Vier Prozent potenziell gefährliche Suchergebnisse

Sie befinden sich hier:
»
»
Vier Prozent potenziell gefährliche Suchergebnisse
19. Dezember 2006 | 5.907 klicks

Die Sicherheitsfirma McAfee ermittelte, dass mehr als 4 Prozent der Ergebnisse immer noch Risiken bergen, aber im großen und ganzen sei die Benutzung der Suchmaschinen sicherer geworden.

McAfee bietet für den Internet Explorer ein Programm namens SiteAdvisor an, das die aufgerufenen Webseiten und Suchergebnisse bewertet. Die Software zeigt ein „grünes“ Häkchen an, wenn der Besuch der Webseite gefahrlos ist oder sie zeigt ein „rotes“ Häkchen an, wenn es hier Sicherheitsrisiken wie Links zu gefährlich eingestuften Webseiten oder es risikoreiche Downloads gibt. Bei einem „gelben“ Häkchen sollte der Nutzer vorsichtig sein.

Für die Studie wurden von McAfee die 2.500 populärsten Suchbegriffe bei Google, MSN, Yahoo, AOL und Ask eingegeben und ausgewertet. Demnach soll das Risiko um das Dreifache ansteigen, wenn der User auf eine der Suchbegriff-Anzeigen neben der Trefferliste klickt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert