Wiki-Suchmaschine sagt Google den Suchmaschinen Kampf an

Sie befinden sich hier:
»
»
Wiki-Suchmaschine sagt Google den Suchmaschinen Kampf an
28. Dezember 2006 | 9.278 klicks

Einer der Wikipedia Mitbegründer, Jimmy Wales, arbeitet aktuell am neuen Projekt Wikiasari, welches eine Suchmaschine auf Wiki-Basis werden soll. Unterstützung und Finanzierung des neuen Projektes wird das Programm durch Firmen wie Amazon, um nur ein Beispiel zu nennen. Die Überlegung bei diesem Konzept war, die Suchergebnisse von einer vertrauenswürdigen Community bewerten zu lassen, um dadurch bessere Suchergebnisse erhalten zu können, wie beispielsweise das Ranking System von Suchmaschinen Marktführer Google, welches auf technische Faktoren aufbaut (Linkpopularität, Domainpopularität, Textformatierung und und und).

Die Betriebskosten der Suchmaschine will Wales über Werbung finanzieren. Trotz allem versucht Wales Transparenz bei den Suchergebnissen zu präsentieren und für jeden einsehbar machen, warum die Fundstelle weit oben im Ranking steht. Wales will eine kommerzielle Version der Suchmaschine bereits im ersten Quartal 2007 anbieten.

Abgeleitet wird der Name „Wikiasari“ aus dem hawaianischen Wort „Wiki“ für „schnell“ und dem japanischen Wort „Asari“ für „Suche“.

2 Reaktionen zu “Wiki-Suchmaschine sagt Google den Suchmaschinen Kampf an”

  1. David Eicher Am 3. Januar 2007 um 18:32 Uhr

    “Search Wikia? ist mit Sicherheit eine gute Ergänzung zu klassischen Suchmaschinen. Ob es allerdings möglich sein wird, mit einem manuellen System die weiter wachsenden Datenmengen so aktuell und lückenlos zu erfassen, wie ein automatisierter Rankingalgorithmus, bleibt zu bezweifeln.

    Im übrigen denke ich, werden mobile Suchservices mindestens genauso wichtig: 1., weil sowieso bald jedes Mobile-Equipment ein Computer sein wird und insofern die Karten für den “General-Searchservice? neu gemischt werden.

    Und 2., weil die Mobil-Suche nach eigenen Gesetzen funktioniert. Denn anders, als bei der PC-Suche, bei welcher der Nutzer durchaus verschiedene Links zur Auswahl bekommen möchte, muss die Antwort eines Mobil-Suchdienstes gleich auf den Punkt sein: wegen des kleinen Bildschirms sofort die zwei, maximal drei relevanten Ergebnisse liefern.

    Wen’s interessiert, hier noch mehr dazu:

  2. Gerd_Jürgen Am 10. Oktober 2007 um 20:47 Uhr

    Hallo,

    Der Beitrag ist zwar schon vom Januar 2007, aber ich glaube, das Thema Suchmaschine ist noch immer aktuell.

    Nach Microsoft fürchten manche die Macht von Google. Wie wäre es nach Metager, Semager, Yacy, und den diversen anderen Probeläufen mit einer echten „Wiki Suchmaschine“?

    Anfang zuerst ziemlich klein mit einem kostenlosen Hoster – der sich über Werbung finanziert – anfangen. Kein Warten mehr, keine Backlinkpflicht und die anderen Hindernisse.

    Je mehr Einträge, je mehr Abfragen, je mehr Werbung und Einnahmen für den Anbieter. Die einzige Begrenzung könnte evtl. für den ersten Eintrag, die ersten Einträge in Bezug auf die Anzahl der Zeichen bestehen. Vielleicht erst einmal klein anfangen, z. B. mit 64 Zeichen. Verdoppelt, verdreichfacht usw. kann dann immer noch werden.

    Vielleicht habe ich hier einen Denkfehler. Aber Versuch macht klug.

    Fihle Grüße vom Nordlicht ;-))