versehen den Namen eines in der Planung befindlichen neuen Social Network genannt, welches als Yahoo Mash! ein Pendant zu bekannten Plattformen wie Facebook und MySpace darstellen soll.

Yahoo Mash - Social Network

Im Gegensatz zu vorgenannten Social Network Seiten, setzt Yahoo Mash zusätzlich auf Wiki-Elemente. Die Wiki-Elemente ermöglichen Freunden den virtuellen Auftritt in Yahoo Mash zu verbessern, da diese die Möglichkeit haben, den Mash Auftritt mit zu gestalten. Der Mash Account-Besitzer hat dabei in seinem Profil die Möglichkeit auszuwählen, ob Freunde oder generell alle Bekannten, das Look & Feel seiner Mash-Startseite verändern dürfen. Damit damit kein Schindluder getrieben wird, setzt man bei Yahoo, ähnlich wie in bei Einträgen in der Wikipedia, auf eine Änderungsdokumentation. Diese ermöglicht es dem Eigentümer eines Profils, schnell und einfach, unerwünschte Neuerungen wieder rückgängig zu machen.

Yahoo Mash - Profilseite in Yahoo! Mash
Profilseite in Yahoo! Mash (Screenshot by TechCrunch, Nutzung unter CC-license

Die Plattform steht aktuell nur als Beta-Test einer begrenzte Anzahl von Mitgliedern offen. Das neue Yahoo Mash Social Network soll unabhängig vom ähnlichen Dienst Yahoo 360 arbeiten, so Aussagen von Yahoo. Weiterhin plant Yahoo, das Social Network Mash, als zentrale Instanz in alle Yahoo-Anwendungen zu integrieren. Also ähnlich dem Google Accout der Konkurrenz, eine Seite, von der aus alle anderen Portale von Yahoo! kontrolliert werden können. Experten vermuten, dass Yahoo sein bisheriges Yahoo! 360-Netzwerk durch Mash langfristig plant zu ersetzen.

Weitere Details zu Yahoo Mash – neues Social Network von Yahoo, findet man im Netz auf testticker.de, reuters.com, heise.de, Bits Blog NY-Times und im Yahoo Mash Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
18. September 2007 | 3.263 klicks

Suchmaschine Google hat vergangene Woche ein Update für sein Online Kartenservice Google Maps bekannt gegeben. Gleich für 54 neue Länder wurde Kartenmaterial eingespielt und ebenso bei vorhandenen Ländern, neuere Maps mit mehr Details hinzugefügt. Wie der Google Late Long Blog mitteilte, hat man mit dem neuen Google Maps Update, die Abdeckung von Lateinamerika verdoppelt und die in Asien mehr als verdreifacht.

Google Maps

Nachfolgend noch die Liste der neu hinzugekommenen Länder in Google Maps:

Afghanistan, Aruba, Bahamas, Bahrain, Bangladesh, Belize, Bermuda, Brunei Darussalam, Bhutan, Bolivia, Cambodia, Chile, Colombia, Costa Rica, Cuba, Ecuador, El Salvador, Fiji, Guatemala, Haiti, Honduras, Indonesia, Iraq, Iran, Jordan, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Kuwait, Laos, Lebanon, Mexico, Myanmar (Burma), Mongolia, Nepal, Nicaragua, Oman, Pakistan, Panama, Paraguay, Peru, Philippines, Papua New Guinea, Qatar, Saudi Arabia, Sri Lanka, Syria, Tajikistan, Turkmenistan, Timor-Leste, Uruguay, Uzbekistan, Venezuela, Vietnam, Yemen

Weitere Informationen zum Länder Update auf Google Maps, findet man im Netz im GoogleWatchBlog und in der offiziellen Ankündigung im Google Late Long Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
18. September 2007 | 3.817 klicks

Auf den deutschen Supportseiten von Google Adsense konnte man schon länger den Bereich „AdSense für mobile Seiten„, sowie im ausführlicheren Bereich in englischer Sprache, konnte man schon länger ersehen, das man an einer mobilen Google AdSense Lösung arbeitet. Nun war es gestern soweit und Suchmaschine Google gab offiziell den Start von Google AdSense for Mobil bekannt. „Google AdSense für mobile Webseiten“ ermöglicht es Betreibern von mobilen Webseiten, diese ebenso durch Google Werbung zu monetarisieren, wie man es bereits für normale Webseiten her kannte. Dabei funktioniert „AdSense for Mobile“ nach dem gleichen Prinzip, wie man es vom klassischen Google AdSense System bereits kennt. Über ein Auktionsmodell werden Anzeigen vermarktet und kontextbasiert ausgeliefert. Die Abrechnung erfolgt wie gewohnt nach Klicks auf die mobile AdSense Werbung. Das neue Google AdSense for Mobil zielt dabei auf Websites ab, welche speziell für mobile Endgeräte, wie Handys, PDAs oder Smartphones erstellt wurden.


