So setzt sich der Facebook-Messenger durch

Sie befinden sich hier:
»
»
So setzt sich der Facebook-Messenger durch
12. November 2014 | 3.825 klicks

Facebook-MessengerVor einiger Zeit haben wir darüber berichtet, dass die Nutzer von Facebook nun endgültig dazu angehalten sind, den Messenger auf ihr Smartphone oder ihr mobiles Endgerät zu laden. Ohne Messenger lassen sich die Nachrichten, die über Facebook eingehen, sonst nicht mehr lesen. Ein Aufschrei ging durch die Massen und wohl viele Nutzer nahmen sich vor, sich diesem Zwang nicht zu unterwerfen. Nun möchten wir erneut einen Blick auf die Entwicklung werfen und herausfinden, wie sich die ganze Thematik nun eigentlich entwickelt hat.

Tatsächlich erfreut sich die App heute großer Erfolge, wohl sogar noch größerer Erfolge, als Facebook selbst erwartet hätte. Inzwischen lassen sich rund 500 Millionen Nutzer zählen, die nicht einfach nur die App auf das Telefon geladen haben sondern diese auch nutzen. Damit kann sich Facebook mit einem unerwarteten Erfolg brüsten, den die Standalone-App zu bieten hat.

Was hat den Stimmungsumschwung bewirkt? Warum genau sich nun doch so viele Nutzer dafür entschieden haben, den Messenger zu nutzen, kann man wohl nur mutmaßen. Tatsächlich sprechen vor allem die vielseitigen Funktionen und die einfache Handhabung der App dafür. Hier ist es nicht nur möglich, Text auszutauschen sondern auch Bilder und Videos zu verschicken.

Das ist zwar heute keine Besonderheit mehr –die Nutzer wissen jedoch vor allem die Verbindung zu Facebook zu schätzen, die nach wie vor bestehen bleibt. Auf dieser Basis möchte Facebook weiter aufbauen und plant, die App mit Updates zu erweitern. Was genau für Funktionen noch dazu kommen sollen, ist bisher jedoch noch nicht bekannt geworden.

Kommentarfunktion ist deaktiviert