Willkommen auf seekXL's Suchmaschinen Blog

seekXL ist aktuell, seekXL ist informiert und seekXL ist neutral! Diese drei Kernkompetenzen haben wir uns mit diesem Blog auf die Stirn geschrieben. Schreiben, was alle schreiben? Kann ja jeder! Wir möchten uns stattdessen den eher kontroversen und verschiedenen Themen widmen, die eine Diskussion wert sind. Euch erwarten frische Blickwinkel, neue Ansätze und kritische Töne, um auch einmal hinter die Kulissen der Standard-News zu blicken. Informieren kann jeder. Wir möchten euch stattdessen zum Nachdenken anregen und einen Impuls dafür geben, News und Meldungen, Übernahmen und Produkte, Services und Dienstleistungen auch einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel zu betrachten.

Strategie, Taktik und Hintergründe

Welches strategisches Ziel verfolgt Facebook mit der Übernahme des beliebten Messenger WhatsApp? Was bedeutet dieser Zusammenschluss für die Konkurrenz-Produkte und wie wird sich der generelle Markt in Zukunft verändern? Welche neuen Produkte und vor allem kreative Ideen und Konzepte entstehen derzeit beim Internet-Giganten Google und wie können beispielsweise Smartphones im Baukasten-Prinzip und Autos, die komplett selbst fahren, das generelle Leben von uns verändern? Genau diesen Fragen und offenen Themen widmen wir uns im seekXL-Blog!

2. September 2007 | 13.665 klicks

Vor kurzem hat Suchmaschine Google seine neue Version von Google Earth vorgestellt, Google Earth 4.2 mit integrierten Addon Google Sky, für Weltraum und Sterne. Doch nicht nur Google Sky wird wieder für unzählige Stunden Faszination vor dem PC sorgen, auch ein sogenanntes Easteregg ist in der neuen Google Earth Version versteckt. Wie der GoogleWatchBlog berichtet, befindet sich im neuen Google Earth 4.2 auch ein Flugsimulator. Will man diesen aktivieren, muss man in der neuen Google Earth Version, gleichzeitig die Tasten „Strg + Alt + A“ drücken.

Google Earth Flugsimulator
Flugansicht im Flugsimulator von Google Earth

Hat man die Tastenkombination gedrückt, erscheint ein neuer Auswahlbildschirm, wo man sich zunächst einmal den gewünschten Flugzeugtyp auswählen kann, sowie seinen Start Flughafen, wo der Rundflug starten soll. Hat man sich diesbzgl. entschieden, befindet man sich auf dem Rollfeld und kann eigentlicht schon loslegen. Der Start und die Steuerung sind zwar etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man sich jedoch mit den Tastaturkommandos etwas zurückhält, kann man mit der „Bild hoch“ Taste für Schub sorgen (Gas geben) und bei entsprechender Geschwindigkeit versuchen abzuheben. Die waagerechte Flughaltung für den Anfang steuert man durch „kurzes Klicken der Pfeil-Links und Pfeil-Rechts Tasten aus, um nicht in einen Stall zu geraten.

Auswahl der Flugzeugtypen und seine Start Flughafens im Google Earth Flugsimulator
Auswahl der Flugzeugtypen und seine Start Flughafens im Google Earth Flugsimulator

Ist man erstmal in der Luft, steht einem die komplette Welt von Google Earth offen und man kann wie im Konkurrenz Produkt aus dem Hause Microsoft, sämtliche Sehenswürdigkeiten anfliegen und sich von der Detailgenauigkeit in Google Earth abermal verzaubern lassen.

Flug im Google Earth Flugsimulator - Start war Flughafen in London
Flugsimulator in Google Earth – Flug vom Start Flughafen London

Natürlich gibt es wie in jedem Flugsimulator eine Menge an Tasten, welchen eine Bedeutung zugeteilt wurde, die Anleitung welche Taste welche Bedeutung hat, findet man in der Google Earth Flugsimulator Anleitung. Auch wenn mir persönlich Flugsimulatoren zu langweilig sind, macht es eine Menge Laune auf Autobahnen zu landen bzw. sich die eine oder andere Sehenswürdigkeit, mal auf diesem Wege anzuschauen.