AdSense Werbung for Mobile – Beispielanzeige mit 2 Anzeigen in einem Werbeblock (Foto: CS-Internet Blog, Nutzung unter CC-license

Laut Google Presseerklärung wird Adsense for Mobile zum Start in 13 Ländern verfügbar sein (Deutschland, Spanien, USA, England, Frankreich, Italien, Irland, Russland, Indien, Niederlande, Australien, China und Japan). In der momentanen Version von Google AdSense Mobil stehen zur Zeit nur zwei Anzeigemöglichkeiten zur Verfügung (ein Werbeblock mit zwei Anzeigen oder ein Werbeblock mit einer Werbeanzeige). Die Ausgabe der Google AdSense Anzeigen erfolgt dabei in unterschiedlichen Formaten, darunter XHTML/WAP 2.0, WML/WAP 1.0 und CHTML.

Weitere Informationen zum Start von Googe AdSense for Mobile, findet man im Web auf GoogleWatchBlog, Golem.de, TechCrunch, in der offiziellen Google Presseerklärung und im CS-Internet Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
18. September 2007 | 6.229 klicks

Suchmaschine Yahoo! hat pünktlich zum Start der UEFA Champions League, für Fussball Begeisterte einen Fantasy Fussball Manager gestartet. Mit dem neuen Online Managerspiel „Fantasy Europe Cup“ stellt Yahoo! Eurosport seinen Nutzern einen Fussballmanager zur Verfügung, ebenso eingetragen auf http://www.fussball-manager.at, welcher einen intereuropäischen Wettkampf der Fußball-Fans, um das am besten zusammengestellte Team der Königsklasse darstellt. Hierfür stehen den Nutzern 200 Millionen Euro fiktives Budget zur Verfügung, welche diese zur Zusammenstellung eines persönlichen Dreamteams ausgeben können. Der Clou am Yahoo Browsergame ist, das der Mannschaftskader aus den tatsächlichen Spielern, aller 36 Teilnehmer Fussball Mannschaften zusammen gestellt werden kann. Diese so zusammengestellten Fussball Teams treten im Anschluss interaktiv, gegen die Teams anderer Yahoo! User an.

Nachfolgend die Pressemeldung, welche Yahoo zum Fantasy Fussball-Manager „Fantasy Europe Cup“ auf Enpress.de veröffentlicht hat.

Europas Fußballfans starten ihre eigene „Champions League“
Yahoo! Eurosport, Europas größtes Sportportal, präsentiert mit dem „Fantasy Europe Cup“ eine neue Plattform, in der Sportbegeisterte ihr persönliches Dreamteam gegen die weltweite Yahoo! Community antreten lassen können.

Yahoo! Fussball Manager - Fantasy Europe Cup
Yahoo! Fantasy Fussballmanager – Fantasy Europe Cup

München, 18. September 2007 – Pünktlich zum Anpfiff der UEFA Champions League bekommen die 32 Teams mehr als 25.000 selbsternannte Fußballmanager zur Seite gestellt. Denn mit dem neuen Onlinespiel „Fantasy Europe Cup“ von Yahoo! Eurosport ) entsteht ein intereuropäischer Wettkampf der Fußball-Fans um das am besten zusammengestellte Team der Königsklasse. Nicht nur „User Generated“, sondern sogar „User Managed“ speist sich ab sofort der virtuelle Transfermarkt der europäischen Spitzenteams. Freunde und Bekannte gründen dafür eigene Ligen und tauschen sich im Forum über ihre Taktiken aus. Am Anfang steht den Nachwuchsmanagern ein Budget von 200 Millionen Euro für den richtigen Einkaufs-Mix von Ronaldinho (FC Barcelona) über van Nistelrooy (Real Madrid) bis Rooney (ManU) zur Verfügung. Am Ende, in rund acht Monaten, zeigen die Punkte, ob das eigene Starensemble im Vergleich zu den Kontrahenten aus Europa und der ganzen Welt erfolgreich war. Um ganz vorne in den Rankings dabei zu sein, ist jede Menge Sachverstand und ein gutes Bauchgefühl gefragt. Schließlich hängt der Erfolg des eigenen Teams direkt von der Leistung der echten Kicker in der Champions League ab. Yahoo! Eurosport berichtet stets aktuell vom „Fantasy Europe Cup“ und hält mit neuesten Champions League-Ergebnissen, Highlights als Videostream sowie fachkundigen Kommentaren von Ex-Profi Karl-Heinz Riedle und Eurosport-Kommentator Rudi Brückner die Mitspieler stets auf dem Laufenden.

Beim neuen Managerspiel „Fantasy Europe Cup“ auf Yahoo! Eurosport wandeln die Fußballfans ab sofort auf den Champions League-Spuren ihrer Lieblingsvereine. Hierfür stellen sie mit einem fiktiven Budget von 200 Millionen Euro ihr persönliches Dreamteam aus den tatsächlichen Kadern aller 36 Teilnehmer zusammen und treten interaktiv gegen die Teams der anderen Yahoo! User an. Die Online-Spieler können sich dabei einer bestehenden Liga anschließen oder selbst eine Spielklasse mit Freunden gründen. Ein individuelles Logo und ein selbst kreierter Schlachtruf verleihen der eigenen Liga zudem eine ganz persönliche Note.

Entsprechend der Champions League ist der „Fantasy Europe Cup“ in 13 Spieltage eingeteilt. An jedem Spieltag erhalten die gekauften Spieler Punktwerte, die auf der realen Leistung der Champions League-Kicker auf dem grünen Rasen beruhen. Diese Punktzahl ist die Basis für die persönliche Platzierung in der Rangliste. Die Online-Gamer sollten daher alle Formkrisen und Verletzungen ihrer realen Schützlinge gut im Auge behalten und die Aufstellung, Neueinkäufe sowie Spielerverkäufe an jedem Spieltag aufs Neue überdenken. Zusätzlich stehen ihnen auf dem Weg zum Pokal unterschiedliche Aufstellungstaktiken und Spielsysteme zur Verfügung.

Als größtes paneuropäisches Sportangebot im Internet und führendes Web 2.0-Portal in Deutschland bieten wir hier nicht nur ein weiteres Spiel auf Yahoo! Eurosport, sondern einen Treffpunkt für Fußball-Fans im Internet“, so Terry von Bibra, Geschäftsführer Yahoo! Deutschland. „Der direkte Austausch mit Mitspielern aus aller Welt, die Yahoo! über ihre gemeinsame Leidenschaft für Fußball zusammenbringt, zeigt, wie groß, vielfältig und lebendig unsere Community ist.

Yahoo! Eurosport ist ein Gemeinschaftsprojekt von Yahoo! und Eurosport und mit über einer Million Unique Usern eines der populärsten Sportangebote im Internet. Während Eurosport hochwertige Inhalte und Redaktionsexpertise in die Kooperation einbringt, stellt Yahoo! sein führendes Web-Know-how, Videotechnologie und entsprechende Community-Services zur Verfügung. So wird die gemeinsame Sportseite mit Yahoo! Web 2.0-Angeboten wie den Yahoo! Foren und dem Frage-Antwort-Portal Yahoo! Clever verknüpft. Neben Deutschland ist Yahoo! Eurosport in Italien, Spanien, Großbritannien und Irland online verfügbar. Weitere länderspezifische Sport-Websites sind für die nahe Zukunft geplant.

Über Yahoo!
Yahoo! Inc. ist eine führende globale Internet-Marke und eine der weltweit meist besuchten Seiten im Internet. Yahoo!s Ziel ist es, Menschen zu verbinden: mit ihren Leidenschaften, ihren Communities und dem Wissen der Welt. Yahoo! Inc. hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien/USA. Sitz der Yahoo! Deutschland GmbH ist München.

Yahoo! und das Yahoo!-Logo sind eingetragene Marken von Yahoo! Inc. Alle anderen Namen sind Marken und/oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Rückfragen gerne an:
Yahoo! Deutschland GmbH
Oliver Sturz
Head of Consumer PR
Theresienhöhe 12
80339 München

Telefon: +49 (89) 231 97 – 110
Mail: osturz[at]yahoo-inc.com

Medienkontakt Deutschland:
FAKTOR 3 AG
Nicola Wesselburg
Kattunbleiche 35
22041 Hamburg

Telefon: +49 (40) 67 94 46 – 36
Telefax: +49 (40) 67 94 46 – 11
Mail: yahoo[at]faktor3.de

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
18. September 2007 | 3.380 klicks

Portalbetreiber und Suchmaschine Yahoo! hat zum Vorfeld der OMD Messe 2007 (Online Marketing Düsseldorf), das Thema Online Videos aufgegriffen. Heiko Genzlinger, Sales Director Media Sales Yahoo! Deutschland, kommentiert den Video-Trend im Internet und stellt dabei fest, das viele Unternehmen gerade im Bezug auf Online Videos als Werbemarkt, weit unter den Möglichkeiten bleiben bzw. sehr zurückhaltend das Online-Werbeformat einsetzen.

Nachfolgende Pressemeldung, welche Yahoo! hierzu auf Enpress.de veröffentlicht hat.

Online-Videos – Wandert der TV-Spot ins Internet?

München, 18. September 2007 – Während die meisten Unternehmen Videodienste noch sehr zurückhaltend als Online-Werbeformat einsetzen, erfreut sich das Thema bei den Nutzern längst größter Beliebtheit. In Deutschland sehen sich bereits 71 Prozent der Internet-Nutzer online Filme an (1) und gerade die attraktive Zielgruppe der 18 bis 29jährigen liegt hier ganz vorne. Das Potenzial für Werbetreibende ist entsprechend groß und die ersten erfolgreichen Kampagnen bestätigen diesen Trend auch hier in Deutschland. Im Vorfeld der OMD 2007 (25./26. September in Düsseldorf) kommentiert Heiko Genzlinger, Sales Director Media Sales Yahoo! Deutschland, den Video-Trend im Werbemarkt.

Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: Vor allem Online-Suche und Online-Shopping sind heute weit verbreitet und werden über alle Zielgruppen hinweg rege genutzt. Dank der hohen Zahl schneller Internetanschlüsse gehören inzwischen auch Online-Videos zu den beliebtesten Inhalten im Netz. Fast 60 Prozent der deutschen Haushalte, knapp 20 Millionen Menschen, nutzen heute eine DSL-Verbindung (2). In Deutschland haben Online-Videos mit der Fußballweltmeisterschaft 2006 die Schallmauer durchbrochen: 138 Millionen abgerufene Videostreams verzeichnete die offizielle FIFA-Website (3). Gleichzeitig wird das Abspielen von Online-Videos immer komfortabler: Mit dem Yahoo! Video Player wechseln Nutzer beispielsweise fast wie beim Fernsehen zwischen Kanälen, verschaffen sich so einen Überblick über aktuelle Nachrichten und sehen Kino-Trailer, Musikvideos oder Sport-Events. Dafür steht beispielsweise im Bereich Musik eine enorme Auswahl an Videos bereit: Allein auf Yahoo! Musik sind knapp 7.500 Musikvideos verfügbar. Das macht es zum größten Musikvideoarchiv Europas mit 13,28 Millionen Videostreams und über 50 Millionen Streaming-Minuten pro Monat.

Bewegtbilder verändern also das Nutzerverhalten spürbar und damit einhergehend auch den Online-Werbemarkt. Immer mehr Unternehmen und Website-Betreiber suchen nach Möglichkeiten, die Nutzer über Online-Videos zu erreichen. Auch über virale Kampagnen wird viel diskutiert, denn 67 Prozent der Nutzer von Video-Angeboten in der wichtigsten Zielgruppe leiten Video-Links an Freunde und Bekannte weiter (4). Der klassische TV-Spot mit Story wird im Internet verlängert. Auf dem Yahoo! Video Player können Unternehmen schon jetzt zwischen zehn- und dreißigsekündige Spots buchen oder gleich eigene Kanäle erstellen. Personalisierte Services, Sponsoring und Suchmöglichkeiten für Videos erschließen werbetreibenden Unternehmen ebenfalls neue Kontakte und den Betreibern von Video-Websites neue Einnahmequellen. Wo heute noch klassische grafische Anzeigen stehen, werden wir zunehmend Mischformen beobachten, zum Beispiel Rich-Media-Banner und Streaming-Video-Angebote. Die Display-Ads lernen laufen.

