Sackgasse für Yahoo

Sie befinden sich hier:
»
»
Sackgasse für Yahoo
15. Februar 2008 | 7.608 klicks

Verzweifelt versucht Jerry Yang, der Vorstandsvorsitzende von Yahoo! das Internet-Unternehmen aus dem Würgegriff von Microsoft zu befreien. Doch für Yahoo! wird es langsam eng, denn die Uhr tickt weiter. Eine wirkliche Lösung scheint es für Yahoo! nicht zu geben. Alle Alternativen die Yahoo! bisher ins Spiel gebracht hat, können die Aktionäre nicht wirklich überzeugen.

Die zuletzt genannte Allianz mit News Corp und der populären Web 2.0 Plattform „MySpace“, sieht vielleicht knuddelig aus, nur bringt dies den Aktionären weniger Lächeln ins Gesicht. Die Aktionäre brauchen etwas mit Zukunft, etwas was den derzeitigen Aktienkurs weiterhin steigen lässt. Das so was im Internet funktioniert sieht man bestens am Unternehmen Google.

Das Kaufangebot von Microsoft ist für die Yahoo! Aktionäre sehr verlockend und brachte bereits einen großen Sprung im Aktienkurs. Der Aktionärskreis, der größtenteils aus Investmentfonds besteht, wird sich mit kleineren Schritten wie einer Partnerschaft mit News Corp. nicht zufriedengeben, dies berichtete auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am Freitagmorgen. Derzeit haben die Aktionäre ein Ziel vor Augen und dies ist ein großer Zahltag den Microsoft umsetzen könnte.

In der Vergangenheit hat Jerry Yang den Märkten nur wenig Vertrauen gegeben. Es ist zwar bedauernswert für den Konzern Yahoo! aber man hat sich im Laufe der Zeit selber in diese Situation gebracht. Aktionäre sehen schon lang keinen Anhaltspunkt mehr dafür, dass Yahoo! entscheidenden Boden im Wettbewerb gutmachen kann.

Für Yahoo! ist es nur noch eine Frage der Zeit und diese Zeit spielt eindeutig für Microsoft und gegen Jerry Yang.

Kommentarfunktion ist deaktiviert