Von jetzt auf gleich – Google plant Paketauslieferungen mit Hilfe von Drohnen

Sie befinden sich hier:
»
»
Von jetzt auf gleich – Google plant Paketauslieferungen mit Hilfe von Drohnen
2. September 2014 | 3.005 klicks

Google Drohnen-LieferungEs erinnert ein wenig an die futuristischen Filme, in denen die Welt öde und leer aussieht und auf den Straßen statt Menschen nur noch Roboter ihre Aufgaben verrichten. Für Google jedoch ist es eine Zukunftsvision, die gar nicht mehr so lange auf sich warten lassen soll. Die Rede ist von einem Projekt, das sich mit der Paketauslieferung mit Hilfe von Drohnen beschäftigt. Das zeigt: Google ist überall – erst Haussteuerung nun noch Himmelseroberung.

„Project Wing“ ist der Codename des Programms, an dem schon seit einiger Zeit gearbeitet wird. Ziel ist es, Drohnen zu entwickeln, die Pakete innerhalb weniger Minuten ausliefern können. Bei den angepeilten Paketen handelt es sich um leichte oder auch mittelschwere Bestellungen, für den Transport von schweren Gütern sind die Drohnen nicht geeignet. Nach einer mehrjährigen Entwicklungsphase startet nun die Testphase und wie es heißt, ist diese erfolgreich verlaufen. Die Funktionalität ist einfach. Die Drohnen nehmen das auszuliefernde Paket auf, fliegen mit Hilfe von GPS zur Zieladresse und lassen das Paket dort aus der Luft ab. Eine Landung der Roboter ist nicht geplant.

Und warum das Ganze? Es geht natürlich darum, das Konsumverhalten der Menschen noch mehr anzukurbeln und damit die Wirtschaft zu unterstützen. Wer weiß, dass seine Bestellung innerhalb kurzer Zeit schon nach Hause geliefert wird, der ist gerne bereit, das immer und immer wieder auszuprobieren – möglicherweise sogar mit Dingen, die eigentlich nicht gebraucht werden. Ersetzen sollen die Drohnen vor allem die Paketzusteller und werden damit kritisch gesehen. Auch wenn die Lieferung so deutlich kostengünstiger vonstattengehen kann, so werden hier auch Arbeitsplätze gekürzt, die Existenzen sichern. Schon in zwei Jahren möchte Google mit der effizienten Umsetzung beginnen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert