Ein Seekabel für Microsoft

Sie befinden sich hier:
»
»
Ein Seekabel für Microsoft
12. Mai 2015 | 11.564 klicks

ALT

Zugegeben, es war ein wenig ruhiger um
Microsoft geworden doch nun können wir uns wieder über neue News des bekannten Unternehmens freuen und die haben es in sich. Das Seekabel America Europe Connect hat einen ersten Kunden gefunden und das ist – ja, genau – Microsoft. Die Besonderheit dieses Kabels ist natürlich zum Einen die Verbindung, die hier geschlossen wird. Zum anderen ist es aber auch die Geschwindigkeit in Höhe von 100 GBit/s, mit der das Kabel punkten kann.

Damit die Rechenzentren von Microsoft mit dem Kabel verbunden werden können, sind verschiedene Kooperationen notwendig. So können hier die Firmen Hibernia und auch Aqua Comms dabei helfen, die Rechenzentren des Unternehmens, unter anderem zwischen Nordamerika und Großbritannien, miteinander zu verbinden.

Wie Golem zu berichten weiß, ist Microsoft der erste Kunde, der das Seekabel des Herstellers TE Subcom überhaupt nutzen möchte. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt, warum also nicht einfach einmal ausprobieren? Natürlich handelt es sich hierbei nicht um das erste Seekabel, das weltweit verlegt wird. Tatsächlich gibt es inzwischen sogar schon etwas mehr als 200 Stück. Keines davon ist bisher jedoch in der Lage, die hervorragende Verbindung mit der genannten Geschwindigkeit aufrecht zu erhalten.

Was bedeutet dies für die Kunden von Microsoft? Vor allem wohl eine Verbesserung der Latenzzeiten, wenn man dem Unternehmen Glauben schenken kann. Auf jeden Fall ist dies eine durchaus interessante Neuigkeit, die nach dem Streit von
Microsoft und Samsung durchaus ein positives Licht auf das Unternehmen wirft und das Licht von Microsoft in der Öffentlichkeit wieder ein klein wenig heller erstrahlen lässt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert