Facebook – jetzt können die Nutzer Meldungen beurteilen

Sie befinden sich hier:
»
»
Facebook – jetzt können die Nutzer Meldungen beurteilen
16. August 2016 | 765 klicks

ALT

Irgendwie scheint es ja immer so, als wären die Nutzer bei Facebook eher ein Mittel zum Zweck und das Social Network macht eh, was es will. Das zeigt unser letzter Artikel über den Datenschutz bei Facebook. Jetzt gibt es auf der Plattform allerdings die Möglichkeit, dass Nutzer ihre Meinung zu den Meldungen sagen dürfen.

Ein großer Teil der Nutzer bei Facebook verwendet das Angebot des Portals, um sich über die aktuellen Geschehnisse auf dem Laufenden zu halten. Das wird einem ja auch relativ einfach gemacht, denn die Timeline ist voll von News und Hinweisen rund um die Nachrichten. Nun haben Nutzer aber die Möglichkeit, ihren individuellen News-Feed noch besser anzupassen. Auf diese Weise soll ermöglicht werden, dass dieser so gut wie keine Meldungen mehr enthält, die einfach nicht interessieren. Die Idee ist dafür das „Feed Quality Programm“, über das Nutzer die Möglichkeit haben, Punkte zu vergeben. Das Programm selbst hat fünf Punkte und der Nutzer kann diese vergeben. Wenn News nur einen Punkt erhalten, dann haben sie für den Nutzer keinen Informationsgehalt.

Logischerweise sind die Informationen mit zunehmender Punktzahl immer interessanter. Anhand dieser Bewertungen möchte Facebook dann, im Zusammenspiel mit Verhaltensmustern der Nutzer, die News zukünftig auswählen. Damit will Facebook weiter daran arbeiten, gerade den News Feed noch interessanter zu machen. Zudem will das Netzwerk damit gleichzeitig gegen das Clickbaiting vorgehen, das immer stärker zunimmt und die Qualität der Beiträge in den Abgrund zieht. Mal sehen, ob das wirklich etwas wird.

Eine Reaktion zu “Facebook – jetzt können die Nutzer Meldungen beurteilen”

  1. Facebook und WhatsApp starten Datenaustausch – das ruft Ärger hervor – Suchmaschinen Blog Am 30. August 2016 um 12:48 Uhr

    […] noch haben wir gelesen, dass Facebook durch das Meldungen beurteilen seinen Nutzern irgendwie mehr Einfluss einräumen möchte, da kommt bereits wieder eine Botschaft, […]