Sprechen Sie mit uns auf der OMD über die neuen Trends im Online-Marketing: In einer neuen Studie untersucht Yahoo! die Wirksamkeit von Video-Werbung und wie sie sich im Internet durchsetzt. Vereinbaren Sie Ihren Gesprächstermin per E-Mail unter sterlj[at]yahoo-inc.com oder telefonisch unter +49 (89) 231 97 186.

(1) Quelle: ComScore für BITKOM zur Nutzung von Online-Videos, Juni 2007,
(2) Quelle: AGOF-Studie „internet facts 2007-I“, S. 13
(3) Quelle: Yahoo!:
(4) Quelle: Report „Online Video”, Pew Internet & American Life Project, Juli 2007, S.7

Über Yahoo!
Yahoo! Inc. ist eine führende globale Internet-Marke und eine der weltweit meist besuchten Seiten im Internet. Yahoo!s Ziel ist es, Menschen zu verbinden: mit ihren Leidenschaften, ihren Communities und dem Wissen der Welt. Yahoo! Inc. hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien/USA. Sitz der Yahoo! Deutschland GmbH ist München.

Yahoo! und das Yahoo!-Logo sind eingetragene Marken von Yahoo! Inc. Alle anderen Namen sind Marken und/oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Rückfragen gerne an:
Yahoo! Deutschland GmbH
Judith Sterl
Head of Trade & Corporate PR
Deutschland, Österreich, Schweiz
Yahoo! & Yahoo! Search Marketing
Theresienhöhe 12
80339 München

Telefon: +49 (89) 23197 – 186
Telefax: +49 (89) 23197 – 499
Mail: sterlj[at]yahoo-inc.com

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
18. September 2007 | 4.201 klicks

Suchmaschine- und Internet-Portal Yahoo hat wieder zugeschlagen und vermeldet diesen Monat bereits eine zweite Firmenübernahme. Nachdem Yahoo bereits Anfang des Monats die Übernahme des Online Werbenetzwerk BlueLithium bekannt gegeben hat, wurde nun auch die Übernahme des Email-Servicespezialisten Zimbra, für die Stolze Summe von 350 Millionen US-Dollar, bekannt gegeben.

Zimbra - Anbieter kommerzieller Webmail-Lösungen
Email-Service Spezialist Zimbra

Zimbra sieht sich selbst, als einen der führenden Anbieter quelloffener E-Mail- und Kollaborationssoftware an und bietet als populärstes Produkt die Zimbra Collaboration Suite an. Die Zimbra Collaboration Suite bietet die native Unterstützung von Push-E-Mail, für das versenden von Emails an mobile Geräte und ein POP3-Sammeldienst. Dadurch ist es möglich, Emails verschiedener Anbieter mit dem Zimbra-Client zentral zu verwalten. Zusätzlich zum Standard-Ajax-Client für Zimbra Collaboration Suite, gibt einen HTML-Client, welcher den Gebrauch auf älteren Computern ermöglicht.

E-Mail-Anbieter Zimbra ist mit rund 30 Millionen US-Dollar Venture Kapital von Benchmark Partners, Redpoint Ventures, sowie Accel Capital finanziert. Zu den bekanntesten Kunden von Zimbra zählen Firmen wie digg.com, Raytheon, Comcast und H&R Block, sowie Mozilla.org.

Durch die Übernahme von Zimbras Software, will Yahoo sein eigenes Yahoo Mail E-Mail-Produkt verbessern. Nachdem bekannt wurde, das Konkurrent Google an einer Offline Funktionalität von Google Mail arbeitet, im Zusammenspiel mit Google Gears, ist anzunehmen, dass man durch die Übernahme von Zimbra, gleiche Funktionalität für die erst vor kurzen als neue Version gestartete Yahoo Mail anbieten möchte. Bereits im März diesen Jahres, stellte Zimbra einen Offline-Client vor, welcher in Zibra Collaboration Suite 5.0 integriert sein soll. So lässt sich auch mit den Daten arbeiten, wenn zeitweise keine Verbindung zum Mail-Server besteht.

Durch die Übernahme von Zimbra kann Yahoo Groupware-Lösungen unter der eigener Domain, interessierten Firmen zur Verfügung stellen, eine Alternative zu Google Apps for Your Domain. Integriert wird Zimbra beim US-Suchmaschinen Riesen dabei als Yahoo-Tochter, deren Leitung weiterhin bei Zimbra-Gründer und -CEO Satish Dharmaraj liegen soll.