Weitere Informationen zum Flugsimulator in Google Earth, findet man im Netz auf Googlified, GoogleWatchBlog, Google OS und dem GoogleFokus Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
2. September 2007 | 3.964 klicks

Suchmaschine Google hatte die vergangenen Tage, zu verschiedensten Anlässen, die Logo’s seiner Startseite dem Anlass des jeweiligen Landes angepasst. Da waren zum einen der Google Doodle zum Unabhängigkeitstag von Malaysia, welche ihre 50 Jährige Unabhängigkeit von Grossbritanien gefeiert haben, sowie die zwei Google Doodles zum Schulanfang in Isreal und Russland.

Hari Merdeka - 50. Unabhängigkeitstag von Großbritannien
Malaysia feiert den Hari Merdeka – 50. Unabhängigkeitstag von Großbritannien (Screenshot GoogleWatchBlog)

Google Doodle zum Schulanfang in Russland
Russland hat am 1. September den Knowledge Day gefeiert, an welchem der erste Schultag beginnt (Screenshot Googlified)

Google Doodle zum Schulanfang in Israel, wo ebenso die Ferien zu Ende gehen
Google Doodle zum Ferienende/Schulbeginn in Israel (Screenshot GoogleWatchBlog)

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
31. August 2007 | 4.725 klicks

Nicht nur im Suchmaschinen Markt tobt ein permanenter Kampf der Giganten, auch im Automobil Sektor sind die Hersteller bestrebt, dem Kunden gleiche Qualität wie die Konkurrenz zu bieten und wenn möglich, diese sogar noch ein wenig zu toppen. So auch im Wettstreit zwischen BMW und Mercedes Benz, welche für ihre Nobelkarossen, nun auch eine deutlich bessere Unterstützung mobiler Dienste, aus dem Fahrzeug heraus bieten. War BMW in Deutschland mit der Integration von Google Maps in seine Fahrzeuge oder wie gestern berichtet, die Erweiterung hierzu mit der Unterstützung der Google Branchensuche aus dem BMW heraus, noch der einzigste Fahrzeughersteller der dies ermöglichte, so berichtet der GoogleWatchBlog nun, das auch Mercedes Benz nachgezogen hat.

Search & Send - Mercedes Fahrzeuge unterstützen sowohl Google Maps Dienste, ebenso wie Yahoo Local Maps Service
Mercedes Fahrer haben die Wahl – Google oder Yahoo

Search & Send heisst die Lösung von Mercedes Benz, welche für die neue C-Klasse, den Mercedes CL und natürlich die Mercedes S-Klasse zum Einsatz kommt. Da man sich mit seinem Produkt natürlich ein wenig aus der Masse hevorheben möchte, unterstützt der Search & Send Service von Mercedes, sowohl Google Maps, wie auch den Yahoo Local Maps Service.


Mercedes-Benz Search & Send Yahoo! Maps Informations Video

Aktuell ist der Service für den amerikanischen Raum verfügbar, es ist aber davon auszugehen, das auch deutsche Mercedes Fahrer in den Genuss von Search & Send kommen.


Mercedes Search & Send Werbung

Weitere Informationen zu Search & Send von Mercedes Benz, findet man auf der Mercedes Search & Send Webseite, im GoogleWatchBlog, Blogowogo und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
31. August 2007 | 5.500 klicks

Ein Fundstück zum Google Phone bzw. über ein mögliches Design vom Google Phone, habe ich auf Googlified entdeckt. Auch wenn die Überschrift zum Blogeintrag noch etwas fragestellend daher kommt, bin ich sicher, das dies keine mögliche Variante vom GPhone wird.

