Yaggs – Redaktionell geprüfte Suche mit Yaggs-Suchmaschine

Sie befinden sich hier:
»
»
Yaggs – Redaktionell geprüfte Suche mit Yaggs-Suchmaschine
11. Oktober 2007 | 3.482 klicks

Deutschland hat eine neue Suchmaschine – Yaggs.de – welche nicht irgendeine neue Suchmaschine darstellt, sondern auf redaktionell überprüfte Suchergebnisse aufsetzt, also Qualität statt Quantität. Entsprungen ist Yaggs den Ideen von Thomas Frütel, besser bekannt als Betreiber des Webmaster Blog, welcher sich durch den amerikanischen Dienst Mahalo inspiriert gefühlt hat, solch einen Service auch für den deutschen Raum anzubieten.

Yaggs - Human Powered Search

Getreu dem Motto „Klasse statt Masse“ setzt man bei Yaggs nicht auf Algorithmen, zur Anordnung der Suchergebnisse, sondern geht den entgegengesetzten Weg. Im Backround von Yaggs arbeitet ein kleines Team aus Redakteuren, welches zu den wichtigsten Suchanfragen, Spam-freie und nach Thematik sortierte Suchergebnislisten aufbereitet und diese in den Suchindex von Yaggs einpflegt. So will man sicher stellen, das nur relevante Informationen zum eingegebenen Suchwort in der Suchausgabe erscheinen und man schnell das findet, was man sucht. Aktuell beinhaltet Yaggs bereits 35 Suchwörter, welche bis zu 100 Suchanfragen abdecken kann.

Ergibt die Suche einen Begriff, welcher noch nicht im Yaggs-Index erstellt worden ist, greift die Suchmaschine auf den Datenbestand von Google zurück und zeigt deren Suchergebnisse an. Ebenso wie Google Suchwortvorschläge zur eigenen Suche bringt, wartet auch Yaggs mit der Funktion auf, Synonyme und Wortverwandschaften zu erkennen. So wird zum Beispiel bei der Suche nach dem Begriff „Turnschuhe“, gleichzeitig ein Verweis zur Suchergebnisseite vom Suchbegriff „Sportschuhe“ angezeigt.

Damit Yaggs in Zukunft möglichst viele Suchanfragen abdecken kann, wird im Hintergrund vom Redaktionsteam ein Webkatalog aufgebaut, welcher nur Einträge beinhaltet, die redaktionell überprüft worden sind. Angelehnt an die Funktionalität des Open Directory Project, bekommen später Yaggs-Nutzer die Möglichkeit, den Katalog mit Inhalten zu füttern. Aktuell stehen hier noch keine verwertbaren Details fest, man kann jedoch davon ausgehen, das sich hier das bekannte Wikipedia Editier-Prinzip durchsetzen wird bzw. es pro Kategorie im Webkatalog, verschiedene Editoren geben wird.

Netz Reaktionen zum Start von Yaggs.de – Human Powered Search

heise.de schreibt:

Während Google bei der Anordnung der Ergebnisse in seiner Suchmaschine ganz auf die Macht seiner Algorithmen setzt, geht Yaggs den entgegengesetzten Weg. Ein kleines Redaktionsteam erarbeitet dort die Spam-freien und nach Themen sortierten Suchergebnislisten für die wichtigsten Suchanfragen.

golem.de schreibt:

Mit Yaggs startet ein neuer Webkatalog in deutscher Sprache, der noch in der Erprobungsphase steckt. Damit sollen Internetnutzer häufig gesuchte und beliebte Themen leichter und schneller finden können als dies mit normalen Suchmaschinen der Fall ist.

winfuture.de schreibt:

Mit Yaggs.de ist jetzt eine neue Suchmaschine an den Start gegangen, die im Gegensatz zu Google und Co. auf per Hand ausgewählte Ergebnisse setzt. Google, Microsoft und Yahoo nutzen komplexe Algorithmen, um relevante Treffer auszugeben.

Pressemitteilung zum Start von Yaggs.de auf openPR:

Das Suchen im Internet ist für viele Benutzer eine frustrierende Angelegenheit. Wer sich nicht mit den Bewertungskriterien von Suchmaschinen auskennt, hat bei vielen Suchbegriffen schlechte Karten, relevante Informationen zu finden. Gerade bei kommerziell relevanten Suchbegriffen sind die algorithmisch ermittelten Ergebnisse der Suchmaschinen oft voll mit werblichen Websites, die wenig Informationen liefern und Besucher aufgrund ihrer schlechten Qualität oft verwirren.