Weitere Informationen zur Yahoo Übernahme von Zimbra für 350 Millionen US-Dollar, findet man im Netz auf golem.de, Blogoscoped und in der offiziellen Ankündigung im Zimbra Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
18. September 2007 | 3.875 klicks

Suchmaschinen Weltmarktführer Google hat seine Online-Office-Applikation Google Docs, wie erwartet, um Google Präsentation erweitert. Google Präsentations ist Teil von Google Docs & Spreadsheets (Google Text & Tabellen) und ermöglicht es, Online Präsentationen im Stile von Microsoft seiner Präsentationssoftware Powerpoint, direkt im Browser zu erstellen, diese mit anderen zu teilen, sowie mit anderen Veränderungen in diesen durchzuführen.


Google Video zur Erklärung von Google Docs

Das neue Google Präsentations (Google Presently) bietet ebenso wie Microsofts Powerpoint die Möglichkeit, Präsentation mit einfachen Tools per WYSIWYG-Oberfläche zusammen zu klicken. Hierzu stehen 15 verschiedene Designs für das Aussehen der Präsentation, sowie fünf verschiedenen Strukturen als Vorlagen zur Verfügung, um die farbliche Gestaltung in seinen Präsentationen zu vereinfachen. Noch ist die Auswahl diesbzgl. recht klein und trifft daher nicht unbedingt jeden Geschmack. Google hat versprochen, für die kommenden Wochen und Monate neue Funktionen für Google Presently zu entwickeln, daher ist anzunehmen, das es noch weitere Vorlagen und Auswahlmöglichkeiten geben wird.

Google Präsentations - Google Presently - Google Presentations

Weiteres Feature in Googles Online-Präsentation ist die Chat Funktion, welche es dem Vortragenden ermöglicht, über eine interne Chat-Funktion, während der Präsentation sich mit den Teilnehmern austauschen. Für Anwender von Microsoft Powerpoint bietet Google Präsentations bereits die Möglichkeit, vorhandene Präsentationen zu importieren, sofern diese im PowerPoint-Format (.ppt, .pps) vorliegen.

Google seine Präsentationssoftware steht kostenlose unter der Webadresse http://docs.google.com zum Einsatz bereit, einzig ein Google Account ist für die Nutzung notwendig.

Weiterhin hat Google seine Office-Suite (bestehend aus Google Mail, Google Calendar, Google Talk, sowie Google Apps for Your Domain) eingedeutscht. Bisher stand Google Apps lediglich in englischer Sprache zur Verfügung. Nun können die Nutzer aus Deutschland, Spanien, Frankreich, Spanien und sechs weiteren europäischen Ländern, Google Apps auch in ihre Muttersprache benutzen.

Weitere Informationen zu Google Präsentations in den Google Docs & Spreadsheets, findet man im Netz auf heise.de, winfuture.de, dem GoogleFokus Blog und Google Blogoscoped, sowie den Ankündigungen im offiziellen Google Blog und dem Google Docs & Spreadsheets Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
17. September 2007 | 5.601 klicks

Wie auf zdnet.de berichtet, haben amerikanische Polizisten einen Drogenring, unter zur Hilfenahme von Google Earth ausgehoben. Und der Erfolg kann sich sehen lassen, denn bei der Festnahme eines Drogenhändlers hat die Polizei nicht nur Marihuana im Wert von 63.000 Dollar konfisziert, sondern konnte ein GPS-Gerät sicherstellen, welches der Mann um den Hals getragen hat. Im GPS-Gerät befanden sich verschiedenste Koordinaten, welchen die Beamten cleverer Weise in Google Earth eingeben haben und dort nicht schlecht staunten, als hinter den Koordinaten Marihuana-Felder in Googles Kartenservice zu sehen waren.

Wie oft die amerikanische Polizei auf Google Earth zur Verbrechensbekämpfung zurückgreift, hat die Zdnet Meldung nicht verraten, doch preiswerter wie selbst vor Ort vorbei zu schauen ist es für die Behörden sicherlich. Frank Taylor, Betreiber des inoffiziellen Google Earth Blog äusserte sich dazu wie folgt: „Ich bin überzeugt, dass die Bilder nützlich sind, aber es gibt ein paar Hindernisse. Sie sind nicht sehr aktuell. Manche Bilder wurden vor mehreren Monaten geschossen, andere sogar vor einigen Jahren„.