Google Phone - Realität oder Fantasie?
Foto von Marcus Tandler, Nutzung unter CC-license

Nachdem in der vergangenen Woche ja die Meldung im Netz kursierte, das der Start des Googlephone kurz bevor steht, darf man gespannt sein, wann es denn endlich soweit ist.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
30. August 2007 | 4.515 klicks

Wie der Potsdam Blog unter Berufung auf eine Meldung bei Autodino.de berichtet, bietet Automobilhersteller BMW ab sofort, als erster und einziger Automobilhersteller in Deutschland, die Branchensuche von Suchmaschine Google, direkt aus dem Fahrzeug an. Somit ist es erstmals möglich, dass man überall in Deutschland den Zugriff auf lokale Informationen der Google Branchensuche, direkt aus dem Auto heraus abrufen kann. Äussert praktisch ist dabei die Funktion, das die gefundene Ergebnisse, ganz bequem per Knopfdruck ins BMW Navigationssystem oder Mobiltelefon übernommen werden können. Bereits im März hat BMW als erster Fahrzeughersteller in Deutschland, den Kartenservice Google Maps in das BMW Navigationssystem integriert.


Googe Branchensuche im BMW

Die Funktionsweise liest sich dabei denkbar einfach, denn das BMW Navigationssystem erkennt den Stand- und Zielort vom Fahrzeug und bietet daraufhin Resultate im Umkreis mit Adresse, Telefonnummer und Entfernung an. Die Suche erfolgt dabei wie man es gängigen Branchenbüchern her kennt. Man kann nach Namen und Adressen von Restaurants, Hotels, Tankstellen, Banken, Supermärkten, Kinos oder Behörden suchen und bekommt diese dann zur Übernahme angezeigt.

Nachfolgende Pressemeldung zur Branchensuche aus dem BMW heraus, welche ich auf Pressebox.de gefunden habe:

(pressebox) München, 30.08.2007 – Ab sofort bietet BMW als einziger Automobilhersteller die Google Branchensuche im Fahrzeug an. Damit können erstmals überall in Deutschland lokale Informationen bei der weltweit bekanntesten Onlinesuchmaschine direkt aus dem Internet abgefragt werden. Die gefundenen Ergebnisse werden dann ganz bequem per Knopfdruck ins Navigationssystem und Mobiltelefon übernommen. Den Standort und Zielort des Fahrzeugs erkennt das System dabei selbstständig und zeigt die Resultate im Umkreis mit Adresse, Telefonnummer und Entfernung. Gesucht werden kann analog zu einem Branchenbuch nach Namen und Adressen von beispielsweise Restaurants, Hotels, aber auch Tankstellen, Banken, Supermärkten, Kinos, Behörden u. v. m. Kurzum: Die automobile Google Branchensuche erspart Zeit und Nerven.

Die Google Branchensuche im Fahrzeug ist eine konsequente Weiterentwicklung der intelligenten Verknüpfung zwischen Automobil und Internet. Mit der Funktion „Send to Car“ bieten Google und BMW bereits seit längerem die Möglichkeit Suchergebnisse von der Google Maps Webseite direkt ins Fahrzeug zu senden, mit der Google Branchensuche im Fahrzeug wird nun der Zugriff aufs Internet aus dem Automobil ermöglicht. Dies ist ein weiterer Baustein von BMW „ConnectedDrive“, das alle individuellen Online-, Assistenz- und Service-Systeme im Fahrzeug zusammenfasst. Dazu gehört neben BMW Online unter anderem auch BMW Assist, der neben der Notruf-Funktion, einen Auskunfts- und Pannendienst sowie topaktuelle Verkehrsinformationen bietet. Alle Dienste von BMW ConnectedDrive sind je nach gewähltem Navigationssystem bis zu drei Jahre kostenlos in Anschaffung und Nutzung.

