Microsoft – eine Never-Ending-Erfolgsgeschichte

Sie befinden sich hier:
»
»
Microsoft – eine Never-Ending-Erfolgsgeschichte
5. Mai 2020 | 319 klicks

Microsoft FirmensitzMicrosoft hat seine Geschäftszahlen zum ersten Quartal 2020 vorgelegt und hat sowohl Experten als auch Anleger positiv überrascht. Der Umsatz und Gewinn des IT-Giganten haben alle Analystenerwartungen übertroffen, vor allem dank seiner Cloud-Angebote. Die Zahlen zeigen, dass, trotz zahlreicher Höhen und Tiefen in der Betriebsgeschichte, das Unternehmen heute eine feste Größe der IT-Branche ist. Der Weg war nicht einfach. Ein Blick auf die wichtigsten Augenblicke präsentiert einen turbulenten Werdegang.

Die Geburtsstunde Microsofts

Der Aufstieg Microsofts in der IT-Branche ist eng mit der Geschichte des Silicon Valleys in Kalifornien verbunden. In den 50ern gründete die Standford University in Kooperation mit der Stadt Palo Alto den Stanford Industrial Park, ein Forschungs- und Industriegebiet, um Studenten, Forschern und dem Privatsektor Raum für Inspiration und Entwicklung neuer Ideen im Bereich der Informationstechnologie zu geben. Gleichzeitig verwandelte sich die Universität zum Testplatz für neue Erfindungen. Sowohl die erste Computermaus als auch die Workstation Xerox Alto kamen zuerst hier unter die Leute. Auch das erste eSport-Event mit Intergalactic Spacewar fand auf dem Standford-Campus statt. In den folgenden Jahren wurde Palo Alto zu einer Brutstätte für neue Erfindungen. Hier wurde auch der ewige Konkurrent Microsofts geboren. 1976 gründeten Steve Wozniak, Steve Jobs und Ron Wayne die Garagenfirma Apple.

Das Streben im Silicon Valley inspirierte amerikanische Industriegebiete zu neuen Investitionen im Bereich der Informationstechnologie. Darunter befand sich auch die Stadt Albuquerque, New Mexico, die bereits mit Hilfe der Forschungen auf der Kirtland Air Force Base einen Namen im Technologiemarkt gemacht hatte. Hier wurde die Computerfirma MITS gegründet, welche 1975 den ersten Heimcomputer Altair 8800 veröffentlichte. Doch zu Beginn war der Computer aufgrund fehlender Software nicht funktionsfähig. Der 19-jährige Bill Gates ergriff seine Chance. Der Harvard-Student brachte gemeinsam mit dem Programmierer Paul Allen mit der Programmiersprache Basic Altair 8800 zum Laufen. Danach brach Gates sein Studium ab, um mit Allen das Unternehmen Microsoft aufzubauen. Somit begann die turbulente Geschichte des heutigen IT-Giganten.

Microsoft Surface Tablet

Der Weg zum Zenit des Erfolgs

1980 bekam Microsoft den Auftrag von IBM, den Urgestein der US-amerikanischen Informationstechnologie, ein Betriebssystem für einen geplanten Computer zu erstellen. Bill Gates Firma lieferte dem Unternehmen MS-DOS, das später auch anderen Herstellern verkauft wurde. In den folgenden Jahren wurde das Betriebssystem unter dem Namen Windows erweitert. Das Jahr 1986 ist ein weiterer Meilenstein in der Microsoft-Geschichte. Das Unternehmen ging an die Börse und legte das Fundament für das Milliarden-Vermögen seiner Gründer.

Heute kaum zu glauben, aber 1989 kooperierte Microsoft mit Apple. Die erste Version von Microsoft Office erschien exklusiv für Apples Macintosh. Beide Unternehmen griffen sich am Anfang ihrer Erfolgsgeschichte unter die Arme und gingen aus dem Deal mit erhöhten Verkaufszahlen hervor. Das Klima vergiftete sich als Apple Microsoft vorwarf Ideen und Konzepte zu kopieren. Der Streit landete vor dem Gericht. Währenddessen unterstrich Microsoft mit Windows 95 sein Können in Sachen Software. Das Unternehmen bündelte Internet Explorer mit Windows und erreichte damit eine dominierende Position im IT-Markt. Apple dagegen strauchelte aufgrund innerer Probleme sowie veralteter Computersysteme. 1997 kehrte Steve Jobs als CEO zu Apple zurück und fragte seinen alten Freund um Unterstützung. Microsoft investierte in Apple, indem Aktien gekauft wurden. Erneut gingen die IT-Giganten mit Erfolg aus der Krise heraus.

Anfang der 2000er war Microsoft auf dem Zenit seines Erfolgs. Sein langlebigstes Betriebssystem Windows XP wurde herausgebracht. Zudem erfolgte ein rasanter Einstieg in die Gaming-Branche mit der Spielekonsole Xbox. Gleichzeitig erlebte das Unternehmen erste ernsthafte Niederlagen. Unter dem Druck eines Wettbewerbsverfahrens in den USA erklärte Bill Gates seinen Rückzug aus der Firma. Daraufhin konnte Windows Vista nicht an den Erfolg der vorherigen Betriebssysteme anknüpfen. Zudem erfolgte Apples fulminanter Rückkehr in die Branche mit der Veröffentlichung des iPhones. Microsoft verpasste bei Smartphones den Anschluss an Apple und hinkte zudem Googles Android-System hinterher, was dazu führte das Microsoft seinen Thron in der IT-Branche mit anderen Namen teilen musste.

Microsoft heute

Heute überrascht Microsoft seine Nutzer nicht mehr mit Innovationen. Dafür sichert die Firma seinen Kunden qualitativ hochwertige Produkte, die ständig mit Updates auf dem neuesten Stand gebracht werden. Käufer wissen, dass der Kauf einer Windows-Ware eine Langzeitinvestition ist, die ihren Preis Wert ist. Die Erfolgszahlen zum ersten Quartal 2020 beweisen erneut das Vertrauen in die Marke. Strauchelt die Wirtschaft, greifen Käufer zu Microsoft zurück. Denn die Betriebsgeschichte beweist, dass Microsoft seine Nutzer nicht enttäuschen wird.

Kommentarfunktion ist deaktiviert