Google Pay – die Payment Pläne für 2021

Sie befinden sich hier:
»
»
Google Pay – die Payment Pläne für 2021
20. Dezember 2020 | 447 klicks

Google Pay Payment Service Pläne für 2021Das Unternehmen Google hat viele verschiedene Sparten, zu denen auch Google Pay gehört. Wie es der Name schon sagt, handelt es sich dabei um ein Zahlungsdienst, der auch immer stärker seine Reichweite ausweiten kann. Mittlerweile wird Google Pay an ganz verschiedenen Stellen angeboten. Das kann in Browsergames der Fall sein, ebenso aber auch im Bereich des Glücksspielmarktes. Auch im stationären Handel wird die Zahlungsart immer häufiger angeboten.

Gerade was Online Casinos angeht, ergeben sich durch Google Pay viele Vorteile für den Kunden. Mit Google Pay ist auch das Nutzen von Pay N Play möglich, womit lästige Registrierungsprozesse umgangen werden können. Für eine Übersicht bietet sich die CasinoViking Liste der neuen Pay N Play Casinos 2021 an. Ein Blick auf diese Liste lohnt sich, da immer mehr Anbieter diese Methode im Programm haben und das Spielen mit Echtgeld noch nie so einfach war.

Was ist Google Pay?

Die Vorgängerversion von Google Pay erschien 2015 als Android Pay. Der Name wurde dann drei Jahre später gewechselt, was auch eine Zusammenführung von Android Pay mit Google Wallet bedeutete. Es handelt sich um ein mobiles Zahlungssystem, das mit Android-Geräten genutzt werden kann. Schon früh wurden Kooperationen mit bekannten Unternehmen eingegangen, die den Zweck hatten, dass Google Pay sich verbreiten konnte. Beispielsweise war es schon kurz nach der Einführung möglich, in den USA bei Subway oder auch McDonald’s per Google Pay zu zahlen. Heute gibt es Millionen von Geschäften, in denen die Zahlungsmethode mit dem Smartphone genutzt werden kann.

Seit 2018 kann Google Pay auch in Deutschland genutzt werden. Die App funktioniert so, dass ein Konto hinterlegt werden muss. Das kann auch ein PayPal Konto sein. Bei der Zahlung mit Google Pay werden diese Daten aber nicht an den Händler weitergegeben, da alles über die App von Google läuft. Es gibt auch eine Zusammenarbeit mit Mastercard und Visa. In Geschäften braucht es NFC-Terminals, um mit Google Pay zahlen zu können. Das sind Optionen, die in Zukunft noch weiter ausgebaut werden soll, um Google Pay noch mehr als alltäglichen Zahlungsdienst zu etablieren. Sollte übrigens das Smartphone verloren gehen, können die App Daten auch aus der Ferne per Android-Gerätemanager gelöscht werden. Genauso ist auch die Vergabe eines neuen Passworts möglich.

Die Pläne für Google Pay 2021

Für 2021 hat man sich bei Google einiges vorgenommen, um den eigenen Zahlungsdienst neu aufzustellen. So wird es in den USA Zusammenarbeiten mit verschiedenen Banken geben, sodass Google Pay zukünftig auch als eigenes Bankkonto genutzt werden kann. Dazu gibt es Kooperationen mit elf Banken, die entsprechenden Konten werden Plex Accounts genannt. Positiv ist sicherlich, dass weder eine monatliche Gebühr anfällt, noch Zinsen für Überziehungen anfallen werden.

Zusammenarbeit von Banken und Google Pay bei der KontoführungGoogle will ein ganzes Ökosystem rund um den Zahlungsdienst aufbauen. Das bedeutet auch, dass über die entsprechende App auch Überweisungen möglich sein werden, ebenso das Einlösen von Schecks, was vor allem in den USA eine weit verbreitete Methode ist. Ob es eine physische Bankkarte geben wird, bleibt abzuwarten. Vermutlich eher nicht, da das Smartphone ausreichen wird, um auch stationär zahlen zu können.

Interessant ist, wie Google Pay in Zukunft gestaltet werden soll. Als Vorbild dienen Chatsysteme. Das ergibt Sinn, da genau wie in Messenger-Diensten verschiedene Kontakte vorhanden sind, denen der Kunde Geld schicken oder mit denen er sich auch austauschen kann. Genauso wird es Arten von Gruppenchats geben, sodass alle Kontakte geordnet werden können. Eine Wohngemeinschaft könnte zum Beispiel eine Gruppe sein. Über Google Pay wird es dann auch möglich sein, Rechnungen aufzuteilen, sodass jedes Gruppenmitglied genau weiß, wie viel es zahlen muss.

Eine genaue Auflistung der Kosten wird in Zukunft mit der App von Google Pay einfacher sein. Es wird Zusammenfassungen für alle oder nur ausgewählte Transaktionen geben. Dabei übernimmt Google die Aufgabe, Bezahlvorgänge automatisch einzuordnen, sodass sie danach per Suche genau gefunden werden können. Beispielsweise gibt es Ausgaben für Lieferdienste, was dann aber auch noch spezialisiert werden kann. Datensicherheit wird dabei sehr großgeschrieben. Informationen aus Transaktionen werden nicht für Werbung in anderen Google Diensten genutzt. Einzig für eine personalisierte Erfahrung will Google die Daten nutzen, diese aber nie an Dritte weitergeben.

Fazit zu den Payment Plänen für Google Pay 2021

Die Zukunft der Zahlungsmethoden sieht vor allem so aus, dass sie immer einfacher werden. Zahlungen werden in Zukunft noch einfacher und schneller gehen können, egal ob an der Kasse im Supermarkt oder aber online bei Browsergames und in Spielotheken. Möglich machen es Konzepte wie Pay N Play und auch Google Pay. Der Internetriese hat für seine Zahlungsmethode einiges vor und plant eine Neuaufstellung für 2021.

Google arbeitet zwar mit Banken zusammen, stellt aber gleichzeitig auch deren Geschäftsmodell infrage. Die Banking-Geschäfte werden damit noch stärker von den Filialen weggehen, wenn diese auch noch das Fundament bieten. Google Pay soll vorerst vor allem als eine Art Frontend für die Partner sein. Diese Kooperationen helfen aber schon jetzt dabei, Vertrauen in Googles Zahlungstechnologie zu gewinnen. Vor allem in Europa wird auch der Datenschutz eine große Rolle spielen. Hier scheint Google aber viel Wert auf den Schutz privater Daten zu legen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert