OpenOffice nun auch für Google Drive interessant

Sie befinden sich hier:
»
»
OpenOffice nun auch für Google Drive interessant
22. Dezember 2014 | 1.981 klicks

OpenOfficeDer Siegeszug von OpenOffice lässt sich inzwischen nicht mehr verschweigen. Immer mehr Nutzer ergreifen die Chance, mit den kostenfreien Programmen zu arbeiten und diese damit in ihren Alltag zu integrieren. Bisher war es jedoch nicht möglich, mit Google Drive die Dokumente von OpenOffice zu verwalten, zu speichern oder gar zu bearbeiten.

Der Cloud-Speicher hat sich jetzt von diesem Manko befreit und bietet nun auch den OpenOffice-Liebhabern die Möglichkeit, mit dem Cloud-Speicher zu arbeiten. Damit gerechnet hat aber eher niemand. So ist dem Internetriesen nun zur Weihnachtszeit eine tolle Überraschung gelungen.

Thema war die Funktion allerdings schon länger. Schließlich hat sich Chris DiBona, der Open-Source-Director, erst vor Kurzem zu der Thematik geäußert und dabei klar gemacht, dass vor 2015 mit dieser Funktion nicht gerechnet werden darf. Anscheinend ging die Entwicklung jedoch schnell voran und Google konnte damit Interessenten eine Freude machen.

Wer möchte, der kann nun also alle Texte und auch Tabellen oder sogar die Präsentationen, die mit Hilfe von OpenOffice erstellt wurden, über Google Drive nutzen. Bisher gibt es allerdings noch den einen oder anderen Bug, der sich bei der Nutzung dann bemerkbar macht. So ist es beispielsweise nicht möglich, bearbeitete Präsentationen im ODP in einer anderen Dateiform als ODF zu speichern. Daran muss also noch ein wenig gearbeitet werden.

Dennoch ist es durchaus als positiv zu bewerten, dass Google sich nach Ausflügen in die Medizin und die mobile Telefonie nun wieder seinen Programmen und Features widmet und dafür sorgt, dass es im Bereich der Nutzung von OpenOffice etwas einfacher wird.

Kommentarfunktion ist deaktiviert