Safe knacken – Google hilft Einbrechern beim Safe knacken

Sie befinden sich hier:
»
»
Safe knacken – Google hilft Einbrechern beim Safe knacken
12. Juli 2007 | 16.898 klicks

Google im für und wieder. Zwei Einbrecher sind in Colarado, fanden die Google Dienste jedenfall sehr nützlich, so ein Bericht in der Colorado Springs Gazette. Diese sind in ein Erholungszentrum eingebrochen, ausgerüstet mit Schlüsseln, Kennwörtern und auch die Kombinationen für drei Safes des Gebäudes.

Eines hatten die Einbrecher jedoch nicht bedacht, selbst im Besitz der richtigen Safe-Kombinationen, fehlten die Kenntnisse, einen der 3 begehrten Tresore zu öffnen. Scheinbar jedoch nicht ganz auf den Kopf gefallen, benutzten die Einbrecher einen der Computer des Supermarktes und googelten nach „wie öffnet man einen Safe„, sowie „wie knackt man einen Safe„. Und die Suche zeigte Erfolg. Mit einer Beute von knapp 13.000 US-Dollar, einem Laptop und einer Playstation, entkamen die Einbrecher unerkannt.

Tresor

Ist es nun gut das Google soviel weiss, oder stört es auf Dauer wirklich unsere Privatsphäre. Google Street View erregt die gemüter. Viele meinen, dass Googles neustes Spielzeug schlicht und ergreifend zu viel sieht, auch wenn Google Street View durchaus für den Einbrecherfang genutzt werden kann.

Google Street View Einbruch

Weitere Infos im Netz auf GoogleFokus

2 Reaktionen zu “Safe knacken – Google hilft Einbrechern beim Safe knacken”

  1. markus Am 12. Juli 2007 um 14:19 Uhr

    Ist das auf dem unteren Bild wirklich ein Einbrecher? Weil man bei einem Klick oben im Eingabefeld „Google Headquarter“ sieht…

  2. seekXL Am 12. Juli 2007 um 15:12 Uhr

    Hi Markus,

    hab ich auch erst überlegt, nachdem ich die Gegend wo die Google Street View Aufnahme gemacht wurde, aber ein wenig abgelaufen bin, hab ich nix Google lastiges weiter entdecken können.

    Ob das nun ein Einbrecher gewesen ist, weiss man zu 100 Prozent sicher nicht.