Bereits in der Vergangenheit machte das US-Finanzamt auf sich aufmerksam, als es Gebrauch von Google machte, um die Adresse eines säumigen Steuerzahler herauszufinden, anstelle das Telefonbuch zu benutzen. Ebenso setzen die argentinischen Steuerbehörden auf Google Earth, um Steuerzahlern nachzuweisen, dass diese ihre Häuser ausgebaut haben, ohne dafür Steuern für diese Erweiterungen gezahlt zu haben.

Weitere Informationen zur Aushebung des Drogenrings mit Hilfe von Google Earth, findet man im Netz auf zdnet.de.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
17. September 2007 | 8.331 klicks

Wie news.com.au berichtet, wurde Suchmaschine Google im Iran geblockt und 24 Stunden später wieder entblockt. Mehrere Internet Nutzer im Iran berichteten, das beim Zugriff auf Gmail und die Google Suche, untenstehender Screenshot zu sehen gewesen ist und keiner der genannten Google Services aus dem Iran erreichbar war. Nachdem man Google die Blockade im Iran mitgeteilt hat, hat der Suchmaschinen Riese wohl Druck auf die entsprechenden Stellen im Iran ausgeübt, denn keine 24 Stunden später, wurde den iranischen Internet Surfern der Zugriff auf Google und Google Mail wieder erlaubt.

Zugriff auf Google gesperrt im Iran
Zugriff auf Google.com wurde im Iran geblockt (Foto: Jadi, Nutzung unter CC-license

Nicht nur der Zugriff auf Google.com wurde im Iran blockiert, auch auf Google seinen kostenfreien Webmail Service Google Mail wurde ein Zugriff unterbunden.

Zugriff auf Google Mail gesperrt im Iran
Zugriff auf Google Mail wurde im Iran geblockt (Foto: Tinypic, Nutzung unter CC-license

Entwickelt sich das Internet im Iran zu einem zweiten China? Die Regierung will glaubhaft machen, das es sich bei der Blockierung von Google um ein technisches Versehen gehandelt hat, gehört aber ansonsten schon zu den zensierenden Regierungen im Internet. Sowohl Seiten mit Erotik Inhalten, wie auch politisch unpassende Webseiten und Blogs, werden in Iran schon länger zensiert und sind nicht aus dem Iran erreichbar. Ein Vorfall der Raum für Spekulation bietet, erst Recht im Zusammenhang mit dem Iran Aufruf zum Protest gegen Google letztes Jahr im November.

Weitere Infos zur Sperre von Google.com und Gmail im Iran, findet man im Netz auf Google Blogoscoped, Boing Boing, news.com.au und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen

Der seeXL-Blog unterteilt sich in verschiedene Kategorien, damit ihr auf einen Blick sofort über das informiert seid, was euch schlussendlich am meisten interessiert. Schaut im Bereich Baidu, Google, MSN oder Yahoo vorbei, um mehr über die Angebote und Suchmaschine der drei Konzerne zu erfahren.

Info-Happen für Zwischendurch

Im Bereich Fundstücke und Lesestoff erwarten euch dagegen Meldungen aus aller Welt, vor allem aber im Hinblick auf kuriose, unterhaltsame oder witzige Internet-Bilder, Videos und Meldungen, aber auch ernstere Themen wie die oben angesprochenen Übernahmen, Neuheiten und verrückten Konzepte unserer Zeit.

In eigener Sache

Natürlich sind wir teilweise auch in eigener Sache unterwegs und informieren euch im Bereich Corporate über mögliche anstehende Wartungsarbeiten oder Neuheiten unser Angebote. Wer stattdessen lieber englischsprachige News lesen möchte, wird im Bereich Englisch Search Engine News fündig.

Was es auch ist – wir wünschen euch viel Spaß im Blog von seekXL und freuen uns über euer Feedback in den Kommentaren. Ihr habt Themen-Wünsche? Ihr wollt mehr über ein bestimmtes Unternehmen wissen? Ihr wollt noch mehr kontroverse Diskussionen und andersartige News? Perfekt! Teilt es uns mit und wir werden unser Bestes geben, um unsere News noch weiter in eure Richtung zu entwickeln.