Hier will Fruetel Media Services mit dem neuen Projekt Yaggs.de ansetzen, das dem Benutzer zu seiner Suchanfrage redaktionell erstellte Ergebnisse liefert. Aufgrund der manuell erstellten Suchergebnisseiten kann eine hohe Qualität der verlinkten Sites gewährleistet werden, wie es bei algorithmischer Suche in absehbarer Zeit nicht möglich sein wird. Die Site startet zunächst mit einer kleinen Auswahl an Ergebnisseiten zu populären Suchbegriffen. Sucht ein Nutzer auf Yaggs nach einem Begriff, für den es noch keine Ergebnisse gibt, so werden Vorschläge für verwandte Suchbegriffe abgegeben und zusätzlich die Ergebnisse des Suchmaschinen-Marktführers Google angezeigt. Langfristiges Ziel des Projektes ist es, Ergebnisse für die 2.000 wichtigsten deutschsprachigen Suchanfragen zu liefern, so dass für viele Websuchen hochwertigere Ergebnisse geliefert werden können, als dies durch herkömmliche Suchmaschinen möglich ist.Derzeit werden die Ergebnisseiten von einem kleinen Redaktionsteam erstellt. In einer zweiten Stufe ist geplant, die Nutzer von Yaggs aktiv an der Gestaltung der Ergebnisse zu beteiligen. Hierzu wird eine Benutzeroberfläche entwickelt, die es auch durchschnittlich technisch begabten Personen ermöglichen soll, anspruchsvolle Seiten zu Suchbegriffen zu erstellen.

Auch wenn auf Yaggs ein wichtiger Social Bookmarks Service fehlt, drücke ich Thomas für sein Projekt, welches ich persönlich sehr ansprechend finde, beide Daumen und habe ein gutes Gefühl, das sich hier langfristig eine gute Suchmaschine entwickelt, wo man bestimmt noch einiges zu lesen wird.

2 Reaktionen zu “Yaggs – Redaktionell geprüfte Suche mit Yaggs-Suchmaschine”

  1. Thomas Fruetel Am 12. Oktober 2007 um 06:24 Uhr

    Danke für’s positive Feedback. Ob es auf Yaggs einen eigenen Bookmark im klassischen Sinne geben wird, weiss ich noch nicht, es gibt da eigentlich schon genug von. Deinen gibt es jetzt auch als Button auf Yaggs :).

  2. seekXL Am 12. Oktober 2007 um 09:31 Uhr

    Hi Thomas,

    nix zu Danken 🙂

    Habe mir mal Gedanken zu deinem Projekt gemacht und auch die Sachen berücksichtigt, welche auf Robert Basics Blog geschrieben wurden und auch die deiner Kommentare und denke das es für Dich sinnvoll ist, wenn Du in die Suche die Inhalte berücksichtigst, welche auch aus anderen Katalogen stammen.

    Bsp.:
    – gezielte Hinzunahme von DMOZ-Informationen, wenn anhand der Kategorien ersichtlich ist, das ein aktiver MetaEd vorhanden ist
    – Kooperation mit Webverzeichnissen die ihre Inhalte redaktionell pflegen, Du also ebenso sicher sein kannst, das inhaltlich das passende zum Suchkey kommt
    – Kooperation mit Bookmark Services, um von denen den Tag-Content im Suchindex crawlen zu lassen

    … ist bei seekXL in der Suche funktioniert das ja nicht gross anders. Das basiert letztlich auch auf oben genannten Dingen und erfüllt aber im Mix dann die Vorstellung, welche man selbst mit „redaktionell geprüfter Suche“ sich erhofft langfristig, wobei es halt doch sehr zeitaufwendig ist, bevor ein halbwegs interessanter Suchpool vorhanden ist.

    Wo ich ein wenig ins grübeln kam war bei Yaggs die Sache mit der Alternativ Suchausgabe. Da greifst Du ja auf Google zurück und gibst deren Ergebnisse aus. Ich glaube da musste Dir mal schlau machen, denn es ist seitens Google untersagt, die zur Verfügung gestellten Suchergebnisse in irgendeiner Form in der Suchausgabe zu verändern. Habe da selbst, so war das früher auf seekXL Suche, von Google ein Schriftstück zu erhalten, wo ich gebeten wurde das so abzuändern, das es keine rechtlichen Probleme für mich gibt (fand ich nett von denen, also erst der faire Hinweis und nicht gleich ne Abmahnung).

    Naja, wenn Du da mal Ideenaustausch zu suchst, immer her damit 🙂

    Gruss
    seekXL 🙂