Ansprechpartner BMW:
Herr Manfred Grunert
E-Mail: presse[at]bmwgroup.com
Telefon: +49 (89) 382 277 97

Weitere Informationen zum BMW mit Google Branchensuche aus dem Auto heraus, findet man im Netz auf dem Google Late Long Blog, dem Potsdam Blog, Pressebox.de und Autodino.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
30. August 2007 | 3.704 klicks

Suchmaschine und Portalbetreiber Yahoo steht erneut im Kreuzfeuer der Kritik von Menschenrechtlern, wegen der Aushändigung von Nutzerdaten an die chinesische Regierung. Die Menschenrechtsorganisation World Organization for Human Rights hat nun Klage gegen den Internetkonzern Yahoo eingereicht. Yahoo wird vorgeworfen, durch die Aushändigung von Nutzerdaten Beihilfe geleistet zu haben, Beihilfe die gegen amerikanisches Recht und internationale Abkommen für die Einhaltung der Menschenrechte verstösst. Yahoo hat daraufhin ein US-Gericht aufgefordert, die Klage gegen das Unternehmen wegen „Beihilfe und Anstiftung“ zur Folter in China abzulehnen. Man verweisst darauf, dass Yahoo China, an welcher der kalifornische Yahoo Konzern seit Ende 2005 nur noch eine Minderheitsbeteiligung hält, sich an geltendes chinesisches Recht zu halten hat.

Wie bereits berichtet, hatte die Frau eines der betroffenen Regierungskritiker im April Klage gegen Yahoo eingereicht. Da ihr Mann, Wang Xiaoning, im Internet für die Demokratie geworben hatte und durch die Aushändigung der Email- und IP-Adresse durch Yahoo China an die chinesische Regierung, dieser zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt worden ist. Auch im Fall von Shi Tao war eine Verurteilung erst möglich, nachdem Yahoo den Forderungen der chinesischen Regierung nachgekommen ist.

Einem Bericht auf heise.de zu Folge, hat Yahoo parallel zum Antrag der Klageabweisung, weiterhin Schutz nach dem kalifornischen Anti-SLAPP-Gesetz (Strategic Lawsuits against Public Participation) beantragt. Das Strategic Lawsuits against Public Participation Gesetz wurde im Jahre 1992 eingeführt, unter anderem um Individuen vor strategischen Klagen von mächtigen Organisationen zu schützen, die nur die Unterdrückung von unbequemen Meinungen zum Ziel haben. „Es ist schon außergewöhnlich ironisch, dass sie den Schutz der freien Meinungsäußerung heranziehen, um einen Prozess loszuwerden, in dem es um die Einschränkung eben dieser Rechte von Yahoos eigenen Kunden geht„, meint Morton Sklar, Geschäftsführer der Washingtoner Menschenrechtsbehörde, laut dem Bericht auf heise.de.

Yahoo steht hinter den Prinzipien der freien Meinungsäußerung und dem Schutz der Privatsphäre, weswegen werde das Unternehmen mit anderen Technologie-Anbietern zusammenarbeiten, um „Menschenrechtsbedenken“ anzugehen, zitiert die BBC aus einem Yahoo-Statement.

Weitere Informationen zur Klage der Menschenrechtsorganisation World Organization for Human Rights gegen Yahoo, findet man im Web auf spiegel.de, heise.de, silicon.de und der Futurezone vom ORF.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
30. August 2007 | 4.797 klicks

Suchmaschine Google steht erneut eine Klage vor Gericht ins Haus. Diesmal von der texanischen Firma Polaris IP, welche Google vorwürft, ein Patent des Unternehmens verletzt zu haben, welches dieses Jahr 1998 beantragt hat. In der Patentklage geht es um ein Verfahren zur automatisierten Beantwortung von Benutzer-Mails, so eine Meldung vom US-Portal Informationweek.

In Bericht von Informationsweek weiterhin hervor, dass Polaris IP selbst keinen Nutzen aus dem besagten Patent zieht. Wodurch sich die Vermutung aufgetan hat, das die Firma sich zur Aufgabe gemacht hat, Patente aufzukaufen, um im Anschluss daran von anderen Firmen Lizenzzahlungen in astronomischer Höhe einzufordern.

Dieses mal steht Google jedoch nicht alleine vor dem Kadi, auch die Web Giganten Amazon und Yahoo wurden ebenso verklagt. Weder Yahoo, Amazon oder Google haben sich bislang zu den Vorwürfen der Patentverletzung geäußert. Daher ist auch nicht bekannt, ob die Unternehmen sich mit Polaris IP aussergerichtlich einigen oder man gemeinsam auf die Klage, mit einer Gegenklage beantworten wird.

Weitere Informationen zur Klage von Polaris IP gegen Google, Amazon und Yahoo, findet man im Netz auf informationsweek.com, winfuture.de und weitere …

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
30. August 2007 | 4.364 klicks

Suchmaschine Google hat sein Google Web Toolkit in der Version 1.4 veröffentlicht und im gleichem Atemzug bekanntgegeben, das die Betaphase des Google Web Toolkit vorbei ist und die Version 1.4 nun als Final Version zu betrachten ist.

Google Webtool Kit

Das Google Web Toolkit ist eine Java-Framework zur Entwicklung von Ajax-Applikationen, welche bereits seit Ende 2006 als Open Source von Google zur Verfügung gestellt wurde. Durch den Einsatz von Java kommen Entwickler nicht mit den jeweiligen Besonderheiten der Browser in Konflikt. Weiterhin soll dadurch die fehlende Modularität von JavaScript umgangen werden, laut Tests von Google, Java die Wiederverwendung von Ajax-Komponenten deutlich erleichtert.

Die nun fertige Version vom Google Web Toolkit wartet mit einer verbesserten Unterstützung für Richtext-Formulare auf und bietet nun ebenfalls die Möglichkeit, mehrere Bilder mit einem HTTP-Request zu laden. Weiterhin enthält es Formulare, welche speziell zur Eingabe von Zahlen und Datum angedacht sind. Ein weiterer positiver Effekt der neuen Version 1.4 vom Web Toolkit, ist der Performance Schub, welcher die die Anwendungen jetzt um bis zu 30% kleiner macht und dadurch bis zu 20-50% schneller ist. Die bereits lt. Google mehrere Millionen mal heruntergeladene Version 1.4, steht unter http://code.google.com/webtoolkit/ zum Download bereit.

Weitere Informationen zur Final Version 1.4 des Google Web Toolkit, findet man im Netz auf Golem.de, dem GoogleWatchBlog, sowie in der Ankündigung im offiziellen Google Web Toolkit Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
30. August 2007 | 8.522 klicks

Im Googleplex gab es vor einigen Tagen eine Sicherheitslücke – Feuerwehr Hydrant 7G. Sehr amüsant formuliert hat das ganze Jens vom GoogleWatchBlog, welcher dem Feuerwehr Hydrant 7G auf dem Googleplex den Betastatus bescheinigt :), beim betrachten der Fotos hierzu, garnicht soooo abwägig.


Feuer Hydrant 7G im Googleplex

Wie eine Fontäne schiesst das Wasser aus dem Feuerhydranten 7G im Googleplex. Scheinbar war eines der in der Erde befindlichen Rohre porös, so das es zum Vorfall kommen konnte.


Auch aus der Ferne betrachtet, die Fontäne vom Feuer Hydrant 7G

Weitere Fotos zur Sicherheitslücke im Googleplex, dem Feuerwehr Hydranten 7G, findet man im Netz auf GoogleWatchBlog, im Google Picasa Webalbum und auf Blogosoped Forum.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
30. August 2007 | 30.358 klicks

Suchmaschine und Portalbetreiber Yahoo hat auf seinem Fragen und Antwort Portal Yahoo Clever die Ergebnisse der „Be a better“ Studie veröffentlicht, welche aufzeigt, dass Europäer ihren Klischees treu bleiben – Deutsche wollen flinker, witziger und fitter werden, haben aber keine Zeit dafür. Nachfolgend die Studie, welche Yahoo auf Enpress veröffentlicht hat.

Löten statt Lieben: Deutsche Männer wollen lieber bessere Heimwerker als bessere Liebhaber werden

Yahoo! Clever - Fragen und Antworten Portal Deutschland

Yahoo! Clever Studie „Be a better“ zeigt: Europäer bleiben ihren Klischees treu – Deutsche wollen flinker, witziger und fitter werden, haben aber keine Zeit dafür

München, 30. August 2007 – Die Klischees fallen langsamer als die Grenzen. Dies zeigt die europaweit durchgeführte Studie „Be a better“ von Yahoo! Clever. Und zugleich wird klar: Der Trend zum „Helptainment“, zu Angeboten, die Rat und Lebenshilfe genauso wie praktische Tipps bieten, hat längst das Internet erreicht. Im Rahmen der Yahoo! Clever Studie untersuchte die Frage-Antwort-Wissensplattform in verschiedenen europäischen Ländern die Wünsche und Sehnsüchte der Menschen. Die Grundfrage lautete: „Worin wollen Sie besser werden?“ Die Männer im Land der deutschen „Häuslebauer“ machen ihrem europäischen Klischee alle Ehre: Mehr als jeder dritte deutsche Mann (38 Prozent) wäre demnach gern ein besserer Heimwerker.

Während der Drang nach verfeinerten Bastler-Qualitäten deutlich auf Platz eins landet, ist die Nachhilfe in Sachen Liebe kaum ein Thema in der deutschen Wunschplanung. Dagegen steht mehr Witz für die als humorlos geltenden deutschen Männer sowie Gesundheit und Wellness für die Frauen weit oben auf der persönlichen Verbesserungsliste. Auch andere Europäer erfüllen ihre landestypischen Klischees: So wollen die für ihre durchschnittliche Küche bekannten Engländer besser kochen können (40 Prozent) und die schöngeistigen Italiener noch kreativer sein. Heißblütige Spanier benötigen fast keine Nachhilfe im Liebesleben (drei Prozent), sehnen sich jedoch als Flamenco-Fans nach mehr Musikalität (49 Prozent). Befragt wurden im Rahmen der repräsentativen „Be a better“ Studie von Yahoo! Clever über 4.000 Menschen in Europa, davon 1.000 in Deutschland.

Darin will Europa besser werden

Die „Be a better“ Studie analysiert die Wünsche der Menschen nach Rat und Hilfe und deckt zugleich auf, wie viel Wahrheit immer noch in den interkulturellen Klischees steckt. „Klischees sind die Spitze der Typisierung einer Kultur. Interessant ist, dass sich die in der Studie ermittelten länderspezifischen Interessen und Stereotypen auch in den Internet-Mentalitäten wieder finden“, erklärt Sozialforscher Kay Koschel vom Marktforschungsinstitut IPSOS. So entsprechen die „Be a better“ Studienergebnisse auch in etwa den beliebtesten Interessengebieten der rund 2,2 Millionen deutschen Yahoo! Clever Nutzern. Tagtäglich wird dort besonders intensiv in den Themenfeldern Haus & Garten oder Gesundheit gefragt und geantwortet. Helptainment live.

Weitere „Be a better“- Studienergebnisse im Einzelnen:
Als Nation der Laubenpieper steht das Gärtnern bei den Deutschen hoch im Kurs: Knapp jeder vierte Deutsche (21 Prozent) wünscht sich einen grünen Daumen. Diese Vorliebe für Beete und Blumen teilen sie mit den Befragten aus Großbritannien, von denen 27 Prozent ihre englischen Gärten besser hegen und pflegen wollen.

Darin wollen die Deutschen besser werden

Sind die Deutschen Kuschel-Muffel?
Abgeschlagen auf dem letzten Rang rangiert in Deutschland der Wunsch, ein besserer Liebhaber zu sein. Dabei stellt sich die Frage: Ist den Deutschen das Kuscheln nicht so wichtig oder halten sie sich bereits für perfekte Liebhaber? Von ihren Liebhaber-Künsten überzeugt sind jedenfalls die heißblütigen Spanier, die in Sachen Verführungskunst europaweit am wenigsten Nachhilfe wünschen (drei Prozent). Stattdessen ist ihnen überraschenderweise der Umweltschutz sehr wichtig: Über ein Viertel der befragten Spanier möchten gern bessere Umweltschützer werden (26 Prozent).

