Panoramio – die nächste Google Übernahme

Sie befinden sich hier:
»
»
Panoramio – die nächste Google Übernahme
31. Mai 2007 | 10.598 klicks

Wie im Google Blog angekündigt, hat Suchmaschinen Marktführer den Google Earth-Partner Panoramio übernommen. Gegründet wurde Panoramio vor rund zwei Jahren von Joaquín Cuenca Abela und Eduardo Manchón Aguilar. Der kostenlose Online Foto-Hoster bietet seinen Nutzern 2 GByte Speicherplatz für Fotos und ist als fester Bestandteil in Google Earth integriert.

Panoramio: Google übernimmt Panoramio

John Hanke, Google Director für Google Maps, Google Earth und Google Local, äusserte sich zur Panoramio Übernahme in Mountain View, Kalifornien wie folgt: „Wir arbeiten seit einer Weile zusammen- die Bilder wurden seit Jahresbeginn als Standard-Layer fester Bestandteil von Google Earth„. Zu finanziellen Details der neuen Google Übernahme wurde zwischen Google und Panoramio Stillschweigen vereinbart.

Panoramio ist ein Bildspeicherdienst, welcher Nutzern die Möglichkeit bietet Bilder hochzuladen und diese mit den Koordinaten und Informationen zu versehen. Nach einem Qualitätscheck werden die von Ihnen übermittelten Daten, an Google Earth weitergeleitet und nach wenigen Wochen können Millionen Menschen, die Aufnahmen anschliessend auf der Karte von Google Earth als Sternensymbol wiederfinden. Ein Mausklick genügt, um sich als Nutzer das Foto hinter dem Sternsymbol anzeigen zu lassen.

Durch die Partnerschaft mit Google und der Integration von Standard-Layern in Google Earth, ist der Besucherstrom auf Panoramio explosionsartig, um das 50fache zu vorher angestiegen. Ebenso hat sich auch die Anzahl der Nutzer und eingestellten Fotos auf Panoramio rekordverdächtig entwickelt. Die Marke von 1 Millionen eingestellten Panoramio Fotos wurde ebenso durchbrochen, die User-Zahlen Marke von über 300.000 Benutzern.

Eine Reaktion zu “Panoramio – die nächste Google Übernahme”

  1. herbert hentschel Am 3. November 2007 um 15:52 Uhr

    Die viel zu vielen und unübersichtlichen gewordenen Fotopunkte ließen sich verringern, wenn eine reale Auswahl der Fotos stattfinden würde. Weshalb werden Fotos nicht zurückgewiesen, die bereits technisch unmöglich sind, schief, dunkel usw. und die wertvolleren Fotos den Platz wegbehmen? Warum muß denn jedes und noch so schlechtes Foto angenommen werden? Ich kann nicht glaube, daß ganz miserabele Fotos über tausendmal angeschaut wurden. Da stimmt doch offensichtlich etwas nicht.