Google Chrome Browser als Plattform für Onlinespiele

Sie befinden sich hier:
»
»
Google Chrome Browser als Plattform für Onlinespiele
23. Juli 2009 | 8.525 klicks

Zumindest bei den „normalen“Anwendern hat der noch relativ neue Browser Google Chrome schon jetzt große Erfolge zu verzeichnen. Kein Wunder – er ist schnell, läuft stabil, besitzt bei aller Einfachheit in der praktischen Anwendung alles, was man an Features und Funktionen braucht und zeigt sich lediglich ohne den größtenteils ohnehin überflüssigen Schnickschnack, der andere Browser oft unhandlich und langsam macht.

Zwei harte Nüsse allerdings hat diese Plattform noch zu knacken, bevor von einem echten Durchbruch die Rede sein kann: die Entwickler, und die Gamer, die 3D bevorzugen. Zumindest für letztere Nuss ist jedoch der Nussknacker schon angesetzt.

Programmierer Greg Spencer hat es in seinem Blog verraten: Sein Entwicklerteam arbeitet an der Integration der O3D-Grafikschnittstelle in den Source-Code von Chrome, Chromium. O3D ist ein Open Source Java-Script API von Google für interaktive Online 3D Grafik-Applikationen, also eine 3D Softwareschnittstelle.

Sobald dies gelungen ist, wird Chrome nativ, also ohne zusätzliche Installationen, O3D unterstützen und dreidimensionale Onlinespiele ermöglichen.

Allerdings müssen andere Browser-Hersteller dabei mitziehen und ebenfalls O3D integrieren, denn solange nur auf einem einzigen Browser diese Möglichkeit besteht, werden die Spielehersteller wohl nicht „mitspielen“ und noch keine Anwendungen für diese völlig neuen Möglichkeiten entwickeln.

Ein Industriekonsortium hat es sich zwar schon lange zum Ziel gesetzt, offene 3D Standards bei den Browsern einzuführen. Mozilla und Google machen bei diesen Bestrebungen der Khronos Group auch mit. Der noch immer Marktführer Microsoft mit dem Internet Explorer bleibt jedoch einstweilen außen vor; was eine Durchsetzung auf dem Markt erschweren wird. Schlechte Nachrichten für Online Gamer … Zumindest derzeit noch.

Bei 3D hören die Bestrebungen um eine Verbesserung von Google Chrome jedoch nicht auf. Als weiteres Ziel hat man es sich gesetzt, über einen „Google Native Client“ die Hardware des Users besser auszunutzen, wodurch Chrome zu einem quasi plattformunabhängigen Online Betriebssystem werden könnte.

Interessante Entwicklungen, nicht nur im Bereich der Browsergames, die wir weiter verfolgen werden!

4 Reaktionen zu “Google Chrome Browser als Plattform für Onlinespiele”

  1. Trachtenmode Am 25. Juli 2009 um 23:42 Uhr

    Ich finde den Chrome (zumindest für normale Anwendungen) den besten besten und schnellsten Browser was es momentan gibt. Die Eignung für Onlinespiele kann ich nicht bewerten… -> Glückwunsch an Google

  2. Jens Am 14. März 2011 um 18:18 Uhr

    Im Vergleich zum Mozzilla ist google Crome um einiges schneller, jedoch bietet der Firefox mehr Tools. Das Ihn natürlich gerne zum Absturtz bringt. Ich bleib bei Chrome!

  3. Skillgames Am 21. Juni 2011 um 18:43 Uhr

    Ich nutze den Google Chrome ausschließlich fürs Spielen (fürs Arbeiten den Firefox mit den Addons) und da für alle Spiele auf Plattformen wie King.com, GameDuell usw. Dies ist der Browser der am wenigsten hackelt und reibungslos funktioniert. Kann Google Chrome daher gerade für Spiele nur empfehlen.

    LG Jürgen

  4. Mystery Shopping Am 7. Dezember 2011 um 23:50 Uhr

    Ich nutze Chrom nur fürs Geschäftliche grade bei Spielen nehme ich lieber den Firefox.