Deutsche Frauen auf dem Wellness-Trip
Im Geschlechterkampf der Deutschen setzen die männlichen Befragten neben den Heimwerk-Fähigkeiten vor allem auf Technik: Mehr als ein Drittel von ihnen (37 Prozent) wäre gerne ein Computer- und Internetfachmann. Bei den Frauen verspürt diesen Wunsch nur jede vierte Deutsche (25 Prozent). Für sie zählen vielmehr die schönen Dinge des Lebens: Nahezu ein Drittel der weiblichen Befragten (31 Prozent) würde sich gern zur Wellness- und Beauty-Fachfrau entwickeln. Unter den deutschen Männern stößt dieses Thema mit nur zehn Prozent der Antworten erwartungsgemäß auf sehr geringes Interesse.

Keine Zeit und zu wenig Geld
Als beliebteste Ausrede, warum die Verbesserungswünsche bisher noch nicht in die Tat umgesetzt wurden, müssen in Deutschland die knappe Zeit und das fehlende Geld herhalten. Nahezu jeder vierte befragte Deutsche (23 Prozent) ist der Meinung, dass er keine Zeit habe, um das eigene Leben zu verbessern oder sich weiterzubilden. Das fehlende Geld stellt zudem für jeden Fünften (20 Prozent) eine unüberwindbare Barriere dar.

Der direkte Kontakt mit anderen Menschen, die sich in ihrem Bereich besonders gut auskennen, ist immer noch einer der besten und effizientesten Wege, um sich persönlich zu verbessern“, so Terry von Bibra, Geschäftsführer Yahoo! Deutschland. „Yahoo! Clever verbindet Menschen mit ihren Leidenschaften, ihren Communities und dem Wissen der Welt. Damit vernetzt die Frage-Antwort-Wissensplattform die Nutzer direkt mit dem weltweit verfügbaren Wissen, das in den Köpfen der Menschen steckt. Im Austausch mit anderen Nutzern kann sich jeder sein persönliches Wissensnetzwerk aufbauen. So profitieren die Nutzer von Yahoo! Clever unmittelbar von den Erfahrungen der Community und haben auch noch Spaß dabei.

Über die „Be a Better“-Studie
Für die repräsentative „Be a Better“-Studie von Yahoo! Clever wurden insgesamt über 4.000 Personen ab 14 Jahren in Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien gefragt, in welchen persönlichen Bereichen sie sich zukünftig verbessern möchten. In Deutschland führte das Marktforschungsinstitut IPSOS die Befragung von 1.000 Personen durch. Die Erhebung fand im Juli 2007 statt.

Über Yahoo!
Yahoo! Inc. ist eine führende globale Internet-Marke und eine der weltweit meist besuchten Seiten im Internet. Yahoo!s Ziel ist es, Menschen zu verbinden: mit ihren Leidenschaften, ihren Communities und dem Wissen der Welt. Yahoo! Inc. hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien/USA. Sitz der Yahoo! Deutschland GmbH ist München.

Yahoo! und das Yahoo!-Logo sind eingetragene Marken von Yahoo! Inc. Alle anderen Namen sind Marken und/oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Rückfragen gerne an:
Yahoo! Deutschland GmbH
Oliver Sturz
Head of Consumer PR
Theresienhöhe 12
80339 München

Telefon: +49 (89) 231 97 – 110
Telefax: +49 (89) 231 97 – 482
Mail: osturz[at]yahoo-inc.com

Medienkontakt Deutschland:
FAKTOR 3 AG
Nicola Wesselburg
Kattunbleiche 35
22041 Hamburg

Telefon: +49 (40) 67 94 46 – 36
Telefax: +49 (40) 67 94 46 – 11
Mail: yahoo[at]faktor3.de
Web: www.faktor3.de

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
29. August 2007 | 4.503 klicks

Einen empfehlenswerten Beitrag gibt es auf dem GoogleFokus Blog zu lesen, welcher über den Kampf der Giganten berichtet, besser geschrieben zwischen Google Suche versus Microsoft Windows Live Search.

