Zensur Deutschland – Google Earth Zensur in Deutschland

Sie befinden sich hier:
»
»
Zensur Deutschland – Google Earth Zensur in Deutschland
18. Juli 2007 | 7.599 klicks

Wie der Potsdam Blog berichtet, wird in Deutschland zensiert und das von Google auf Google Earth.

Google Earth Zensur in Deutschland - Militär Flugplatz in Gelsenkirchen

Zoomt man sich auf Google Earth nach Gelsenkirchen und scannt dort ein wenig die Umgebung ab, so wird stellt man fest, das der deutsche Militär-Flugplatz zensiert ist und nicht klar darzustellen geht (siehe Screenshoot oben, mit Klick auf den Screenshoot gelangt man direkt zur entsprechenden Grafik auf Google Earth).

Auf dem Potsdam Blog wird vermutet, das sich hinter den unscharfen Grafiken, britische AWACS Aufklärungsflugzeuge befinden, welche zum Schutz vor Terror Anschlägen unkenntlich gemacht wurden. Bereits in der Vergangenheit wurde Google-Earth von Terroristen missbraucht, welche damit Ziele im Iraq für ihre Angriffe lokalisiert haben. Ebenso gab es bereits Ärger in Indien mit Google Earth, wo erst durch Druck der indischen Regierung, die militärische Anlagen in Google Earth, unkenntlich gemacht wurden, also zensiert für die Öffentlichkeit.

Militär Flugplatz der Davis-Monthan Air Force Base in den USA ohne Zensur

Da wird sich in Amerika sicherer gefühlt, wenn man überlegt das im eigenen Land, der Militär Flugplatz der Davis-Monthan Air Force Base, nicht zensiert wird.

4 Reaktionen zu “Zensur Deutschland – Google Earth Zensur in Deutschland”

  1. nbwolf Am 18. Juli 2007 um 22:36 Uhr

    danke dir, hast das beste aus der nachricht rausgeholt. man lernt nicht aus;-)

    grüße und gute nacht

  2. seekXL Am 18. Juli 2007 um 22:49 Uhr

    Das gleicht sich aus Steffen 🙂 Ich habe ja schon nach was leichtem für den Abend gesucht, so als Tagesabschluss Posting ^^ Da kam deine Meldung gerade richtig und das nicht zensierte Foto der Davis-Monthan Air Force Base, fand ich schon beeindruckend.

    Ich mag garnicht daran denken, wenn solche Fliegerstaffeln wirklich mal hoch müssen, überlegt man wieviele es davon überall gibt 🙁

    Bin gespannt was man über Google Earth noch zu berichten hat, im Bezug auf solche Funde.

  3. nbwolf Am 19. Juli 2007 um 09:06 Uhr

    Ich denke mal auch, dass wird in nächster Zeit häftig werden, wenn man sich die Google Streetview Flotte anschaut;-)

    Der Militär-Flugplatz heißt tatsächlich Geilenkirchen.

  4. Chris Am 19. Juli 2008 um 23:30 Uhr

    Moin, der abgebildete Flugzeugplatz in Tucson ist ein Schrottplatz. Hier stehen nur alte Maschienen, die abgewrackt werden. Desweitern ist im Rahmen von Abrüstungsvereinbahrungen beschlossen worden Langstreckenbomber auf beiden seiten zu demontieren. Dies geschieht absichtlich unter freiem Himmel, damit die andere Seite die Abrüstung nachvpllziehen kann. Seht euch mal die Flugzeugtypen an alles alte Dinger.
    Was man nicht sehen soll, wird auch nicht gesehen!!!
    Spiangesatelliten gibt es schon Lange! Nur erst seit google earth sind die Daten für fast alle Menschen zugänglich……
    Sorry für mein schlechtes Deutsch
    CU
    Chris