Wie Google Maps die „Immersive View“ in den Vordergrund rückt

Sie befinden sich hier:
»
»
Wie Google Maps die „Immersive View“ in den Vordergrund rückt
10. Februar 2023 | 636 klicks

Bezahlung von Parkgebühren in Google Maps bald umfangreich möglich

Derzeit gibt es wieder einige interessante Informationen zu Veränderungen, die für Google Maps in den Startlöchern stehen. Unter anderem kommt die Thematik rund um die immersive Ansicht hervor. Mitte der Woche gab es ein Google-Event rund um die Künstliche Intelligenz, die zunehmend in den Fokus rücken soll. Dies gilt auch für Google Maps.

Die Thematik rund um die „Immersive View“ ist bei Google nicht neu. Bereits im Jahr 2022 gab es dazu auf der Entwicklerkonferenz Einblicke, die auf eine deutliche Veränderung in Richtung VR für Google Maps gezeigt haben. Doch wie genau soll Immersive View eigentlich für Veränderungen und Verbesserungen sorgen?

Wenn von Immersive View gesprochen wird, handelt es sich immer um eine Ansicht der Städte, die für eine fotorealistische Darstellung sorgen soll. Das heißt, Nutzer von Google Maps werfen einen Blick aus der Vogelperspektive auf die jeweilige Stadt und sehen detailliert die Sehenswürdigkeiten, aber auch das aktuelle Wetter sowie die Verkehrslage. Es soll sogar die Möglichkeit geben, nicht nur von der Straße aus eine Sicht auf die Stadt zu erhalten. Wer gerne wissen möchte, wie ein Restaurant oder ein Geschäft aus der Nähe aussieht, kann dieses über Google Maps sogar betreten.

Aktuell sind die veränderten Ansichten noch nicht für die ganze Welt freigeschaltet, sondern erst für vereinzelte Städte. Das Feature klingt spannend und wurde sogar im Detail vorgestellt. Allerdings hat es noch einige Schwächen, wie die Nutzer derzeit feststellen. Hoffen wir, dass diese schnell korrigiert werden.

Kommentarfunktion ist deaktiviert