Kampf der Suchmaschinen Giganten - Google vs. Microsoft
Google versus Microsoft – Foto GoogleFokus, Nutzung unter CC-license

Der Bericht vergleicht die Suchprodukte von Google und Microsoft, hinsichtlich Design und Aufbau, Index und Suchergebnisse, Index und Suchergebnisse, Bildersuche, News und der Personalisierte Startseite.

Als Fazit stellt dabei GoogleFokus fest:

Microsoft schlägt sich in seinem Kampf gegen Google nicht schlecht. Sowohl Google als auch Live.com sind sehr gute Suchmaschinen und bieten im Vergleich zu anderen überdurchschnittlich viel. Allerdings sind die Jungs aus Mountain View bei vielem einen Schritt voraus und glänzen vor allem bei der Anzahl der Suchergebnisse.

Der komplette Bericht zum Vergleich Google vs. Microsoft, findet man auf dem GoogleFokus Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen
29. August 2007 | 3.585 klicks

Suchmaschine Google hat für seinen Blogservice Blogger.com ein weiteres Update vorgenommen und ermöglicht nun die Einbindung von Google AdSense Werbung, zur Monetarisierung des Blogs, zwischen den einzelenen Postings im Blog.

Blogger.com bietet nun auch Inline Ads als Werbung zwischen den Blogpostings
Foto vom GoogleFokus Blog, Nutzung unter CC-license

Konnte man zuvor nur im Template Google AdSense Werbung einbinden, ist es nun möglich, wie im Google AdSense Setup für normale Webseiten, neben dem Format des Werbebanners, auch dessen Farbgebung sich individuell zur Webseite anzupassen. Zusätzlich zur Farbgebung lässt sich ebenso einstellen, in welcher Reihenfolge die Banner eingeblendet werden sollen, also alle zwei Postings oder erst nach jedem dritten Post, wie einem danach beliebt. Eine genaue Anleitung, wie man die Werbung denn nun jetzt einbindet, findet man im Google AdSense Blog.

Weitere Informationen zu den neuen Inline Ads auf Blogger.com, findet man im Netz auf dem GoogleWatchBlog, im GoogleFokus Blog, in der Ankündigung im Blogger.com Blog und im Google AdSense Blog.

... weiterlesen
Bookmarken Artikel in seekXL ablegen Artikel in Linkarena ablegen Artikel in Mister Wong ablegen Artikel in Webnews aufnehmen Artikel in del.icio.us ablegen Artikel in yigg ablegen

Der seeXL-Blog unterteilt sich in verschiedene Kategorien, damit ihr auf einen Blick sofort über das informiert seid, was euch schlussendlich am meisten interessiert. Schaut im Bereich Baidu, Google, MSN oder Yahoo vorbei, um mehr über die Angebote und Suchmaschine der drei Konzerne zu erfahren.

Info-Happen für Zwischendurch

Im Bereich Fundstücke und Lesestoff erwarten euch dagegen Meldungen aus aller Welt, vor allem aber im Hinblick auf kuriose, unterhaltsame oder witzige Internet-Bilder, Videos und Meldungen, aber auch ernstere Themen wie die oben angesprochenen Übernahmen, Neuheiten und verrückten Konzepte unserer Zeit.

In eigener Sache

Natürlich sind wir teilweise auch in eigener Sache unterwegs und informieren euch im Bereich Corporate über mögliche anstehende Wartungsarbeiten oder Neuheiten unser Angebote. Wer stattdessen lieber englischsprachige News lesen möchte, wird im Bereich Englisch Search Engine News fündig.

Was es auch ist – wir wünschen euch viel Spaß im Blog von seekXL und freuen uns über euer Feedback in den Kommentaren. Ihr habt Themen-Wünsche? Ihr wollt mehr über ein bestimmtes Unternehmen wissen? Ihr wollt noch mehr kontroverse Diskussionen und andersartige News? Perfekt! Teilt es uns mit und wir werden unser Bestes geben, um unsere News noch weiter in eure Richtung zu entwickeln.