Synergien nutzen – Web stärkt Print und umgekehrt

Sie befinden sich hier:
»
»
Synergien nutzen – Web stärkt Print und umgekehrt
21. August 2007 | 3.242 klicks

Nachdem ich gestern bereits die in meinem Urlaub veröffentlichen Pressemeldungen von Microsoft nachgebloggt habe, denke ich sollten die Pressemitteilungen von Suchmaschine und Portalbetreiber Yahoo dem nicht nachstehen. Auch Yahoo war fleissig gewesen, die letzten Wochen und kommentiert die Synergien, welche durch das Web im Bezug auf Printmedien entstehen. Yahoo’s sein Fazit dabei lautet „Synergien soll man nutzen, denn Web stärkt Print und umgekehrt„. Nachfolgend die Pressemeldung, welche Yahoo dazu veröffentlicht hat.

Synergien nutzen: Web stärkt Print – und umgekehrt

München, 9. August 2007 – Weniger Leser, mehr Online-Nutzer: So lautet das Fazit der jüngsten Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA). 2007 ging die Reichweite aller Printmedien im Vergleich zum Vorjahr bisher um mehr als ein Prozent zurück, während die Zahl von Internet-Nutzern beständig steigt: Jeder Dritte geht heute täglich ins Netz1. Bedeutet die veränderte Mediennutzung das „Aus“ für klassische Medien? Gilt in Zeiten von Web 2.0 nur noch surfen statt lesen? Andreas Ludwig, Director Marketing & Business Development bei Yahoo! Deutschland, macht sich um die Zukunft der Print-Branche keine Sorgen. Er sieht für Verlage beste Chancen, sich auch im digitalen Markt erfolgreich zu positionieren.

„Für mich besteht kein Zweifel, dass es Zeitungen noch lange geben wird. ‚Print’ ist ein Gütesiegel, steht seit jeher für hohe Qualität und journalistische Kompetenz. Zeitungen filtern Wichtiges von Unwichtigem, haben einen quellensicheren, unverfälschten Charakter und bieten dem Leser eine glaubwürdige Orientierung. Diese Kernkompetenzen und Vorteile können Printmedien auch in der digitalen Welt ausspielen, denn auch hier sind sie gefragt.

Hochwertige Inhalte bleiben auch weiterhin der Schlüssel zum Erfolg. Mit den von Nutzern generierten Inhalten kommt jetzt jedoch eine neue Dimension hinzu: Videostreams, Blogs und Wikis sind Ausdruck einer neuartigen Partizipationskultur, die unter dem Begriff ,Web 2.0’ für Schlagzeilen sorgt. Wie genau dieser Trend bezeichnet wird, spielt dabei keine Rolle. Tatsache ist, dass die Entwicklung hin zu personalisierbaren Services und Communities unaufhaltsam voranschreitet, weil sie dem entspricht, was Nutzer heute erwarten. Immerhin besuchten seit Anfang 2007 bereits rund 20 Millionen Bundesbürger – fast die Hälfte aller deutschen Internetnutzer – das neue ,Mitmach-Web’2. Selbst Journalisten beurteilen das neue Phänomen des ,Bürgerjournalismus’ tendenziell positiv: Mehr als 40 Prozent meinen, dass diese neue Form der Berichterstattung eine Bereicherung des klassischen Journalismus darstellt3. Der rasante technische Fortschritt und das Zusammenwachsen der Medien – Print, Radio, Film, mobile Endgeräte – erschließen der Offline-Welt heute völlig neue Auftrittsmöglichkeiten im Netz.

Das zeigen Beispiele wie Spiegel, Burda oder Bertelsmann. Viele Print-Titel und Verlage haben die Zeichen der Zeit längst erkannt und sind online aktiv geworden. Sie beweisen, was auch schon vor dem Siegeszug des Internet galt: Noch nie hat ein neues Medium ein altes verdrängt – nur ergänzt. Durch kreative, hochwertige Online-Angebote und einen interaktiven Austausch mit den Lesern beziehungsweise Nutzern kann der Print-Bereich seinen Wirkungskreis erweitern und zugleich die Marke stärken. Neue Techniken ermöglichen dabei eine zielgruppengerechte und kontextsensitive Ansprache. Das erfordert jedoch einen Wandel vom traditionellen Zeitungshaus zum ,interaktiven Medienhaus’: Nur wer seine qualitativ hochwertigen Inhalte auf allen Kanälen strategisch gezielt anbieten kann – egal ob in Print, im Web oder über Handy – wird auf der Gewinnerseite stehen.

Bereits jetzt werden Synergieeffekte zwischen alten und neuen Medien geschaffen und genutzt. Yahoo! versteht sich dabei als Partner der Print-Medien und bietet vielfältige maßgeschneiderte Lösungen, Online-Angebote zu monetarisieren – sei es über die Einbindung von Suchprodukten, grafischen Anzeigen oder Shop-Integrationen. In den USA schaffen wir beispielsweise durch unsere Kooperation mit dem Newspaper Consortium ein effizientes Werbenetzwerk für die Zeitungsindustrie: Derzeit vermarkten 264 Partner-Zeitungen ihre Internetseiten mit Yahoo!-Technologie. Aber auch die deutsche Print-Branche ist bereit, innovative Wege zu gehen, um sich neue digitale Umsatzquellen zu erschließen. So finden die Nutzer von Webseiten wie Handelsblatt oder Wirtschaftswoche über die Suchfunktionen von Yahoo! beispielsweise vielfältige Information, Produkte und Services. Content ist immer noch King: Es gilt nur, beide Welten intelligent miteinander zu verbinden.“

1 Quelle: „Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse 2007 (AWA)“, Institut für Demoskopie (IfD) Allensbach, April 2007

2 Quelle: „Branchenbild Online-Nutzung“, Media-Studie, Gruner + Jahr Media Sales Marktanalyse, Hamburg, 09.07.2007

3 Quelle: „Journalismus im Wandel“, Studie 2007, News Aktuell (dpa)

Über Yahoo!
Yahoo! Inc. ist eine führende globale Internet-Marke und eine der weltweit meist besuchten Seiten im Internet. Yahoo!s Ziel ist es, Menschen zu verbinden: mit ihren Leidenschaften, ihren Communities und dem Wissen der Welt. Yahoo! Inc. hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien/USA. Sitz der Yahoo! Deutschland GmbH ist München.

Yahoo! und das Yahoo!-Logo sind eingetragene Marken von Yahoo! Inc. Alle anderen Namen sind Marken und/oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Rückfragen gerne an:
Yahoo! Deutschland GmbH
Judith Sterl
Head of Trade & Corporate PR
Yahoo! & Yahoo! Search Marketing
Theresienhöhe 12
80339 München

Telefon: +49 (89) 23197 – 186
Telefax: +49 (89) 23197 – 499

Mail: sterlj[at]yahoo-inc.com

Kommentarfunktion ist deaktiviert